Linksextreme Gewalt: Beim Fall Lina E. fallen die Masken

Nach der Urteilsverkündung randalierte die Antifa. Während das konservative Lager die Bestrafung von Lina E. als zu mild befindet, ist sie vielen Linken zu hart. Die ideologischen Helfershelfer und Verharmloser linksextremer Gewalt in Medien und Politik attestieren der brutalen Selbstjustiz eine hehre Gesinnung.

IMAGO
Hamburg, 31. Mai 2023 - Proteste gegen die Verurteilung von Linksextremistin Lina E.

Bevor eine Revolution stattfindet, so lehrt die Geschichte, versucht die noch amtierende Regierung den Bedürfnissen der Radikalen so weit entgegenzukommen wie möglich. Eine gewisse Parallele zeigte sich am Mittwoch beim Urteil über die Linksextremistin Lina E. Der linke Mob droht auf der Straße. Die Bundesanwaltschaft fordert dagegen acht Jahre Haft. Zuletzt sind es 5 Jahre und 3 Monate, die Richter Hans Schlüter-Staats ihr auferlegt.

Der Richter betont: Lina E. habe sich im Prozess „positiv abgehoben“. Und: Es sei ein „achtenswertes Motiv“, Rechtsextremismus zu bekämpfen. Er sei schließlich die größte Bedrohung im Land. Die 30 Monate Untersuchungshaft werden ihr angerechnet. Die Linksextremistin kann damit rechnen, dass auch das letzte Drittel der Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Ihren Haftbefehl setzt Schlüter-Staats aus. Ein linkes Märchen wird wahr. Lina E. kann nach Hause gehen. Der Saal jubelt.

Linke Gewalt "achtenswert"
Linksextreme Lina E. zu 5 Jahren Haft verurteilt - Gelenke zerschmettern ist "achtenswertes Motiv"
Doch das will die Antifaschisten nicht versöhnen. Obwohl man deren Forderungen entgegenkommt, sammeln sich die linksextremen Sympathisanten am Abend. In Berlin, Köln, Leipzig und Bremen attackierten sie Polizisten. In Halle brannten Autos. In Leipzig widersetzten sich Teilnehmer einer Demonstration, die laut Polizei ein „militantes Erscheinungsbild“ aufwies, der Auflösung durch Sicherheitskräfte. Flaschen, Steine und Rauchbomben flogen, vier Polizisten wurden verletzt. In Berlin kam es zu Festnahmen in zweistelliger Höhe, in Bremen nahm die Polizei 70 Personen fest. Das alles nur wenige Tage nach einem Anschlag auf das Privathaus des Justizministers Marco Buschmann.

Lina E. gehörte einer als „Hammergruppe“ bezeichneten Bande an, die insgesamt 13 Menschen angriff. Sie fügte ihnen mit Hämmern schwerste körperliche Verletzungen zu, brach ihnen die Gelenke oder übergoss sie mit Säure. Die Opfer waren Neonazis – oder schlicht „vermeintliche“ Neonazis. Früher Hexenhammer, heute Rechtehammer? Ist das die Form des berüchtigten Kampfes gegen Rechts, den ein Richter begrüßt – wenn die Opfer im Gerichtssaal sind?

Dennoch ist an dem Abend klar, wer auf der richtigen Seite steht, wer nicht. Dass die Linken neuerlich Opfer eines rechts unterwanderten Staates sind. Dass Lina E. nur so hart angefasst werde, weil sie eine Linksextreme sei. Sebastian Hotz, Autor des ZDF Magazin Royale: „Man kann sich vor linksextremer Gewalt recht einfach schützen, indem man z. B. kein Nazi ist.“ Timon Dzienus, Grüne Jugend: „Mit einem völlig übertriebenem und auf fragwürdigen Indizien beruhenden Prozess wird mit aller Härte gegen #LinaE und andere Linke vorgegangen.“ Annika Brockschmidt, Publizistin: „Fassungslosigkeit.“ Julia Schramm, Linkspartei: „Irgendwie so nicht-überraschend wie schockierend, dass eine junge, linke, antifa Frau, die so gar nicht dem entspricht, was die Gesellschaft von ihr erwartet, völlig überzogen bestraft wird. Ein Nazi Mann würde niemals vergleichbar bestraft werden.“

Tweets, die ein Sittenbild ergeben. Ein Böhmermann-Mitarbeiter, der Bundessprecher der Grünen Jugend, eine Journalistin und eine Politikerin der Linkspartei, die früher im Parteivorstand saß. Sie alle verbindet der Gedanke, dass das Vorgehen gegen die Linksextremistin Lina E. zu hart war. Sie rechtfertigen de facto nicht nur die Tat, sondern stellen den Rechtsstaat infrage. Einen Aufschrei gibt es nicht.

Es sind akzeptierte Meinungen in einer Republik, in der noch keine politische, jedoch längst eine moralische Revolution stattgefunden hat. Linke, die immer wieder behaupten, Menschenrechte zu schützen, definieren zugleich, wer dieser Menschenrechte würdig ist. Sie wiederholen das Mantra, rechtsextreme Gewalt richte sich gegen Menschen, linksextreme Gewalt lediglich gegen Objekte. Vielleicht enthält dieses Mantra einen wahren Kern. Denn wer „Nazi“ ist, der ist in ihren Augen ein Objekt. Freiwild. Vogelfrei.

Der Anlass, das Leben eines Individuums zu zermalmen, kann dabei nichtig sein. So im Falle eines Kanalarbeiters aus Connewitz. Die Gruppe überfiel ihn bei der Arbeit. Die Linksextremisten brachen ihm das Jochbein. Er erlitt mehrfachen Schädelbruch. Tobias N. machte den Fehler, eine Mütze aus einem rechten Modelabel zu tragen. Dafür muss er bis heute eine Metallplatte im Gesicht tragen. Er könnte sonst erblinden. Seine Arbeit hat er verloren, aus Angst den Wohnort gewechselt. Vor Gericht sagte er, dass er sich bereits seit langer Zeit von der rechten Szene gelöst habe.

Am Abend der Urteilsverkündung folgte nicht der berühmt-berüchtigte „Aufstand der Anständigen“. Es randalierte die Antifa. Man ist niemals links genug. Während das konservative Lager in der Bestrafung ein viel zu mildes Urteil erkennt, war es den Linken noch zu hart. Die gute Gesinnung ist Ausweis des Siegers in der Geschichte. Die ideologischen Helfershelfer in Medien und Politik spulen ein ähnliches Programm bei Klimaextremisten ab. Oder man verweist wie die ZDF-Moderatorin Dunya Hayali einfach mal auf die Ermordung Walter Lübckes. Whataboutism auf öffentlich-rechtlich.

Der Theologe und TE-Autor Achijah Zorn hat durchaus richtig angemerkt: „Was ist, wenn die Demokratie von der Mitte her erodiert?“ Ist es wirklich so, dass in Deutschland die Ränder stärker werden – oder beobachten wir seit Jahren nicht vielmehr in integralen Bestandteilen von Staat und Gesellschaft eine deutliche ideologische Verschiebung, an deren Ende linksextreme Gewalt den Status eines Kavaliersdeliktes erhält? Die Nonchalance zeigte sich bereits beim Achselzucken, teils bei der Idealisierung von Leuten, die wissentlich einen Verkehrskollaps in den Metropolen des Landes auf sich nehmen. Linksradikale Sabotage in neuem Gewand – aber nun akzeptiert. „Achtenswerte Motive“ – auch hier.

Was in dieser Republik stattfindet, ist mehr als nur die Rückabwicklung eines historischen Konsenses. Es ist ein Rückschritt hinter den ursprünglich abendländischen Gedanken des Menschen als Ebenbild Gottes, das Jahrhunderte brauchte, um sich in dieser Form durchzusetzen. Gleich wie schlecht ein Mensch ist, gleich was er denkt. Als Individuum besitzt er gewisse unveräußerliche Rechte. Dazu gehört das Recht auf Leben und das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts, der 1945 kein Ende fand, sondern in Stalins Gulags und Maos Kulturrevolution dämonisch frisch blieb, will auch das 21. Jahrhundert nicht loslassen.

Wenn der Fall Lina E. demnach etwas offenbart, dann neuerlich das wahre Gesicht hinter all jenen, die Andersdenkende als Nazis und Menschenfeinde titulieren, in denen aber selbst ein tiefer menschlicher Abgrund klafft. Womöglich muss man für diese Offenbarung dankbar sein. Bleibt noch ein letzter, bitterer Schluss. Denn „Nazi“; das sind heute lange nicht mehr echte Neo-Nazis. Der Begriff weitet sich vielmehr auf ein knappes Fünftel der Menschen in Deutschland aus, die das Land auf Abwegen sehen. Darf man gegen sie auch agieren, wie es die Linksextremen aus „achtenswerten Motiven“ taten? Auch Tobias N. war ein spontan ausgewähltes Opfer.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer Aktivist
11 Monate her

„Der Richter betont: Lina E. habe sich im Prozess „positiv abgehoben“. Und: Es sei ein „achtenswertes Motiv“, Rechtsextremismus zu bekämpfen. Er sei schließlich die größte Bedrohung im Land.“

Da hat doch nicht etwa der Richter die Parole von Frau Feaser gedankenlos nachgeplappert, oder? Schließlich haben wir doch eine durch und durch „unabhängige“ Justiz in der „besten Demokratie, die wir je hatten.“
Wir sind wirklich zu beneiden!

h.milde
11 Monate her

Was meint eigentlich der Indy-Musikliebhaber von der schönen Aussicht zu der Liedzeile, die dort propagiert & gesungen wird: „Alles was der Bulle braucht, 9mm in den Bauch…“?
P.S. werden dafür auch GEMA Gebühren fällig?

Last edited 11 Monate her by h.milde
DieUngeschoenteWahrheit
11 Monate her

Es führt kein Weg daran vorbei, die Neu Liberalen Faschisten der Einheitspartei CDUSPDFDPGRÜNLINKE zu Irlmaiern, jedes Mitglied, jeden ihrer, von den Amerikanern finanzierten Verbündeten aus Privat Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Man hat sich geweigert 1990 aufzuräumen und jetzt wird es halt ruppiger und blutiger; und was die Parteisöldner anbelangt die müssen eine Wahl treffen, entweder die Verträge kündigen und mit den Soldaten und dem Volke die Fensterkreuze bevölkern, oder zwischen den Fronten aufgerieben werden

Hans Schmidt
11 Monate her

Ist das noch Appeasement oder schon Kumpanei?

DietzeW
11 Monate her

Das Urteil erfolgte also von „Staats“ wegen? – keine Namenswitze, ich weiß -.
Was bleibt: Wer im Auftrag des Antiverschissmus unterwegs ist, darf alles, am Ende auch: Verschissmus, wie das Silone-Zitat abgewandelt besagt…

MarkusF
11 Monate her

„Es sei ein „achtenswertes Motiv“, Rechtsextremismus zu bekämpfen.“

Damit adelt das Richterlein auch noch diesen Terrorismus und Selbstjustiz.
Antijustiz die wir auch noch mit unseren Steuergeldern bezahlen müssen.

DieUngeschoenteWahrheit
11 Monate her
Antworten an  MarkusF

Ja „Rechtextremismus“ Die Deutschen wurden schön Gehirn gewaschen im Glauben gelassen zu werden, dass der Faschismus, eine links-extreme Kollektivistische Ideologie, „rechts“ sei. Am Faschismus gibt es nicht rechtes, der Faschismus kennt den Begriff der Souveränität nicht mal

Cethegus
11 Monate her

Das Problem sind in zweiter Linie die ANTIFANTEN und ihre Handlanger, sondern in erster Linie die Normalbürger, die nicht kapieren (wollen?) was hier in diesem Lande unter dem Banner des angeblichen Kampfs gegen Rechts vor sich geht: Eine massive Verharmlosung von linksextremen staatsfeindlichen Elementen, die sich darüber Macht und EInfluß gesichert haben, der bis in die Regierung reicht!
Vielen Dank auch an Frau Merkel und co. die sich in diese antideutsche Front ohne Not eingereiht haben, sei es aus Naivität oder Opportunismus:
Dies fällt uns seit Jahren massiv auf die Füsse!

Radikaler Demokrat
11 Monate her

Eine Party mit Hakenkreuzflagge ist demnach schlimmer als jemandem mit dem Hammer die Gelenke zu zertrümmern…
Derselbe Richter hat übrigens die „Gruppe Freital“, die durch keinerlei Taten aufgefallen ist, für angebliche Nazipropaganda und die „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ zu 10 Jahren verurteilt. Eine kriminelle Vereinigung liegt im Falle von Lina E. auf jeden Fall auch vor, ich hoffe sehr, daß die Staatsanwaltschaft in die Berufung geht.

Brandenburg
11 Monate her

Es gibt keine Linken mehr, die diese Bezeichnung verdienen: Der Linke hat sich in der Regel für diejenigen eingesetzt, die sich in den unteren Stufen der gesellschaftlichen Pyramide fanden. Ihr Arbeitslohn fiel gering aus, ihre Lebensweise entsprechend. Heute suhlen sich die selbsternannten Linken in den oberen Etagen und werden von „Steinreichen“ unterstützt. Weswegen wohl? Doch wohl nicht einer Verbesserung unseres Klimas wegen? Wer soweit gekommen ist, dem kann man kein X für ein U vormachen!! Unser scheinlinkes Milliardärsgeschwader schweigt, weil seine Leute für Schmutzarbeiten noch gebraucht werden. Fest steht für mich, dass unsere Pumpen-Freunde aller Farben und ihre Geldgeber aus… Mehr

cernunnos
11 Monate her

Diese Leute legen fest wer „Nazi“ ist und kloppen drauflos. Wenn ich jetzt also sage Lina E. ist ein Nazi und kloppe der die Kniescheiben weg, dann wäre das also „achtenswert“.

Diese Gestalten haben ein ganz grauenhaftes Fass aufgemacht und haben nicht den Weitblick um zu erkennen, dass sie dadurch selber irgendwann Opfer werden können.