Karl Lauterbach: „Ich verwende wenige Vokabeln, die apokalyptisch sind“

Lauterbach rührt die Angst-Trommel: Im Herbst und Winter würden wir „massive Probleme bekommen“. Die Pandemie werde wohl nie vorbei sein. Sein Interview mit dem „Kölner Stadtanzeiger“ wirkt in weiten Teilen diffus: Am Schluss erklärt der Schöpfer von Begriffen wie „Killer-Variante“, er würde selten apokalyptisch daherreden.

IMAGO/Political Moments
Der Himmel ist blau, der Papst ist katholisch, Karl Lauterbach warnt. Im Interview mit dem „Kölner Stadtanzeiger“ erklärt der Gesundheitsminister, warum die Pandemie nicht vorbei sei. Die neue BA.5-Variante sei gefährlich und führe bereits zu einem Anstieg der Hospitalisierungen, so Lauterbach. „Es sterben wieder mehr Menschen. Darum glaube ich, dass wir im Herbst große Probleme haben werden.“

Panik, Schlagzeilen, Karl
Die zehn unterhaltsamsten „Lauterbach warnt“-Meldungen
Eine Verbreitung des Virus ist für Lauterbach weiterhin – trotz mindestens 80 Prozent Impfquote und sommerlichen Temperaturen – absolut keine Option. „[Kassenärzte-Chef] Gassen hat davon gesprochen, dass die Omikron-Variante ein Friedensangebot des Corona-Virus sei, nach dem Motto: Jetzt gilt es zuzugreifen, infizieren wir uns doch alle schnell. Das wäre fatal und ist wissenschaftlich unhaltbar. (…) Menschen, die dieses Angebot annehmen, könnten es mit dem Tod bezahlen.“ Die Sterblichkeit sei bei BA.5 höher als bei BA.2. Und „selbst wenn“ man die Infektion übersteht, so Lauterbach, hätte man nichts davon, weil einen die nächste Variante erneut infizieren könnte. Der Twitter- und Gesundheitsminister ist wieder ganz in seinem Element, schürt selbst im Hochsommer Angst. Dass die Hospitalisierungsrate aktuell sinkt wie lange nicht mehr – egal.

Umfrage
Mehrheit der Deutschen hält Lauterbachs „Killervirus“-Orakel für unangemessen
Eine Herden-Immunität, so Lauterbach, werde es nie geben: „Die Pandemie ist nach einer Infektion nicht vorbei, sie geht weiter.“ Der von ihm prognostizierten Gefahr im Herbst und Winter will er mit „deutlich verschärften Schutzmaßnahmen“ begegnen. Diese arbeite er aktuell mit FDP-Justizminister Buschmann aus – die Zusammenarbeit lobt Lauterbach ausdrücklich.

Harte Corona-Maßnahmen, niemals ein Pandemie-Ende – bei Lauterbach, so scheint es, wird es immer das Jahr 2020 bleiben. Völlig egal, ob die Realität davon abweicht. Das Interview wird mit einem herrlichen Schlusssatz beendet: Auf die Frage des „KStA“, ob Lauterbachs scharfe Wortwahl wie das Gerede von „Killer-Varianten“ nicht unangemessen sei, erklärt der Minister: „Ich verwende selten Vokabeln, die apokalyptisch sind.“

Das, nachdem er erneut Massentode und einen Winter an der Belastungsgrenze prognostiziert. Dabei erkennen immer mehr Menschen: Lauterbach braucht die drohende Apokalypse wie ein Süchtiger die nächste Dosis. Sonst sieht es nämlich eng für den Minister aus, gegen dessen Beitragserhöhung aktuell auf breiter Front rebelliert wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
PetBaumi
7 Tage her

Die Politik hat verspielt. Unglaubwürdig, kurrupt, Lügen und Angst verbreitend, lobbyistisch, machtversessen, überschlau, ermahnend, moralisierend einfach nur abstoßend. Sie verkaufen das deutsche Volk an bigpharma und haben noch nicht mal ein schlechtes Gewissen. Sie ruinieren die Wirtschaft und setzen unseren Wohlstand aufs Spiel. Einfach nur noch peinlich. Scharlatanerie im Mittelalter war dagegen gar nichts. Damit möchte ich nichts mehr zu tun haben.

Nowoke
7 Tage her

Der Mann ist da, damit wir uns an ihm abarbeiten. Der Rest dieses „Personals“ machts genauso und zwar von ganz oben absteigend.
Nur so können die Agenden im Hintergrund durchgezogen werden. Oder glaubt irgendjemand diese Politiker sind alle per Zufall in die höchsten Ämter von Staat und Parteien gekommen?

LadyGrilka55
7 Tage her

„Die Pandemie werde wohl nie vorbei sein.“

Wie bitte? Ja, war denn diese Aussage nicht bisher immer eine Verschwörungstheorie von querdenkenden Schwurblern?

„Sein Interview … wirkt in weiten Teilen diffus.“ Ja, ist das denn bei Karls Interviews nicht immer so?

Vermutlich ist es Karl auch egal, dass nur die wenigsten, die mit einem positiven Test im KH liegen, wegen Corona behandelt werden.
Er trifft mit seinem Killervirus nur die Nerven der Bürger.

Last edited 7 Tage her by LadyGrilka55
Gabriele Kremmel
7 Tage her

Viren machen Friedensangebote, doch Lobbyisten machen ihre eigenen Deals.

Coronapolitik in einem Satz.

Klaus Kabel
7 Tage her

„Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Lauterbach, und Corona folgte ihm nach. Und ihm wurde Macht gegeben über das Volk zu impfen mit Spritze und Impfstoff durch Panik und Lüge.“ Das ist der vierte Reiter der Apokalypse.

Last edited 7 Tage her by Klaus Kabel
LadyGrilka55
7 Tage her
Antworten an  Klaus Kabel

Der hat kein fahles Pferd mehr. Das Pferd ist nach wiederholtem Anhören seiner Panik-Prophezeiungen schon längst vor Lachen tot umgefallen.

Deutscher
8 Tage her

Lauterbach ist total fixiert auf Corona, er ist regelrecht besessen von diesem Thema. Völlig irrational.

Monika
7 Tage her
Antworten an  Deutscher

Daran ist nichts irrational. Corona wird so gut wie möglich für die vielen Angstbürger am Kochen gehalten. So schafft man sich einen Freifahrtschein für strenge Sanktionen ab dem Zeitpunkt, wo die Unzufriedenheit mit der Regierung deutlich sichtbar wird. Solange es immer noch eine beträchtliche Menge Menschen gibt, die Corona für gefährlich halten, kann man das durchziehen, indem man die Menschen gegeneinander aufhetzt. In Lauterbachs speziellem Tätigkeitsfeld kommt dann noch die Ablenkung vom kollabierenden Gesundheitssystem hinzu.

LadyGrilka55
7 Tage her
Antworten an  Monika

Und dass immer noch viele Leute Corona für gefährlich halten, kann man bei jedem Einkauf beobachten: Noch immer läuft ein Teil der Kunden sowohl im Laden wie auch auf dem Parkplatz mit dem Gesichtslappen oder gar der Filtertüte herum.

Deutscher
8 Tage her

Die WHO hat jetzt die Affenpocken zum neuen Corona erklärt und New York daraufhin den Notstand ausgerufen.

Leute, es wird jetzt Standard: Künftig wird jede neuentdeckte Infektionskrankheit zum weltweiten Katastrophenfall erklärt, und damit werden die regulären demokratischen Rechte dauerhaft ausgehebelt!

Last edited 8 Tage her by Deutscher
LadyGrilka55
7 Tage her
Antworten an  Deutscher

Notstand als zukünftiger Standard? War nicht auch das vor Kurzem noch das verschwörungstheoretische Geschwurbel von „rechten“ Querdenkern?

Ist schon komisch, dass von den bösen „Verschwörungstheorien“ der letzten zwei Jahre eine nach der anderen wahr wird …

Deutscher
7 Tage her
Antworten an  LadyGrilka55

„Das Ausbruchsgeschehen wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 23. Juli 2022 zur „Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite“ (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) erklärt.“

Hannibal Murkle
8 Tage her

„ Dabei erkennen immer mehr Menschen: Lauterbach braucht die drohende Apokalypse wie ein Süchtiger die nächste Dosis“ Leider noch zu wenige, könnten mehr werden. Mit Klimapanik hat er sich übrigens auch bereits versucht, aber da ist die Konkurrenz größer und neulich zweite Front gegen die Fossilien eröffnet – entweder soll uns CO2 umbringen oder Putin. Ob Lauterbach je so verzweifelt sein wird, im Grünen T-Shirt rumzulaufen, um vor eine Kamera zu kommen? „ Sonst sieht es nämlich eng für den Minister aus, gegen dessen Beitragserhöhung aktuell auf breiter Front rebelliert wird.“ Schön wär‘s – Geschlechtsoperationen und Corona-Hysterie einstellen, schon Geld… Mehr

Last edited 8 Tage her by Hannibal Murkle
Waehler 21
8 Tage her

Solange Lauterbach Datenmaterial zurückhält und wenn es ihm passt erst gar nicht erhebt, ist er dass was ein prominentes SPD Mitglied über ihn geweissagt hat. Ein Mensch der sich Im Zelt „ erleichtert“!

humerd
8 Tage her

Der Grünenvorsitzende Omid Nouripour spürt auch viele Wochen nach der Genesung noch Langzeitfolgen seiner Infektion mit Sars-CoV-2: »Seit meiner Corona-Erkrankung vor drei Monaten leide ich mehrmals am Tag an Schwindelgefühlen«, https://www.spiegel.de/politik/deutschland/omid-nouripour-ueber-long-covid-ich-leide-mehrmals-am-tag-an-schwindelgefuehlen-a-5b48d766-3941-47fa-adb6-ae1909ff9755
Da kann einem schon mal schwindelig werden, wenn so viel geschwindelt wird, wie bei den Grünen.