Laschet und Merz – Arm in Arm in die 3. Liga

Für die Unionsparteien und für ganz Deutschland ist Abstieg angesagt. Den wird Armin Laschet wird mit seiner Reservemannschaft nicht verhindern können. Man fragt sich, warum Friedrich Merz sich die Mitgliedschaft in solch einem Team antut.

IMAGO / Emmanuele Contini

Eine erste Politikliga gibt es in Deutschland schon lange nicht mehr. Auch Merkel war das nie, da konnten sich ihre regierungsamtlichen und ihre semi-amtlichen Hofschreiber und -sprecher noch so bemühen. Deutschland, das wissenschaftlich, technologisch, ökonomisch, kulturell, militärisch usw. ohnehin schon lange höchstens 2. Liga ist, hatte damit eine Regierung, die zum verflossenen(!) Land der großen Dichter, Denker, Musiker, Ingenieure, Pädagogen, Mediziner passte. Nein, so oder so ist jetzt Abstieg in die 3. Liga angesagt. Mit einem RGR-Bundeskabinett aus Scholz, Esken, Maas, Kühnert, Baerbock, Hofreiter, Wissler ohnehin.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun will es sich auch Laschet in der 3. Liga gemütlich machen. „Laschet greift an!“, schreibt Bild. Ein echter Schenkelklopfer! Laschets Team ist Reservemannschaft. Der „Angriff“ ist ein Rohrkrepierer. Es ist Laschets krampfhafter Versuch, sich vielleicht doch noch über die 25-Prozent-Hürde zu retten. Aber es wird nicht gelingen. Der Zyniker Schäuble würde sagen „Game isch over!“. Denn die allermeisten des 4+4-Damen+Herren-Teams kennt niemand. Selbst ein Kühnert hat einen höheren Promi-Rang. Nur mal so gefragt: Was soll die Nominierung einer Karin Prien aus Kiel, einer stramm linken Gefährtin des CDU-linken Daniel Günther, der schon auch mal ostdeutschen CDU-Verbänden Koalitionen mit der Linkspartei nahelegte?

Was soll eine CSU-Frau Dorothee Bär, die „Lust auf Zukunft hat“, aber als Digitalministerin ein Totalausfall war, und die man bundesweit allenfalls im geposteten Latex-Outfit kennt?

Verzichten wir mal darauf, die anderen aus der Mann-/Frauschaft durchzudeklinieren. Angemerkt seien aber doch drei (rhetorische) Fragen:

Erstens: Warum ist kein amtierendes Kabinettsmitglied unter Laschets Beratern? Verzichtet Laschet auf deren Rat, um zu signalisieren, wie weit er sich angeblich(!) von Merkel abgenabelt hat?

Zweitens: Wer eigentlich berät Laschet in den Bereichen, die gar nicht oder nur peripher besetzt sind: innere Sicherheit, äußere Sicherheit, Bundeswehr, Außenpolitik, Justizpolitik, Agrarpolitik, Gesundheitspolitik, Verkehrspolitik?

Drittens: Warum tut Merz sich eine Mitgliedschaft in einem solchen Team an? Oder hat er vielleicht doch nicht das Zeug zum „first class man“? Hat er nicht immer gekuscht, wenn’s eng wurde? Als er sich Merkel 2002 unterwarf? Als er die Wahl zum CDU-Vorsitzenden Ende 2018 gegen Kramp-Karrenbauer und im Januar 2021 gegen Laschet vergeigte? Nein, Merz ist kein Alphatier, Laschet noch weniger. Und Söder? Der schaut ins Jahr 2025.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
22 Tage her

Es ist der Merkel-Grauschleier, der sich über die CDU und das gesamte Land gelegt hat. Alles auf Links ziehen: Partei, Land, EU verbunden mit dem Hinausbefördern von Abweichlern. Zutiefst demokratiefeindlich durch das Unterbinden und das unterlassene Aufgreifen von sachlichen Argumenten. Es wurde ersetzt durch Mainstream.

Dr. Friedrich Walter
23 Tage her

Das „Kompetenz-Team“ erinnert an das letzte Aufgebot gegen Ende eines schon verlorenen Krieges. Den „Volkssturm“, in dem noch einmal die „Krüppel und Rentner“ an die Front geschickt werden, um die Illusion zu erwecken, der Krieg sei doch noch zu gewinnen. Das hat aber noch nie geklappt…!

Schweigender Gast
23 Tage her

Herr Merz ist der wichtigste Verbündete für Herrn Laschet. Er ist das personifizierte Bekenntnis, dass die Organisationsstrukturen der Transatlantischen Netzwerke (Atlantik-Brücke, Atlantische Initiative, Open Society Foundations, Aspen Institute, American Israel Public Affairs Committee, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Weltwirtschaftsforum & Davos, Deutsche Atlantische Gesellschaft, Bilderberg-Konferenzen, Trilaterale Kommission, Münchner Sicherheitskonferenz, Bundesakademie für Sicherheitspolitik) weiterhin existieren und finanziert werden.
Allerdings braucht man für dieses Bekenntnis keine CDU/CSU und auch keinen Herrn Laschet. Wenn man sich die Mitgliederlisten ansieht, sind alle Altparteien bereits längst vertreten.

Eco
23 Tage her

Wen würden Sie denn gern im Team sehen? Seehofer, der sich mit Sicherheit aus der Politik zurückziehen wird? Klöckner, die der runnig gag bei Rezo ist? Kramp-Karrenbauer, die ihr Amt zumindest hypothetisch schon zur Verfügung gestellt hat? Scheuer, mit seiner Qualifikation Geld in großem Stil zu verschwenden? Söder? Ziemiak? Laschet muss folgerichtig mit einem neuen Team antreten. Wie denn sonst. Aber Neuanfänge sind immer schwierig. Ein Team aus Promis, das kann es nicht sein, die Menschen müssen fähig sein und das kann in der aktuellen Konstellation nur ein neues Team sein. Merz tut sich das an, weil er seinen Parteifreund… Mehr

Paul S.
23 Tage her

Ja, Merkel war nie 1. Liga.
Laschet ist es leider auch nicht.
Bis 2025 kann es sehr anstrengend werden.

Mezi
23 Tage her

Habe nie verstanden, was hier einige Autoren und Leser immer an Hoffnungen in diesen Merz hineinimaginiert haben. Der Mann ist ein Lappen, zu schwächlich zum Kämpfen, mit eingebautem Einknick-Mechanismus und nimmer geeignet, ein Land aus der Krise zu führen. Ein Produkt seines Milieus. Die Union geht am Wahltag verdientermaßen unter. Sie hat 16 Jahre lang jeden Merkel-Dreck abgenickt und liefert jetzt (wahrscheinlich) Deutschland einer Baerbock, einem Kühnert, einer Esken und einer Wissler aus. Chapeau! Laschet, Merz oder Söder braucht kein Mensch. Diejenigen, die schon auf 2025 schielen und die glauben, RRG gäbe, einmal an der Macht, diese wieder her, soll’n… Mehr

Paul Brusselmans
23 Tage her

Herrlich, Amin Laschet hebt arabische Vertraute auf Spitzenposten in einem „concours bidon= fake Verfahren“, wie es bei der Europäischen Kommission Normalzustand ist, und kann sich einen Kohleausstieg früher vorstellen.

Ich hoffe auf rotrotgrün, das keine zwei Jahre halten wird, aber den Wählern die Augen öffnen wird. Vielleicht regeneriert sich dann die CDU und koa(gu)liert mit der FDP und AfD.

Die FDP fordert jetzt wegen Affghanistan noch mehr Hilfe für den Muslimbruder Erdogan und Wirescholz ist uns noch ein paar Erklärungen schuldig.

Deutschland – aber plemplem.

Howard B.
23 Tage her

Friedrich Merz als ehemaliges Mitglied des lokalen Blackrock Managements ist doch die ideale Besetzung des Parteivorsitzes der CDU nach einer Niderlage. Für die Finanzoligarchie. Neben der sicherlich gewünschten Klimawandel, Gender/ Diversität und Corona-Politik von Blackrock einer wie auch immer gearteten Regierung. Man sehe sich nur die ESG (Environmental, Social, Governance) Investitionskriterien bei Blackrock an und die Position als Förderer eines Stakeholder-Kapitalismus. Der Vermögensverwalter (z.B. Blackrock) als Agent, aber der delegierten Stimmrechte mächtig, schwingt sich zum Prinzipal auf. Merz ist letztlich eine Art trojanisches Pferd.

Last edited 23 Tage her by Howard B.
Volksschauspieler
23 Tage her

Das Dilemma der ehemals staatstragenden Volkspartei CDU, aber auch der CSU, ist und bleibt die Aufgabe ihrer konservativen Werte, die zur Erhaltung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates aber geboten wären, weil die Sicherheitsstrukturen, aber auch die Investitions- und Innovationskraft im Lande seit über einem Jahrzehnt sträflich vernachlässigt werden. Der nach links gedrifteten und grün gespülten CDU und CSU braucht es doch nicht, der Wähler greift da lieber zu den Originalen bei SPD und Grünen. Hier rächt sich die unnötige Aufgabe eigener Programmatik mit Ersatz aus dem linken Parteienspektrum. Das kann weder Laschet und Merz, noch Söder mehr auffangen. Game is over, zumindest… Mehr

Last edited 23 Tage her by Volksschauspieler
Nibelung
23 Tage her

Warum er sich das antut? Diese Frage ist leicht zu beantworten, denn er ist ein Transatlantiker und die haben lieber ein halbes Bein in den Machtzentren als keines und da der Mamon in strategischen Fragen keine Rolle spielt ist es eine Selbstverständlichkeit, denn überall auf der Welt sind sie vereint und vertreten ihre Interessen und der Bürger ist nur Beiwerk und ein notwendiges Übel, ansonsten machen sie wie eh und je Politik nach Gutsherrenart und wer gemeint hat, die Feudalherrschaft sei vorrüber, der irrt gewaltig, die hat sich nur gewandelt und alte Rollenbilder sind durch neue ersetzt worden. Demokratie als… Mehr

cleverfrank
23 Tage her
Antworten an  Nibelung

Sehr gut ! Und die AfD wird mit allen Mitteln bekämpft, weil sie als neuer Player die gewohnten Pfründe zu besetzen droht. Was nicht bedeuten muß, daß die AfD bei Machterhalt nicht ähnlich agieren würde, wie die alten Machtpolitiker.