Karl Lauterbach riskiert mit seinen Medienspielen Leben

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat vor der "absoluten Killervariante" des Corona-Virus gewarnt. Dafür erntet er Kritik von Virologen. Eine Studie der Charité belegt, dass das Medienspiel Lauterbachs für manche Menschen höchst gefährlich ist.

IMAGO / Gottfried Czepluch
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach

Der Ostersonntag war endlich wieder so, wie er sein sollte. Für Karl Lauterbach. Seit fast zwei Monaten stiehlt ihm dieser Krieg in der Ukraine schon die Show. Zu Anne Will wurden andere eingeladen und als er mal zu Lanz durfte, lief es auch nicht ausschließlich gut für ihn. Obendrein endete seine Impfpflicht-Taktik mit einem 0:3 durch einen Eigentor-Hattrick.

Doch am Ostersonntag war die Welt wieder in Ordnung für Lauterbach. Die Schlagzeilen gehörten wieder ihm. Allein Bild.de präsentierte auf der Startseite vier unterschiedliche Geschichten mit dem Medienminister. Eine davon war sogar der Aufmacher. Lauterbach warnt darin vor der „absoluten Killervariante“. So tödlich wie Delta, so ansteckend wie Omikron soll diese Variante sein. Angesichts der weiten Verbreitung könnte es eine solche Variante geben.

Virologen kritisierten das Vorgehen Lauterbachs. Hendrik Streeck warf ihm vor, er schüre Panik. Der Hamburger Professor Jonas Schmidt-Chanasit machte sich auf Twitter lustig über Lauterbach: Was das denn eigentlich seien? Absolute Killervarianten? Er habe dazu weder bei der Weltgesundheitsorganisation WHO noch bei den europäischen und amerikanischen Behörden ECDC und CDC etwas gefunden.

Sogar innerhalb der Ampelkoalition scheint die Geduld mit Lauterbachs Alarmismus allmählich an Grenzen zu kommen. Der stellvertretende Bundestagsfraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, hält Lauterbachs „vage Prognosen“ für „wirklich wenig hilfreich“.

Lauterbachs schlagzeilenträchtige Warnung beruht einzig auf dem Wort „könnte“. Demnach droht ebenso tausenden Frankfurtern der Tod nach einem Absturz: Es könnte sein, dass ein Flugzeug beim Start vom Kurs abkommt. Es könnte sein, dass es voll beladen mit Kerosin abstürzt. Und es könnte sein, dass dadurch tausende Frankfurter den Tod finden. Es könnte sein. Aber es passiert nicht. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Dieser Alarmismus mag sich für Lauterbach in der für Politiker wichtigen Währung Aufmerksamkeit auszahlen. Doch der Preis ist hoch. Und andere müssen ihn tragen. Der Hamburger Rechtsmediziner Claas T. Buschmann und Professor Michael Tsokos von der Berliner Charité haben bereits im Mai 2020 eine Arbeit eingereicht. Darin haben sie das Phänomen des „Corona-Suizid“ untersucht. Bereits im Zeitraum vom 20. März bis zum 4. Mai 2020 hat es allein in Berlin acht Fälle gegeben, in denen die Angst vor den Folgen des Virus ein Auslöser für einen Selbstmord war.

In einem untersuchten Fall hatte sich ein 39-Jähriger vor eine U-Bahn geworfen. Er litt an einem grippalen Infekt, den er für eine Covid-19-Erkrankung hielt. Die Obduktion ergab, dass dies eine Fehleinschätzung war. Ein 23-Jähriger hatte durch die Pandemie seinen Arbeitsplatz verloren, sorgte sich um seine finanzielle Existenz und stürzte sich vom Dach eines elfgeschössigen Hauses, obwohl die Zusage für eine neue Stelle schon zu ihm unterwegs war. Ein 37-Jähriger erhängte sich, nachdem er erfuhr, dass seine Ärztin ihn nicht auf Covid untersucht hatte – obwohl sie ihm versichert hat, er sei nicht infiziert oder erkrankt.

Veränderte gesellschaftliche Umstände hätten immer das Potential, psychische Symptome zu verursachen oder vorhandene Erkrankungen zu verstärken. Unter den untersuchten Fällen hatte die Mehrzahl Vorerkrankungen wie Depressionen. Die Fachliteratur spreche in solchen Fällen von „geringer Ungewissheitstoleranz“. Schon im Mai 2020 kamen Buschmann und Tsokos zur Erkenntnis: „Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie 2020 besteht eine mediale Omnipräsenz des Themas mit teilweise apokalyptischer Überzeichnung“. Apokalyptische Überzeichnung. Oder was alles passieren „könnte“, wenn es nur Lauterbach die Schlagzeile bringt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Grundsätzlich ist solcher Alarmismus gefährlich, wie Buschmann und Tsokos schon im Mai 2020 festgehalten haben: „Dadurch kann das Gefühl einer in fast jedem Fall tödlichen Erkrankung und der gesundheitsschädlichen Bedrohung weiter Teile der Bevölkerung erzeugt werden.“ Für empfindliche Menschen, besonders für welche mit psychiatrichen Vorerkrankungen sei dieses „Triggern“ gefährlich: „Unter Umständen können die Folgen fatal sein, worauf die hier referierten Fälle hinweisen.“

Suizid ist laut Tsokos und Buschmann die am häufigsten vorkommende, durch Gewalt verursachte Todesart. Statistisch gesehen sterbe allein in Deutschland jede Stunde ein Mensch durch Selbsttötung. Die Medien berichten über dieses Thema zurückhaltend, da der „Werther-Effekt“ erwiesen ist. Demnach nimmt die Wahrscheinlichkeit eines Suizides zu, wenn die Menschen – auch allgemeine – Informationen zu dem Thema sammeln.

Was treibt Lauterbach an? Außer dem Wunsch nach der Schlagzeile: Es geht um Impfstoff. Wie die „absolute Killervariante“ aussehen wird, stehe zwar noch nicht fest, sagt er. Und den Impfstoff gegen die neuen Varianten werde es auch erst im September geben. Doch gegenüber der Bild am Sonntag gibt sich Lauterbach sicher: „Unser Ziel ist, möglichst genug Impfstoff für jeden Bürger zu haben, egal, welche Variante kommt.“

Neben dem Scheitern der Impfpflicht steht Lauterbach in der Kritik, weil er zu viele Impfdosen eingekauft hat, diese jetzt ablaufen und weggeworfen werden müssen. Doch bis Ende Juni würden das „höchstens vier Millionen Dosen“ sein. Vorausgesetzt sei aber, dass sich genug Deutsche eine vierte Impfung geben lassen wollen. Vielleicht passiert das ja. Es könnte zumindest sein.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 111 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

111 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
26 Tage her

Schon am 11.2. sagt Streek (lt. WELT):
„Eine FFP2-Maske reduziert das Risiko einer Ansteckung um 80 Prozent, sie ist besser als eine Impfung“. Ich sage: „Ein ganz mieses Spiel wird mit diesem Land gerieben!“
Denn es geht schon sehr lange nicht mnehr um „Gesundheit“.
Es geht NUR noch um Eines:
Um Macht. Um Macht über Menschen.
Um Macht über verängstigte Menschen.
Um damit im höchstem Maße manipulierbare Menschen.
Das ist der Punkt um den es wirklich geht:
Die beliebige Manipulierbarkeit eine großen Zahl von Menschen.

JamesBond
26 Tage her

Und es geht weiter, diese Leute von der SPD spielen ein ganz mieses Spiel und kündigen schon wieder Aktionen zur Impfpflicht an: „ SPD-Bundesvize Thomas Kutschaty setzt auf eine neue Chance für die Einführung einer Corona-Impfpflicht nach den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen im Mai. „Ich hoffe sehr, dass die Unions-Führung sich noch mal einen Ruck gibt – und es ihren Abgeordneten ermöglicht, über die Impfpflicht frei nach dem Gewissen zu entscheiden“, sagt der SPD-Landesvorsitzende von NRW dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.“

Helfen.heilen.80
27 Tage her

Herrn Lauterbachs sensationslüsterne „Lageeinschätzung“ ist der Grundhaltung eines Arztes unwürdig. Er sollte dringend wieder Fassung gewinnen und überdenken, ob er sich in Zukuft nicht besser einer anderen beruflichen Tätigkeit zuwenden will. Seine emotionsgeladenen, fahrigen Verdachtsdiagnosen via social media beschädigen sein Amt.
Da die Zukunft der gesamten Deutschen Wirtschaftstätigkeit anscheinend von der „Pandemiepolitik“ abhängig gemacht wurde, steht und fällt alles offensichtlich mit der Person des Gesundheitsministers. Der Bogen scheint mir hier schon lange überspannt und ein sofortiger Wechsel geboten zu sein.

Entenhuegel
26 Tage her
Antworten an  Helfen.heilen.80

Klabauterbach ist kein Arzt. Er ist studierter Gesundheitsökonom mit ein paar Semestern Epidemiologie. Entsprechend hat er auch nie praktiziert oder aktiv in Lehre/Forschung gearbeitet.

Was ist er dann? Ein Berufslobbyist vom Hörsaal an – und ein psychisch auffälliger Selbstdarsteller. Sehr interessant, was Angela Spelsberg, seine Ex-Frau über ihn in fachlicher wie empathischer Hinsicht über ihn berichtete…

Zum „Amt“ des Gesundheitsministers: Wie soll man das inzwischen überhaupt noch schädigen können?

Tomtargi
27 Tage her

Tja, wie sag ich das jetzt einigermaßen pietätvoll? Wer das Gewäsch dieser Schießbudenfiguren zum Anlaß für Selbstmord nimmt, dürfte eine nicht unerhebliche Vorschädigung gehabt haben.

antizeitgeist
27 Tage her

Tja, der Erfolg mancher Zeitgenossen liegt an an der Dummheit ihrer Bewunderer!

Klaus Kabel
27 Tage her

Karl, ich habe nur vor einem Angst: Dass mir der Himmel auf den Kopf fällt. Ansonsten habe ich mein Leben bis heute selbstbestimmt. Und ich brauche niemanden, der sich mit seiner Panikmache der lächerlich macht. Wer ständig schreit, der Wolf kommt wird nicht mehr ernst genommen.

Maja Schneider
27 Tage her

In Wahrheit ist Lauterbach völlig empathielos, sein Interesse gilt nur ihm selbst. und wehe es kommt ihm etwas oder gar jemand in die Quere, gar ein Krieg mit vielen Opfern oder die ständig steigende Zahl von Impfschäden und Opfern, das geht gar nicht.Er drischt drauflos und vermiest gemeinsam mit seinen Getreuen und seinen gläubigen Anhängern das Osterfest nach dem Motto: wenn ich keine Lebensfreude habe und mir Ostern egal ist, sollen andere auch keine haben. Bei dem kritischen Teil der Bevölkerung kommt er damit schon lange nicht mehr an, das macht ihn noch zorniger. Bleibt die Hoffnung, dass endlich Alle… Mehr

FZW
27 Tage her

Es könnte auch passieren, dass sich eine Erdspalte auftut und Karl Lauterbach – schwupps – für immer und ewig verschluckt. Und darüber wäre ich nicht einmal traurig.
Wie gesagt: es könnte passieren…

Deucide
28 Tage her

Der wollte, DER WILL alle Menschen, 83 Millionen , 99,9% Gesunder mit einer Genspritze zwangs“impfen“. Bislang hat diese Spritze die meisten und schlimmste Nebeneffekte aller bekannten Impfmedikamente produziert, wenn es eine „Impfung“ ist – was wenn nicht Menschenfeinde sind da am Werk ? Wo ist die Untersuchung vor einem Bundesgericht ? Stattdessen betteln ausgerechnet Deutsche vor der Kamera nonstop daß es nicht aufhört..

Julischka
28 Tage her

Es ist unfassbar, daß dieser Mensch uneingeschränkt Angst und Panik verbreiten darf und über das Leben (und denTod) von 83.000.000 Menschen bestimmen kann und ihn niemand stoppt! Der treibt Menschen in den Suizid mit solchen abnormalen Aussagen!