Folgen einer grenzenlosen Willkommenskultur

Auf einer Konferenz des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI) gingen namhafte Experten für Islamismus und Antisemitismus der drängenden Frage nach, woher der auch in Deutschland um sich greifende islamische Antisemitismus rührt und wie er zu bekämpfen ist.

IMAGO / Le Pictorium

Als sich die polit-mediale Elite in Deutschland noch fast ausnahmslos an der von Angela Merkel ausgerufenen, grenzenlosen Willkommenskultur für Asylbewerber aus islamischen Ländern berauschte, sagte der 1933 in Hamburg geborene und 2019 nahe Paris verstorbene Modeschöpfer Karl Lagerfeld im französischen Fernsehen: „Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen.“ Als Beleg verwies er auf eine Bekannte in Deutschland, die einen jungen Syrer bei sich aufgenommen hatte, der ihr nach ein paar Tagen sagte: „Die beste Erfindung Deutschlands ist der Holocaust.“

Der politisch ansonsten eher zurückhaltende Pariser Modeschöpfer machte so unmissverständlich deutlich, in welch eklatantem Widerspruch Merkels Willkommenskultur zu ihrer im Jahr 2008 vor der israelischen Knesset abgegebenen Zusicherung steht: „Das Existenzrecht Israels ist deutsche Staatsräson.“ Denn genau dieses Existenzrecht wird seit der Staatsgründung Israels im Jahr 1948 nach wie vor nicht nur von den meisten Palästinensern, sondern von all jenen Muslimen abgelehnt, die Israel im Einklang mit dem Vorsitzenden der staatlichen türkischen Religionsbehörde (Diyanet), Ali Erbas, als „rostigen Dolch im Körper der islamischen Geografie“ betrachten.

Parteistiftungen und derlei als dunkle Kanäle
Wie die Bundesregierung heimlich Gelder an militante Palästinenser schmuggelt
Dass die staatlich geförderte, massenhafte irreguläre Einwanderung von Muslimen der Durchsetzung der mittlerweile nicht nur von der ehemaligen Bundeskanzlerin, sondern von so gut wie allen deutschen Politikern proklamierten, pro-israelischen deutschen Staatsräson zuwiderläuft, konnte nicht nur Karl Lagerfeld, sondern jeder wissen, der die Welt nicht mit den Scheuklappen einer ebenso naiven wie gefährlichen Multikulti-Ideologie betrachtet. Von daher war es auch nur eine Frage der Zeit, bis der mit der deutschen Asyl- und Migrationspolitik einhergehende Import des islamischen Antisemitismus zu Konflikten mit Teilen der mittlerweile mehr als fünf Millionen in Deutschland lebenden Muslimen führt, sobald der Nahost-Konflikt wieder einmal militärisch eskaliert.

Dies ist am 7. Oktober mit dem von der palästinensischen Hamas angerichteten Massaker an Israelis im Grenzgebiet zum Gaza-Streifen und der darauf folgenden militärischen Antwort Israels erneut geschehen. Erwartungsgemäß hat dies auch in Deutschland zu einem Aufflammen des islamischen Antisemitismus geführt, der sich zusehends offener nicht nur in Berlin-Neukölln manifestiert. Höchste Zeit für die Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter, an ihrem Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) eine weitere Konferenz durchzuführen, die sich mit den Folgen einer verfehlten Asyl- und Migrationspolitik für das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland befasst.

Unter dem Titel „Antisemitismus in der islamischen Welt und in Deutschland“ gingen daher am 8. Dezember 2023 unter der Schirmherrschaft der hessischen Staatsministerin Lucia Puttrich namhafte Experten im Historischen Museum Frankfurt der Frage nach, woher der islamische Antisemitismus rührt, wie stark er mittlerweile in Deutschland verbreitet ist und wie sich die Politik in Deutschland zu ihm verhält.

Terrorfinanzierung
EU-Bürokraten finanzierten die Palästinenser mit 8,3 Milliarden Euro
Zunächst wurde aufgezeigt, dass sich der islamische Antisemitismus hauptsächlich aus zwei Quellen speist. Der Jura-Professor an der Universität Gießen, Wolfgang Bock, und der Professor für Theorien und Kritik des Antisemitismus an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Stephan Grigat, stellten aus völkerrechtlicher und politologischer Perspektive die Entstehung und Entwicklung des Staates Israels und den damit einhergehenden, bis heute andauernden Kampf für dessen Beseitigung in der islamischen Welt dar. Seit Israels Staatsgründung im Jahr 1948 hat sich nach ihrem Dafürhalten in der islamischen Welt eine moderne Form des Antisemitismus etabliert, die nicht in erster Linie rassistisch motiviert ist, den Juden aber das Recht auf einen eigenen Staat im einstigen britischen Mandatsgebiet Palästina abspricht.

An die Spitze dieser Bewegung hat sich seit der iranischen Revolution im Jahr 1979 zusammen mit der palästinensischen Hamas das Mullah-Regime in Teheran gestellt, wie der an der Universität Frankfurt lehrende Islamwissenschaftler Armin Eschragi zeigen konnte. Teil der iranischen Staatsräson ist die Zerstörung des Staates Israel, dessen jüdische Bevölkerung aus Sicht der iranischen Führung kein Lebensrecht auf seinem derzeit noch bestehenden Staatsgebiet besitzt, dessen Vernichtung sie dewegen zielstrebig verfolgt. Sollte der iranischen Führung dies im Schulterschluss mit anderen Israelfeinden im Nahen Osten gelingen, müssten sich die Juden, wie schon häufig in ihrer Geschichte, wieder einmal eine neue Heimstätte suchen.

In der Islam- und Antisemitismusforschung ist durchaus umstritten, ob der Kampf gegen das Existenzrecht Israels als antisemitisch oder (nur) anti-zionistisch zu bewerten ist. Dass es sich dabei mit Blick auf den islamischen Antisemitismus wohl um einen Streit um des Kaisers Bart handelt, konnten indes der an der Pädagogischen Hochschule Freiburg lehrende, deutsch-algerische Philosoph und Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi sowie der in Österreich arbeitende Historiker Heiko Heinisch eindrücklich belegen. Nach ihnen erschöpft sich der islamische Antisemitismus nämlich keineswegs im Kampf gegen das Existenzrecht des Staates Israel.

Keine "Verschwörungstheorie"
Das Netzwerk der Islam-Propaganda um Ferda Ataman
In den islamischen Ländern ist, so Ourghi, der ethno-kulturelle oder auch offen rassistische Antisemitismus – mal mehr, mal weniger – fester Bestandteil der islamischen Sozialisation. Die Behauptung, der Islam sei gegenüber Juden tolerant, hält Ourghi für einen Mythos, auch mit Blick auf die gerne als „goldenes Zeitalter des Islam“ gepriesene, bis Ende des 15. Jahrhunderts dauernde islamische Vorherrschaft in Andalusien. Mohamed selbst wandelte sich im Laufe seines Lebens von einem arabischen Religionsstifter und Kriegsherren, der im achten Jahrhundert zunächst die Annäherung an die auf der arabischen Halbinsel lebenden jüdischen Stämme suchte, zu deren erbitterten Feind, der sie schließlich bekriegte, unterjochte und teilweise vernichtete.

Dies alles ist laut Ourghi im Koran dokumentiert, so etwa in Sure 9, Vers 29, wo mit Blick auf die ungläubigen Juden und Christen zu lesen ist: „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben, und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand(?) Tribut zahlen.“ Eine Vorgabe, deren Umsetzung den Muslimen bei den Christen weniger gelang als bei den Juden. Laut Ourghi war ihnen nach dem Tod Mohameds in der islamischen Welt nämlich das Dasein einer inferioren Klasse mit Tributzahlungen und unterschiedlichen Formen der Diskriminierung bis hin zu Kleidervorschriften und dem Tragen von gelben Flecken auf ihren Gewändern beschieden.

Da sich die herrschende islamische Theologie auch in Deutschland nach wie vor weigert, den Koran historisierend zu interpretieren und ihn stattdessen als zeitlos geltende, wörtliche Offenbarung Gottes liest, speist sich gemäß Ourghi der islamische Antisemitismus bis heute aus der nicht nur in den Moscheen praktizierten ständigen Lektüre des Koran selbst. Dies könne sich nur ändern, wenn sich wie in der christlichen auch in der islamischen Welt die in der westlichen Philosophie verankerte Aufklärung durchsetze, die den Koran endlich in seinen historischen Kontext stelle und so in gleicher Weise historisiere wie die Heilige Schrift.

Förderung anti-israelischer Hetze
EU-Hilfen an Palästinenser: Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen!
Zu welchen politischen Schulterschlüssen der im Koran verankerte Antisemitismus schon ab den späten 1930er Jahren führte, verdeutlichte Heiko Heinisch am Beispiel des Zusammenwirkens der von Hasan al-Banna in Ägypten gegründeten Muslimbrüderschaft mit den Nationalsozialisten mit Hilfe des von Großbritannien eingesetzten Muftis von Jerusalem im einstigen britischen Mandatsgebiet Palästina, Mohammed Amin al-Husseini. Er war zugleich der Repräsentant der Muslimbrüderschaft in diesem Mandatsgebiet und Führer der palästinensischen Nationalisten, die sich als Bündnispartner Hitlers im Kampf gegen das vermeintliche Weltjudentum engagierten.

Im Jahr 1987 erlebten in Gestalt der Hamas die palästinensischen Muslimbrüder eine Wiedergeburt im Gaza-Streifen, von wo aus sie diesen Kampf seitdem fortführen. In ihrer Charta steht geschrieben: „Die (letzte) Stunde (der Tag des Jüngsten Gerichts) wird nicht kommen, bevor die Muslime die Juden bekämpfen. Und die Muslime werden sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: ‚Oh Muslim, oh Diener Allahs hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn! Nur der Charkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.“

Dass die Israelis angesichts derlei Verheißungen nicht sonderlich geneigt sind, neben sich einen Staat Palästina zu tolerieren, von dem aus dann wie schon am 7. Oktober die Hamas-Charta weiter in die Tat umgesetzt werden kann, verdeutlichte die Direktorin des Nahost Friedenforums (NAFO), Mirjam Rosenstein. Die angesichts der Eskalation des Krieges zwischen der Hamas und Israel von verschiedenen Seiten wieder einmal geforderte Umsetzung einer Zweistaatenlösung hält sie nur unter zwei Bedingungen für Israel akzeptabel: der Ausschaltung der Kassam-Brigaden und der vorbehaltlosen Anerkennung des Existenzrechts Israels durch die Palästinenser und ihre Repräsentanten.

Aufhören mit jeden Beschönigungen
Umfrage unter Palästinensern: 75 Prozent bejubeln Terror-Massaker der Hamas
Diese Anerkennung wird nach Rosensteins Dafürhalten trotz aller Staatsräson-Rhetorik schon seit langem nur symbolhaft vollzogen, wie das Abstimmungsverhalten von Außenministerin Baerbock in der UNO erst jüngst wieder einmal gezeigt hat. Dort wurden gegen Israel in den letzten Jahrzehnten über einhundert Resolutionen verabschiedet, denen die jeweiligen deutschen Regierungen in zahlreichen Fällen gemeinsam mit den Feinden Israels zustimmten. Doch nicht nur in der UNO, sondern auch in Deutschland selbst fährt die deutsche Politik seit jeher einen ausgeprägten Kuschelkurs gegenüber diesen Feinden, wie der einstige migrationspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag und heutige Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Volker Beck, ausführte. In Deutschland besteht inzwischen ein ebenso breites wie dichtes Netzwerk islamischer Verbände, in denen nicht nur der Antisemitismus der Muslimbrüder stark verwurzelt ist. Dies ist zwar schon lange so, wurden von den etablierten Parteien aber laut Beck in den regelmäßigen Treffen mit diesen Verbänden beim „gemeinsamen Trinken von süßem Tee“ bislang nie thematisiert. Dass sich dies nun ändern wird, bezweifelt er eher.

Nach dem 7. Oktober standen die islamischen Verbände plötzlich vor der Frage, wie sie sich gegenüber der Hamas und Israel öffentlich positionieren sollen und ob sie das Existenzrecht Israels so vorbehaltlos anerkennen wollen, wie es die von der Bundesregierung zusammen mit Bundespräsident Steinmeier erneut proklamierte Staatsräson Merkelscher Herkunft auch von ihnen verlangt. Ein schwieriges Unterfangen angesichts des Umstands, dass der türkische Präsident Erdogan seinen zahlreichen, in Deutschland lebenden türkischstämmigen Anhängern und Bewunderern umgehend klar machte, auf welcher Seite er in dem Krieg zwischen den Kassam-Brigaden der Hamas und der israelischen Armee steht. Hinzu kommen die pro-palästinensischen Einstellungen der meisten in Deutschland lebenden anderen Muslime, die angesichts des israelischen Vernichtungsfeldzugs gegen die Kassam-Brigaden um das Leben ihrer Glaubensbrüder in Gaza fürchten müssen.

Entsprechend wachsweich waren laut Beck bislang die meisten öffentlichen Erklärungen der islamischen Verbände in Deutschland, sofern sie sich überhaupt öffentlich zu dem progromartigen Terrorangriff der Hamas auf Israel erklärten. Ganz anders hingegen die von Susanne Schröter beschriebene Querfront dezidierter Israelfeinde und Antisemiten, die sich mittlerweile auch in Deutschland zwischen zahlreichen linksradikalen, grünen und islamistischen Gruppierungen herausgebildet hat. Ein Phänomen, das, wie Schröter zurecht betont, keineswegs so neu ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Locker sitzendes Scheckbuch:
Baerbock erhöht die Hilfe für Palästinenser noch einmal um 38 Millionen Euro
Schon ab den späten 1960er Jahren kooperierten linksradikale Gruppen, allen voran die Rote Armee Fraktion (RAF), im Namen des Anti-Imperialismus mit palästinensischen Terrorgruppen. Dieter Kunzelmann, der Kopf der Tupamaros West-Berlin, die am Jahrestag der Novemberprogrome 1938 im Jahr 1969 einen Anschlag auf das dortige jüdische Gemeindehaus verübten, saß Jahre später für die Alternative Liste Berlin, dem Vorläufer der heutigen Berliner Grünen, im dortigen Abgeordnetenhaus.

Verfügten die damaligen linken Terroristen aus Deutschland und dem Nahen Osten in Gestalt der vom Marxismus inspirierten Imperialismuskritik noch weitgehend über eine gemeinsame Ideologie, verbünden sich mit der vorwiegend von säkular geprägten Intellektuellen entwickelten Theorie des Postkolonialismus und dem von religiös geprägten Vordenkern entwickelten islamischen Fundamentalismus heute zwei Ideologien, deren einzige Gemeinsamkeit laut Schröter das Feindbild Israel ist. Die Parole „Befreit Palästina von deutscher Schuld“ ist ihrer Meinung nach so zum Schlachtruf einer Querfront geworden, deren Anliegen es ist, die Welt davon zu überzeugen, dass der Holocaust kein Ereignis ist, das Juden in besonderer Weise das Recht auf einen Staat in einer Weltregion verschafft, in der sie nicht erst seit dem zwanzigsten Jahrhundert in mal größerer, mal kleinerer Zahl siedeln.

Wie der sich ausbreitende islamische Antisemitismus in Deutschland bekämpft werden kann, sollte eine abschließende Podiumsdiskussion mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Vereinigten Israel Aktion Keren Hayesod, Malca Goldstein-Wolf, dem ZDF-Journalisten Abdul-Ahmad Rashid, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Wilsch und dem Vizepräsidenten des Hessischen Landtags Jörg-Uwe Hahn (FDP) klären. Den Finger in die Wunde legte dabei insbesondere die jüdische Aktivistin und Publizistin Goldstein-Wolf mit ihrem Hinweis, Deutschland müsse sich angesichts vermehrter muslimischer Übergriffe gegen Juden endlich entscheiden, ob es noch mehr Muslime einwandern lassen oder lieber die deutschen Juden vor dem islamischen Antisemitismus schützen wolle.

Sympathien für den Hamas-Terror
Antisemitismus durch Multikulturalismus
Die beiden auf dem Podium vertretenden Politiker machten deutlich, dass sie die muslimische Zuwanderung nach Deutschland angesichts der mit ihr einhergehenden Probleme gerne deutlich reduzieren, wenn nicht gar stoppen würden. Es bestünde aber wenig Hoffnung, dass sich dafür in absehbarer Zeit in der deutschen Parteienlandschaft die dafür erforderlichen politischen Mehrheiten finden lassen. Der Journalist Rashid, Sohn eines nach Deutschland eingewanderten Afghanen und einer deutschen Mutter, tat sich zwar sichtlich mit der Forderung schwer, die muslimische Einwanderung nach Deutschland zu unterbinden. Er betonte aber zugleich, dass sich seiner Erfahrung nach neunzig Prozent aller in Deutschland lebenden Muslime dem israelfeindlich und antisemitisch ausgerichteten „Team Palästina“ zugehörig fühlten, dem er als einer der wenigen bekennenden Muslime nicht angehöre.

So endete schließlich eine ebenso verdienstvolle wie ernüchternde Konferenz über islamischen Antisemitismus in Deutschland, bei der die pro-israelische Sicht auf den Nahost-Konflikt im Vordergrund stand. Vertreter der pro-palästinensischen Sichtweise fanden sich weder unter den Referenten noch unter den Podiumsteilnehmern. Ob diese Einseitigkeit von der Veranstalterin so gewollt oder wie bei der Konferenz über Migrationspolitik im April dieses Jahres dem Umstand geschuldet war, dass Susanne Schröters Forschungszentrum in bestimmten akademischen Milieus als „rechts“ gebrandmarkt ist und deswegen von „linken“ Experten gemieden wird, kann hier offen bleiben. Dem hohen Informationsgehalt und Erkenntniswert der Konferenz tat die Zusammensetzung ihrer Referenten nämlich keinen Abbruch.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
2 Monate her

Zitat: „Die beiden auf dem Podium vertretenden Politiker machten deutlich, dass sie die muslimische Zuwanderung nach Deutschland angesichts der mit ihr einhergehenden Probleme gerne deutlich reduzieren, wenn nicht gar stoppen würden. Es bestünde aber wenig Hoffnung, dass sich dafür in absehbarer Zeit in der deutschen Parteienlandschaft die dafür erforderlichen politischen Mehrheiten finden lassen“ > Die einzige Partei mit der es möglich wäre die ins Land und unsere Sozialsysteme flutenfe Zuwanderung der muslimischen und antisemitischen „Bereicherung“ wirklich einzuschränken und zurückdrängen zu wollen, wäre z.Zt.: die AfD! Die mittlerweile völlig vergrünte und woke Merkelische-Merz-CDU ist hier nun zwar grad große und von… Mehr

giesemann
2 Monate her

Die Deutschen haben ein riesiges Problem: Durch den Judenmord haben sie einen großen Stein im Brett beim Moslem. Was tun mit Lenin? Realpolitisch sind da 1,6 Milliarden Moslems, mindesten, ein Riesenmarkt, vollgestopft mit Rohstoffen zum Bezahlen unserer Produkte – und ein paar Millionen mit denen teils verwandte Juden/Israelis andererseits. Es bleibt nur Lavieren, in dem Sauhaufen UNO-Vollversammlung. Rechtlich hat die Volle eh nichts zu wagen, das wissen alle. Aber die Show muss schon stimmen, für die Moslems. Wegen s. oben. So schließt sich der Reigen. Und mit den vielen Söhnen Allahs im Lande können die Deutschen sagen: Was sollen wir… Mehr

Rob Roy
2 Monate her

woher der auch in Deutschland um sich greifende islamische Antisemitismus rührt

Darüber muss echt noch debattiert werden? Glaubt man denn, es gäbe andere Gründe als der im Koran und somit im Islam verankerte Judenhass?
Die einzige Lösung ist, keine Muslime mehr aufzunehmen und jeden auffälligen Muslim abzuschieben, wann immer das möglich ist.

friedrich - wilhelm
2 Monate her

……was eigentlich ist geschehen, daß massgebende bischofssitze wie konstantinopel und andere im osten liegende, dem islam verfallen sind! wurde der islam doch erst mächtig mit dem 3. kalfen! ich habe die schrift im tempel von jerusalem gelesen und übersetzt. der dort genannte name weist eher auf jesus hin als auf mohamad! er ist im zusammenhang eher christologisch als mohamad eigentümlich!

Last edited 2 Monate her by friedrich - wilhelm
Frank1
2 Monate her

Eine Ergänzung: diese Sure geht nicht nur gegen Juden, sondern natürlich auch gegen Christen und alle anderen „Ungläubigen“.

LiKoDe
2 Monate her

In unsäglicher Dummheit erklärte das Zweite Vatikanische Konzil [1962-1965] den Islam zur Religion, mit dem zusätzlich ein Dialog zu führen sei. Die schon vorher beginnende Kolonisation europäischer Staaten durch Korangläubige verschiedener Nationen wurde dadurch beschleunigt. Deshalb tun sich nahezu alle Korangläubigen heutzutage mit der Forderung schwer, die islamische Einwanderung nach Deutschland [oder anderen europäischen Staaten] zu unterbinden. Denn die Islamisierung des dār al-Harb ist Aufgabe aller Korangläubiger. Linkssektiererische Kleinbürger [68er, Grüne …] nahmen den historisch-kirchlichen Antisemitismus auf und verkleideten ihn als ‚Kampf gegen den Imperialismus‘. Das wurde und wird von der aus der Aufklärung stammenden Figur des ‚weisen und kulturbringenden… Mehr

Atheist46
2 Monate her

Ziemlich genau sechs Jahre ist es her, dass Karl Lagerfeld genau das vorausgesehen hat, wovor jetzt nicht einmal mehr die Verbohrtesten die Augen verschließen können: Man kann nicht Millionen Antisemiten ins Land holen und glauben, dass das sie Gesellschaft unberührt lasse.

K.Behrens
2 Monate her

Israel weiß nicht erst seit 1967, was zu tun ist und besser als Deutschland! Ist ganz Deutschland heute so verblödet wie eine Trampolinspringerin und schaut seelnruhig zu, wie schreiende Araber samt geifernden Frauen auf Deutschlands Straßen gegen den Staat Israel hetzen? Ein islamischer Palästinerstaat als Nachbar von Israel absolut undenkbar. In den vergangenen beiden Jahren zahlte die Bundesregierung mehr als 340 Millionen Euro indirekt der palästinensischen Autonomiebehörde für humanitäre Hilfe und Entwicklung, Ergebnis schlimmster islamischer Terror. Sehen wir auch in Afghanistan mit versenkten 527 Millionen Euro in 2022, ein islamisches Terror Regime. Zahlungen konsequent einstellen und bleibt weg mit ach… Mehr

Thorsten Maverick
2 Monate her

Da war wieder kein Vertreter der historisch-kritischen Islamforschung beteiligt und kein ex Muslim. Frau Schröter ist Ethnologin, keine Islamwissenschaftlerin. Spricht sie überhaupt arabisch oder aramäisch? Einzig Herr Ourghi scheint kapiert zu haben, daß der Haß auf die Juden ein Fundament des Islams ist, weil er sich durch alle wichtigen Schriften zieht, also Koran, Sunna, Sira und weitere darauf basierende Abhandlungen. Die Christen werden übrigens genauso gehaßt. Ourghi sieht aber auch nicht, daß der Koran selbst sich als von Allah gesandt definiert, und damit ist jede Reform oder Betrachtung als historischer Text verboten. Das wäre gegen Allahs Wille. Mohammed ist außerdem… Mehr

rainer erich
2 Monate her

Ich hörte von einer Partei in Sch’land, die in Sachen ( islamischer) Migration eine klare Position vertritt. Derartige Konferenzen, deren Inhalte ich weitestgehend teile, die mich allerdings auch nicht ueberraschen, sind interessant, aber voellig wirkungslos. Der Antisemitismus ebenso wie die damit korrelierende Islamophilie ist qua Rotgruen im Regime angekommen und dieses Regime betreibt qua Migration das, was man Transformation nennt, hier durch die demographisch/ kulturelle Aufloesung der Gesellschaft. Wer beides nicht moechte, hat eine Alternative, nur eine, aber immerhin eine. Wer falsch wählt, sollte danach nicht ueber Antisemitismus und Aufloesung der Gesellschaft und Tribalismus jammern. Einen fuer eine rationale Politik… Mehr