Immer noch kein sicherer Covid-Impfstoff für die Alten

Die Überraschung des ablaufenden Jahres besteht darin, dass die Panik zwar stetig gestiegen ist, aber immer noch ein Impfstoff aussteht, dessen Erfolg ausschließlich an Menschen über 70 Jahren bewiesen wurde.

picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig

Der Autor hatte sich im April 2020 vom Robert Koch-Institut gewünscht, die nationalen Todeszahlen wöchentlich oder doch wenigstens monatlich aufzulisten und ihnen die ausschließlich an Covid Verstorbenen gegenüberzustellen.

Wer das Umschlagen von Sorge in Panik verhindern will, ist mit einem solchen Vergleich auf gutem Wege. Wer das tatsächliche Ausmaß eines nationalen Notstands ermessen will, hat mit ihm ebenfalls ein unübertroffenes Instrument zur Verfügung. Eine solche Erhebung behindert in keiner Weise die Entwicklung von lebensrettenden Medikamenten für akut Erkrankte sowie von Impfstoffen für Menschen im fortgeschrittenen Alter.

Die Überraschung des ablaufenden Jahres besteht ja darin, dass die Panik zwar stetig gestiegen ist, aber immer noch ein Impfstoff aussteht, dessen Erfolg ausschließlich an Menschen über 70 Jahren bewiesen wurde. Aus dieser Altersgruppe kommen nun einmal die vorrangig Gefährdeten. Das Durchschnittsalter der Impfstoff-Testgruppen changiert um fünfzig Jahre. Die Untergruppe der 75- bis 90-Jährigen mit generell geringerer Immunstärke fällt dann so klein aus, dass zuverlässige Aussagen schwierig werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer Panikausbrüche wirklich verringern will, muss aber gerade den 70- bis 90-Jährigen einen lebensrettenden Stoff offerieren. Das könnte sogar die Notwendigkeit von Zwangsimpfungen mit unbekannten Spätfolgen für die Jungen erledigen. Der Autor wird gegen Bakterien, die eine tödliche Lungenentzündung bewirken können, seit dem 65. Lebensjahr regelmäßig geimpft und spürt dabei immer auch Nebenwirkungen. Er würde auch einen gerade in seiner Altersgruppe wirksamen Virenentschärfer keineswegs ausschlagen.

Jenseits dieses eklatanten Mangels liegen immerhin die deutschen Todeszahlen für Januar bis Oktober 2019 und 2020 vor. Sie sind leicht zu ermitteln. Wenn sie hier nebeneinander gestellt werden, ist auch das als ein Mittel gegen Panik gedacht. Da das Virus in China spätestens im November 2019 nachgewiesen wird, ist der Januar 2020 ein passender Monat, um dem befürchteten Steigen von Sterbezahlen auf die Spur zu kommen.

Die Zunahme um 9.849 Fälle markiert ein 1,2-Prozent-Wachstum von 2019 auf 2020. Das ist kein Nullum. Abzuziehen wären von der Zahl allerdings die seinerzeit von Stephan Kohn in die Debatte gebrachten Kollateraltoten durch Nichtbehandlung von lebensgefährlich Erkrankten während des Lockdowns im April. Er wurde dafür diszipliniert. Der Autor hat Kohns Sorgen damals öffentlich geteilt, ist allerdings mit einer medialen Ächtung davongekommen.

Im Ergebnis bleiben die Notstandsmaßnahmen und Angstreaktionen zerstörerisch. Hingegen dringen ernüchternde Faktoren kaum durch. Und im Ernstfall können die ganz Alten von preiswerten Medikamenten à la Ivermectin mehr Sterbeschutz erwarten als von Massenimpfungen für die Jungen mit noch unbekannten Langfristfolgen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
caymansepp
23 Tage her

Wenn man sich die Mühe macht, aus
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html?nn=209016
die Zahlen heraus zu pflücken, kann man für 2020 sogar eine Untersterblichkeit Januar-Oktober von 9.518 Personen, also -1,0 % gegenüber dem schlimmsten Jahr 2018 im Zeitraum 2016-2019 ersehen.
Eine echte Pandemie sieht völlig anders aus.
Unser Land wurde und wird weiterhin dafür an die Wand gefahren.

n-jo
23 Tage her

Was meist vollkommen vergessen wird in der ganzen Debatte um „Übersterblichkeit“.
Es ist vollkommen normal dass in näherer Zukunft jedes Jahr immer ein paar mehr Menschen sterben werden. Auch normiert auf die Bevölkerungszahl, z.B. am 1.1. des jeweiligen Jahres. Denn der Bauch der Altersverteilung der Bevölkerung verschiebt sich jedes Jahr in Richtung der Älteren. Sprich, das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt, und zwar überproportional zur Lebenserwartung. Wem der Durchblick fehlt, diesen nicht ganz unentscheidenden Faktor zu berücksichtigen, der sollte gar nicht erst anfangen, mit dem Begriff „Übersterblichkeit“ um sich zu werfen.

Augustusburg
23 Tage her

Trotzdem ist der Kühlbereich im Chemnitzer Krematorium überfüllt und man stellt jetzt die Särge in andere geeignete Räume. Das war 2019/2018 nicht so.
Vielleicht könnte der werte Autor den Fernsprechapparat nutzen, um sich einen Frontbericht unmittelbar abzuholen? Schlimmstenfalls würde er ein genervtes „Freundchen, hier ist gerade die Hölle los“ und ein tut-tut-tut hören oder ein Dementi oder….
Einen Anruf könnte man als Recherche doch nicht als unzumutbaren Aufwand einorden.

Dunkelsachse
22 Tage her
Antworten an  Augustusburg

Kann es sein, dass die Transporte nach Tschechien zum Erliegen gekommen sind?

Luckey Money
22 Tage her
Antworten an  Augustusburg

Es ist immer wieder erstaunlich, wie „Fakten-Verweigerer“ sich singuläre Ereignisse für eventuelle Erklärungen herauspicken.
Bitte richten Sie den Blick aufs ganze.

Gerro Medicus
23 Tage her

Das Referenzjahr 2019 ist eher untypisch, denn es berücksichtigt nicht den Harvesting-Effekt der 2017/2018 vorausgegangenen schweren Grippewelle. Dort gab es eine Übersterblichkeit von 25.000, auch überwiegend in der Alters-Kohorte 65+. Etliche dieser Patienten wären auch ohne Grippe in 2017/2018 „natürlich“ verstorben, zum Beispiel an Herz/Kreislaufversagen im Zuge der Hitzewelle im Sommer oder an Altersschwäche. Da man aber nur einmal sterben kann, fehlen diese Fälle natürlich 2019 und reduzieren die Gesamtsterblichkeit um ein paar tausend Todesopfer. Außerdem ist unsere Bevölkerung seit 2019 um mindestens weitere 200.000 Menschen angewachsen, die ihr Sterberisiko der Statistik hinzufügen. (Quelle: statista 2020 – Entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-deutschlands). Die Zuwanderung… Mehr

Ratloser Waehler
24 Tage her

Ich hätte nicht die Sterbezahlen 2019 den Sterbezahlen 2020 gegenübergestellt, sondern die Sterbezahlen 2018 mit den Sterbezahlen 2020 verglichen.
2017/2018 gab es bekanntlich eine ziemlich schwere Influenzawelle, die kaum mediale Beachtung fand und schon gar keine gesellschaftlichen Maßnahmen nach sich zog.
Von den Sterbezahlen der jedes Jahr an Krankenhauskeimen Gestorbenen möchte ich erst gar nicht anfangen – hier könnte ganz ohne Lockdown mit (natürlich) zusätzlichen finanziellen lokalen (!) Mitteln/Maßnahmen in den KHs enorm viel erreicht werden. Die Niederlande ist da meines Wissens ziemlich vorbildlich.

Last edited 24 Tage her by Ratloser Waehler
November Man
24 Tage her

Würde diese linksgrün unterwanderte Regierung die tatsächlichen Zahlen der ausschließlich am Corona-Virus Verstorbenen zugeben und veröffentlichen, wäre sie geliefert. Selbst sogar die künstlich nach oben gepuschten Zahlen rechtfertigen niemals die Anordnung eines für Land und Menschen schwer schädlichen Pandemie plus Lockdown. Und schon gar nicht eine pandemische Notlage. Ich kann mich noch gut erinnern als Herr Wieler vom RKI im zeitigen Frühjahr von 60 bis 70% Ansteckungsrate und einer wahrscheinlichen Sterberate durch das Corona-Virus von 3,8% in Deutschland gesprochen hatte. Das wären bei einer Bevölkerungsdichte von ca. 83 Millionen Einwohner in Deutschland ca. 54 Millionen Erkrankte und über 3 Millionen… Mehr

Kassandra
24 Tage her
Antworten an  November Man

Es geht um Geld und Macht. Und um eine Impfung für die gesamte Weltbevölkerung, deren Sinn und Zweck nicht unbedingt in einem Zusammenhang mit einem doch recht harmlosen Virus stehen muss.
Huxley nannte das Zeug, das die Menschen ruhig stellte, in „Schöne neue Welt“ Soma.

Enrico
23 Tage her
Antworten an  November Man

Corona wird gnadenlos als schwarzer Schwan missbraucht für Umwälzungen, die wohl schon länger in der Debattenpipeline der €liten stecken. Nach Definition (N. Taleb) ist diese Pandemie aber kein schwarzer Schwan (völlig unvorhergesehenes Ereignis mit tw. katastrophalen Auswirkungen), da z.B. Pandemiepläne in den Schubladen liegen (aber wohl verstauben). Die Corona Pandemie an sich, auch ohne die fatalen Maßnahmen und wirtschaftspolitischen Auswirkungen, ist aber nicht nichts! Und es ist ja nicht nur unser Land, in dem Leitmedien&Politik in trautem Miteinander sich gegenseitig die Bälle zuspielen und alle Hemmungen fallen lassen. Und 2021 wird m.E. nicht besser werden. Diese „Chance“ läßt man sich… Mehr

Last edited 23 Tage her by Enrico
November Man
24 Tage her

Gegen welche Mutation des Corona-Virus soll denn jetzt geimpft werden – gegen ein Virus das sich laufend verändert und mutiert? Sinnvoll ist zum Beispiel eine Impfung gegen Masern. Das Masernvirus ändert seine äußere Gestalt nicht, das Masernvirus ist stabil, weltweit gibt es nur einen einzigen Serotyp. Eine Immunität gegen einen bestimmte Virus kann auch erreicht werden wenn der Erkrankte die Viruserkrankung vollständig ausgeheilt hat. Dann ist er gegen diese eine Mutation des Virus in Zukunft immun, nicht aber gegen die nächste oder übernächste Mutation oder Generation des Virus. Und dabei ist es egal ob es sich um einen variablen Influenza-Virus… Mehr

Gerro Medicus
23 Tage her
Antworten an  November Man

Genau! Wäre es nämlich anders, dann hätte man schon längst ein Mittel gegen Schnupfen und Erkältungen gefunden. Von den Rhinoviren sind mittlerweile über 100 Serotypen beschrieben, daneben listet das NCBI (National Center for Biotechnology Information) noch etliche weitere unklassifizierte Rhinoviren. Übrigens: Am häufigsten lösen Rhinoviren Erkältungen aus. Sie führen meistens dazu, dass sich die Nasenschleimhaut entzündet (Rhinitis). Dann läuft die Nase, die Schleimhäute schwellen an und erschweren die Atmung. Mediziner kennen mehr als 100 unterschiedliche Typen von Rhinoviren. Ärgerlich: Mit ihnen kann man sich immer wieder neu anstecken. Coronaviren belegen den zweiten Platz der häufigsten Erkältungsviren. Jede fünfte Erkältung, so… Mehr

Max Anders
24 Tage her

Das Gleiche kann man auch für die einzelnen Bundesländer errechnen. In Sachsen z.B. starben im Schnitt der letzten 10 Jahre durchschnittlich 53.000 Menschen in der Spitze waren dies 2018 56.290 Verstorbene. Bis 22.11.2020 (bis dahin geht aktuell nur die Statistik) sind in Sachsen 49.998 Menschen verstorben. In den letzten 5 Wochen des Jahres müßten also mehr als 6.300 Verstorbene zu beklagen sein, um den Wert von 2018 zu erreichen. Bis auf den Kreis Görlitz bewegen sich (und daran wird sich auch nichts ändern) die Zahlen der Verstorbenen mit positivem C19 Test teils weit unter der Schwankungsbreite der Sterbezahlen der letzten… Mehr

till thomas
24 Tage her

Danke für den Vergleich. – Es fehlt aber als Bezugsgröße die jeweilige Gesamtzahl der Menschen 2019 und 2020 in dieser Altersgruppe, denn daraus ergibt sich die Erkenntnis, wieviel Prozent dieser Altersgruppe jeweils gestorben sind. Könnten Sie das bitte nachliefern?

Waehler 21
24 Tage her
Antworten an  till thomas

Ich denke auch. Aber wen bezahlen wir denn eigentlich dafür uns aufbereitete Informationen zu geben? Wo ist denn der Herr Minister mit einer Analyse, wo stellt er sich den der Presse? Abgekartete Interviews und Journalisten, die Birnen mit Bohnen vergleichen! Das sind unsere Informationen. Mißtrauen vorprogrammiert!

Mausi
24 Tage her
Antworten an  till thomas

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html
Ganz unten auf der Seite vor „Weiterführende Themen“ finden Sie die täglichen Zahlen seit 2016. Auch mit Aufteilung nach Alter.

Dieter Kief
24 Tage her

Für Schweden ist für 2020 mit einem Verlust an Quality Adjusted Life Years – also lebenswerten Lebensjahren im Bereich von einigen Tausendstel Prozent zu rechnen. Kuckst Du google: against-the-corona-panic-part-XIX – – – – da die haarklein ausgerechneten und korrekt dargestellten und durchargumentierten Befunde und Daten. Impfungen sollen auch die Übertragung auf Alte stoppen, deshalb ist es schon gut, wenn sie wengistens unter Siebzig einigermassen gut wirken, weil dann die Pflege und der Besuch durch Kinder und Enkel usw. alle weniger gefährlich für die Alten sind. – Die Impfrechnung wird nicht glatt aufgehen, das steht fest. Try and Error. Das spottbillige… Mehr

Last edited 24 Tage her by Dieter Kief