Houellebecq, das Ende des Abendlandes und eine abgesagte Anzeige

Das neue Jahr war noch keine Woche alt, da dürfte sich der Schriftsteller Michel Houellebecq wie die Hauptfigur seines Romans „Die Unterwerfung“, der Literaturwissenschaftler François, gefühlt haben. Auch er sollte sich einer von Muslimen erhobenen Forderung fügen.

IMAGO / agefotostock
Michel Houellebecq, Aufnahme vom 25. September 2019 in San Sebastián, Spanien
Noch im alten Jahr, im Dezember 2022, hatte Houellebecq mit dem Philosophen Michel Onfray ein langes, ein sehr langes Gespräch geführt, das in Onfrays Zeitschrift „Front Populaire“ veröffentlicht wurde. Onfray war hierzulande mit seiner kurzgefassten Aktualisierung von Oswald Spenglers „Der Untergang des Abendlandes“ unter dem Titel „Décadence. Vie et mort du judéo-christianisme“ – die der deutsche Verlag ein wenig grell mit „Niedergang. Aufstieg und Fall der abendländischen Kultur – von Jesus bis Bin Laden“ übersetzt hat – bekannt geworden. Für Onfrays Buch wurde in Deutschland übrigens mit dem Hinweis geworben: „Ein Albtraum à la Houellebecq“.

Nicht von ungefähr trägt das Heft, in dem das Interview erschien, den Titel: „Fin de L’Occident – „Ende des Abendlandes?“. Das Interview selbst wurde mit der tröstlichen Überschrift: „Dieu vous entende, Michel“ (Gott möge dich erhören, Michel) versehen. Kein Wunder also, dass sich die beiden Herren viel zu sagen hatten. Und um viel ging es in dem Gespräch, für das man sich, wie es sich für französische Groß-Intellektuelle gehört, auch sechs Stunden Zeit genommen hatte.

Genau genommen ging es um fast alles: um Benedikt XVI. ( für einen Autor, der sich um den französischen Schriftsteller Joris-Karl Huysmans bemühte, sehr verständlich), um die EU, um Frankreichs Souveränität, um Houellebecqs Verhältnis zu Deutschland, um Metaphysik, um das historische Scheitern von Auguste Comte, um Elon Musk, um Emmanuel Macron, den Houellebecq einen „Feigling“ nennt, um die Filme „Matrix“ und „Star Wars“, und um vieles andere mehr, um Hochphilosophisches und Tiefbanales.

Nur ein Thema wurde ausgespart – und zwar das für deutsche Klein-Intellektuelle wichtigste Thema überhaupt, das Thema der Themen: die Klimakrise, der Klimaschutz, der Klimawandel und alle unzähligen Filiationen oder Klone dieses deutschen Haupt- und Staatsthemas.

Anspielung auf islamistischen Anschlag auf das Bataclan-Theater

Doch auch das ist nichts Besonderes, denn wenn man in die Zeitungen des europäischen Auslands, in französische oder in englische Gazetten beispielsweise schaut, wird man verblüfft feststellen, welch untergeordnetes Dasein das deutsche Schicksalsthema dort fristet. Lützerath dürfte von der Seine aus betrachtet eher wie ein als Soap produziertes Remake von La Boum wirken, allerdings mit einem bedauerlichen Mangel an französischem Charme und einem Übermaß deutscher Grundsätzlichkeit. Außerdem wird man an der Seine auch nicht allzu traurig darüber sein, dass sich ein paar französische Klimaprotesttouristen nun eine Aufgabe im tiefsten Deutschland gesucht haben.

All das sorgte also nicht für Aufregung, auch nicht, dass Houellebecq die Grünen für den „Abschaum der Menschheit“ hält, auch nicht, dass Onfray und Houellebecq auf die These des großen Bevölkerungsaustausches des Schriftstellers Renaud Camus zu sprechen kamen. Bei einigen Lesern, wie bei dem Rektor der Großen Moschee von Paris, Chems-Eddine Mohamed Hafiz, begann der Puls erst zu steigen, als Houellebecq auf den Islam zu sprechen kam, den er 2001 in einem Interview als die „dümmste aller Religionen“ bezeichnet hatte.

Nun prophezeit Houellebecq auf Seite 28 im Interview: „Wenn ganze Wohngebiete unter islamistische Kontrolle geraten sind, wird es meiner Meinung nach zu Widerstandshandlungen kommen. Es wird Anschläge und Schießereien in den Moscheen geben und in den Cafés, die von Muslimen besucht werden, kurzum: ein umgekehrtes Bataclan. Dann werden sich die Muslime nicht damit begnügen, Kerzen und Blumensträuße aufzustellen.“ Mit dem Namen des Bataclan-Theaters spielte Houellebecq auf die islamistischen Terroranschläge in Paris am 13. November 2015 an, bei denen 130 Menschen getötet und 683 Menschen verletzt wurden.

Doch dabei ließ es der Schriftsteller nicht bewenden, sondern fügte hinzu: „Ich glaube, der Wunsch der französischen Stammbevölkerung ist nicht, dass die Muslime sich assimilieren, sondern dass sie aufhören, uns zu bestehlen und zu attackieren, kurz gesagt, dass ihre Gewalttätigkeit abnimmt, dass sie das Gesetz und die Menschen respektieren. Eine gute Lösung wäre es auch, wenn sie einfach abhauen.“

Strafanzeige milderte öffentliche Aufregung über Houellebecqs Äußerung

Chems-Eddine Mohamed Hafiz lief dann auch in Houellebecqs Falle und stellte Strafanzeige gegen den Schriftsteller wegen „Aufforderung zum Hass gegen Muslime“. Auch wenn sich die unvermeidliche Anne Hidalgo, sozialistische Bürgermeisterin von Paris – die zwar kühn zu den Präsidentschaftswahlen 2022 antrat, aber nur 1,75 Prozent aller Stimmen erhielt, und sich mit Platz zehn von zwölf Kandidaten zufrieden geben musste –, fast schneller mit dem Rektor der Großen Moschee von Paris und der Strafanzeige solidarisiert hatte, als sie gestellt worden war, milderte die Strafanzeige doch die öffentliche Aufregung um Houellebecqs Äußerung. Sich gegen Houellebecqs Äußerung zu wenden, war das eine, die durch Gerichte drohende Einschränkung der Meinungsfreiheit etwas ganz anderes.

Houellebecq spottete in Le Point: „Als sie mich vor zwanzig Jahren das erste Mal vor Gericht stellte [die Große Moschee – der Verf.], wurde ich der ‚Aufstachelung zum Rassenhass‘ beschuldigt. Das war albern, jeder weiß doch, dass der Islam keine Rasse ist, sondern eine Religion mit einem universellen Ziel, die auf der ganzen Welt verbreitet ist, und der Staatsanwalt hätte logischerweise nur meine Freilassung verlangen können. Diesmal wird mir Islamophobie vorgeworfen, was relevanter ist. Der Islam ist eine Religion, die mir nicht viel Achtung einflößt, daher bekenne ich mich bis zu einem gewissen Grad schuldig; vorausgesetzt, ich füge hinzu, dass ich ein Teilzeit-Islamophobiker bin. Tatsächlich interessiert mich der Islam wenig. Ich hatte den Koran in seiner Gesamtheit noch einmal gelesen, als ich ‚Unterwerfung‘ schrieb – das hat mir gereicht.“

Nun ist Chems-Eddine Mohamed Hafiz für Michel Houellebecq kein Unbekannter, denn den Prozess, auf den der Schriftsteller anspielte, hatte Hafiz angestrengt, so wie Hafiz auch schon gegen die Mohammed-Karikaturen der Zeitschrift „Charlie Hebdo“ juristisch vorgehen wollte. In Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ wird ein muslimischer Politiker Präsident, weil die sozialistische Partei (PS), also die Partei von Anne Hidalgo, und die Konservativen ihn unterstützten, um den Wahlsieg von Marine Le Pen zu verhindern. Der neue Präsident, kaum ins Amt gekommen, verwirft die laizistische Verfassung und führt die Theokratie und die Scharia ein. Gut möglich, dass der Romancier den als liberal geltenden Rektor der Großen Moschee als Anregung für die Gestaltung des muslimischen Politikers für den Roman genutzt hatte.

Die französischen Debatten werden Deutschland einholen

Wie man es dreht und wendet, oder am liebsten verdrängt und framed wie in Deutschland, trifft Houellebecqs Äußerung auf einen sich vergrößernden Konflikt in der Gesellschaft, einen Konflikt, der sich durch eine teils misslungene Integration zusehends verschärft. Der Blick nach Frankreich lohnt sich allein deshalb, weil uns die französischen Debatten in Deutschland einholen werden.

Noch ein anderer Aspekt ist an der französischen Diskussion spannend: Michel Onfray lässt sich nicht mehr als links oder rechts einordnen. Er ist nur ein Beispiel dafür, dass die alten von den Grünen und der identitätspolitischen Linken so sehr geschätzten Kategorien von „rechts“ und „links“ ihre Inhalte verloren haben und lediglich zur Markierung und Diffamierung des politischen Gegners dienen, als dass sie einen heuristischen Wert besäßen.

Inzwischen hat auf Initiative und Einladung des klugen Oberrabiners von Frankreich, Haim Korsia, ein Gespräch zwischen Michel Houellebecq und Chems-Eddine Mohamed Hafiz stattgefunden. Im Ergebnis des Gesprächs verzichtete der Rektor der Großen Moschee auf ein Strafverfahren.

Das Interview erschien unter dem Titel „Dieu vous entende, Michel“ (Gott möge dich erhören, Michel) in „Front Populaire“, Paris 2022.

Anmerkung der Redaktion: Der Titel „Dieu vous entende, Michel“ war ursprünglich ungenau übersetzt und wurde nachträglich korrigiert. Wir bedanken uns bei unseren Lesern für den Hinweis.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cart
26 Tage her

Onrfays Buch über Freud zeigt leider seine geistigen und psychologischen Grenzen. Deswegen kann ich mich für ihn nicht sonderlich begeistern. Houellebecq imponiert mir immer.

LiKoDe
26 Tage her

Die französischen Debatten wird es in Deutschland nicht geben. Einerseits existiert nahezu keine intellektuelle Elite, die diese Debatte führen könnte oder wollte und andererseits ist die Islamisierung Deutschlands schon wesentlich weiter fortgeschritten als die in Frankreich, man gucke dazu mal auf die Anzahl der hier bereits errichteten und noch geplanten Moscheen. Die Korangläubigen [= Muslime] haben den Auftrag, das dār al-Harb in das dār al-Islām umzuformen. Das tun sie generationenübergreifend innerhalb von Jahrzehnten oder 1 bis 2 Jahrhunderten. Die Sozialstaaten ermöglichen ihnen neben massenhafter Migration eine hohe Geburtenrate, die ihr Ziel unterstützt, denn jeder Nachkomme von Korangläubigen ist wieder ein… Mehr

Marc Greiner
26 Tage her

Meine Lieblingsstellen im Text:
-„…dass Houellebecq die Grünen für den „Abschaum der Menschheit“ hält,…“
-„…als Houellebecq auf den Islam zu sprechen kam, den er 2001 in einem Interview als die „dümmste aller Religionen“ bezeichnet hatte.“
-„Eine gute Lösung wäre es auch, wenn sie einfach abhauen.“
Und meine Lieblingslücke ist – wie im Text schon erwähnt – das vollkommene Fehlen des Themas „Klima“. Wunderbar.

Wiener
26 Tage her

Ich lese oft französische Medien, und dort wird derselbe woke Unsinn verbreitet wie hier: Klimakrise, Gender, „Kampf gegen Rechts“….
Ich mache gerade Französisch Auffrischungskurs am „Institut francaise“ und lerne gendersensitive Sprache.
Macron selbst hat übrigens gesagt, es gäbe keine „französische Kultur“, sondern nur „diverse Kulturen in Frankreich“

Ich mag die französische Kultur, aber auch in Frankreich ist der Zug schon längst abgefahren….

MariaundJosef
26 Tage her
Antworten an  Wiener

Ja, es hat sich dort auch schon etwas verändert. Vor allem, wenn man die franz. Nachrichten hört. Schon zu „ Lauterbachs-Viren-Zeiten“, klangen die Nachrichten ähnlich angepasst wie bei uns. Maske, Desinfektion, alte Menschen schützen…. ein fortlaufendes Mantra. Ich habe im Auto gleich den Ausschaltknopf betätigt, um mir es nicht anzutun. Aber: * Ich hoffe auf die Vernunft der Franzosen! Sie sind immerhin bedeutend demonstrationsbereiter und patriotischer als der deutsche Abnick- und Einknick-Michel.

Kassandra
26 Tage her
Antworten an  MariaundJosef

Die Franzosen haben die koloniale Vergangenheit im Nacken – drängender als bei uns haben welche von sonstwo das Begehr nach Einlass. Die Banlieues weiten sich aus – und sind quasi übernommen. Die LEA Gießen soll gerne von solchen, die dort nie angekommen waren, als alimentierter Ausweich genommen worden sein – und andere, die tatsächlich vielleicht sogar Flüchtlinge waren, hatten sich denen dort unterzuordnen. Wie es inzwischen läuft und ob nach Frankreich zurück expediert wird – ich kann es nicht sagen. Es wird, wie überall, nicht berichtet – und Security wie sonstige Angestellte dort halten sich ans Verbot, etwas nach außen… Mehr

Angelina
26 Tage her
Antworten an  Wiener

Ja, die gendern leider auch, die Franzosen und Französinnen. Jedoch eignet sich ihre Sprache weniger für Wortungetüme wie „Fahrkartenkontrolleure und Fahrkartenkontrolleurinnen“. Und diese blöden Partizipien „Studierende, Schutzsuchende“ gibt es da meines Wissens auch nicht.

Benno Steinhart
26 Tage her

@Hoffnungslos schreibt unten in 2 Kommentaren: Warum rebellieren junge Migranten aus bestimmten Kulturkreisen, die hier in Deutschland geboren, aufgewachsen und scheinbar gut integriert sind? Man holt sie ins Land, zahlt ihnen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld. Für nichts. Lernen, müssen sie nicht, arbeiten dürfen/können sie nicht. Perspektiven sehen sie nicht. Randalieren – ist egal, die Alimentierung läuft dennoch weiter. Die jungen Männer verhalten sich so, weil sie diese Gesellschaft einfach nicht verstehen. Ich glaube, sie verstehen diese Gesellschaft im Gegenteil sehr gut, und verachten sie, aufgrund ihrer Religion, die ihnen sagt, die anderen seien nur wertlose „Ungläubige“, während sie als Gläubige ihnen überlegen… Mehr

Kassandra
26 Tage her
Antworten an  Benno Steinhart

Alleine die dauerhafte Zahlung gegenforderungsloser „Alimente“ ist doch schon schräg bis unverständlich. Wo gab es das jemals schon auf der Welt, dass jemand, der illegal einen Schritt in ein Land setzt dann dort alleine für Anwesenheit bezahlt wird? Aber wahrscheinlich werden untergegangene Kulturen vor uns an eben solchem in den Niedergang geritten worden sein. Nicht wenige verstehen das als „Tribut“ – und Moslems wohl als Dschizya. Und damit findet man zusätzlich zu Ihren Erklärungen Grund genug, das Auftreten der „Männer“ als Sieger zu beschreiben. „Tribut bezeichnet historisch eine Abgabe oder Steuer. Der Tribut wurde zum Zeichen der Unterwerfung oder der… Mehr

Benno Steinhart
27 Tage her

Friedensreich hat es dankenswerterweise unten schon geschrieben, denn mir war auch aufgefallen, daß die Übersetzung fehlerhaft ist. „entende“ ist keine Präsens-Verbform, korrekt wäre „entend“, mithin ist die Aussage im Titel als Wunsch zu verstehen. Zudem ist die französische Sprache sehr präzise, denn es gibt für „hören“ 2 Worte, einmal entendre, das zufällige Hören, und dann noch écouter, das bewußte Zuhören. Unter diesem Aspekt sollte man einer präzisen Übersetzung schon etwas Sorgfalt widmen, da der Sinn erst so richtig klar wird. Und das ist in der Deutschen Sprache genau so, obwohl viele immer denken, man könne diese nach Belieben benutzen/mißbrauchen und… Mehr

Kassandra
26 Tage her
Antworten an  Benno Steinhart

Herrlich. Jetzt müssen wir uns schon mühen, aus dem Französischen passend zu interpretieren – danke dafür – haben es aber mit den Eingelassenen mit Menschen aus vollkommen anderen Welten mit noch ganz anderem Verständnis von Leben, Glauben, Kultur, Sprache, Riten, Kodexen und Erfahrungen zu tun, als solche, die in unserem Nachbarland leben – meinen aber, die könnten sich hier „integrieren“. Koran, Sure 5, Vers 51 wird zumeist voll umgesetzt und verbietet das nachgerade: „Ihr, die ihr glaubt! Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden! Sie sind einander Freunde. Wer von euch sich ihnen anschließt, der gehört zu ihnen.… Mehr

Hoffnungslos
27 Tage her

Die jungen Männer verhalten sich so, weil sie diese Gesellschaft einfach nicht verstehen. Man holt sie ins Land, zahlt ihnen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld. Für nichts. Lernen, müssen sie nicht, arbeiten dürfen/können sie nicht. Perspektiven sehen sie nicht. Randalieren – ist egal, die Alimentierung läuft dennoch weiter. Weshalb sind sie überhaupt hier, in dieser für sie fremden Welt? Sie können ihren Familien Geld schicken. Das könnte das Sozialamt auch ohne ihre Anwesenheit in ihre Heimatländer überweisen. Was wollen die Politiker eigentlich von diesen jungen Männern?

martin ruehle
26 Tage her
Antworten an  Hoffnungslos

Nun, die grünen Politiker wollen erklärtermaßen „Deutschland von außen einhegen und von innen v e r d ü n n e n“ Josef Fischer (WELT, 7.2.05)
Deutschland hat, nach Ansicht der Sprecherin der „Grünen Jugend“ Sahra-Lee H. eine „eklige,weiße Mehrheitsgesellschaft“ und die ParteibonzInnen laufen auf Demos mit, wo Parolen wie „Deutschland, Du mieses Stück Sch…“ und „Deutschland verrecke“ zum üblichen Gebrüll der Staatsfeinde gehören.
Oder frei nach der gelernten grünen Küchenhilfe: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“

27 Tage her

Die Europäer reagieren nicht mit Gegengewalt auf die Einwanderung von Muslimen, sondern ziehen in Vorstädte und stecken ihre Kinder in Privatschulen. Auch wenn ich Houellebecqs Einschätzung des Islams (und der Grünen) absolut teile, an diesem Punkt irrt er sich.

Montesquieu
26 Tage her
Antworten an  [email protected]

Houellebecq ist Realist bis über die Schmerzgrenze hinaus. Er phantasiert nicht von einem Aufbegehren der westlichen Kultur. Er konstatiert lediglich, dass es im Rahmen der gesellschaftlichen Transformation zu einzelnen Akten der Gewalt kommen wird. Dies war im Rahmen der Menschheitsgeschichte in entsprechenden Konstellationen immer so. Die westliche Kultur begeht eine Massenapoptose. Einzelne Akte verzweifelter Gewalt werden hieran nichts ändern. Im Gegenteil, sie werden die Etablierung noch rigiderer Kontrollmechanismen erleichtern. Das ist Houellebecq und wohl auch Onfray bewusst. Die Mechanismen der Abwicklung sind ja für alle absolut transparent. Die Menschen nehmen es wahr, gähnen gelangweilt, duschen beflissen seltener, kürzer und kälter… Mehr

Friedensreich
27 Tage her

Der Titel des Buches ist falsch übersetzt. „Dieu vous entende, Michel“ heißt “ Gott möge dich hören, Michel“, also “ Dein Wort in Gottes Ohr , Michel“. Entende ist der subjonctif, die Möglichkeitsform. Das ist ein erheblicher Unterschied.

Autour
27 Tage her

Danke für den Artikel. Nur leider ist Frankreich bereits verloren! Das kommt dort Jahrzehnte zu spät. Und der Dummichel wird es nicht begreifen und somit auch das gleiche Schicksal ereilen!
In einer Sache hat Herr Houellenbecq allerdings Unrecht. Es wird kein umgekehrtes Baclacan geben! Wer bitte soll so etwas veranstalten? Nein die Jugend wird langsam assimiliert! Er sollte sich Mal die heutige „autochtone“ Jugend anschauen.