Monika Grütters versucht, sich ein eigenes Kultur-Ministerium herbeizureden

Abzocker-Abgeordnete in Notlagen sind schäbig, doch der mangelnde Anstand von Kulturstaatsministerin Monika Grütters ist nicht weniger mies.

IMAGO / Christian Spicker
Monika Grütters

Die Demokratie hat ihre eigene Würde. Nicht nur aufgrund der großartigen Idee, die dahinter steht, sondern auch durch ihre Rituale. Zum Kernbereich gehört die Legitimation der Herrschaft durch freie und geheime Wahlen durch den Souverän zwischen unterschiedlichen politischen Parteien. Zuerst kommt ein mehr oder weniger spannender Wahlkampf, dann der Gang zu den Urnen und schließlich das Pokern um eine Regierungsbildung. Es beginnt mit dem Gezerre um eine Koalitionsvereinbarung. Jeder der Beteiligten will bei seinen Wählern gut dastehen und braucht dabei theatralische Höhepunkte. Das zieht das Ganze in die Länge. Schließlich steht der – viele Seiten umfassende – Koalitionsvertrag.

Nun, wo der Bär erlegt und ausgeweidet ist, geht es an das Verteilen des Fells. Die Macht im Kanzleramt ist gesetzt. Der Job als Deutschlands Spitzendiplomat und zugleich Vizekanzler geht in der Regel an den Zweitplatzierten. Je geringer der Einfluß eines Ministers auf das Gesamtgeschehen ist, umso länger geht es bei der Besetzung der Ressorts hin und her. Jeder an der Regierung Beteiligte hat das Recht, die ihm zugeteilten Pfründe nach eigenem Gusto zu besetzen, wobei die oberste Personalhoheit beim Bundeskanzler liegt. Schlussakt jeder Regierungsbildung ist der offizielle Beginn der neuen Legislaturperiode mit der Entgegennahme der Ernennungsurkunden durch das Staatsoberhaupt, dem jeweiligen Bundespräsidenten.

Wer an dieser Stelle empört die geschlechtsspezifische Kennzeichnung des Amtsinhabers vermisst, dem mag gesagt sein, dass das Grundgesetz lediglich die geschlechtsneutrale Amtsbezeichnung – und die ist maskulin – kennt. Es gibt also das Amt des Bundespräsidenten, des Präsidenten des Deutschen Bundestages, des Bundeskanzlers, des Bundesratspräsidenten, des Ministerpräsidenten der Länder, des Ministers der Finanzen, usw. Es ist davon auszugehen, dass sich schon in naher Zukunft die Genderfahnder*innen hinter diesen Missstand „klemmen“, und gegebenenfalls mit Lichterketten die Änderung herbeiführen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nur Eine konnte beim besten Willen das Wasser nicht so lange halten. In der dunklen Vorahnung, dass mit dem Verschwinden von „Mutti“ auch ihre Götterdämmerung eingeläutet wird, wollte Kulturstaatsministerin Monika Grütters schon jetzt vollendete Tatsachen schaffen. Ganz in ihrer Phantasie gebar sie ein neues Ministeramt, den Bundesminister der Kultur, den die neue Regierung möglichst einzurichten habe. Sie brauchte gar nicht auszusprechen, wen sie auf dem Thron im „Haus der Kulturschaffenden“ sieht: sich selbst natürlich, mit goldenem Haar und der Krone der Musen auf dem Kopf. Nur eben dann mit der Hoheit über ganz Deutschland. Nur so, argumentiert Frau Grütters, könne man der wachsenden Bedeutung der Kultur gerecht werden. Banale Betrachtungen, wie die des Verfassungsranges der Kulturhoheit der Länder, verblassen vor solchen Gedanken altruistischer Weitsicht.

Damit der heimliche Wunsch als Vater ihres Gedankens auch ja in Erfüllung geht, bringt sie sich schon mal selbst in Spiel. Dabei wurde weder gewählt, und steht der Kanzlerkandidat, der mit hoher Wahrscheinlichkeit den Kanzler stellenden Partei, noch nicht einmal fest. Sowas nennt man unter Juristen Nötigung. Doch dürfte allein das unbegrenzte Selbstbewusstsein und die Eitelkeit Des- oder Derjenigen mit Anspruch auf das Amt ihren Vorstoß schnell zum Verglühen bringen. Aber, so mag Grütters gedacht haben, wer nicht wagt, der nicht gewinnt und manchmal siegt Frechheit eben doch!

Wobei sie eines wohl richtig kalkuliert: die Zuneigung der Grünen ist der nach Parteibuch Schwarzen aus Berlin so gut wie sicher. Steht sie doch mit der linken Kulturszene auf bestem Fuß, hat sie stets an dieser Flanke „Muttis“ linker Politik kraftvoll zum Durchbruch verholfen. Ein ganz besonderes Verdienst hat sich die Ministerin mit dem CDU-Parteibuch (und das gehört hier der Vollständigkeit halber nochmals hin) noch weiter links, freilich auch in Absprache mit „Mutti“, mit der skandalösen Säuberung an der Spitze der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen erworben. Sie hat sich in diesen Kreisen eine herausgehobene Stellung auf Lebenszeit verdient: durch eine gemeinsam mit dem Berliner SED- (heute in „Die Linke“ umbenannt) Kultursenator Lederer ausgeheckte miese Intrige zur Vernichtung der beruflichen Existenz des Historikers und jahrzehntelangen Leiters der Gedenkstätte, Dr. Hubertus Knabe, dessen Anliegen es war, die Verbrechen der kommunistischen Diktatur in der DDR nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Na dann, viel Glück Frau Grütters – der Rest bleibt einem im Halse stecken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tizian
8 Monate her

„Gerade weil das grundlegendste Merkmal der Ideen der Linken ist, dass sie nicht funktionieren, konzentrieren sich die Linken in Institutionen, in denen Ideen nicht funktionieren müssen, um zu überleben. Deshalb finden sich Linke überproportional in Berufen, in denen keine wirtschaftlich messbaren Resultate erzielt werden müssen.“ Titus Gebel

Boudicca
8 Monate her

Grütters ist Merkels bewährte Freundin. Beide sind politisch klebrig im unappetitlichsten Sinne. Wie sehr ihnen die „Kulturschaffenden“ am Herzen liegen, haben sie in der Coronakrise bewiesen. Außerdem hat die eine im Vordergrund und die andere im Hintergrund am Niedergang der CDU gearbeitet.
Die CDU sollte ihre Beißhemmungen verlieren und sich schnellsten von diesen Figuren verabschieden. Merkel kannte mit Kohl keine Gnade und wird die CDU weiterhin skrupellos eliminieren.

Bernd Simonis
8 Monate her

Bin sicher, dass das eine oder andere Ministerium demnächst, wahrscheinlich nach den Wahlen, noch geschaffen wird. Themen gibt es genug. Jedes Ministerium wird aufgebläht mit 1000 Parteisoldaten, die gleichwohl sich nur selber verwalten, und dann kommen die externen Berater oben drauf. So schafft man hochwertige Arbeitsplätze. Und das Volk guckt zu und freut sich auch noch.

Andreas aus E.
8 Monate her
Antworten an  Bernd Simonis

Im DLF war jüngst ein selbsternannter Vordenker der „PoC“ zum Interview gebeten, der fabulierte von einen Ministerium für Seinesgleichen. An wen er da als Minister gedacht hat, dürfte klar sein.

FranzJosef
8 Monate her

Diese Frau ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Sie wollte ja eigentlich Regierende von Berlin werden. Das wurde nichts, weil Mutti hier keinen Einfluss hat. Jetzt die Nummer mit dem neuen Ministerium. Sie sollte verschwinden wie ihre große Gönnerin.

Aletheia
8 Monate her

Alles andere wäre besser als ein Bundesministerin namens Monika Grütters.
Neben ihrer dubiosen Rolle in der Causa Knabe, bedarf es auch einer Klärung ihres Anteils am plötzliche Tod des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt.

Lichtenberg
8 Monate her
Antworten an  Aletheia

Wichtiger Hinweis auf C. Gurlitt.

StefanB
8 Monate her

Frau Grütters zeigt sich eben ganz als „zeitgemäße“ Vertreterin der „modernen“ Demokratie, in welcher die Sicherung der Pfründe der sogenannten Volksvertreter der zentrale Bestandteil deren Tätigkeit ist und die Erfüllung der Amtspflicht besten falls noch ein Annex.

No-Go
8 Monate her

An welche Kultur ist denn gedacht?

Biskaborn
8 Monate her

Frau Grütters, (CDU!) ist ein Linksextremist der manchen Linken und Grünen gnadenlos in den Schatten stellt und das will etwas heißen! Was haben wir für tolle Frauen in (un-) wichtigen Funktionen!

Nihil Nemo
8 Monate her

Warum wurde zu dem Artikel ein Foto von Camilla ausgewählt! Diese Grütters kommt manchmal in den „Nachrichten“ des DLF vor. Das Amt gehört ersatzlos gestrichen und nicht aufgewertet. Für Kultur ist bald kein Geld mehr dar. Kultur soll sich jeder selber machen. Es gibt dazu den Kulturbeutel. Reingreifen und staunen.

Korner
8 Monate her

Posten, Pfründe Machtspielchen, Korruption, Auftragsvermittlung, Bestechung, das sind die Kernkompetenzen der Merkel-CDU/CSU.