Wie und warum die Grünen Ostdeutschland verachten

Irgendwann setzten sich bei den Grünen immer stärker Leute aus linken bzw. marxistischen oder maoistischen Kreisen durch. Umweltschutz trat an die Stelle des Klassenkampfs. Die friedliche Revolution in der DDR war der größte politische Gau für sie, die Wiedervereinigung eine Niederlage, die sie teils als narzisstische Kränkung erlebten.

IMAGO / Leonhard Simon

In Sonneberg hat, wie jeder weiß – unabhängig davon, wie man zum Ausgang der Wahl steht – eine demokratische Wahl stattgefunden; ob sie de facto rückgängig gemacht wird, was dann in Thüringen schon eine gewisse Tradition begründen würde, lässt sich zur Stunde nicht ausmachen. Aber der Versuch, an einem demokratisch zustande gekommenen Wahlergebnis zu rütteln, entlarvt diejenigen, die es unternehmen. Für sie scheint eine demokratische Wahl nur das geforderte Bekenntnis der Bürger zu einer zu installierenden rotgrünen Staatsideologie zu sein.

Nur eines steht zur Stunde fest: Dass der alte Landrat bis zum nächsten turnusmäßigen Wahltermin einfach im Amt bleibt, ist schon deshalb ausgeschlossen, weil er aus Gesundheitsgründen das Amt nicht weiter ausfüllen kann. Vielleicht wird ja auch von der Landesregierung oder der Amadeu Antonio Stiftung einfach ein Landrat eingesetzt. Die Farce, die in Thüringen derzeit aufgeführt wird, lässt sich nur noch mit Sarkasmus schildern.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Kaum war das Sonneberger Wahlergebnis bekannt, legten sich Linke und vor allem Grüne keine Hemmungen auf, weder die der Kultur, noch die des Humanismus, noch die der Toleranz, noch die der Achtung vor der Demokratie. Demokratie ist für die Grünen, wenn gewählt wird, was die Grünen wollen, während Meinungsfreiheit für Grüne darin besteht, wenn jeder die Meinung der Grünen äußert – wie die Freiheit generell für Grüne sich darin artikuliert, dass alle sich eifrig bemühen, dem nachzukommen, was die weise grüne Führung für das Land und für dessen Personen beschlossen hat. Denn Bürger im aufklärerischen Sinn kennen die Grünen nicht, zumal man die Partei missverstehen würde, wenn man sie für eine politische Partei hielte, denn sie ist eher ein Weltanschauungsverein mit angeschlossener Machterringungsmaschine.

Der von den Grünen unterstützte Axel Steier, Mitbegründer, Vorsitzender und Sprecher von Mission Lifeline, twitterte kaum nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse am 25. Juni um 19.26 Uhr: „Hätte es genug Zuzug aus dem Ausland gegeben (.z.B. indem man die Visa-Pflicht für Afghan*innen und anderen Verfolgten abschafft) und hätte man diesen Menschen sofort das Wahlrecht eingeräumt, wäre #Sonneberg heute kein Thema. Deshalb: Grenzen auf.“ Zuvor hatte Steier auch schon mal getwittert: „Bald ist Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot!“

Wenn Steier in einem weiteren Tweet schreibt: „Die Enthomogenisierung der Gesellschaft schreitet voran. Ich unterstütze das mit meiner Arbeit“, dann sind das nicht die wirren Phantasien eines twitternden Linken oder Linksliberalen, sondern die Tweets eines Mannes, der einer NGO vorsteht, die im Auftrag der Bundesinnenministerin Nancy Faeser als meldeberechtigte Stelle in Afghanistan darüber entscheidet, wer nach Deutschland einreisen darf, der damit quasi hoheitsrechtliche Aufgaben des Staates übernimmt.

Und das dürften alle sein, die sich melden, denn Axel Steier unterstützt laut Tweet die „Enthomogenisierung der Gesellschaft“, mit anderen Worten die Zerstörung der gesellschaftlichen Struktur und die Schaffung französischer Zustände in Deutschland. Dank Faesers Billigung, dank Steiers aufopferungsvoller Arbeit ist Deutschland französischen Verhältnissen näher, als man es ahnt. Doch wie twitterte Steier: „Bald ist Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot.“ Übrigens für die Opfer der zahllosen Messerattentate ist jetzt schon Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot.

Ergebnis Meinungsumfrage
Das Votum der Wähler ist eindeutig: Sie wollen kein grünes Chaos
Auf eine Anfrage des CDU-Innenpolitikers Detlef Seif antwortete Faesers Ministerium: „Mission Lifeline erfüllt derzeit die Kriterien als meldeberechtigte Stelle für das Bundesaufnahmeprogramm für Afghanistan und ist, wie von Mission Lifeline selbst öffentlich bekannt gemacht, als meldeberechtigte Stelle aktiv.“ Eine NGO, dessen Gründer und Sprecher twitterte: „Alle hoffen auf Besserung, auf ein Ende von Rassismus und Abschottungspolitik. Ich fürchte, dass das nicht kommt, solange Deutschland existiert. Das ist alles so verfestigt und in den regelhaften Strukturen fest verankert, das ist mit Reformen nicht zu lösen“, deren Ziel in einer möglichst hohen Einwanderung besteht, um die Existenz Deutschlands im Grunde gewaltsam aufzulösen. Denn mit Reformen auf demokratischen Weg sind seiner Ansicht nach seine Ziele ja nicht durchzusetzen, erfüllt derzeit alle „Kriterien als meldeberechtigte Stelle für das Bundesaufnahmeprogramm für Afghanistan“?

Steiers Mittel, die demokratischen Regeln aufzuheben, lautet: „Grenzen auf“. Neu ist diese Idee nicht. Sie wird auch von der den Grünen nahestehenden ZEIT geteilt, denn dort schrieb Christian Bangel 2019 mit Blick auf die Wahl des Thüringer Landtages: „Wer den Osten dauerhaft stabilisieren will, der muss vor allem für eines kämpfen: Zuwanderung. Massiv und am besten ab sofort. Zuwanderung aus dem Westen, Binnenzuwanderung aus den großen Städten in die ländlichen Räume, und ja auch gezielte Migration aus dem Ausland.“ Wie tief Bangel in seine düstere Ideologie gesunken ist, zeigt sein Kommentar zu Sonneberg, in dem er es fertigbringt die Mehrheit der Polen, die Mehrheit der Ungarn und die Ostdeutschen als Rassisten zu bezeichnen, wenn er schreibt: „Stattdessen muss Deutschland sich damit vertraut machen, dass es im ländlichen Osten Regionen gibt, in denen die Mehrheit einen Abbau der Demokratie und einen Staatsrassismus wie in Ungarn oder Polen zumindest hinnehmen würde.“ Wie Steier, wie Lühmann blockiert auch Bangel, wenn man auf Twitter seine Tweets kommentiert. Grüne Toleranz, grünes Verständnis von Diskurs und Meinungsfreiheit.

Es ist doch in Wahrheit so: Denjenigen, die Freiheit und die Demokratie erkämpft haben in Polen, Ungarn und Ostdeutschland gegen ein hochgerüstetes Staatssicherheitssystem, sprechen linksliberale Redakteure aus ihren bequemen Sesseln in Hamburg die Fähigkeit zur Demokratie ab. Aber es liegt auf der Hand, dass es auch sehr eigentümliche Vorstellungen von Demokratie gibt, so wie sie beispielsweise die SED vertritt, die sich jetzt Linkspartei nennt und die in Thüringen den Ministerpräsidenten stellt.

Aber es sind nicht nur „Seenotretter“ und woke Journalisten, sondern auch Politiker, die aus ihrem Hass auf den Osten keinen Hehl machen. So twitterte Michael Lühmann, der über die Landesliste der Grünen in den Landtag von Niedersachsen als Abgeordneter einzog: „Schäm dich #Sonneberg …“.

Damit jedoch nicht genug. Der aus biedermeierlichem Entsetzen geschlagene Bannstrahl des niedersächsischen Grünen-Abgeordneten traf nicht nur Sonneberg, sondern ganz Ostdeutschland: „… schäm dich Ostdeutschland. Es gibt nicht einen Grund, Höckes Faschistentruppe zu wählen, aber viele Gründe dieses Desaster im Osten zu verorten.“ Und weiter geht es im Stile von Heinrich Manns Dietrich Heßling: „Und bevor ihr jetzt hier tobt, fangt endlich an über ostdeutsche Verantwortung zu reden.“ Zur Erinnerung: Es war im Sommer und Herbst 1989, da haben die Ostdeutschen nicht nur über Verantwortung geredet, sondern auch Verantwortung übernommen, und das nach dem Trauma vom 17. Juni 1953.

Und genau darin liegt der tiefere Grund für die Ablehnung der Grünen Ostdeutschlands. Nach dem die Grünen sich aus unterschiedlichen Kreisen und Strömungen gegründet hatten, setzten sich immer stärker Leute wie Fischer und Trittin durch, die aus linken bzw. marxistischen oder maoistischen Kreisen kamen und den Machtkampf schon geübt hatten. Ihnen ging es nicht um Umweltschutz, sondern der trat an die Stelle des Klassenkampfes, der bekanntlich aus Desinteresse der westdeutschen Arbeiterklasse an dergleichen Kämpfen ausgefallen war. Schließlich hatten die Arbeiter im kapitalistischen Westen ein höheres Lebensniveau als ihre Kollegen im sozialistischen Osten. Doch diese Kader lernten sehr schnell, dass sich mit Umweltschutz und mit der Rettung des Planeten die politische Veränderung der bundesdeutschen Gesellschaft auf dem langen Marsch, wie man es von Mao gelernt hatte, durchsetzen ließ. Die Veränderung der Bildung, der Kultur und schließlich der öffentlichen Meinung wurde seit den achtziger Jahren konsequent vorangetrieben.

Hysterie mit Moral verwechselt
Die geistige Unterwerfung unter die Grünen ist das größte Übel
Die friedliche Revolution in der DDR war der größte politische Gau für die Linksliberalen und die Grünen, die Wiedervereinigung eine Niederlage, die sie teils als narzisstische Kränkung erlebten. Insofern waren die Grünen unter den Parteien eigentlich die Anti-Ostdeutschland-Partei. Jürgen Trittin hatte bereits 1993 die Wiedervereinigung in dem Buch: „Gefahr aus der Mitte: die Republik rutscht nach rechts“ als „Anschluss ohne Befragung der BRD-Bevölkerung“ bezeichnet. Dass der Begriff „Anschluss“ dabei auf die Annektierung Österreichs durch Nazideutschland anspielte, kann dem Autor nicht entgangen sein. Der Grüne behauptete 1993 schon: „Die Bundesrepublik rutscht nach rechts.“ Seitdem wird von der Mehrzahl der Medien und der Politiker vor einem „Rechtsruck“ gewarnt, währenddessen man die Achse der Republik immer weiter nach links verschiebt.

Im Osten konnten die Grünen und können die Grünen und werden die Grünen keine Wahlerfolge feiern. Sie sind und bleiben die Partei des westdeutschen juste milieus, die Partei der Bionade-Bourgeoisie, die immer reaktionärer wird, inzwischen die Partei der Deindustrialisierung und des Niedergangs. So gesehen stellte die Vereinigung von Bündnis 90 mit den Grünen den Verrat von Bündnis 90 an der friedlichen Revolution von 1989 dar.

Wenn Robert Habeck in dem Buch „Patriotismus – Ein linkes Plädoyer“ geschrieben hatte „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht“, dann dürfte er mit Ostdeutschland und seiner demokratischen Tradition noch weniger anzufangen wissen. Deshalb macht es ihm auch nichts aus, Rügens Natur und Tourismus zu zerstören, wenn er in Mukran einen riesigen LNG-Hafen errichten lassen will, der nur Ausdruck seiner vermurksten und ideologiegeleiteten Wirtschaftspolitik ist. Den Grünen Habeck interessieren weder die Menschen auf Rügen noch die Artenvielfalt, die Flora und Fauna, noch das Biotop der Ostsee vor Rügen, das er brutal zerstört.

Habecks Linie:
Grüner Kampf gegen die Kultur
Der Grund dafür findet sich in der Tatsache, dass die Grünen eben nicht grün, sondern rot sind. So wie die Schlotbarone des 19. Jahrhunderts es nicht so mit der Natur, sondern mehr mit den Schloten hatten, so haben auch Robert Habeck und Michael Kellner es nicht so mit der Natur, sondern mehr mit dem Wasserstoff, den Windrädern und LNG-Terminals, weil die Windräder ohne LNG als Reserveenergie nicht auskommen. Es geht nicht nur um LNG, eigentlich geht es in Habecks und Kellners Träumen um Wasserstoff.

Deshalb macht es auch dem Grünen aus Schleswig-Holstein nichts aus, dass er mit dem PCK Schwedt als Wirtschaftsmotor der Uckermark eine ganze ostdeutsche Region wirtschaftlich ruiniert und die Erfolge der Menschen, die einen schwierigen Weg von 1989 an gegangen sind, in Frage stellt. Es ist ihm schlichtweg egal, so wie den Grünen Ostdeutschland egal ist, wenn sie Ostdeutschland nicht sogar verachten, denn Ostdeutschland soll sich ja schämen, wie man lesen kann, wenn man nicht blockiert ist.

Habecks wirtschaftliche Entscheidungen gegen Ostdeutschland stehen auf dem selben Blatt wie Lühmanns Befehl, dass die Ostdeutschen sich in Sack und Asche zu hüllen und sich zu schämen haben. Dass Lühmann und Kellner und Göring-Eckardt auf ihre ostdeutsche Herkunft verweisen würden, macht es nicht eben besser, denn es kommt auf die Taten an und manchmal wie bei Michael Lühmann auch auf die Worte.

Ganz gleich, was die Ostdeutschen wählen, ob CDU, SPD, Linke, FDP oder die AfD, eines haben die meisten von ihnen verstanden, dass die Grünen die einzige Partei ist, denen die Ostdeutschen fremd sind.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bad Sponzer
11 Monate her

Ich bin in Westdeutschland inmitten von Grünen aufgewachsen. Ich verachte diese Bande zutiefst. Es sind ausnahmslos gescheiterte Existenzen, Berufs- und Schulversager, deren einzige Ambition darin bestand, Staatsknete abzuschöpfen. Wir haben sie früher verlacht und nicht für ernst genommen. Heute muss ich sagen, sie haben es tatsächlich geschafft. Diese Leute sitzen heute fast überall in den Institutionen, während wir die Steuergelder für sie erwirtschaften. Es ist unerträglich, dabei zuzusehen, wie sie sich daran mästen und dabei Schaden für den Ort, das Land und für Europa anrichten. Es wird eine ungeheuere Aufgabe, dieses Leute wieder dahin zu befördern, wo sie herkommen…

hassoxyz
11 Monate her

Die Grünen sind eine westdeutsch dominierte Partei. Schon allein die Tatsache, daß die Grünen über 90% ihrer Wähler im Westen haben, spricht Bände. Die Grünen sind und bleiben das Produkt der linksradikalen 68er-Bewegung, ohne die die Grünen nicht vorstellbar gewesen wären. Aber die 68er waren ein rein westdeutsches Phänomen, im Osten spielten sie überhaupt keine Rolle. Im Gegenteil, im Osten Deutschlands, wo die Menschen 44 Jahre lang einem repressiven kommunistischen Regime ausgesetzt waren, mit dem sehr viele 68er so sympathisierten, kommt heute die grüne Ideologie von sozialistischer Klimarettung und MultiKulti-Doktrin überhaupt nicht gut an. Die Ostdeutschen besitzen im Gegensatz zu… Mehr

Bad Sponzer
11 Monate her
Antworten an  hassoxyz

Ohne die Unterstützung durch die SED, hätte es keine 68er und keine RAF gegeben, oder zumindest nicht in diesem Ausmass. Es lag der SED-Führung viel daran die BRD, so gut wie möglich zu schädigen. Somit wirkt die SED Politik und die Stasi bis heute in die BRD hinein und schädigt mit den Parteien Die Grünen und der neuen SED (Linkspartei) nach wie vor unser Land.

Phil
11 Monate her

Es ist wie Roland Baader 2005 in die Belogene Generation geschrieben hat: „Die Grünen sind in Wirklichkeit blümchengetarnte Sozialisten, zutiefst modernitäts-, zivilisations- und individualismusfeindlich. Sie haben das Zwei-Welten-Theorem von Hayek nicht begriffen – und wollen es auch nicht begreifen. Ihr Ideal ist die Hordenorganisation der Steinzeit-Gesellschaft. Deswegen ist der Kapitalismus als Inbegriff der modernen Zivilisation ihr Todfeind. Außerdem ist das Thema Umwelt (bzw. mittlerweile Klima) ein phantastisches Machtvehikel, das quasireligiöse Machtvehikel par excellence der modernen Zeit, in der die friedliche Macht der Konsumenten die gewalttätige politische Macht zu entthronen droht. Und nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Utopien ist die Ökologie… Mehr

humerd
11 Monate her

Ganz so fremd sind die Ostdeutschen den Grünen auch wieder nicht. Immerhin heißen sie seitder Wiederveinigung Bündnis90/ die Grünen. Nicht nur Kathrin Göring-Eckhardt kommt von Bündnis90 und machte dank der Fusion mit den Grünen Parteikarriere.
Den grünen sind einfach alle Menschen, die arbeiten gehen, nicht aus der saturierten Wohlstandsecke kommen, am Ende noch einen Beruf erlent haben, suspekt. Ich glaube da machen die keinen Unterschied zwischen Wessis und Ossis. Die Wessis aber kennen ggf. noch die alten Grüne, die vor dem Zusammenschluss mit Bündnis90, und glauben an die alte Illusion.

Van der Graf Generator
11 Monate her

Wer genau hinsieht, der bemerkt, dass die schlimmsten Hetzer gegen die Ostdeutschen zu 85% aus dem Nordwesten der BRD stammen. Aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.
Man achte mal darauf.
Die Menschen da oben fand ich ehrlich gesagt schon immer unsympathisch, mit Ausnahmen natürlich.
Schon vor 50 Jahren hatte ich bemerkt, wie überheblich und gleichzeitig bieder und woke die meisten Norddeutschen (West) waren und war froh, als ich dort nicht mehr sein musste.
Dann lieber in den Süden oder in den Osten.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
11 Monate her

Ich bin Ossi in Bremen und da konnte was dran sein. Mine zwei Kollegen, über die ich vorhin schrieb, sind aus Oldenburg.

Andreas aus E.
11 Monate her

Ich bin Elmshorner, eingeboren und dort wohnend, und habe ein Jahrzehnt in Flensburg studiert und gearbeitet, nach Zivizeit in Glückstadt. Weiter nördlich geht kaum. Gern bereiste ich auch südliche Gefilde, insbesondere Weinbaugebiete entlang des Rheins, selbstredend auch die Bierhochburgen Bayerns, aber besondere Vorliebe galt und gilt den „jungen Bundesländern“, vom Oderbruch im Norden bis runter durch Tagebaue nach Dresden, selbstredend auch dort die Weinbauregionen nicht übersehen gehabt. Das waren alles so Exkursionen im Rahmen des Geographiestudiums, ich war immer gern dabei und kam – nach kurzer Eingewöhnung in jeweiligen Dialekt – stets insgesamt sehr gut mit Leuten klar. Und zu… Mehr

LiKoDe
11 Monate her

Nach dem die Grünen sich 1980 in der alten Bundesrepublik aus unterschiedlichen Kreisen [Jungsozialisten, JuLis, 68er …] und Strömungen [Maoisten, Trotzkisten, Neomarxisten (Gramsci) …] gegründet hatten, setzten sich immer stärker Leute wie Fischer und Trittin durch, die aus leistungslos wohlversorgten und verbalradikalen kleinbürgerlichen Kreisen (der mittleren oder oberen Mittelschicht) sowie einzeln aus der unteren Oberschicht kamen und den Machtkampf in linkssektiererischen Gruppen [KBW, GIM …] schon geübt hatten. All diese Leute einte und eint der rabiate und existenzvernichtende Antikommunismus Adenauers sowie die Verachtung der DDR und deren Bürger. Das wurde und wird weitergetragen, so dass von den Grünen eben Bürger… Mehr

Flomo
11 Monate her

Wer mit Deutschland nicht anzufangen weiß, sollte doch einfach auswandern, und nicht die Bevölkerung, die gern hier lebt mit seiner Ideologie terrorisieren und seinen Willen aufzwingen.
Und Tschüss Robert.

Ohanse
11 Monate her

Es ist ja wirklich eine bemerkenswerte Erscheinung: Eine Ansammlung aus Schul- und Studienabbrechern und berufs- und perspektivlosen Versagern will dem Rest der Bevölkerung sagen, was richtig, wichtig und gut sein soll. Und der Rest der Bevölkerung – in der weit überwiegenden Mehrheit gut ausgebildete Menschen mit Lebenserfahrung und Urteilsvermögen – lacht diese unfähigen Dummköpfe nicht nur nicht bei jeder Gelegenheit aus, sondern unterstützt sie bei Wahlen direkt – durch die Wahl der Grünen – oder indirekt – durch die Wahl von FDP, SPD, Union und linke Mauerschützenpartei, die Steigbügelhalter der Grünen. Vielleicht sind die 4-Jahres-Intervalle für Wahlen einfach zu lang,… Mehr

DELO
11 Monate her

Die Grünen als „Rote“ zu bezeichnen, beleidigt die Tradition der SPD, die sich einstmals für die Rechte der Arbeiterklasse einsetzte und damit auch Erfolg hatte. Wenn man den Grünen eine andere Farbe zuschreiben will, so ist das eindeutig Braun. Braunes Gesindel hinter der Maske von Umweltschutz und Klimawahn will seinen Totalitarismus errichten wie seinerseits die Nazibande ihren Größenwahn tatsächlich errichtete.

Bundesbuerger
11 Monate her

„Umweltschutz trat an die Stelle des Klassenkampfs.“, steht in der Einleitung, ist falsch herum. Kann man dieses Versehen nicht beheben? Schadet dem sonst sehr guten Artikel.

Last edited 11 Monate her by Bundesbuerger
Bundesbuerger
11 Monate her
Antworten an  Bundesbuerger

Verstehe, Klaus-Rüdiger Mai meint es tatsächlich so, dass Fischer, Trittin etc. den Umweltschutz nur als Vehikel, als Trojanisches Pferd benutzt haben. Möglich, allerdings ist die Einleitung dann reichlich missverständlich formuliert.

cernunnos
11 Monate her
Antworten an  Bundesbuerger

Nein warum, ist schon richtig. Als die Marxisten sahen, dass sie mit Klassenkampf nicht weiterkamen zur Erreichung ihrer Ziele, wurde das ersetzt mit „Umweltschutz“ und allem anderen Unsinn den wir heute haben, weil das zog. Zumindest bisher.