Gendersprache ist kein Spaß, sondern blanke Ideologie

Ein hoher deutscher Diplomat an einer Deutschen Botschaft in Süd-Ost Asien verweigerte erst unlängst die Verwendung der Gendersprache und siehe da: Die Zentrale teilte ihm mit, dass das Ganze ja nur eine Empfehlung sei und keinesfalls verpflichtend. Nur, wie sollen das die Schüler wissen?

imago Images/Steinach

Wenn in wenigen Tagen oder Wochen das neue Schuljahr beginnt, werden sich viele Eltern, neben allem anderen Übel, bald mit einer neuen Frage ihrer ratlosen Kinder auseinandersetzten müssen. Etwa: „sag mal wie heißt es nun eigentlich, Studenten oder Studierende?“ Aber auch: „Rückkehrer aus dem Urlaub oder Rückkehrende, Rückreisende aus dem Urlaub oder die aus dem Urlaub zurück Reisenden?“ „Arbeitest du mit Mitarbeitern zusammen oder mit Mitarbeitenden?“ und so geht es weiter und weiter.

Ob Tagesschau oder Radionachrichten, ob Politiker oder die Sprecher öffentlicher Einrichtungen. Ganz zu schweigen von den Moderatoren des Deutschlandfunk, bei denen offensichtlich alle, bevor sie ans Mikrofon dürfen, in Gendersprache einem Brainwash unterzogen werden. Nur was ist denn nun wirklich richtig gemäß der deutschen Sprache in schriftlicher und mündlicher Form? Das gilt natürlich auch für die berühmten „Innen“. Denn ein Fehler kann schnell wertvolle Punkte kosten. Die sind bekanntlich wichtig, um die Höhen des deutschen Bildungssystems auch weiterhin genießen zu dürfen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Generell gilt die Zuständigkeit der Kultusministerkonferenz, also der Konferenz der 16 Schulminister der Bundesländer. Normalerweise wird in Fragen der deutschen Rechtschreibung gemeinsam mit der Gesellschaft für deutsche Sprache entschieden. Ist man sich einig, werden neue Wortschöpfungen in den Duden aufgenommen und werden so offiziell Teil der deutschen Sprache. Nun versuchen seit geraumer Zeit und immer häufiger die Spitzen von Ministerien, Universitäten, Schulen und andere Einrichtungen par ordre de Mufti mal einfach so die diversen Vergewaltigungen in Wort und Schrift umzusetzen. So richtig legal ist dies aber nicht. Ein hoher deutscher Diplomat an einer Deutschen Botschaft in Süd-Ost Asien verweigerte erst unlängst die Verwendung der Gendersprache und siehe da: Die Zentrale teilte ihm mit, dass das Ganze ja nur eine Empfehlung sei und keinesfalls verpflichtend. Nur, wie sollen das die Schüler wissen?

Was offensichtlich keiner bei diesem dubiosen Vorgehen durchschaut, ist, dass es hier nicht um eine Spielerei mit irgendwelchen Worten geht, sondern handfeste Ideologien und Meinungen am Werk sind. Folgt man den Befürwortern der Gender-Sprache, geht es hier eben nicht nur um die Einebnung der Geschlechterfrage zugunsten ihrer weiblichen Vertreter, sondern um einen noch längst nicht entschiedenen grundsätzlichen Konflikt.

Wie es euch gefällt
J. K. Rowling und die Gendertheorie als neues 2+2=5
Die Gender-Schule (an Deutschlands Universitäten lehren mittlerweile 150 gut bezahlte Professoren) bestreitet nämlich, dass die Geschlechtlichkeit biologische Ursachen habe. Vielmehr trügen soziale Faktoren wie Erziehung und die Rollenprägung durch Dritte zur geschlechterspezifischen Identität bei. So sei es auch ganz normal, dass diese sich im Laufe eines Lebens ändern könne. Allgemeingültige wissenschaftliche Auffassung ist das aber nicht. Vielmehr geht es dabei um einen Streit bei den GenderistInnen, die letztlich eine völlig neue Gesellschaft mit anderen Strukturen anstreben. Was jetzt eingesetzt hat, ist der Versuch einer „Umerziehung von Oben“ ohne jede Legitimation. So etwas ist eigentlich ein typisches Merkmal von Sekten, Kulturen oder totalitären Diktaturen. Es ist also höchste Zeit, dass die dafür zuständigen Gremien in Bund und Ländern hier Klarheit schaffen.

Man stelle sich nur vor, der nächste Schritt ist dann die Aufhebung der Geschlechtsbezeichnung im Tierreich. Heißt es dann plötzlich HundInnen oder FroschInnen, der Schwachsinn kennt bekanntlich keine Grenzen.

Normalerweise ist in diesem Land bis zum Krümmungswinkel der Gurke alles exakt festgelegt. Warum verschließt man hier aber so konsequent die Augen und setzt auf den Druck von permanenter Eintrichterung und dem allgemeinen medialen Dauerfeuer?

Wie heißt es doch so schön in der deutschen Sprache: „Man merkt die Absicht und ist verstimmt!“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Gendersprache ist kein Spaß, sondern blanke Ideologie"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„und werden so offiziell Teil der deutschen Sprache“: Es gibt kein Staatsorgan, nicht einmal die Staatsbürger bei Volksentscheiden, die überhaupt das Mandat haben, über die Sprache zu entscheiden, denn die Sprache ist vorpolitisch / außerpolitisch. Staatsorgane haben dem tatsächlichen Sprachgebrauch langsam und vorsichtig zu folgen, in keinem Falle aber aber Vorschriften zu machen oder gar Linksideologien durchzupeitschen.

Eigentlich befasst sich die Bevölkerung nach meinem Empfinden nicht mit diesen Kinkerlitzchen und der von oben gesteuerten Verunstaltung der deutschen Sprache. Man glaubt es kaum, aber sie hat andere Sorgen und findet ihre Sprache und Schreibweise ganz in Ordnung, so wie sie ist.

Auf Ebene der Bundesländer sind die Kultusministerien befugt, Rechtschreibregeln festzulegen, die dafür maßgeblich sind, was in der Schule als richtig und als falsch bewertet und benotet wird. Fraglich ist schon, ob diese Kompetenz sich auch auf Grammatik erstreckt. Unklar ist, ob diese Regelungen der Kultusminister für die übrige Landesverwaltung verbindlich gemacht werden können. Auf Bundesebene gibt es keine (!) Behörde, die berechtigt wäre, Rechtschreibregeln zu erlassen. Übrigens gibt es immerhin völkerrechtliche Vereinbarungen zwischen Ländern mit Deutsch als Amtssprache, die Alleingänge eines Landes oder von Teilen eines Landes untersagen. Rechtlich ist obligatorischer Gendersprech also äußerst wackelig. So oder so sind aber… Mehr

Rechtschreibung ist eindeutig überbewertet. Man schreibt wie man hört. Kretsche aus BaWü findet es neuerdings auch blöd und „Zeit Online“, das Muster der Gender Sprachverhunzung bekommt das bis zum Ende des Artikels auch nicht hin. Lustig sind Interviews, bei der „Journalistende“ gendert und der Partner nicht.

„Vielmehr trügen soziale Faktoren wie Erziehung und die Rollenprägung durch Dritte zur geschlechterspezifischen Identität bei.“

Diese ausgesprochen wichtige, richtige und wissenschaftlich vollkommen widerspruchsfreie Erkenntnis ist seltsamerweise immer dann sofort obsolet, wenn es um Quoten geht. Aber auch diesen Widerspruch werden die weltweit klügsten Köpfe die wir die Ehre haben hier in Deutschland inzwischen etliche Lehrstühle zu besetzen und lebenslang alimentieren zu dürfen, gnädigst widerspruchsfrei auflösen.

P.S.: Auch hier auf Tichy fällt immer mal wieder Gendersprech auf, alleine das zeigt schon, wie tief diese Ideologie inzwischen die Gesellschaft durchdrungen hat.

Auch in diesem Artikel.

Mehrere Umfragen bestätigen, dass es für diese Art der Sprachverhunzung nicht mal bei den Anhängern der Grünen eine Mehrheit gibt. Interessanterweise hat sich mittlerweile auch Winfried Kretschmann von derlei Mumpitz distanziert. Ansonsten hilft -jetzt erst recht! – die konsequente und ausschließliche Verwendung des generischen Maskulinums.

das Mädchen: natürliches (biologisches) GESCHLECHT: weiblich// grammatisches GENUS: NEUTRUM. Diese Begrifflichkeit dient der Unterscheidung, ihre Verwendung ist hilfreich.

Zitat: „Die Zentrale teilte ihm mit, dass das Ganze ja nur eine Empfehlung sei und keinesfalls verpflichtend. Nur, wie sollen das die Schüler wissen?“

> Auch diese Antwort zeigt und beweist doch auch wieder und nur zu gut, dass es hier vor allem um einzelne, politisch höher gestellte, Personen und linke Kreise geht, die ihr eigenes Ego und ihre Gender-Ideologie mit aller Macht und Getrickse durchsetzen wollen.
Anstatt das sich in diesem Land um die wirklichen Probleme gekümmert und der Kopf zermardert wird, wird das Land und Volk mit unnötigen und blödsinnigen „Gegender“ dranglasiert.

Herrschaftswissen: Herrschaft über Sprache>Herrschaft über Denken. Über 100 Lehrstühle in Deutschland. Dafür ist Geld da.

Man(n) sollte sich immer wieder in Erinnerung rufen, das dieser Schwachsinn bereit zu Zeiten der Verlier_*Innenfachkraft V.d.L. in ihrer Zeit als Familienminister hier forciert wurde. Als willige Handpuppe von Merkel hat sie das prima gemacht.

…,sogar durch „gebildete“ Mitbürger, die mehrere Silvester Deutsch studiert haben ….

Erfahrungsgemäß haben die Leute, die ohne -innen oder sonstigen Blödsinn setzen, keine wirklichen Probleme.

Eigentlich bin ich noch nicht „so alt“, aber inzwischen verstehe ich was mit dem Ausdruck „mit etwas harter Arbeit wäre es schnell kuriert!“ gemeint ist 😉

Zu Beginn con „Corona“ war viel von den *Helden des Alltags*/*systemrelevanten Jobs* etc die Rede–Gender-Professuren waren nicht darunter! Ich bin dafür, das nicht Systemrelevante erst mal in der Schublade verschwinden zu lassen.