G20: Hamburger Kindergarten für linke Erwachsene

Es gibt Anlässe, da passt so gar nichts zusammen. Der G20-Gipfel in Hamburg ist so ein Anlass. Er zeigt demonstrativ die Lächerlichkeit der deutschen Politik und ihrer Akteure, die als Kulisse die Krawalle erst ermöglichen.

© Thomas Lohnes/Getty Images
Hamburg, 06. Juli 2017

Es schien so eine gute Idee zu sein: Zwei Monate vor der Bundestagswahl Angela Merkel als Gastgeberin im Kreis der Mächtigen. Die „Anführerin der freien Welt“ (New York Times) hält Hof, und selbst Donald Trump beugt sich ihrer Regie; Wladimir Putin kommt auf Pfiff und auch die Chinesen, Inder und und und huldigen ihr. (Dass die NYT Merkel nur erhöht, um Trump zu erniedrigen, sollte ihr mal jemand erklären.) Es war von Anfang eine Schnapsidee, so ein monströses Treffen in einer Großstadt abzuhalten. Allerdings – wo sonst? Normale Infrastruktur ist nicht vorbereitet für Staatsmänner- und Frauen der Extraklasse. Damit bleibt die Frage: Kann Deutschland noch Gastgeber sein, wie vorher z.B. London?

Beleidigte Spießer

Gleich wird die Grundsatzfrage gestellt – nach der Sinnhaftigkeit. Klar, wir jammern den ganzen lieben, langen Tag über wachsende Weltkrisen. Aber wenn sie nicht mittel Krieg gelöst werden – muss geredet werden. Auch mit denen, die einem persönlich nicht so behagen. Aber Politik hat sich im Bewusstsein Vieler von Realpolitik gelöst. Es sollen nur noch die Lieben miteinander reden, und nicht die Lieben mit den Bösen. So einfach! Augen zu, und das Böse ist weg, ist es nicht so im Kindergarten von Ex-Germanien? Und jetzt also sind zunächst die Hamburger beleidigt, weil ihre Stadt zu einer belagerten Stadt ausgebaut wurde. Das stört besonders die Gemütlichkeit der grünen Spießbürger im Schanzenviertel, die immer von der Welt ohne Grenzen und der bunten Migration schwärmen, aber beleidigt reagieren, wenn ein paar Staatsgäste aus dem Ausland vorbeischauen. Das stört ihre Hamburger Bierruhe.

Schutzgelderpressung durch Radaubrüder

Und dann sind da Demonstrationen der Gewalttäter. Man kann ihnen wirklich nicht vorhalten, dass sie die Behörden getäuscht hätten. Denn wer „Welcome to Hell“ als Motto wählt, und darauf zurückgreift, dass diese Gruppe vor zwei Jahren in Frankfurt versucht hat, möglichst viele Polizisten in Todesgefahr zu bringen – der wird vermutlich in Hamburg keine Kindergartenparty feiern wollen. Verwaltungsgerichte gestatten die Vorbereitung gewalttätiger Veranstaltungen; die Richter in ihren schwarzen Roben sind die treuesten Verbündeten des schwarzen Blocks. Die Stadt und ihr Bürgermeister betonten immer wieder das Recht auf Demonstrationsfreiheit. Welcome To Hell. Jetzt seid ihr mittendrin. Und zwar tiefer im schwarzen Sumpf, als Euch lieb ist. Politik als Abenteuerspielplatz mit Molotowcocktails-Cocktails, die Polizisten verbrennen sollen: Das ist die neue Realität.

Denn es ist bekannt, dass zumindest Teile der Bundesregierung diesen schwarzen Block direkt und indirekt unterstützen. So marschiert ebenso wie Claudia Roth (Bundestagsvizepräsidentin) auch Justizminister Heiko Maas in Demonstrationen der Gewalttäter mit, eine herausragende Leistung für einen Justizminister. Und dann ist da noch Familienministerin Manuela Schwesig, mittlerweile Miniserpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern, die den „Kampf gegen Rechts“ finanziert und jetzt dafür Verantwortung trägt, dass die Empfängergruppen zu den Hamburger Terroristen gehören. Ihre Vorgängerin, Kristina Schröder, hatte den Zuwendungsempfängern zur Auflage gemacht, zu erklären, dass Begünstigte Gegenrechtskämpfer Geld nicht an Organisationen weitergeben, die selbst extremistisch sind. Diese sogenannte „Extremismusklausel“ wurde von ihrer Nachfolgerin Manuela Schwesig sofort nach Amtsübernahme außer Kraft gesetzt. Das Ziel ist klar. Gegen Rechts ist alles recht. Jetzt haben die von ihr mitfinanzierten Gruppen Teile der Stadt in Brand gesetzt. Manuela Schwesig hat damit natürlich nichts zu tun, nicht das geringste. Maas sowieso nicht. Sie kämpfen ja beide ständig gegen Rechts, und Gewalt von Links wird überschätzt, sei ein „aufgebauschtes Problem“. Sagt Manuela Schwesig. Dieses aufgebauschte Problem besichtigen wir alle jetzt.

Währenddessen hat die Freie und Hansestadt Hamburg unter ihrem sozialdemokratischen Bürgermeister ohnehin abgedankt. Viele Ladenbesitzer hängten Anti-G20-Plakate in ihre Schaufenster. Es war eine Art Schutzgelderpressung: Da man von der Polizei keinen Schutz erwartet, hat man sich den Radikalen angebiedert. Dazu passt, dass die Bundeswehr Soldaten aufgefordert hat, nur ja keine Uniform zu tragen und die Commerzbank ihre Mitarbeiter, auf den Anzug zu verzichten. Hamburgs Bürger sind keine Helden. Hamburg kann die öffentliche Ordnung nicht mehr aufrecht erhalten. Das ist die Botschaft: Die Innenstadt eine „No-Go-Area“.

Die Anti-Kapitalisten

Und dann die „Demonstrationen“. Dass da irgendwelche Quatschköpfe irgendwelchen Quatsch erzählen, ist ja Teil der ortsüblichen Folklore. Da rufen sie zu Anti-Kapitalistischen Demonstrationen auf. Schon das allein mutet komisch an. China ist ein kommunistischer Staat, Russland eine Autokratie, die Türkei auch und was Indien so macht, passt in kein Raster. Aber für die Demo-Dummies ist eben alles Kapitalismus, was nicht in ihre piefige Wohnküche passt. Analytisch hat das die Qualität eines evangelischen Kirchentags: Singen statt Denken.

G20-Gipfel in Hamburg
SPIEGEL mobilisiert zur G20-Demo
Randale braucht Brackwasser, um darin zu gedeihen. Es ist der lokale SPIEGEL, der zur Unterstützung aufruft: „Globalisierung außer Kontrolle“ – so lautet der aktuelle Titel. Als Covermotiv der böse Wolf, die Erde zwischen den Zähnen: „Traut euch! Radikal denken, entschlossen handeln – nur so ist die Welt noch zu retten.“ Es ist ein Demo-Aufruf zum G20-Gipfel. Der Rest des Textes ist so albern wie der Titel. Aber der SPIEGEL macht sich mitverantwortlich bei der Zündelei an den Autos. Darf man ihn geistiger Brandstifter nennen? Eher Kindergartenmagazin. So simpel sind die Rezepte, die angeboten werden. Man könnte auch sagen: Deutlich unterkomplex. Der Gipfel dient ja dazu, unterschiedliche Interessen auszuhandeln. Schon mal davon gehört?

Und dann noch das Übliche, denn es ist nicht der SPIEGEL allein, sondern diese seltsame Melange aus Medien, Gefälligkeitspolitik und Gutmenschen, die die Kulisse für den Krawall abgeben: Alle schimpfen auf Donald Trump, wie es sich eben gehört; das Land braucht ein einigendes Band. Gleichzeitig finden sich alle auf der Seite Trumps wieder – er war es, der das Freihandelsabkommen TTIP gekippt hat, und die Hamburger Organisatoren bekämpften auch noch das Freihandelsabkommen mit Japan, das gerade ausgehandelt wurde. Also was jetzt – für oder gegen Trump?

Aber mit Verstand und Vernunft hat die Hamburger Randale und die ihrer Brandstifter in Redaktionen und Politik nichts zu tun. Ein Land ist kindisch geworden. Nichts passt mehr: Da wird ein Kapitalismus bekämpft, den es nicht gibt, werden Forderungen nach einer Welt erhoben, die nie eine Welt sein wird, wird Grenzabbau gefordert und werden gleichzeitig neue Grenzen gepriesen – das alles infantil bejubelt von der üblichen Pressemehrheit. Die sich jetzt überrascht gibt, dass Autos brennen – und klammheimlich applaudieren. Solange es die Autos der anderen sind.

„Selbstbetrug mit System“ schreibt der SPIEGEL dazu. Da hat er ausnahmsweise Recht.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Frag mich doch

    Die Geister die ich rief werde ich nicht wieder los. Es klingt wie ein schlechter Witz. 29% der Bürger im zerstörten Stadtviertel wählen die Linke, 27% Grüne und 27% SPD. Wenn man sich anschaut, wer im schwarzen Block mitläuft, dann kann man nur sagen, daß die Leute mit der gleichen Gesinnung das Viertel zerstört haben. So bekommt am Ende jeder das was er will. (oder wählt )

  • Rolf

    “ Aber noch beängstigender finde ich..“
    Wen sprechen Sie an, doch wohl niemanden hier im Forum, oder?

  • Katarina Freitag

    Das sind Linke Faschisten! den Muss einhalt geboten werden

  • Luisa

    TE – ich fühle mich an Cohn-Bendid + Fischer in die Zeit ab 1969 nach Ffmain versetzt. Es fing ähnlich an.

    Wir haben das damals live miterlebt und ich hoffe sehr, dass keine weitere Entwicklung folgt. PCs gab es noch lange Zeit nicht.
    Heute habe ich nochmals über die Linken, die wir auch damals rasch durchschaut hatten, nachgelesen.
    Wer hätte vermutet, dass diese Leute mal Polit-Karriere machen??

    Dass der Menschenfreund Soros nicht nur H. Clinton und AM berät, sondern auch den Frankfurter Weltenbürger unterstützt, wusste ich nicht.

    Wikipedia:“Joschka Fischer Consulting. Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des European Council on Foreign Relations, das von dem Milliardär und Mäzen George Soros finanziert wird.[31]“

  • Stefan Lanz

    Heute stellt sich Merkel hin und verspricht finanzielle Unterstützung für die Opfer des Marodierens…

    Sie zahlt dies wohl aus eigener Tasche…

    Oder doch ned?

    Am Ende bezahlen wir alle wieder für diese „Politik“…

    Ich hoffe, und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, dass der Wähler im September noch daran denkt…

  • Stefan Lanz

    Perfekt zusammengefasst (mal wieder) – danke dafür, Herr Tichy!

    Und auch danke dafür, dass ich hier lesen kann und mir keine taz, Zeit, Welt, FAZ, wie sie alle heissen, antun muss!