Friedrich Merz kapituliert vor Baerbock und Scholz

Ginge es um einen Boxkampf, könnte man sagen: die erste Runde gewannen Baerbock und Scholz nach Punkten, mit tatkräftiger Hilfe der Ringrichterin Will. In der zweiten Runde, in der es um das Thema Gleichstellung und Gendern ging, kam dann das endgültige K.O. für Merz.

Screenprint: ARD/Anne Will

In einer Art vorgezogenem Schaukampf um das Kanzleramt zwischen Friedrich Merz, Olaf Scholz und Annalena Baerbock bei Anne Will kapituliert der Aspirant auf den CDU-Vorsitz vor den politischen Vorstellungen seiner beiden Kontrahenten.
Wer einen Eindruck davon gewinnen will, wie sich ein Unions-Kanzlerkandidat Friedrich Merz im kommenden Bundestagswahlkampf gegen die Grünen und die SPD schlagen würde, konnte dies am letzten Sonntagabend bei Anne Will tun. In dem als „Gespräch“ angekündigten Disput über die Frage „Wie wollen wir leben?“, zu dem die ARD Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne) und Friedrich Merz (CDU) eingeladen hatte, ging es um zwei Themenkomplexe: die Wirtschafts- und Schuldenpolitik sowie die Gleichstellungs- und Genderpolitik.

Will stellte den Zuschauern zu Beginn ihrer Sendung Merz als langjährigen Manager des Vermögensverwalters und Investors Blackrock und damit als einen Vertreter des raffgierigen Finanzkapitals vor. Scholz und auch Baerbock wurden von ihr hingegen als zwei Politiker präsentiert, die gerne bereit sind, das Land noch tiefer als ohnehin schon zu verschulden, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Lockdowns für zahlreiche Bevölkerungsgruppen abzumildern und den Klimawandel zu stoppen. Die von der Moderatorin so gesteuerte Rollenverteilung war damit schon einmal klar: zwei Vertreter einer um das soziale Wohlergehen und den Klimaschutz kämpfenden Politik gegen einen Vertreter der Politik der sozialen Kälte und der Klimaschädigung.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Merz tat sich sichtlich schwer, diesem Setting, mit dem Will ihn gleich zu Beginn der Sendung mit einiger Raffinesse auf die Anklagebank gesetzt hat, zu begegnen. So nahm er schon beim Themenfeld Wirtschafts- und Finanzpolitik die ihm zugedachte Rolle des Angeklagten an. Er betonte, dass er eigentlich unschuldig sei, bei Blackrock längst ausgeschieden ist und wie seine beiden Kontrahenten auch dafür sei, wegen der Corona-Krise und des Klimawandels mehr Schulden zu machen. Im Unterschied zu Baerbock, die die Schuldenbremse für alle Zeit gänzlich abschaffen will, möchte er sie irgendwann wieder reaktivieren, was Scholz allerdings auch will. Dafür möchte dieser allerdings die Steuern erhöhen, was Merz wiederum ablehnte. Das brachte ihn in dem Disput für kurze Zeit erneut etwas in die Offensive.

Erneut in die Defensive geriet der als Wirtschafts- und Finanzfachmann gefeierte Aspirant auf den CDU-Vorsitz beim Thema Wirtschaft und Finanzen allerdings wieder umgehend, als ihm die Moderatorin seine kritischen Äußerungen zur Verlängerung und Aufstockung des Kurzarbeitergelds um die Ohren schlug. Nun war er endgültig als der kalte Finanzhai entlarvt, der den Kurzarbeitern nicht gönnt, dass sie auf unbestimmte Zeit höher bezahlt werden, als es Kurzarbeitern normalerweise zusteht, und ihr Einkommen durch Nebenjobs noch zusätzlich aufstocken dürfen. Scholz und Baerbock präsentierten sich demgegenüber als die Schutzpatrone aller von den Lockdowns wirtschaftlich benachteiligten Arbeitnehmer, Unternehmer und (Solo-)Selbständigen.

An dieser Stelle des Disputs wurde deutlich, dass jemand, der auf bestimmte Auswüchse und Nebenwirkungen sozialpolitischer Maßnahmen zur Linderung der wirtschaftlichen Corona-Lockdowns hinweist, vor anstehenden Wahlen wohl nicht nur in einer Talkshow von Anne Will gegenüber politischen Kontrahenten schlechte Karten hat, die den Wählern rundweg versprechen, der Staat werde durch Schulden all ihre Einbußen auf ewige Zeiten ausgleichen. Merz gab sich in diesem Punkt schließlich komplett geschlagen und betonte recht verzweifelt, wie gut auch er die neue Kurzarbeitergeldregelung findet, die allerdings kurzfristiger gestaltet und überprüft werden müsse.

Öfentlich-rechtliches Vorwahlkampftheater
Bei Anne Will wird wieder ohne Opposition widerspruchslos geredet
Ginge es um einen Boxkampf, könnte man sagen: die erste Runde gewannen nach Punkten, mit tatkräftiger Hilfe der Ringrichterin Will, Scholz und Baerbock. In der zweiten Runde, in der es um das Thema Gleichstellung und Gendern ging, kam dann das endgültige KO (Knock Out) für Merz. Die Moderatorin eröffnete als öffentlich-rechtliche Bannerträgerin grüner Gleichstellungs- und Genderpolitik diese Runde mit dem Hinweis, dass die Union sich schon mehrfach der Zustimmung zu einigen gesetzlichen Initiativen der Grünen und der SPD, etwa zur Quotierung von parlamentarischen Mandaten oder zum Verbot der schriftlichen Verwendung des generischen Maskulinums, verweigert hat.

Der sich nun anbahnende KO von Merz begann damit, dass er zunächst versuchte, diese Themen angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen Deutschland und die ganze Welt steht, als weitgehend bedeutungslos abzuqualifizieren. Diese Steilvorlage ließen sich Baerbock und Scholz nicht entgehen. Sie bezichtigten Merz nun nicht nur der sozialen Kälte gegenüber Kurzarbeitern, sondern zusätzlich auch noch der Gleichgültigkeit gegenüber der Diskriminierung von Frauen, sexuellen Minderheiten und Migranten. Baerbock startete eine regelrechte identitätspolitische Philippika gegen ihn mit dem Vorwurf, er ignoriere die grassierende „strukturelle Diskriminierung“ der genannten Gruppen und widersetze sich deren Gleichstellung durch Quotenregelungen in möglichst allen gesellschaftlichen Bereichen sowie der verpflichtenden Anwendung von Sprachregelungen des Gender-Mainstreaming.

Anstatt den identitätspolitischen Angriff von Baerbock nun seinerseits mit einer entschiedenen Antwort und Kritik zu kontern, blieb Merz weitgehend sprachlos und empfahl Baerbock und Scholz, in ihren eigenen Parteien ihre Forderungen stärker umzusetzen. Dass es bei diesen Forderungen allerdings nicht um deren Parteien, sondern um ein Gesellschaftskonzept mit dem Ziel staatlich erzwungener Diversität geht, bei dem Bildung und berufliche Karriere nicht mehr mittels Chancengleichheit und individueller Leistung erfolgen sollen, scheint der vermeintliche Garant des marktwirtschaftlichen Leistungs- und Chancengleichheitsprinzips in der CDU entweder nicht zu wissen, oder es interessiert ihn nicht weiter. Diesen Eindruck musste man am Sonntagabend jedenfalls gewinnen, als Merz sich auch auf diesem Themenfeld von vornherein in die Defensive begab und schließlich vor den Attacken von Will, Baerbock und Scholz mit der Beteuerung kapitulierte, auch er habe grundsätzlich nichts gegen deren identitätspolitische Vorstellungen und Forderungen, halte sie politisch aber eher für nebensächlich.

TE unter NGO-Beschuss
Der Kampf um die Pressefreiheit geht in die nächste Runde
Sollte er dies tatsächlich so sehen, könnte er sich allerdings erheblich täuschen, selbst wenn die begonnene Wirtschaftskrise und das mit ihr verbundene Wirtschafts- und Finanzthema das Wahljahr 2021 vorrangig prägen sollten. Der Aufschwung der Grünen beruht neben dem Umwelt- und Klimathema auch auf dem Thema Diversität und Gleichstellung per Gesetz und Verordnung. Mit ihm wollen sie nicht nur verstärkt Frauen und sexuelle Minderheiten als Wähler gewinnen, sondern auch eingebürgerte Migranten, die sie zudem mit dem Diskriminierungs-Narrativ für sich zu gewinnen suchen. Parallel startete die Parteiführung mit Robert Habeck eine Initiative, um die Grünen auch auf dem Feld der Innenpolitik stärker zu profilieren. Das bestehende grüne Wählerreservoir soll so nicht nur Richtung SPD und Linke, sondern auch Richtung Union und FDP noch mehr verbreitert werden.

Gleichzeitig verletzen die Grünen mit ihren identitätspolitischen Forderungen aber zunehmend die Interessen anderer Wählergruppen, allen voran einheimischer weißer Männer, die nach grüner Lesart nicht unter „struktureller Diskriminierung“ leiden und deswegen auch keinen Anspruch auf Maßnahmen „positiver Diskriminierung“ in Gestalt von Vorzugsbehandlungen etwa bei Stellenbesetzungen oder der Vergabe öffentlicher Fördermittel haben. Nicht nur sie fürchten zurecht, aufgrund ihres Geschlechts oder anderer Merkmale stattdessen immer mehr Nachteile bei Bildung und beruflicher Karriere erleiden zu müssen, sollten die Grünen ab 2021 das Land (mit-)regieren. Für die Wahlentscheidung dieser benachteiligten Wählergruppen wird es daher auch eine Rolle spielen, welche Partei sich offensiv dem grünen Generalangriff auf die Chancengleichheit und das Leistungsprinzip entgegenstellt.

Sollte Merz Kanzlerkandidat der Union werden, kommen CDU und CSU für diese Wähler sicher nicht in Frage, es sei denn, Merz wacht nicht nur identitätspolitisch noch auf. Sollte hingegen einer seiner Mitbewerber Kanzlerkandidat der Union werden, besteht für die jetzigen und zukünftigen Opfer grün-roter Identitätspolitik noch weniger Anlass, eine der beiden Unionsparteien zu wählen, nachdem selbst Markus Söder vor einigen Tagen öffentlich erklärt hat, auch er befürworte inzwischen Frauenquoten bei der Besetzung von Unternehmensvorständen. Damit folgt er nicht nur dem herrschenden Zeitgeist, sondern ebenso dem offenkundigen Wunsch aller momentan als mögliche Kanzlerkandidaten gehandelten Politiker der Union, endlich mit den Grünen gemeinsam regieren zu dürfen. Dafür sind sie durch die Bank anscheinend gerne bereit, noch mehr Eckpfeiler des einstigen marktwirtschaftlich-konservativen Profils ihrer Partei zu opfern.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
reiner
15 Tage her

merz ist nur rhetorisch gut,wenn er keine verantwortung übernehmen muß,war schon zu bundestagszeiten so..das er aber baerbock nicht das wasser reichen kann,ist erstaunlich..ich würde mir vor der sendung gedanken machen, welche konter ich setzten kann, ist wohl bei scholz und barbock nicht schwer.

Ratloser Waehler
15 Tage her

Selbst für Merz, der absolut zahnlos ist, brauchen die anderen drei Geistesgrößen drei von ihrer Sorte, um ihm das Wasser reichen zu können.

Wolfgang Schuckmann
15 Tage her

Habe mir das informell angesehen. Die Positionen des rot-grünen Flügels sind zur Genüge bekannt. Bei Merz bin ich nicht so sicher. Schon einmal hat er gepatzt als es um die Wahl zum Vorsitzenden der CDU ging. Konnte rhetorisch nicht anschließen an bessere, packendere Argumentationen, zu denen er zweifellos in der Lage ist. Mal sehen, ob er nicht auch ein bisschen anders kann, wenn es denn darauf ankommt. Was man aber sehr stringent feststellen konnte, war die Tatsache, dass es der CDU an Menschen wie AL-B fehlt. Baerbock vertrat in einer fließenden Art und Weise ihre politische Agenda ohne zu überlegen… Mehr

Aegnor
15 Tage her

Über Merz braucht man eigentlich keine weiteren Worte mehr verlieren. Der ist als Politiker schlicht untauglich. Was die Grünen angeht, wird ihnen ihre widersprüchliche Politik bald um die Ohren fliegen. Ich kann nicht gleichzeitig die Vorstellungen von Linken, LSBQT-Gruppen, Frauen (die sich auch als solche verstehen) und konservativen Muslimen erfüllen wollen. Das beißt sich. Natürlich können sie weiße Männer komplett enteignen und die Beute dann auf die genannten Gruppen verteilen. Aber auch das funktioniert nicht langfristig. Der Glaube weiße Männer, die hier den Laden am Laufen halten, würden freiwillig ihr ganzes Leben als de facto Sklaven rechtlos schuften, damit sich… Mehr

Protestwaehler
15 Tage her

Ausgerechnet die Grüne Bearbock kommt mit diesem BlackRock Quatsch um die Ecke… wie viel Kohle kassieren denn die Grünen selbst von BlackRock, und wie viele Lobbyausweise haben die Grünen BlackRock ausgestellt, sollte doch gerade ein Merz leicht in Erfahrung bringen können.
Merz hatte ja schon angekündigt sich auch eine Koalition mit den Grünen vorstellen zu können, wahrscheinlich weil beide beim selben Geldgeber auf der Empfängerliste verzeichnet sind.
Einfach mal nachsehen woher die Grünen ihre Gelder beziehen, und wer deren Aktionäre sind.

Hannibal Murkle
15 Tage her

Will stellte den Zuschauern zu Beginn ihrer Sendung Merz als langjährigen Manager des Vermögensverwalters und Investors Blackrock und damit als einen Vertreter des raffgierigen Finanzkapitals vor. Scholz und auch Baerbock wurden von ihr hingegen als zwei Politiker präsentiert, die gerne bereit sind, das Land noch tiefer als ohnehin schon zu verschulden, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Lockdowns für zahlreiche Bevölkerungsgruppen abzumildern und den Klimawandel zu stoppen“

Es gibt Stimmen, Finanzfonds wie Blackrock würden sich Klimagedöns wünschen, um an den Green-Tech-Aktien zu verdienen. Der Blackrock-Chef erzählt seit vielen Monaten ständig was übers Klima.

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/blackrock-weltgroesster-vermoegensverwalter-nimmt-an-climate-action-100-teil-a-1304026.html

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blackrock-chef-larry-fink-mahnt-unternehmen-zu-mehr-klimaschutz-a-1304099.html

Aegnor
15 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Das ist auch der Grund warum ich mittlerweile bei der Kapitalanlage (breit getreut) auf Einzelaktien umgestiegen bin. Auch wenn ich da als kleiner Fisch nicht viel zu sagen habe. Aber immer noch besser als wenn Blackrock die Stimmrechte an den mit meinem Geld, dass ich in deren ETFs stecke, erworbenen Aktien gegen meinen Willen missbrauchen um den Firmen weltweit diesen Green-/Gendermüll aufzuzwingen. BlackRock gehören ja schließlich die Aktien, die sie für die Anleger verwalten nicht. Insofern dürften die eigentlich auch gar keine Stimmrechte ausüben. Dass sie das dennoch per AGB tun und damit einen Einfluss ausüben, der ihnen gar nicht… Mehr

fatherted
15 Tage her

Merz wird es nicht…dafür sorgt im Hintergrund schon Merkel. Obwohl immer nett zu Söder wird sie wohl eher Laschet bevorzugen….der ist noch schwächer als Söder. Ich vermute Merkel wird nach Brüssel wechseln…einen Fuß hat sie mit vdL schon in der Tür….dort wird sie….entweder Kommissarin für irgendwas oder Sonderbeauftragten für irgendwas….und dann alles tun um dieses Land weiter vor die Wand zu fahren. Der Erich wird es ihr danken.

Der nachdenkliche Paul
16 Tage her

Blamable Vorstellung von Merz. Wer Plappermäulchen Baerbock mit dem Strom aus der Steckdose nicht vor der Öffentlichkeit argumentativ zerlegen kann, ist kein Kanzlerkandidat. Riesenenttäuschung für die Wähler, die die Hoffnung auf Friedrich Merz setzen und sich die gestrige Talkshow angetan haben.

Lara
16 Tage her

Zusammenfassend kann man sagen: die CDU will im Grunde das selbe wie die Grünen nur etwas langsamer.
Wer wirklich etwas anderes als günsozialistische Politik möchte dem bleibt nur die AfD.

country boy
16 Tage her

Eine biodeutsche Frau bringt im Schnitt noch 1,2 Kinder zur Welt. Aber unser Hauptproblem soll sein, dass auf manchen Bankauszügen „Kunden“ statt „Kundinnen“ steht? Was können unsere öffentlichen Sender uns eigentlich noch für schwachsinnige Themen aufs Auge drücken? Es wird Zeit, dass die Bürger wieder die Kontrolle über den ÖRR bekommen und die Themen zur Sprache gebracht werden, die wirklich relevant sind.