Frauen wehren sich gegen SPD, Grüne und FDP

Die Ampel drückt morgen voraussichtlich das Selbstbestimmungsgesetz durch den Bundestag. Mehrere Frauengruppen haben Protest dagegen angekündigt. Sie bezeichnen das Gesetz als „alles andere als harmlos“.

picture alliance / dts-Agentur | -
Familienministerin Lisa Paus und Justizminister Marco Buschmann äußern sich nach der Kabinettssitzung zum Selbstbestimmungsgesetz, 28. März 2023
Schweden, Großbritannien und die Niederlande gelten als Vorreiter in Sachen „Selbstbestimmung“. Sie haben es jedem Mann erlaubt, sich als Frau auszugeben und sich so Zugang zu Schutzräumen für Frauen zu verschaffen. Angefangen von der Frauensauna, über das Frauenhaus bis hin zum Frauenknast. Die Vorreiter sehen jetzt ihre Fehler ein und kehren der Reihe nach um – in Deutschland läuft die Ampel den Irrweg jetzt erst recht entlang. Unter Federführung von Justizminister Marco Buschmann (FDP).

Die FDP mag es sich leisten können, liberale und konservative Wähler zu verprellen. Ihre Wählerschaft hat sich ohnehin auf einen harten Kern reduziert, der direkt oder indirekt über die FDP sein Geld verdient. Doch SPD und Grüne erfahren nun Widerstand von einer Gruppe, die in den jeweiligen Anfangsjahren der Parteien wichtige Stützen waren: den Frauenrechtlerinnen. Sie demonstrieren am Freitag vor dem Reichstag, während drinnen SPD, Grüne und FDP ihr Selbstbestimmungsgesetz in der finalen Abstimmung durchsetzen werden.

Zu den vier Gruppen, die zum Protest gegen das Selbstbestimmungsgesetz aufgerufen haben, gehört der Verein Frauenheldinnen. Diese haben auf der Seite der Ruhrbarone erklärt, warum sie sich gegen das Gesetz von SPD, Grünen und FDP wehren. Das Gesetz verletze die Schutzräume für Frauen, gefährde die Meinungsfreiheit und die Rechtssicherheit.

Die Frauenheldinnen schildern Fälle von Vergewaltigern, die sich in schottische Frauengefängnisse verlegen lassen wollten. Von Männern, die Frauensport ad absurdum führen, indem sie dort die Realität der Biologie über das Wunschdenken der Ideologie siegen lassen. Oder von spanischen Offizieren, die sich als Frauen haben eintragen lassen, ohne auch nur den Namen oder das Aussehen zu verändern.

Schon jetzt müssten Frauenrechtlerinnen, die auf solche Fehlentwicklungen hinweisen, mit Abmahnungen und Ermittlungen wegen „Volksverhetzung“ rechnen. Mit dem Selbstbestimmungsgesetz und Strafen von bis zu 10.000 Euro eröffnen SPD, Grüne und FDP nun endgültig die Jagd auf Frauen, die für ihre Rechte einstehen. Wie sehr der Ampel-Zeitgeist sich gegen Frauenrechte ausspricht, hat das Staatsfernsehen gezeigt. Der Aktivist Jan Böhmermann durfte im ZDF Frauenrechtlerinnen unwidersprochen als „Schei…aufen“ bezeichnen. Abgeordnete von SPD und Grünen, die ihr Mandat und damit ihre wirtschaftliche Existenz Frauenquoten verdanken, schwiegen dazu feige – ebenso wie ZDF-Intendant Norbert Himmler, der seine Fäkalschleuder noch mit einer Erhöhung der Bezüge belohnt hat.

Die Niederlande hat jetzt ihr Selbstbestimmungsgesetz gestoppt. Die britische Gesundheitsbehörde „National Health Service“ hat die Behandlung von Kindern mit Pubertätsblockern untersagt. Schweden hat ebenfalls ein Selbstbestimmungsgesetz gestoppt. Finnland, Norwegen, Dänemark und Frankreich haben Irrtümer im Umgang mit der Selbstfestlegung des Geschlechts eingeräumt. Nur die Ampel macht unverdrossen weiter. SPD, Grüne und FDP handeln nach dem Motto: Wir geben uns der Realität erst geschlagen, wenn sich die Niederlage nicht mehr vertuschen lässt – und wir geben beim Vertuschen wirklich alles.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waldorf
1 Monat her

Mayor Tom Politik! Völlig losgelöst… Eigentlich ist es gut so, also dass der Irrsinn derart plakativ und mit der Faust ins Gesicht jedes halbwegs normalen Menschen geballert wird. Nur so merken es wohl die völlig sedierten Frauen, die eifrigsten Unterstützerinnen rotgrüner Politik. Der rotgrüne Raubzug durchs Portemonnaie war wohl nicht deutlich genug, dass es insbesondere Frauen merken, dass sie nicht „empowert“ oder allgemein gefördert werden, sondern in der Breite nur ausgenutzt und geplündert werden. Ein paar Edeljobs für eine Handvoll Vorzeige-Quoten-Rotgrüne wiegt die massiven Nachteile rotgrüner Politik für die breite Masse insbesondere der Frauen sicher niemals auf – das alltägliche… Mehr

Enrico Stiller
1 Monat her
Antworten an  Waldorf

Und eigentlich ist es auch gut, dass die Irren in Berlin so unfähig in ökonomischen Dingen sind. So sorgen sie selbst für ihr Ende. So oder so. Selbst wenn es ihnen gelingt, Deutschland auf Dauer mit Migranten zu fluten. Wenn diese eingebürgert sind, werden sie mit Sicherheit nicht linkswoke Wahnsinnige wählen. Lasst uns das Trost sein, wenn Deutschland untergeht.

Waldorf
1 Monat her
Antworten an  Enrico Stiller

Ja, so ist es! Man braucht wirklich keine Handvoll Nobelpreise, um die „woke“ Agenda für totalen Nonsens zu erkennen, da sie nur so von inneren Widersprüchen strotzt, absehbar der breiten Mehrheit keinerlei Vorteile bringt, im Gegenteil, massiv schadet. Unsere „Eliten“ mögen noch so überzeugt oder begeistert sein, früher oder später merken auch die gutmütigsten, gutgläubigsten oder einfach nur ignoranten Normalbürger, dass sich ihre Lebensverhältnisse nur noch verschlechtern, sich der aufgebaute Lebensstandard nicht mehr halten läßt und 1001 politische Luftblase als eben solche erweisen, warme Luft. Immer weniger verfügbares Geld, bei gleichzeitig sinkender Kaufkraft desselben, stetige Zunahme von Verboten, Einschränkungen, Tabus,… Mehr

Johann Thiel
1 Monat her

Wie heißt es so schön: „Weiberregiment nimmt kein gutes End.“ Eine altbekannte Tatsache, welche wieder neu erfahren und begriffen werden muss. Dieser ganze Frauenrechte- und Feminismus-Blödsinn ist der Auslöser für diese ganze unselige Sexualisierung unserer westlichen Gesellschaften, von Quoten über LGBT-Dingsda bis zur freien Geschlechterwahl. Wenn Frauen glauben alles zu können was Männer können und meinen in jeden Männerbereich eindringen zu müssen, dann dürfen sie sich nicht wundern wenn Männer anfangen das ähnlich zu sehen. Auch hier gilt, mit der Abschaffung der „Geschlechterstereotypen“, geliefert wie bestellt.

Peter Pascht
1 Monat her

So ein Gesetz ist schlichtweg nur noch Verwirklichung menschliche Idiotie !!! Die sich ihre eigene kranke Welt erschaffen hat. Sorry, dass ich es so hart sagen muss, da sind überall nur noch Idioten am Werken in diesem Lande. (lt. gängiger Rechtsprechung ist „Idiot“ keine Beleidigung) So eine Gesetz ist die Delegitimierung des Grundgesetzes, das in Art. 12a ganz klar biologisch zwischen Mann und Frau unterscheidet. So eine Gesetz führt GG Art. 12a ad absurdum, macht in sinnfrei und sinnleer. Das Geschlecht kann man nicht wählen, weil es gemäß deutschen immer währendem Recht, standesamtlich bei Geburt endgültig bestimmt wird nach der… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
kinderGERDner
1 Monat her

Es wird Zeit, das diese Regierung einstürzt, zusammen mit dem Parteiensystem.

Eugen Karl
1 Monat her

„SPD und Grüne erfahren nun Widerstand von einer Gruppe, die in den jeweiligen Anfangsjahren der Parteien wichtige Stützen waren: den Frauenrechtlerinnen.“

Tja, schade für diese Gruppe. Aber der fanatische Feminismus ist gerade die Keimzelle auch für die Gender-Ideologie. Und die Geister, die man rief, muß man nun auch ertragen. Für „Frauenrechtlerinnen“ tut es mir am allerweningsten leid, schon weil „Frauenrechte“ verfassungswidrig sind, da sie das Gebot der Gleichberechtingung verletzen. Laßt die Feministen also sich ärgern, das haben sie nun davon!
Alle anderen aber, Frauen wie Männer gleichermaßen, sollten sich diesem Quatsch verweigern.

cernunnos
1 Monat her

Die Vorreiter sehen jetzt ihre Fehler ein und kehren der Reihe nach um – in Deutschland läuft die Ampel dem Irrweg jetzt erst recht entlang. „

Ist ja gerade so als müsste überall das gleiche Programm durchgezogen werden. Jeder Punkt muss abgearbeitet werden.

Don Maniku
1 Monat her

Wie ernst die Initiatoren selbst ihren karnevalesken Unsinn nehmen, merkt man daran, dass, wenn es ernst wird (Kriegsfall) auf einmal die selbsternannten Frauen dann doch wieder Männer sind. Stringenz nicht einmal im Absurden.

Vladimir
1 Monat her
Antworten an  Don Maniku

Wer weiß, wer StrakkRheinmetall in Wirklichkeit ist?

Ombudsmann Wohlgemut
1 Monat her

Wie bei der Energiewende, obwohl fast alle anderen Staaten anfangs utopische Ziele verkündeten, bleibt es lediglich ein Lippenbekenntnis, weil sie erkannten, dass das mit unseren EEs weder technisch noch wirtschaftlich funktioniert!
Und die Bevölkerung möchte es auch nicht.

Nur Deutschland spielt wieder gratismutig Fliegende Suizidarmee und will damit anderen ein Vorbild sein.
Denn die sehen einfach nicht, dass es ein abschreckendes Beispiel ist und die Welt dem niemals nachfolgt.

Hier scheint es ähnlich zu sein. Selbst wenn andere an Selbstbestimmung scheiterten und zurückrudern, die Grünen wollen denen zeigen, wie es richtig geht.
Die Arroganz und Verkommenheit nimmt immer weiter zu…

Howard B.
1 Monat her

Welche Staaten und Kulturen lehnen doch gleich wieder die gesamte Genderveranstaltung ab? Man kann ja viel gegen diese Staaten und Kulturen haben, aber irgendwie hat man in diesem Bereich dort wohl den Durchblick.

Wenn jemand mit seinem biologischen Geschlecht Probleme hat, dann ist es generell erst einmal ein psychologisches Problem. Diejenige oder derjenige kann gerne versuchen, ein ideologisches Problem daraus zu basteln, es bleibt aber ein psychologisches Problem. Diese Sichtweise schließt abweichende sexuelle Orientierungen selbstverständlich nicht aus.

Donostia
1 Monat her
Antworten an  Howard B.

Richtig, wenn jemand schwul ist, dann ist er immer noch ein Mann. Darf man dann einen homosexuellen Mann der sich als Frau deklariert immer noch als schwul bezeichnen? Fragen über Fragen die sich logisch nicht beantworten lassen. Aber vielleicht ist das ja das Ziel, dass alles unlogische Staatsräson ist um nach belieben regieren zu können.

elly
1 Monat her

ein einzelner Verein opponiert, die große Mehrheit der Frauenvereine schweigen laut. Sie können auch gar nicht anders. Begrüßen jubelnd junge Männer aus arabischen Ländern, erklären Burka, Nijab als Zeichen von Freiheit, sie schweigen laut zu Bewährungsstrafen von Vergewaltigern, sie schweigen laut zur verlorenen Sicherheit von Frauen auf öffentlichen Plätzen, marschieren fröhlich bei Regenbogenveranstaltungen mit.