Berlins Hauptbahnhof versinkt im Chaos, Tegel muss herhalten

Am Hauptbahnhof Berlin bricht zunehmend Chaos bei der Verteilung der Flüchtlinge in andere Bundesländer aus. Nun soll der alte Flughafen Tegel die Hauptstadt retten. Ohne viele freiwillige Helfer, private Organisationen und Soldaten wäre Berlin bei der Bewältigung schon längst zusammengebrochen.

IMAGO/Jens Schicke

Die Hauptstadt versinkt im Chaos. Über 200.000 Menschen sind derweil in Deutschland angekommen – die Mehrheit davon am Berliner Hauptbahnhof. Bei der größten Fluchtbewegung in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg sind es jetzt bereits zwischen 10.000 und 15.000 Personen, die täglich in Berlin ankommen. Die Flüchtlingszahlen werden demnächst noch steigen, aufgrund Putins zunehmender Bombardierung der Städte. Doch Berlin ist bereits an seiner absoluten Belastungsgrenze angekommen.

HAUPTSTADT AM LIMIT
Franziska Giffey mitten im Chaos: Flüchtlinge verlieren ihre Unterkünfte
Am Hauptbahnhof brach am Freitag endgültig das absolute Chaos aus, als es plötzlich keine Unterkünfte mehr innerhalb Berlins gibt: „Es gibt keine Quartiere mehr“, sagen verzweifelt immer wieder Helfer. Die Mehrheit der Helfer am Hauptbahnhof sind Freiwillige. Nicht die Stadt hat als erste das Flüchtlingsmanagement organisiert, wieder waren es freiwillige Helfer und private Organisationen. „Zwei Wochen hat es gedauert, bis der Senat am Hauptbahnhof wirklich etwas in die Hand genommen hat“, sagt ein Helfer in einer orangenen Weste. Was wäre passiert, wenn nicht Freiwillige oder auch die Deutsche Bahn große Eigeninitiative gezeigt hätten? Dann wäre Berlin Land unter gegangen.

Mittlerweile hat der Senat die Organisationen am Hauptbahnhof übernommen. Ob es „wirklich besser“ ist, das kann oder will kein Helfer schlussendlich beantworten. Die Helfer, die man dort antrifft, wurden jedenfalls nicht vom Senat geschickt. Aus dem letzten Ärmel schüttelte Franziska Giffey den alten Flughafen Tegel als Notunterkunft, der seit vergangenem Wochenende gleichzeitig als Ankunftszentrum dient. Von hier aus sollen Flüchtlinge in die Bundesländer verteilt werden. Doch bevor Tegel zum Ankunftszentrum wurde, brach nun erst einmal das Chaos am Hauptbahnhof aus.

Auf dem DB-Gelände vor dem Bahnhof, wo normalerweise der „Ersatzverkehr“ stattfindet, kommen die Busse an, welche die Flüchtlinge in andere Bundesländer verteilen sollen. Hunderte Menschen stehen an den Haltestellen und warten auf den einen Bus, der sie in eine Unterkunft fährt. Sie alle haben eine mehrtägige, nicht selten strapaziöse Reise hinter sich. Am Hauptbahnhof müssen sie noch einmal stundenlang warten, bis die Busse kommen. Willkommen in Berlin, die Einwohner der Hauptstadt haben sich in den letzten Jahren längst daran gewöhnt, dass die öffentlichen Verkehrsmittel deutlich später kommen, wenn überhaupt.

Unter den geflüchteten Menschen, die nun auf Busse warten, macht sich Angst breit, dass sie in eine andere Region gebracht werden als ihre Familienmitglieder oder Freunde, die vor ein paar Stunden in einen anderen Bus gestiegen sind. Tränen fließen.

REPORTAGE
Am Berliner Hauptbahnhof zeigt sich das Schicksal der Ukrainer – und Nancy Faesers Kontrollverlust
Wer für was genau zuständig ist, das weiß an den Bushaltestellen auf dem DB-Gelände weder ein Helfer noch ein DB-Mitarbeiter, mit denen man als Journalist übrigens nicht sprechen darf. „Jeder will zuständig sein und gleichzeitig auch nicht“, sagt der freiwillige Helfer Thomas, der angeblich schon seit über zwanzig Stunden vor Ort ist. „Hier gibt es keine Kommunikation, typisch Berlin“, sagte eine andere Helferin in ihrer gelben Weste. Einige Helfer müssen drei Frauen beruhigen, ihnen versprechen, dass sie in der selben Stadt ankommen werden wie ihre Verwandten. Als endlich Busse einfahren, bricht abermals Chaos aus. Mehrere Helfer rennen ohne Absprachen auf die Busse zu, fragen mehrmals wohin ein Bus fährt.

Jeder ruft etwas anderes. Erneut muss das Fahrtziel geprüft werden. An diesem Tag sind elf bis fünfzehn Busse geplant, zwei davon womöglich nach Frankreich. „In zwei Minuten kann sich hier alles ändern“, sagt Thomas. „Zuerst hieß es, es gäbe keinen Bus mehr nach Süden. Und dann kommt plötzlich doch ein Bus nach Süden.“ Wer die Busse konkret stellt, das kann keiner beantworten. Mehrheitlich werden die Busse von der Deutschen Bahn gestellt und organisiert, nicht vom Senat. Woher die anderen Busse kommen, das kann die Deutsche Bahn selbst nicht beantworten, auf deren Gelände sie einfahren. Wohl werden sie von Landesregierungen anderer Bundesländer organisiert. Aber so richtig: weiß keiner hier irgendwas.

„Seit der Senat hier was organisieren will, ist es erst chaotisch geworden“, beklagt ein junger Helfer. Die gelbe Weste steht für „Deutsch, Englisch“, die orangene für „Russisch“. Wer eine blaue Weste trägt, ist meist ein Koordinator. Doch mittlerweile gibt auch die DB ihren Mitarbeitern orangene Westen und der Senat seinen Mitarbeitern blaue. Dies sorgt für große Verwirrung, nicht nur bei Geflüchteten, sondern auch bei den Helfern vor Ort. Mitten in der Verteilung der Geflüchteten auf die Busse bricht ein Streit zwischen zwei Helfern aus. Beide wollen hier das Sagen haben, beide engagiert in der Gesamtsituation.

Schnell wird klar: Der Senat überlässt die freiwilligen Helfer sich selbst. Keiner von den Helfern, mit denen ich spreche, ist in der Flüchtlingshilfe aktiv, alle kommen einem anderen Beruf nach, keiner von ihnen hat gelernt, wie man Flüchtlingsmanagement betreibt. Hier fließen mittlerweile Tränen bei einer der im Streit geratene Helfer. Und immer wieder fragt man sich: Wo sind Frau Giffeys Helfer? Fototermin für die Presse absolviert und das war’s, dieser Eindruck hat sich bei vielen freiwilligen Unterstützern mittlerweile verfestigt, auf deren Schultern man offensichtlich gerne noch länger baut: „Ein Kind wurde fast eingequetscht“, jeder versuche für Ordnung zu sorgen, obwohl niemand verantwortlich sei, „das sorgt für Chaos hier“, sagt Thomas. „Der Senat hat komplett versagt. Der Senat gibt nur Interviews im Fernsehen, mehr nicht.“

KEINE REGISTRIERUNGEN
Kontrollverlust über Zuwanderung – Kriminalbeamte sprechen von „ideologischen Gründen“
Seit dem Wochenende wird versucht, die ankommenden Flüchtlinge mit BVG-Bussen zum alten Flughafen Tegel zu shutteln. Von dort aus sollen sie nach dem „Königsberger-Schlüssel“ weiterverteilt werden. Hier zeigt sich Franziska Giffey gerne vor der Kamera. An 120 Schaltern werden Namen und Passdaten der angekommenen Personen eingetippt. Doch bevor dies geschah, sind bereits Tausende in Berlin nicht registriert worden, gingen ihrer eigenen Wege.

Kaum ein illegal Einreisender oder eingereister Verbrecher steigt freiwillig in den BVG-Bus, um sich in Tegel registrieren zu lassen. Eine politische Illusion und ein politisches Versagen zugleich. Wenigstens können hier bis zu dreitausend Menschen vorübergehend in der Nacht unterkommen. In den Nächten zuvor gab es keine Unterkünfte mehr, und Flüchtlinge wurden zum zweiten Mal obdachlos. Auf eigene Faust stiegen zahllose Menschen in irgendwelche Züge, ganz gleich wohin, ein, um nicht auf der Straße schlafen zu müssen. Mittlerweile gibt es kaum noch mehr aufzufindende Helfer, Soldaten müssen hier aushelfen am alten Flughafen.

Berlin – eine Stadt im permanenten Ausnahmezustand.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
2 Monate her

Giffey, Faeser und Durchblick ? Diese Kombinationen verbieten sich doch von selbst! Während die eine im Rahmen ihrer seitlichen Arabeske in den Berliner Senat abtaucht, bis sich die Wogen um die misslungene Doktorarbeit einigermaßen geglättet haben, sieht die andere in jedweder Kritik ein Angriff von Rechts, den es zu bekämpfen gilt. Mit Milliarden die ihr nicht mal gehören: Veruntreuung pur! Diese Mammutaufgabe nimmt aber 100% Engagement in Anspruch, weil ja das Feindbild ständig angepasst werden muss. Da ist es natürlich klar, dass für andere Aufgaben keine Zeit vorhanden ist. Und wenn dann doch mal Kritik aufkommen sollte, sind so die… Mehr

Roland Mueller
2 Monate her

Wer diese Flüchtlingspolitik mit Einladungen für jeden, egal von wo, wieso und warum unterstützt, beschleunigt den Untergang von Deutschland und provoziert damit bürgerkriegsähnliche Zustände.

J. Werner
2 Monate her

Außer nette Pressetermine abhalten, kann weder Giffey noch Faeser irgend etwas tun. Doch noch auf ihren Grabsteinen wird in Goldlettern eingraviert werden :wir hatten niemals eine Schuld für das, was schiefging. Für Schuld sind andere zuständig, irgendwelche Männer eben. Aber auch sonst muss man sagen, daß fast nirgendwo etwas passiert, außer Ankündigungen und heißer Luft. Illusionen sind en vogue und das Eigeninteresse zählt. Der Rest ist einfach Geschwurbel, um den Tatsachen möglichst lange aus dem Weg zu gehen. Das ist fatal und letal.

MaximilianMueller
2 Monate her

Ich verstehe, dass die Menschen angesichts des Elends helfen wollen und die Aufgaben der Regierung übernehmen. Aber dadurch ändert sich eben auch nie etwas. Wenn der Bürger jedes mal unter Einsatz aller persönlichen Ressourcen den Karren aus dem Schlamm zieht, lernt es die Regierung nie. Was wir brauchen sind Bilder, die ganz Deutschland vor Scham im Boden versinken lassen. Ja, das geht auf Kosten vulnerabler Personen, aber es muss sein, wenigstens einmal. Was Berlin da macht, ist der Superlativ von Misswirtschaft. Man sagt, man könnte beliebige Mengen an Flüchtlingen aufnehmen, kann man aber nicht, ganz im Gegenteil, man schadet den… Mehr

CIVIS
2 Monate her

Wir haben sie gerufen.
Sie sind gekommen.
Wir schaffen das.
Wir haben Platz.
Wir sind reich.
Irgendwas vergessen ?

Oneiroi
2 Monate her

Eine nicht schöne aber nachvollziehbare Entwicklung, die sich absehbar weiter verschärfen wird. Ein Kleinstadt täglich umzuverteilen, teils gegen den Willen der angereisten dürfte auf Dauer schwierig werden, sodass man davon ausgehen kann, dass jeder der keine Unterkunft bekommt und nicht weiter verteilt werden will irgendwo auf den Berliner Straßen landet. Und das werden sehr viele sein.

Contra Merkl
2 Monate her

Es wurden doch jede Menge Integrationsbeauftragte, Sozialpädagogen, Sprachkursgeber, Behördenganghelfer, Flirtlehrgangsgeber und sonstige Flüchtlingsbetütler eingestellt. Die machen sich aber alle bei einer 30 Stunden Woche einen schlanken Schuh. Die Notunterkünfte bauen die freiwilligen Feuerwehren auf. Und es wird gar nichts anderes über bleiben, als das man jetzt die ganzen die bisher hier alle geduldet wurden abschiebt. Denn es ist kein Platz mehr da. Auch da wird man bald auf die Realität treffen. AUTSCH. Batsch, die nächste klatschende Ohrfeige für die Politikversager der letzten Jahre. Man kann nur noch Turnhallen anbieten. Von den über 200 Städten “ sicherer Hafen “ wir haben… Mehr

MajorTOm
2 Monate her

Es kommt der Tag, an dem klopft die Polizei bei jedem, der noch Zimmer frei hat, und quartiert dort zwangsweise Flüchtlinge ein. Das traue ich diesem Staat auch noch zu, dass er in letzter Konsequent mit Enteignungen beginnt, um uns alle zwangszubeglücken. Wenn ich fertig bin mit meinem Studium, dann hau ich hier ab. Ich ertrage das alles nicht mehr.

usalloch
2 Monate her
Antworten an  MajorTOm

Der Tag wird kommen. Es glaubt doch niemand, das die Flüchtlinge es akzeptieren werden , wochenlang in einem Zelt oder einer Baracke, zu übernachten. Es gibt doch die Menschenrechte- Außerdem, der Krieg findet doch in der Ukraine statt, nicht in Tegel. Das Anklopfen, darauf können Sie sich verlassen, wird nicht im Grunewald stattfinden.

chez Fonfon
2 Monate her

Heute morgen war ein sehr positiver Bericht im Deutschlandfunk, dass die Flüchtlinge ganz hervorragend in Berlin unterkämen, und Frau Giffey durfte mit ihrem Kinderstimmchen betonen, wie gut es sei, dass man nun Tegel zur Verfügung habe. Also alles in allerbester Ordnung. Wer was anderes behauptet, verbreitet Hass und Hetze.

Alter Schwede2222
2 Monate her

Es schmerzt mich für die alteingesessenen Berliner die diese Politiker nicht wählten und jetzt den Scherbenhaufen vor der Tür haben.
Für die anderen habe ich null Mitleid.