EU-Parlament: Wenn die Nerven blank liegen

Matteo Salvini hat für Guy Verhofstadt und Co. eine Botschaft: "Es wird Zeit, dass diese Politiker ihre Kartons zusammenpacken. Der Wähler wird diese Leute nach Hause schicken ..."

FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

Die Nerven müssen derzeit so richtig blank liegen bei denen im Parlament und der Kommission der EU, den sozialistischen wie demokratischen Kräften und Vereinigungen. Anders ist es sonst kaum zu erklären, dass Politiker und EU-Abgeordnete immer öfter zu  wüsten Beleidigungen und dreisten Diffamierungen greifen.

Immer mal wieder sind es die Engländer, die wegen ihres Brexits und der sich hinziehenden Abwicklung verächtlich gemacht werden (wobei die EU nur drohend und mauernd statt richtungsweisend auftritt). Als nächstes trifft es Ungarn mit seinem Ministerpräsidenten Viktor Orbán, die Visegrad-Staaten sowieso permanent. Und Italiens Regierung ist derzeit der „Lieblingsfeind“ der EU-Mandarine schlechthin. Die Griechen haben vorerst Ruhe, aber auch nur so lange, wie sie parieren. Es kommen sicher auch wieder andere Zeiten, denn ewig zähmen lassen sich die Hellenen nicht, wenn die Bürger weiter dahin darben und der Regierung wieder stärker auf den Pelz rücken.

Man halte fest, sogenannte „demokratische“ Kräfte der EU bekämpfen und diffamieren Regierungen, die demokratisch legitimiert und eben durch freie demokratische Wahlen bestätigt wurden.

Den Sozialisten, Demokraten, aber auch (Links-)Liberalen gehen Ideen und daher auch überzeugenden Kampagnen komplett ab. Womit könne man die Bürger EU-weit überzeugen, wenn diese derzeit mehrheitlich sozial- und christdemokratische Parteien mit Nichtbeachtung strafen bei Wahlen und Umfragen. Nicht, dass die „alten“ Ideen per se schlecht klingen, der mündige Bürger zählt allerdings eins und eins zusammen, und sieht sich immer öfter mit der Frage konfrontiert, wieso er den etablierten Parteien mit ihren verbrauchten Politikern ausgerechnet jetzt vertrauen soll? So kurz vor den Wahlen, wo wieder Mega-Geschenke in Form von Placebos versprochen werden? Woher soll das Geld für all die Wohltaten (für die plötzlich Geld vorhanden sein soll) denn sprudeln, wenn nicht über Steuern?

Dass es den Bürgern in den jeweiligen Nationen der EU auch um kulturelle Identitäten geht, um eine soziale Zusammengehörigkeit in der Gesellschaft, dass eben diese verteidigt werden muss, all das scheinen die realitätsfernen EU-Mandarine in ihren hermetischen Blasen Brüssel und Straßburg nicht verstehen zu wollen – oder zu können.

Sie, die Grünen, die Linksliberalen und Sozialisten, geben vor, modern und zukunftsweisend zu sein und erzählen stattdessen Geschichten der Vergangenheit, von der sie auch noch allen Ernstes glauben, sie allein hätten darüber die Deutungshoheit. Wer glaubt, modern und trendy zu sein, nur, weil er Antidiskriminierungs-Ideologen und Diversity-Minderheiten-Strömungen bedient (die die Natur und Biologie, aber auch die Determination der Soziopsychologie leugnen), täuscht sich gewaltig, weil er die mündigen Bürger EU-weit verkennt.

Es zieht einfach nicht mehr, sachliche und berechtigte Kritiker des Multikulturalismus und des Migrationspaktes in die Ecke von Neofaschisten zu stellen. Zu plump, zu billig. Die Daten und (auch traurige) Fakten sprechen eine deutliche Sprache – gegen einen Multikulturalismus in Europa, wo mehrheitlich strenggläubige muslimische Männer(!) aus rückständigen Sozialisationen und mit einer ganz anderen Wertevorstellung ins aufgeklärte Europa strömen.

Nun also einmal mehr die Italiener, die neulich wieder im Parlament der EU beleidigt wurden. Die Regionalwahlen in den Abruzzen bestätigten erneut Salvinis Lega, und das mit einem immensen Stimmenzuwachs. Alles kann daher wohl nicht falsch sein, was die Mitterechts-Koalition seitdem in Angriff genommen hat und auch in die Tat umsetzte, vor allem beim Thema Migration und Sicherheit. Was die EU-Politik jahrelang befeuerte, löste nun das Dekret Salvini. Rigoros, aber auch erfolgreich.

Weniger illegale Einwanderer, medial nicht mehr immer Flüchtlinge“ genannt, die sich über das Mittelmeer aufmachten, und dadurch auch weniger Tote durch Ertrinken. „Was also will diese EU“, fragt Salvini als Gast in den politischen Talkshows? An Ort und Stelle in ihren Ländern müsse den Leuten geholfen werden. Und diese harte Linie, so Salvini, aber auch Di Maio von den Cinque Stelle, käme den echten Migranten und Asylsuchenden zugute. Der eigenen Bevölkerung sowieso. Bei „über fünf Millionen“ prekär lebenden Italienern müssten sich die Politiker zuerst um eben jene kümmern, Jobs beschaffen, die Steuern etwas senken, um die Kaufkraft zu stärken. Diese Integrationspolitik spare zudem Beträge in Milliardenhöhe.

Als „Puppe“, ja, als Marionette, wurde nicht etwa Salvini, der auch noch ein Mandat im Parlament der EU inne hat, sondern ausgerechnet Ministerpräsident Giuseppe Conte beleidigt. Quasi als Anhängsel der radikalen Mitterechts-Regierung um Salvini. Diese dreisten und respektlosen Worte äußerte der Belgier und EU-Brexit-Unterhändler Guy Verhofstadt. Verhofstadt ist auch eine Art Sprecher der Allianz der Demokraten und Liberalen im Parlament der EU. Unterstützung der Sozialisten, Altkommunisten und Sozialdemokraten wie Grünen sind ihm und der Fraktion ALDE stets sicher. Besonders dann, wenn es um mehr Zentralismus der EU geht.

Verhofstadt, der selbst in Belgien wegen seiner cholerischen Art nie wirklich beliebt gewesen zu sein schien, wurde nach EU-Europa weggelobt. So wie in etwa jetzt auch bei der SPD Katharina Barley, die Justizministerin und nun EU-Spitzenkandidatin. Neben ihr ein SPD-Methusalem und „Hardliner“, ebenfalls wieder Spitzenkandidat, der 62-jährige Udo Bullmann aus Gießen – aber gefühlt schon ein halbes Leben in der EU. Übrigens ist Bullmann auch im SPD-Vorstand. Sein Standing scheint groß zu sein, zudem ist er ja ein Mann, denn, eigentlich wollte Nahles die Kandidatenliste viel jünger gestalten. Bullmann blieb, während die langjährige Genossin und Abgeordnete im Parlament der EU, Evelyne Gebhardt, mit einem aussichtslosen Listenplatz abgespeist wurde. Zugeständnisse á la SPD.

Jedenfalls spuckte auch Udo Bullmann große Töne gegen Italiens Regierung, angeheizt von Guy Verhofstadt. Wenn manche Männer toll werden, dann vergessen sie sich, und verraten auch ihr wahres Ansinnen. Udo Bullmann, ganz Sozialismus- und Kommunismus-Nostalgiker: „Italien soll endlich wieder sein humanes Gesicht zeigen“, und eben nicht dieses „unmenschliche“. Außerdem so Bullmann weiter, während er von einer Reise nach Catania zur Sea-Watch berichtete: „Das ist nicht das Italien, das wir kennen. Das wahre Italien, das wir kennen, ist das Italien von Spinelli…“. Spinelli-wer? Dem Normalbürger kaum noch bekannt, ist Altiero Spinelli gemeint, ein früheres Mitglied der italienischen Kommunistischen Partei, 1986 verstorben. Nach dem Kommunisten wurde innerhalb der EU auch eine Arbeits- oder Interessengruppe benannt.

Guy Verhofstadt als einer der Sprecher und Leiter der „Spinelli-Group“, und genauso Udo Bullmann, verfolgen quasi als Erbe Spinellis das Ziel, die Implementierung zentralistischer Ziele, unabhängig aller nationaler und kultureller Eigenständigkeit und Unterschiede. Hinter „The Spinelli Group“ steckt viel mehr, nämlich eine Ideologie im sozialen Kleid; nicht die Bürger als Wähler zählen, sondern die Politiker und Parteien, die unter der irreführenden Losung Föderalismus die Entwicklung zu einem einzigen europäischen Staat mit einer einzigen Regierung forcieren möchten.

So erklärt es sich natürlich, dass momentan alle nervös werden, jetzt, wo das große Projekt immer deutlicher stagniert, weil die Gesamt-Linke-Liberale die Bürger nicht mehr erreicht. Schon Martin Schulz verschoss seine letzten Wort-Patronen, da war er schon kein Protagonist mehr, als er von den „Vereinigten Staaten von Europa“ schwadronierte. Erst einmal verschoben.

So war es also ein „No-Go“, dass jüngst ausgerechnet Giuseppe Conte als Marionette beleidigt wurde. Nun tat sich Conte bisher immer als Vermittler und „Tranquilizer“ in der EU hervor, und der Juraprofessor Conte schaffte es gar, Salvini zu mäßigen, ihn staatsmännischer auftreten zu lassen.

Doch nun konterten Salvini und Luigi di Maio unisono – man frage sich wirklich, „wer hier eine Marionette sei?“, ein Ministerpräsident wie Conte, der autark und unabhängig sei, oder ein EU-Abgeordneter wie Verhofstadt, der einer Lobby der Banken und der Wirtschaft folge. Man verbitte sich, mit unhaltbarer Kritik gegen den Ministerpräsidenten, auch „die italienischen Wähler“ zu beleidigen.

Und dann setzte Matteo Salvini, so gar nicht staatsmännisch – aber sehr authentisch – ein Signal an die EU mit Verhofstadt für den 26. Mai, den Tag der Wahlen zum Parlament der EU: „Es ist interessant, wenn diejenigen unseren Ministerpräsidenten beschimpfen, die eine Politik der Eliten gegen die Bürger vertreten. Sie verstehen die Menschen und Wähler nicht mehr. Es wird Zeit, dass diese Politiker ihre Kartons zusammenpacken. Der Wähler wird diese Leute nach Hause schicken …“


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist, ist seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

…….d i e s e eu zu kenn en heißt: sie abzulehnen! dafür lese man nur ihre verträge! und die urteile ihrer gerichte!

Es muss doch wirklich jedem Wähler klar sein, dass Brüssel mit derzeitiger und kommender Besetzung erneut den gleichen Habitus praktizieren wird wie bisher. Auch wer die Rechten kritisch sieht, wird feststellen, dass dieses Verteufeln Ausmasse angenommen hat, die ins Mittelalter passen und zu dieser Inquisition dort passt auch ein Herr Weber! Wenn wir zulassen, dass es so weitergeht, werden wir in Europa sehr grossen Unfrieden bekommen und das vollkommen zu Recht.

Eine sich selbst wohltuende „Elite“ hat sich in Brüssel eingenistet und die passenden Lakaien drängen dazu. Höchste Zeit dass die Völker aufwachen und begreifen, dass sie in den Sack gesteckt werden.

Wann fängt man in Brüssel, Straßburg, in der EU-Kommission sowie den Länderparlamenten endlich an zu verstehen, dass die Menschen nicht gegen ein vereintes Europa, wohl aber gegen die EU in ihrer derzeitigen Form sind? Es gibt leider viel zu viele Kräfte in Europa, die auf die Schaffung der „Vereinigten Staaten von Europa“ abzielen. Und mir persönlich kommt es so vor, als wollten diese Kräfte dieses Ziel erreichen, indem die finanziell und wirtschaftlich noch relativ gut dastehenden Länder unter dem Deckmantel der Solidarität dazu gezwungen werden, sich finanziell für die schwächeren Staaten in Südeuropa derart zu verausgaben, dass am Ende alle… Mehr

„Es ist interessant, wenn diejenigen unseren Ministerpräsidenten beschimpfen, die eine Politik der Eliten gegen die Bürger vertreten. (…)“

Salvini wird mir immer sympatischer.

Die haben sich in Brüssel entgegen demokratischer Gepflogenheiten einfach verselbstständigt und an ihren unsinnigen Maßnahmen und Gesetzen kann man sie erkennen und das gesamte Konstrukt war von anfang an falsch aufgebaut und weil sie wußten, daß sie die politische Zwangsvereinigung, zusammen mit der Monetären bei Abstimmung der Bürger Europas nicht unter einen Hut bringen würden, haben sie den ersten und zugleich folgenreichsten Fehler, man könnte auch sagen Rechtsbeugung, begangen und in dieser Tradition sind sie fortgefahren und die Leute merken nun, daß sie nicht viel davon haben, aber dafür umso mehr Verdruß und somit ist ihr Schicksal in Brüssel und… Mehr

Es ist hier schon mehrmals gesagt worden, aber da es so wichtig und richtig ist hier nochmal: Wählen hilft! ABWÄHLEN HILFT NOCH MEHR! Das Chaos setzt kreative Energien frei und die Turbulenzen, in die wir mit den neuen Kräften kommen werden, werden nicht größer sein, als die, in die uns die alten führen werden, wenn wir nur abwarten und zusehen. Mit dem ABWÄHLEN gewinnen wir zumindest Zeit!

Die stehen schon in den Startlöchern um massive Wahlfälschung zu betreiben. Frankfurter Wahllokale sind überall.

Die fehlenden Stimmen aus Italien für die bornierten Links-Grünen Spiesser wird man bei der Europawahl locker mit den Stimmen aus Lichterkettenschland wieder ausgleichen. Hinterher, wenn selbst der grösste Mitläuferdepp aus Stuttgart gemerkt hat, dass alles den Bach runter geht, wird man einen Sündenbock suchen. Und wie der gemeine Dödel in Lichterkettenschland nunmal so tickt, wird man ihm die “Tante aus dem Osten” dafür präsentieren. Denn es ist alles die Schuld der ehemaligen FDJ Sekretärin. Ganz klare Angelegenheit.

„Es wird Zeit, dass diese Politiker ihre Kartons zusammenpacken. Der Wähler wird diese Leute nach Hause schicken …“

Ich hoffe und freue mich schon darauf.

Sieht doch ganz gut aus mit der Reform Europas: der 29. März ist so nahe, dass ein harter Brexit fast sicher ist, die Wahlumfragen für die Linke bei den Europawahlen sehen gut niedrig aus, die USA interessieren sich nicht mehr für die EU-Probleme und in der Literatur gehen Autoren wie die Herren Krall oder Stelter durch die Decke. Gleichzeitig sind drei ostdeutsche Landtagswahlen in guter Vorbereitung und in Frankreich und Israel hat endlich eine Antisemitismusdebatte über Europa begonnen, bei der man um die Erwähnung der Mitwirkung des politischen Islam nicht mehr umhin kommt. Ich finde, 2019 läuft bis jetzt in… Mehr