Die Vermüllung des Abendlands

Die Frage nach der zunehmenden Vermüllung unserer Großstädte ist keine Nebensache; sie ist auch kulturmorphologisch relevant. In kaum einem Bereich zeigt sich der Niedergang einer Kultur so sehr wie in der mangelnden Pflege von Hygiene und Ästhetik.

IMAGO

Wie der Zufall es will, bin ich in den letzten Monaten erheblich mehr als sonst durch ganz Europa gereist. Ob in Rom, Paris, London, Berlin oder Brüssel – der Eindruck war überall derselbe: Europas Hauptstädte haben ein Problem mit ihrem Müll. Doch halt, ich schrieb „Europas Hauptstädte“ – eigentlich sollte ich eher von Westeuropa sprechen, denn in Warschau oder Budapest konnte ich Vergleichbares noch nicht feststellen.

Wann ist es geschehen, dass wir die Kontrolle über unseren Abfall verloren haben? Vor noch gerade einmal 15 Jahren, wie mir scheint, war die Situation in keiner der genannten Städte aus der Hand geraten. Sicherlich, es bestanden immer schon gewisse Unterschiede zwischen einer gewissen Toleranz für malerischen Verfall im Süden und der etwas klinischen Sauberkeit des Nordens – und ich gestehe an dieser Stelle gerne meinen Schock, als mein ältester Sohn bei seiner ersten Reise nach Südfrankreich im malerischen Parfumeurstädtchen Grasse mit mildem Abscheu erklärte, hier sei alles so „alt und dreckig“: 5 Jahre im sauberen und neubaulastigen Polen haben mentale Spuren hinterlassen, die ich erziehungstechnisch dringend zurechtrücken muss…

Aber zurück zum Thema: Was heute geschieht, hat wenig mit dem Flair historischer Stratenbildung und dem Respekt vor distinguiertem Verfall zu tun: Wenn sich nicht nur in den Seitenstraßen Roms, sondern auch Londons oder Paris’ offensichtlich seit Wochen die Müllsäcke türmen, ergänzt durch allerhand dekorativ drapierten Einzelabfall, so verweist dies auf ein fundamentales strukturelles Problem bei den Stadtverwaltungen, nicht auf eine etwas großzügige Interpretation der Frage, ob und ab wann aus Müll eine Antiquität wird.

Wie konnte es dazu kommen? Die Antwort ist mehrschichtig: Erstens haben wir natürlich die Finanzfrage. Ein erheblicher Teil des Reichtums, der in den Herzen unserer Großstädte erwirtschaftet wird, fließt über verschiedenste Kanäle wieder ab und kommt den unmittelbar Interessierten nur selten zugute – die Stadtverwaltungen konzentrieren sich also auf das dringend Notwendige und priorisieren mit größter Offensichtlichkeit lieber jene Hauptstraßen und Touristenviertel, deren Unterhalt lebenswichtig für ihr „Image“ ist; Seitenstraßen und natürlich „Banlieues“ sind da eher zweitrangig.

Zweitens wäre da die allgemeine Barbarisierung jener, die unsere Städte beleben: Dass der Müll eben nicht nach vollendetem Konsum in die nächste Ecke zu entsorgen ist, sondern man durchaus auch einige Meter gehen kann (und sollte), bis der passende Mülleimer erscheint (falls er denn geleert wurde …), sollte eigentlich zur Zivilisation dazugehören – gerade in Zeiten geradezu manischer Mülltrennung und beständiger Betonung von „Nachhaltigkeit“.

Und drittens, und wohl am wichtigsten: Wer möchte heute schon sein Geld bei der Müllabfuhr verdienen? Hier berühren wir ein fundamentales Problem von Erziehung und Ressourcenverteilung: Wenn das staatlich garantierte Grundeinkommen nahezu so hoch ist wie ein sozial wenig anerkannter Beruf (oder umgekehrt), ergibt sich notgedrungen eine eher geringe Bereitschaft, letzteren anzunehmen – gerade heutzutage, wo Begriffe wie Pflichtgefühl, Gemeinschaftsgeist oder Hingabe an eine Sache um ihrer selbst willen nicht gerade groß geschrieben werden: Kein Wunder, dass jene schlechtdotierte, immer mehr unter Personalmangel leidende Müllabfuhr in Städten wie Paris geradezu in den Dauerstreik getreten ist, um auf ihre Sorgen aufmerksam zu machen.

Die Frage nach der zunehmenden Vermüllung unserer Großstädte ist keine Nebensache; sie ist auch kultumorphologisch relevant. In kaum einem Bereich zeigt sich der Niedergang einer Kultur so sehr wie in der mangelnden Pflege von Hygiene und Ästhetik – und man komme mir hier nicht mit Legenden vom (angeblich) schmutzigen Mittelalter, das auch in dieser Hinsicht übrigens ebensowenig „dunkel“ war wie in den meisten anderen. Wenn eine Hochkultur auf etwas aufgebaut ist, so ist es die Einsicht, dass nur durch die Wertschätzung des öffentlichen Raums – der übrigens durchaus nicht immer säkular sein muss, sondern auch und gerade sakral definiert sein mag – jene Sublimierung geschehen kann, die die nötigen Energien freisetzt, um alltägliche Lebensbedingungen zu schaffen, von denen letztlich auch der Einzelne profitiert; dass also die Aufgabe gewisser individueller Freiräume notwendig ist, um im Gegenzug die Möglichkeit zur ungeahnten Ausdehnung und Bereicherung der im privaten Bereich verbleibenden Räume zu bieten. Wenn ein rücksichtloser, spätzivilisatorischer Individualismus die Verantwortung für das „Ganze“ in den Wind schlägt, so leidet früher oder später jedes Individuum unter jenem Zivilisationsbruch.

Eine kleine Anekdote zur Verdeutlichung und zum Beschluss dieser Überlegungen. Die Gründung Roms durch Zusammenschluss verschiedener Hügelsiedlungen war letzten Endes nur dadurch ermöglicht worden, dass durch eine beachtliche kollektive Anstrengung die sumpfige Talsenke des späteren Forums trockengelegt wurde, das zum politischen und wirtschaftlichen Treffpunkt der Bürger werden sollte: Das Herz des Imperiums war im wahrsten Sinne des Wortes auf einer Abflussanlage gegründet, und es war dementsprechend mehr als logisch, dass sich im Zentrum des Forums auch ein kleines Heiligtum für die Reinheitsgöttin Cloacina befand.

Durch nichts wurde der Niedergang des Reichs dann ein Jahrtausend später so augenscheinlich verdeutlicht, dass nicht nur die von den Germanen unterbrochenen Aquädukte nicht mehr wiederhergestellt, sondern auch die Abflusssysteme nicht mehr unterhalten wurden: In Rekordzeit sammelten sich auf den marmornen Bodenplatten der einstigen Welthauptstadt erneut allerlei von den Sieben Hügeln herabgespülten organischen Abfälle an und bildeten schließlich eine meterhohe Erosionsschicht, die von den einstigen Prachtbauten nur noch die Spitzen sichtbar bleiben und das Forum (wieder) zur Viehweide werden ließen.

Wer heute einen Spaziergang entlang der Tiberböschungen macht – vor gar nicht so langer Zeit ein beliebter Treffpunkt von Joggern, Liebenden und Flaneuren, die abseits vom städtischen Getriebe etwas Ruhe suchten –, wird dieses Phänomen mit eigenen Augen erblicken: Aus Müll, toten Blättern und Überschwemmungsresten ist längst wieder eine echte Erdschicht geworden, auf der neben unzähligen Büschen sogar erste Bäume zu wachsen beginnen, während von der Pflasterung nur noch ein kleiner, gewundener Trampelpfad übriggeblieben ist, der von jenen zahllosen Obdachlosen und illegalen Migranten benutzt wird, die sich hier, nur wenige Meter unterhalb der Touristenmassen aus aller Welt, in Zelten und Pappunterkünften häuslich niedergelassen haben – der Verfall der Spätantike hat sich hier in nur wenigen Jahren erneut augenfällig wiederholt.

Noch ist es zum Glück nicht zu spät, als dass eine konzertierte städtische Aktion hier nicht die dringend benötigte Abhilfe schaffen könnte, ebenso wie in den verfallenden, über und über mit Müll besäten Seitenstraßen der ewigen Stadt. Aber die Zeichen des zivilisatorischen Memento Mori stehen offensichtlich an die Wand geschrieben, und der nicht nur in Rom, sondern auch vielen anderen westeuropäischen (und übrigens auch amerikanischen) Städten dringend nötige, immer wieder in die Zukunft verschobene Aufwand zur Widerherstellung von Ordnung und Sauberkeit wird immer größer – und das in einer Zeit, wo nicht nur für die Müllabfuhr, sondern auch die Polizei, die Justiz, die Erziehung oder die Krankenvorsorge die Mittel immer spärlicher gesät zu sein scheinen …

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

133 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas S62
6 Monate her

Da muß man nicht mehr in Großstädte gehen.
Bei mir in einem 20.000-Einwohner-Kuhkaff schaut es zwischenzeitlich auch nicht anders aus.
Kalkutta ist überall.

AnSi
7 Monate her

„Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ was glaubt man denn, wo der Hang zum Müll so herkommt? Ein Teil ist natürlich Erziehung. Die FFF-Kids plärren zwar nach Klimaschutz, haben aber keinen Dunst von solchen Dingen wie Müllentsorgung oder gar Vermeidung. Aber deren Eltern sind ja schon Produkte der 68ger und auch bei denen mangelt es ja schon an Erziehung, denn die würden ihren Sprösslingen ja keine Strafen auferlegen, wenn die ihren Müll einfach auf dem Rasen fallen lassen (a lá „das ist ja pfui!“ oder „jeder darf selbst entscheiden, was er macht und lässt“).… Mehr

Sani58
7 Monate her

Tja, die vielen neuen Einwohner haben halt ihre Kultur mitgebracht. Die denken gar nicht daran sich anzupassen. Da muss sich halt der schön länger da wohnende integrieren….oder abhauen.
Da die Vermüllung solche Züge erst die letzten 5/6 Jahre angenommen hat, kann man wohl eindeutig sagen, an den Angestammten liegt es nicht.
Fein meine lieben Großstädter, habt ihr gut gewählt, wenn´s euch in Dreck und Siff und Unsicherheit auf Straßen und Öffis gefällt. Es wurde prophezeit, von den pösen Blauen, von Pegida und Bürgerbewegten.

K.Behrens
7 Monate her

Tatsächliche Obdachlose, die irgend wann im Leben scheiterten, halten ihren „Hausstand“ zusammen. Mir ist nicht bekannt, daß die männlichen Moslems ihre jeweilige Unterkunft selbst sauber halten. Die Vermüllung durch Sinti/Roma oder Links-Autonome ist dann das nächste Thema. Und so entsteht ein Ghetto nach dem nächsten bis ins kleinste Dorf, Zeltstädte, Container-Dörfer hinter Zäunen und niemand weiß, wer dort unterwegs ist, die örtliche „freiwillige Feuerwehr“ ist es jedenfalls nicht! Eines steht fest, meine Stadt Hamburg ist nach wie vor ein touristischer Magnet für jedes Klientel und damit meine ich nicht einen „Landfrauenverein“, der sich ein vergnügtes Wochenende aus der „Kegelkasse“ leistet!

Paprikakartoffel
7 Monate her

Sie dürfen nicht Einhalt gebieten. Die Intensität, mit der jeder Selbsthilfeversuch der Ureinwohner strafrechtlich plattgemacht wird, steht in keinem Verhältnis zur Dauernachsicht mit dem systemischen Bereicherungsfehlverhalten.

Freiheit fuer Argumente
7 Monate her

Permante Duzerei in bestimmten Branchen oder online Foren fällt in die gleiche Kategorie. Ungepflegter Umgang mit der Umwelt, ungepflegte Kleidung, ungepflegte Sprache.

Wie soll man da ein sauberes, rücksichtsvolles oder zumindest respektvolles Denken erwarten? Von gepflegtem Auftreten bzw. Verhalten gar nicht zu reden.

Respektlose Sätze wie „Ey zeig‘ ma Respekt, Alter“, sind in gewissen Kreisen nicht unüblich und auch nicht so paradox, wie man denken könnte:

Dass Respekt nämlich auf Gegenseitigkeit basiert, unabhängig von der Hierarchie, ist gesellschaftlich ein relativ neues Konzept, kaum älter als 50 Jahre.

Peter Pascht
7 Monate her

Die Vermüllung des Abendlands, Zustände wie sie jeder deutsche Urlauber aus Egypthen, Afrika, sonstige arabische Staaten und Indien kennt. Es ist die fehlende Wertschätzung von menschlichem Fortschritt und Bildung in Allem in diesen archaischen Kulturen, braucht man nicht, denn wie die Erziehung gelehrt hat, geht es doch auch ohne. „Dieser Fortschritt“ kommt zu uns 😉 Europäischer „Humanismus“ und „Aufklärung“, ach schon so lange her. So sahen unsere Straßen im dunkelsten Mittelalter aus. Müll und Nachtopf werden aus dem Fenster gekippt, Haustreppen sind voller Kinderkacke. So wurde mir von einer Ärztin berichtet. Schlachtabfälle türmen sich zu bestialisch stinkenden Infektionsherden in der… Mehr

Gerro Medicus
7 Monate her

Was wir hier sehen ist die Retro-Entwicklung unserer Kultur. Auch im frühen Mittelalter strotzten die Straßen von Müll und Exkrementen, die reinfach auf die Straße gekippt wurden. Da sind wir streckenweise schon wieder. Und vielleicht ist es dann auch nicht mehr weit zu neuen Pest-Epidemien, verbreitet von Ratten und deren Flöhen.

ccb
7 Monate her

Danke für diesen wichtigen Artikel. Ich frage mich ständig, woher die unsägliche Tendenz des Menschen herkommt, sich selbst zu schaden… Eine Antwort zu den Zuständen heutzutage ist wahrscheinlich: weil die Konsequenzen aktuell von den Verursachern (noch) nicht in aller Drastik getragen werden müssen. Es gibt noch genug „Dumme“ die hinterherräumen und – putzen und das Herumaasen wieder ausgleichen. Wer im Müll versinkt und sich dabei gesundheitlich schädigt und seine Lebenserwartung verkürzt — an diesem Punkt waren wir ja schon mal vor nicht so langer Zeit in Europa — der muss sich irgendwann mal eine andere Strategie überlegen.

Michael W.
7 Monate her

Habt ihr die Videos gesehen, als sie die „Rigaer“ geräumt haben?
Ein ganzes Haus voller Müll. Und das nicht von Ausländern, sondern von Biodeutschen. Allerdings von linken Biodeutschen. Die sind die größten Dreck….. Wo Links-Grüne sich tummeln, ist alles voller Dreck. Einfach mal die linekn Jugendzentren angucken,drinnen und draußen. Müllhalden sind sauberer und aufgeräumter.