Bei einem „Atomkompromiss“ teilen die Grünen die Schuld der FDP zu

Wie machen die Grünen, die wohl einem „Atomkompromiss“ zustimmen werden, aus einer Niederlage einen Sieg? Indem sie den bitteren Pokal der Niederlage einfach weiterreichen: an die FDP.

IMAGO/Future Image

Umso schwieriger sich die wirtschaftliche Situation gestaltet, desto dringlicher sehen sich die Grünen gezwungen, ihre Taktik zu ändern, wollen sie nicht ihre beiden grundlegenden Ziele gefährden. Als ideologisch leninistisch oder maoistisch aufgestellte Partei unterscheiden die Grünen stärker als alle anderen politischen Kräfte zwischen Strategie und Taktik. Weil ihr Ziel so hehr, so hypermoralisch ist, sehen sich die Grünen im Alltagskampf ermächtigt, auch jedes Mittel anzuwenden.

Alles, was sie tun, ist gut, sei es auch das Böseste, weil sie doch nur das wollen, was sie für das Beste halten. Und niemand außer den Grünen weiß, was für alle anderen Menschen das Beste ist. Im Grunde sind die Grünen eine Nanny-Partei. Sie haben die jesuitische Maxime übernommen, wonach der Zweck die Mittel heiligt, oder leninistisch ausgedrückt, der Zweck ist der Gipfelpunkt der Strategie, das Endziel, die innerweltliche Erlösung, die Taktik stellt die Gesamtheit der Mittel dar, die erforderlich sind, um das strategische Ziel zu erreichen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ziel der Grünen ist erstens der vollständige Gesellschaftsumbau, die Errichtung des irdischen Paradieses, das sie momentan klimaneutrale Gesellschaft nennen, und zweitens – was oft vergessen wird – der persönliche Machterhalt und der Machtzuwachs der führenden Funktionäre, der Kretschmanns, Baerbocks, Langs und Habecks. Orwells „Farm der Tiere“ kann man auch als bitterböse Satire auf die Grünen lesen und den Satz: „Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als die anderen“, als Charakterisierung ihres Denkens. Ego first.

Galt noch bis vor kurzem das Habecksche Dilemma: Entscheiden sich die führenden Parteifreunde der Grünen für die Kernkraft, ist die Partei weg, entscheiden sie sich dagegen, ist die Regierung, ist die Macht weg. Nicht nur, dass die EU die Atomenergie inzwischen als grüne Energie ansieht, wird angesichts der Wärme- und Stromkrise, allgemein der umfassenden Energiekrise, die der Treiber der Inflation und des wirtschaftlichen Niedergangs ist, nun in Fragen der Kernkraft eine taktische Volte notwendig. Und da den führenden Grünen nichts wichtiger ist als ihre persönliche Macht, wissen sie, weiß Robert Habeck, weiß Ricarda Lang, dass sie die Atomkraftwerke weiterlaufen lassen müssen. Die Krise kommt so oder so, sie kommt, außer die Ataman-Regierung überdenkt ihre Sanktionspolitik.

Doch mitten in der Vertiefung der Krise auch noch die drei Kernkraftwerke abzuschalten, würde das Fass zum Überlaufen bringen, womöglich wäre sogar der symbolische Schaden größer als der wirtschaftliche, der an sich schon immens ist. Die gesellschaftliche Wirkung ergibt sich aus wirtschaftlichen Fakten und symbolischen Erscheinungen. Und für Symbolik haben die Grüne seit jeher einen starken Instinkt, nicht einmal das primitivste oder geistlosestes Symbol würden sie verschmähen, wenn es dem Machtgewinn nutzt.

Robert Habeck
Die deutsche Regierung hat bei Atomkraft gelogen
Apropos geistlos: Die Grünen scheuten nicht davor zurück, mithilfe ihrer outgesourcten Presseabteilungen, den aktivistischen Journalisten in den öffentlich-rechtlichen Sendern und der Mehrzahl der anderen Medien, die banalsten, die geframtesten und die unwahrsten Behauptungen unters Volk zu bringen, weshalb die Kernkraftwerke unbedingt abzuschalten wären. Kognitive Dissonanz ist für Grüne ohnehin ein Fremdwort, wie folgende hübsche Parallelität zeigt: Als Robert Habeck behauptete, dass wir ein Wärme-, aber kein Stromproblem hätten, empfahl sein Staatsekretär und Vordenker Graichen zur gleichen Zeit den Firmen die Anschaffung von Notstromaggregaten. Vermutlich hat sich Graichen nur versprochen und Notwärmeaggregate gemeint.

Der faktische und wissenschaftliche Unfug, den Grüne von den „Kobolden“ und dem „Netz als Speicher“ bis hin zur Pendlerpauschale, die nur für Autofahrer gelten würde, fast täglich äußern, stellt inzwischen ein eigenes Genre dar.

Es mehren sich nun die Anzeichen, dass die Grünen die Laufzeitverlängerung der drei Kernkraftwerke zwar nicht aus innerer Überzeugung, aber dennoch akzeptieren könnten. Sie haben alle Einwände ausgereizt, es wird ernst, es geht um die Macht. An diesem Punkt werden Grüne immer sehr nervös, sehr aktiv und immer sehr agil – eine taktische Wende muss so vorbereitet werden, dass aus dem Verliererthema im Sinne der Machtakkumulation ein Siegerthema wird.

Im Februar hatte sich Habeck bereits die Tür zumindest einen Spaltbreit offengelassen, als er mahnte, „Denktabus“ aufzugeben. Auf die Frage nach Laufzeitverlängerung wich Habeck am Wochenende aus, indem er schwammig formulierte: „Für mich ist die Risiko-Nutzen-Abwägung die entscheidende …“, heißt: neue Lage, neue Entscheidung. Wenn „plötzlich“ der Nutzen die Risiken überwiegt, würde nach außen Habeck nicht seine Meinung ändern, sondern sich nur konsequent verhalten. Alles kommt im Spiel der Macht auf das Timing, auf den richtigen Zeitpunkt an. Dass das grüne Kalkül des politisch richtigen Zeitpunkts für die Menschen in Deutschland teuer wird, interessiert Robert Habeck nicht, der mit Deutschland noch nie etwas anzufangen wusste. Außerdem kann er steigenden Energiepreisen etwas Gutes abgewinnen, explodierende Preise zwingen die Menschen zum Energiesparen – zynischer geht es nicht.

EXKLUSIV
Die Bundesregierung trickst bei der Abschaltung der Kernkraft
Bei „Anne Will“ am Sonntag schloss die Grünen-Parteichefin Ricarda Lang längere Laufzeiten zwar aus, doch schwurbelte sie ihrem großen Minister hinterher: „Sollte man da sehen, dass anders, als es bisher alle Zahlen zeigen, eine Strommangellage erwartbar ist, werden wir natürlich alle Maßnahmen noch einmal auf den Tisch setzen.“ Dass Lang die Zahlen nicht kennt, ist klar, denn Macht ist für sie stärker als Realität, oder anders ausgedrückt: Die Realität ist nichts, die Taktik alles, denn die Zahlen ergeben sehr wohl, dass „eine Strommangellage erwartbar ist“. Allerdings hat Lang natürlich nicht gesagt, welche Zahlen sie meint. Aus den Gehaltszahlen grüner Spitzenpolitiker oder des Leitungspersonals des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist natürlich keine „Strommangellage erwartbar“.

Wie also machen die Grünen, die wohl einem „Atomkompromiss“ zustimmen werden, aus einer Niederlage einen Sieg? Indem sie den bitteren Pokal der Niederlage einfach weiterreichen. Das können Grüne sehr gut, denn sie sind, schon weil sie Grüne sind, an nichts schuld; schuld sind immer die anderen, die Rechten, die Deutschen ohne Migrationshintergrund, die Rassisten, die Homophoben, die Verschwörungstheoretiker, die Transfeinde, die Terfs und so weiter und so fort. Die Grünen reichen den Pokal der Niederlage gekonnt an die FDP weiter, die sich in der Regierung ohnehin zum 17. Landesverband der Grünen verzwergt hat. Mit sicherem Machtinstinkt wissen die Grünen, dass ihr Einlenken für sie zum moralischen Sieg werden muss, indem sie es so drehen, dass alle über das Einlenken der FDP sprechen werden.

Hat die FDP überhaupt noch ein eigenes Thema, nachdem der FDP-Minister Buschmann nun mit Karl Lauterbach um den Ehrentitel Masken- und Einschränkungsminister wetteifert? Ja, eines, ein einziges, nicht gerade ein Thema, ein Themchen eher, hat sie noch. Das einzige, wofür die FDP noch steht, ist der Widerstand gegen ein Tempolimit auf der Autobahn. Man muss schon sagen, ein gewaltiges Thema. Wenn es denn kein großes Thema ist, könnte man einwenden, kostet es die FDP doch nichts, es dem Atomkompromiss zum Opfer zu bringen.
Eigentlich nicht, aber es ist ihr einziges Thema, sie hat sonst keins mehr, die Masse macht es – und so werden die Themen für die FDP zur quantité négligeable, wodurch auch die FDP selbst zur quantité négligeable wird. So enden Parteien im Nichts, wenn sie für nichts mehr stehen.

Die Behörde, die Behörde hat immer Recht!
Bei der Kernkraft will die Regierung keine anderen Meinungen hören
Und die Grünen? Die können sich als staatstragende Partei verkaufen, weil sie ihre Überzeugungen unter großen Schmerzen für Deutschland geopfert haben. Man darf sich auf die vielen öffentlich-rechtlichen Melodramen angestimmt von Tina Hassel und von anderen freuen, mit denen sie den staunenden Zuschauern die Größe des Opfers verkaufen.

Doch wie groß ist das Opfer tatsächlich? In Wahrheit ist es kein Opfer, sondern ein taktisches Manöver. Ein Opfer wäre für die Grünen nur eines, die Macht aufzugeben. Nicht der Umweltschutz, nicht der Naturschutz, nicht der Artenschutz besitzt für die Grünen eine höhere, unverhandelbare Bedeutung, nicht einmal der Atomausstieg, nur die Macht allein, die Macht für sich und die Macht zur Großen Transformation. Damit endlich die Menschen als Untertanen im grünen Nanny-Staat leben, nimmt man die Laufzeitverlängerung von drei Atomkraftwerken gern in Kauf. Wichtig ist nicht der Fakt, sondern nur, wie es aussieht, wichtig ist nur, dass die taktische Wendung nicht zum Machtverlust, sondern zum Machtgewinn führt.

Geht man davon aus, dass der Atomkompromiss kommt, weil kein Weg an ihm vorbeiführt, wird man die Kämpfe, die um ihn medial abgebildet und veröffentlicht werden, als eine im Marvel Stil inszenierte Gigantomachie, als Farce begreifen. Wie hatte Franz Kafka über diese Art von Gigantenkämpfe hellsichtig geschrieben, ohne dass er Robert Habeck kennen konnte? „Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf, seine Arbeit war das Weißtünchen eines Winkels in einer Beamtenstube.“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Oliver Koenig
20 Tage her

So bitter es ist:
Es wird höchste Zeit, das die Grünen den Bundeskanzler/Bundeskanzlernde stellen.
Richtlinienkompetenz, Verantwortung für alles, was sie anzetteln und keiner mehr, dem sie die Schuld zuschieben können.
Für alle Normaldenkenden wird es hart, für die seelig vor dem Fernseher vom Gutsein träumenden Bürger auch, die, die den Sozialismus und die Grünenherrschaft herbeisehnen, haben, was sie wollten.
Das Klima und den ganzen Rest der Welt interessiert das nicht und die ziehen lachend an uns vorbei – bis alles deutsche Geld verteilt ist und nichts mehr nachkommt.

Mikmi
20 Tage her

Was passiert wohl, wenn Nordstream I+II in Betrieb genommen werden?
Genau, keine Spekulation mehr auf Energie, die Preise werden sich wieder normalisieren und anschließend hat die Ukraine an den Verhandlungstisch zu gehen.

Deutscher
20 Tage her
Last edited 20 Tage her by Deutscher
Johann Thiel
20 Tage her

Der Artikel erinnert ein wenig an solche, die gern zu Angela Merkel als Kritik verfasst wurden und in eine Lobhudelei für Machtinstinkt abglitten. Man muss die Grünen nicht noch für den Erfolg ihres Zerstörungswillens adeln, nur weil eine Gesellschaft samt ihrer Parteienlandschaft zu dumm und zu schwach ist, ihnen endlich Einhalt zu gebieten.

Giovanni
20 Tage her

Das Erscheinungsbild, das die Grünen abgeben können, verdanken sie nur den hinter ihnen stehenden Mainstream-Medien. Es sind diese Medien, die die eigentliche Macht in unserem Staate darstellen. Es ist dieser Propaganda-Apparat, der die Meinung und das Denken der Bevölkerung wesentlich beeinflußt. Das Habeck aktuell in der Bevölkerung so gut dasteht, verdankt er diesen öko-marxistischen Medien, die ihn tagtäglich vor die TV-Kameras rufen und ihn als den großen Macher darstellen.
Diese Macht und der Einfluß dieser Medien wird in der Beschreibung der Aktualitäten viel zu wenig aufgezeigt. 

GeWe
20 Tage her

Im Tricksen sind sie gut, die Grünen. Aber auf dem Weg der Machtgewinnung zur Großen Transformation sind sie nur nützliche idioten. Zur Führung in eines neuartigen weltumspannenden Sozialismus haben sie im schlechtesten Sinne kein Format.

Johann Thiel
20 Tage her
Antworten an  GeWe

Dazu braucht man auch kein Format, dass ist ja das Gefährliche daran, es ist ein Selbstläufer der erfolgreich an die niederen Instinkte appeliert.

elly
20 Tage her

Grüne =die Anderen sind Schuld. Schröder Merkel, Vorregierungen, FDP usw.

fatherted
20 Tage her

Selbst wenn man sich jetzt politisch durchringt….das mit dem weiter-Betrieb der AKWs wird nicht klappen….keine Genehmigung (EU), kein Personal, kein Brennstoff (und nein…das kauft man nicht mal eben so in USA oder Australien auf dem Flohmarkt ein), kein Interesse der Betreiber. So einfach ist das….nur ist das bei den meisten noch nicht angekommen. Genießt alle den Urlaub…es wird wahrscheinlich das letzte mal sein, vor dem kommenden Winter, dass wir noch genug Geld haben um uns alle noch was leisten zu können. Nächstes Jahr wird Schmalhans Küchenmeister….und zwar für (fast) alle.

Ede Kowalski
20 Tage her

Vor allem die Grünen wollen die Energiekrise offenbar aus idiologisch Gründen weiter verschärfen – mit allen Mitteln.

eschenbach
20 Tage her
Antworten an  Ede Kowalski

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Energiepolitik der Grünen von dem Gedanken beseelt ist, die Strompreise hochzuhalten- aber nicht als Umerziehungsmassnahme zwecks Klimarettung, sondern weil ihre Kumpels, die Windmüller, davon enorm profitieren. Profitgier durch die edle Gesinnung zu tarnen, ist im Prinzip nichts Neues. Aber den Grünen traut man sowas merkwürdigerweise nicht zu.

hoho
20 Tage her
Antworten an  eschenbach

Korruption spielt dabei gewiss eine Rolle. Ideologie ist aber sehr stark da. Ich weiß nicht ob sie alle glauben dass Windräder die Wirtschaft aufrecht erhalten können, aber als ein Ideal wird das schon uns verkauft und Zerstörung der Wirtschaft ist etwas was man ohne weiteres hinnimmt oder sogar will, weil das die bösen Kapitalisten sind und dazu die Industrie stört die Ruhe. Genauso wie Landwirtschaft. Am Ende ob korrupt, nur opportunistisch oder idealistisch ist egal: die Ziele sind für uns alle gefährlich.
Diese Ziele wollen sie natürlich jetzt schnellst möglich erreichen, Putin wird schließlich nicht immer da sein.

Aegnor
20 Tage her

Die Laufzeitverlängerung ist doch für die Grünen leicht zu verschmerzen. Dann kommt der endgültige Ausstieg halt zwei, drei Jahre später. Die drei Reaktoren bringen Deutschland bzgl Energieversorgung ohnehin nicht weiter. Viel wichtiger wäre mittelfristig die Weiterentwicklung und der Bau neuer Reaktoren und langfristig dann die Kernfusion. Das wird auch passieren – aber nicht in Deutschland. Dafür werden die Grünen sorgen…