Der schwedische Weg – die Zahlen

Oft geschmäht und früh verurteilt - doch nach über einem Jahr Corona lässt sich nicht recht plausibel begründen, wo die Schweden falsch lagen. Bis heute gibt es dort keine Maskenpflicht. Die Zahlen sprechen für sich.

Der „schwedische Weg“ galt nach vergleichsweise vielen gemeldeten Corona-Toten in der ersten Welle als gescheitert. Doch die Regierung in Stockholm korrigierte ihren vermeintlichen Fehler nie – bis heute gibt es in dem 10 Millionen Einwohner Land weder Maskenpflicht noch Lockdown. Und die große Katastrophe – sie ist trotz allem ausgeblieben.

Mit 1.438 Toten pro eine Million Einwohner hat Schweden mehr Tote als Deutschland mit 1.065 zu verzeichnen – allerdings weniger als der EU-Durchschnitt mit 1.639 Toten. Laut einer Studie der Universität Stockholm war auch die Übersterblichkeit geringer ausgeprägt als im Großteil der übrigen EU-Staaten. „Es zirkuliert ein Mythos, dass Schweden besonders hart getroffen wurde. Das stimmte für den Mai 2020. Aber jetzt nicht mehr“, sagte Studienleiter Fredrik Ljungqvist. Das Gesundheitssystem war nie überlastet und in Welle zwei und drei entwickelten sich die Todeszahlen ziemlich ähnlich wie in Deutschland, das von Lockdown light zu lockdown ultra zum Bundeslockdown taumelte.

Vier deutsche Bundesländer haben auf die Einwohnerzahl gerechnet insgesamt sogar mehr Corona-Tote zu verzeichnen als Schweden. Jüngst sank die gemeldete Inzidenz im Land unter 15. Die Zahlen in Schweden entwickelten sich ähnlich wie im Rest Europas, würde man nur die Corona-Zahlen betrachten, würde einem kein Unterschied auffallen.

Während in den meisten anderen europäischen Ländern aber seit einem Jahr alles still steht, wichtige Teil der Wirtschaft in den Ruin getrieben wurden, Menschen ihre Existenzen verloren, die Suizid-Fälle explodierten genau wie die psychischen Leiden unter Jugendlichen und Kindern – lebte Schweden fast genauso weiter, als hätte es Corona nie gegeben. Die Kinder gingen weiter zur Schule und 2020 ging die Suizidrate im Land sogar zurück. Und dennoch ging in Schweden keine der Wellen über die Dimension einer herkömmlichen Grippe-Welle hinaus.

Codag-Bericht der Uni München
LMU-Untersuchung belegt: Die Methode Lockdown wurde weit überschätzt
Corona war auch in Schweden ein gravierendes Problem – allerdings nicht für die breite Bevölkerung, sondern für die Hochrisikogruppen, vor allem in den Altersheimen. Es liegt auf der Hand, dass die wichtigste Maßnahme gegen Corona überhaupt der Schutz der Altersheime ist – in Schweden waren 50 Prozent der Toten Heimbewohner, in Deutschland liegt die Zahl ähnlich hoch. Schweden verpasste es in der ersten Welle wie die meisten Länder Europas, in den Altersheimen effektive Schutzkonzepte einzuführen. Im Herbst korrigierte man das allerdings – und seitdem sind die Todeszahlen in Schweden auch im europäischen Vergleich sehr niedrig. Anders gesagt: Nicht der ausgebliebene Lockdown führte dazu, dass Schweden zwar immer Durchschnitt, aber nie Musterschüler war, sondern die anfänglich fehlenden Schutzkonzepte für die Hochrisiko-Gruppen.

Das, was für Schweden gilt, gilt übrigens genauso für die Schweiz der letzten Monate oder für Texas und etliche andere Bundesstaaten der USA – auch dort wo Lockdown & Co. vollständig ausblieben, war es nicht substanziell schlimmer. Daraus lässt sich schlussfolgern:

1. Covid-19 ist und war nie so schlimm wie befürchtet. In mehreren Ländern der Welt zeigt sich, dass auch fast ganz ohne Maßnahmen, die Pandemie nie das Ausmaß einer besonders schweren Grippewelle überstieg.

2. Die meisten Maßnahmen, die gegen Corona getroffen wurden, sind wirkungslos. Das lässt sich im übrigen auch mit Blick auf den wissenschaftlichen Forschungsstand zum Übertragungsweg zeigen und ist mittlerweile auch für die Lockdowns in Deutschland wissenschaftlich belegt.

Die Maßnahmen, die wirklich geholfen hätten (Schutz der Hochrisikogruppen) wurden hingegen fast überall vernachlässigt. Statt auf Schweden zu schimpfen und mit moralischen Totschlagargumenten gegen Konzepte zu wettern, die auch die Freiheitsrechte der Bürger berücksichtigen, sollte sich unsere Regierung auch an die eigene Nase fassen, warum man den Schutz der Altersheime nie in den Mittelpunkt gestellt und hier nur zögerlich auf Testkonzepte gesetzt hat.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
4 Monate her

Nebenbei:

In Sachen Masken minderer Qualität, haben Merkel und Laschet Herrn Spahn gegen die Angriffe aus der SPD verteidigt. Merkel, so im gleichgeschalteten Videotext aller Sender zu lesen, lässt verlauten: „Alle sollten sich einfach mal an die Fakten halten“.

Hahahahahahahahahahahaha…! Finde den Fehler!

Simon Timotheus
4 Monate her
Antworten an  StefanB

Sehr gut auch dazu in der Mittwochs-Ausgabe der FAZ vom 09.06.2021 Jasper von Altenbockum, der nunmehr zu Bedenken gibt, dass man doch bitte zwischen Arbeitsschutz und Infektionsschutz unterscheiden möge.

Axelino
4 Monate her

Allein die Zahlen der Coronatoten lassen sich von Land zu Land gar nicht vergleichen, weil jedes Land bzw. dessen Gesundheitssystem seine eigenen Maßstäbe an die Zählweise anlegt. Das fängt ja bei den CT-Werten der PCR-Tests schon an, weswegen sich auch die Inzidenzen von Land zu Land nicht wirklich vergleichen lassen. Dann kommt noch hinzu, dass die Gesundheitssysteme von Land zu Land gerade im Vergleich zu Ländern der dritten Welt große Qualitätsunterschiede aufweisen (schon in Europa). Es wird wie irre getestet, wie blöde werden Daten erfasst – und doch haben wir immer noch die gleiche Panikmache wie vor einem Jahr (zumindest… Mehr

Kassandra
4 Monate her
Antworten an  Axelino

Tja. Woanders sind Heilmittel gelistet, mitsamt zugehöriger Studien, die die Wirksamkeit bestätigen. Sowohl hinsichtlich Prophylaxe als auch hinsichtlich Behandlung: https://swprs.org/zur-behandlung-von-covid-19/
Bei uns jedenfalls soll alternativlos geimpft werden – und hinsichtlich der Seren verschweigen sie das Risiko, das ein jeder eingeht, der die Injektion bekommt.
Und über den Impfstoff von Herrn Stöcker findet man so gut wie nichts im www: https://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Stoecker-Impfstoff-Zulassung-ausserhalb-Europas-geplant.

Soeren Haeberle
4 Monate her
Antworten an  Kassandra

Mit den Heilmitteln steht und fällt die „Notfallzulassung“, weshalb die gefälschte Lancetstudie schon zu Beginn dieses „Pandemie-Theaters“ herhalten musste.
Wissenschaftsskandal ersten Ranges: Die manipulierten Hydroxychloroquin-Studien

Montgelas
4 Monate her

Auch das wird diese Leute in Berlin nicht interessieren.
Mit Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens! (Schiller)

Fritz Wunderlich
4 Monate her

?Warum? Warum? Warum?
Weil China es vormachte und alle verbissen zeigen wollten, dass China nicht das bessere politische System hat, darum. Also machten die Antikommunistler, also heute eher die Antichinesler alles genau so wie China, nur schön demokratisch und so sollte bewiesen werden, China ist böse und wir sind die Guten. Dieser ideologische Ansatz ging voll in die Hosen. Für den ideologischen Extremismus unserer „Elite“ mußten alle schwer büßen.

Andreas
4 Monate her

Wie es bei Harry Potter den gibt, „dessen Namen nicht genannt werden darf“, so gibt es hierzulande zwei Länder, deren Namen zumindest sehr viel seltener auftauchen als früher: in Bezug auf Corona ist das Schweden, und falls doch im Regierungsfunk nur in einer Sendung von Markus Lanz, dies bedarf keiner weiteren Erklärung. In Bezug auf Migration ist es Dänemark mit einer sozialdemokratischen Regierung, die in etwa das durchführt, was die AfD in Deutschland gern tun würde. Das Prinzip ist einfach: was der Normalbürger nur selten hört, das nimmt er auch kaum wahr – das umgekehrte Prinzip der täglichen Panikmache wirkt… Mehr

Andreas
4 Monate her

Jedesmal wenn ich im Bekanntenkreis sage, dass Schweden es gut gemacht hat, ohne alle Leute wegzusperren, werde ich nur blöde angeglotzt. Es ist unglaublich, wie sehr Agitation und Propaganda im Staatsfunk und angeschlossenen Organen gewirkt haben.

Marcel Seiler
4 Monate her

Gesunder Menschenverstand bringt bei einer Wählerschaft und einer Presse, wie wir sie in Deutschland finden, keine Stimmen. Eben so wenig Wissenschaft oder genau nachrechnen. Stimmen bringt allein das Posieren. Und das können die Spitzen aller Parteien ganz ausgezeichnet.

Durchblick
4 Monate her

Ich halte die ganze Pandemie für eine der größten Verarsche der Menschheitsgeschichte.

Auch nach über einem Jahr kenne ich immer noch keinen in meinem Umfeld, der etwas mit Corona zu tun hatte. Suche immer noch verzweifelt.

Felicitas21
4 Monate her
Antworten an  Durchblick

Ich kenne etliche, die sich infiziert haben. Darunter einen sportlichen Familienvater, der nun in Folge der Covid- Erkrankung Dialyse Patient ist.
Einen Studenten aus Honduras, der schon im Frühjahr schwer an Corona erkrankte und nun im Mai zum zweiten Mal, wenn auch diesmal nicht so schwer. Meine Tochter, die sich bei der Arbeit durch einen Kollegen angesteckt hat u.s.w
Ich mit 72 Gott sei Dank noch nicht.

egal1966
4 Monate her
Antworten an  Felicitas21

Nun, diese beiden gegenteiligen Kommentare zeigen wohl recht eindeutig, daß die „große Pandemie“ weitgehenst ausgeblieben ist und nur bei der Politik und den Medien „sah“ und „propagierte“ man hier Berge von Leichen an den Straßenraendern… Hatte man sich nur mal die Kurve der sogenannten „Corona-İnfektionen“ in den verschiedenen Laendern angeschaut, dann würde auch der dümmste Michel mal endlich draufkommen, daß jene überall einen fast gleichen zeitlichen Verlauf hat und aehnlich aussieht, eben wie die einer Atemwegsinfektion aehnlich einer İnfluenza. Ja und liebe @Felicitas21, ihre beschriebenen Faelle und deren „Nachwirkungen“ können sie bei jeder Atemwegsinfektion beobachten, nur hat dieses früher niemanden… Mehr

Kassandra
4 Monate her

Der Wochenblick brachte schon im April einen Artikel über „Corona als Sozialpsychologisches Experiment“ – und vielleicht lässt man Schweden vor, weil die bei einem weiteren laufenden Experiment ihr Soll schon übererfüllt haben? https://www.wochenblick.at/corona-das-groesste-sozialpsychologische-experiment-der-geschichte/
Irgendwie braucht man ja auch bei so was eine Kontrollgruppe!

Wahl1
4 Monate her

Wo leben die meisten Politiker mit gesundem Menschenverstand?In Schweden!!!