Bye, bye CDU

Friedrich Merz haben viele noch als Hoffnungsträger gesehen. Nun ist er gescheitert. Das lag an seinem eigenen Versagen, aber auch an einer Partei, die in der Funktionärsebene durchsetzt ist mit Merkel-Karrieristen - und daher keine Zukunft hat.

IMAGO / IPON

Die Kanzlerpartei. Das Attribut begleitete die CDU durch ihre Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte. Seit 74 Jahren gibt es die Bundesrepublik. 52 Jahre davon stellte die CDU den Kanzler. Und was für welche: Konrad Adenauer, der das restlos zerstörte Land wieder zum Aufbau verhalf und dabei eine Einwanderungswelle nie gekannten Maßstabs bewältigte. Dem es aber vor allem gelang, das Volk des größten Menschheitsverbrechen wieder zurück in den Kreis der anderen Völker zu führen. Und dann Helmut Kohl, der mit einem bewundernswerten Schneid „die historische Stunde“ nutzte und die Spaltung des Landes überwand.

Die CDU hat aber noch viele andere große Persönlichkeiten hervorgebracht: Eine Rita Süssmuth zum Beispiel. Als AIDS ausbrach, stellte sie sich gegen die allgemeine Panik und gegen Parteifreunde, die AIDS-Kranke in Kolonien ansiedeln wollten. Was Süssmuth als Gesundheitsministerin wert war, lernten wir erst in der anderen Pandemie, als wir uns einem Karl „absolute Killervariante“ Lauterbach und seinem Panikorchester auslieferten.

Oder Heiner Geißler. Nicht nur wegen seiner scharfen Zunge ein bewundernswerter Mann. Sondern auch ein Erneuerer in der Sozialpolitik. Wobei dann auch Norbert Blüm genannt sein muss. Dessen „Die Rente ist sicher“ mag wie eine Parodie klingen. Heute. Unter Blüm war die Rente aber halt auch sicher. Ludwig Erhard nicht zu vergessen, dessen Versprechen „Wohlstand für alle“ weit über das Materielle hinausging. Dessen Soziale Marktwirtschaft den ideologischen Graben zwischen Kapitalisten und Sozialisten zuschüttete und das Fundament für die lebenswerteste Epoche der deutschen Geschichte bildete. So lebenswert, dass die Sozialisten ihre Landsleute nicht einmal mit Mauer, Maschinengewehren und Stasi-Sadisten darin hindern konnte, es anzustreben.

CDU-Chef rudert wieder zurück
Friedrich Merz - der Watschenaugust mit dem AfD-Problem
Die CDU hatte starke Individualisten. Doch so richtig bei sich war die Partei, wenn sie Kanzlerpartei war. Wenn sie durch Geschlossenheit dem Mann an der Spitze half, seine Ideen durchzusetzen. Das war ihre Stärke. Wie sich herausstellte, war es aber auch ihre Schwäche. Als die Frau an der Spitze Angela Merkel hieß und in ihren Entscheidungen Meinungsumfragen über Vernunft stellte. Und nicht einmal vorbestrafte Gewalttäter aus dem Land fernhalten wollte, weil das unschöne Bilder hätte geben können. Die dann aber wiederum so tun konnte, als ob die unschönen Bilder vom Breitscheidplatz mit ihr nichts zu tun hätten.

Die CDU hat manche falsche Personalentscheidung überstanden. Erhard als Kanzler zum Beispiel oder Rainer Barzel als Oppositionsführer. Weil die Partei im Kern stark war. Ihre Ortsverbände funktionierten, korrigierten bei Bedarf Fehler an der Spitze und erneuerten die Partei von unten wieder. Wer für die CDU arbeiten wollte, als Abgeordneter oder in der Verwaltung, der durfte den Kontakt zu dieser Basis nicht verlieren.

Das Entscheidende, das sich unter Merkel geändert hat: Die Funktionärsebene hat sich von der Mitgliederebene abgekoppelt. Die Union hat den Wunsch der linken Parteien mitgetragen und die Zahl der „wissenschaftlichen Mitarbeiter“, Fraktionsreferenten und politischen Stellen in der Verwaltung ausufern lassen. So konnte der Typus des Berufspolitikers auch in der Union sprießen, der außer Kreißsaal, Hörsaal und Plenarsaal kein Leben kennt, der in dieser Glocke denkt und entscheidet.

Wie sehr die Funktionärsebene und die Mitgliederebene auseinander gehen, hat die Wahl von Friedrich Merz gezeigt. Der kam durch eine Direktwahl der Mitglieder an den CDU-Vorsitz. Mit 62 Prozent der Stimmen. Helge Braun holte gerade mal 12 Prozent. Merkels Kanzleramtschef, im Monat ihrer Abwahl. Deutlicher hätte die Basis kaum ausdrücken können, dass diese Ära beendet sein soll.

Zeit für Vertrauensfrage
Die Entlarvung des Friedrich Merz: Von der Erweckungsfigur zum Totengräber
Ist sie aber nicht. Die Direktwahl ist die absolute Ausnahme. Seitdem regieren wieder die Parteitage. Dort haben aber die Ministerpräsidenten und Abgeordneten die Mehrheit, die „wissenschaftlichen Mitarbeiter“ und Fraktionsreferenten, kurzum: Alle die, die Politik als Lebensgrundlage brauchen, weil sie außer Kreißsaal, Hörsaal und Plenarsaal nichts kennen und können.

Und es ist eine Funktionärsebene, die in den zwei Jahrzehnten Angela Merkel hochgekommen ist. Die ihre Linientreue in der Kurve bewiesen hat. Die jeden Schwenk klaglos mitgemacht hat, egal wie prompt er kam und wie wenig er mit den Überzeugungen der Partei zu tun hatte. Die ihre Persönlichkeit bereitwillig abgegeben hat, um Merkel genehm zu sein – sofern je eine eigene Persönlichkeit im Weg gestanden hatte.

Friedrich Merz hat Schwäche gezeigt. Er hat die Selbstverständlichkeit erwähnt, dass man mit einem gewählten Landrat zusammenarbeiten muss, diese aber tapsig formuliert. In der Sache kann man unterschiedlicher Meinung sein. Aber wie die Partei über ihren Vorsitzenden hergefallen ist, das wünscht man vielleicht seinem ärgsten Feind – aber schon dem nur mit schlechtem Gewissen. Kevin Kühnert und das ZDF können Merz die Worte im Mund verdrehen und seine Partei assistiert ihnen dabei.

Warum: Weil sie Kühnert und dem ZDF näher sind als den Ideen von Kohl und Adenauer. Weil sie nur den Mief der Berliner Glocke kennen und den für Parfum halten. Und weil sie ihr Verhalten jetzt als schlau einschätzen und nicht als niederträchtig und dumm, weil es die Partei, die ihre Karriere-Grundlage ist, dauerhaft zerstört. Bye, bye, CDU.

Sogar Tobias Hans ist wieder zurück. Sein Vater war Fraktionsvorsitzender der CDU im saarländischen Landtag und ebnete seinem Sohn den Weg. Die Partei schenkte ihm das Amt des Ministerpräsidenten, als Annegret Kramp-Karrenbauer nach Berlin ging. Doch der Wähler wollte den Karrieristen von Parteignaden nicht. 2022 trat Hans zum ersten Mal als Spitzenkandidat an: 12,2 Prozentpunkte verloren. 28,5 Prozent in einem Land, das einst zwei christdemokratische Parteien hatte, die beide stärker waren als die Sozialdemokraten.

Jetzt gibt Hans Interviews darüber, wie ungeeignet Merz als Kandidat ist. Die Merkel-CDU ist zurück. Sinnbildlicher als mit dem gescheiterten Parteikarrieristen Hans könnte man es nicht darstellen. Die Clique wird sich auch durchsetzen. In der Funktionärsebene hat die Merkel-CDU die deutliche Mehrheit, genau deswegen konnte Merz das Amt nie richtig gestalten. 2025 werden Hendrik Wüst oder Markus Söder antreten. Sogar für Hans wäre dann wieder irgendwo ein Platz. Er hat ja sonst nichts. Er kann ja sonst nichts.

Der Sommer-General
Die sieben wilden Monate des Ruprecht Polenz und sein Feindbild Friedrich Merz
Nur: Die Wähler wollen das alles nicht mehr: 19 Prozent für die AfD in den Umfragen, sorry 20, 21, 22 … der erste Landrat, der erste Bürgermeister. Dieser Aufwind der AfD kommt von einer Opposition, die keine ist. Von einer CDU, die keine ist. Deren Vertreter schon jetzt kaum verhehlen können, wie gerne sie mit den Grünen regieren würden und dass ihnen die Ampel noch nicht grün genug ist. Doch niemand flieht vor Olaf Scholz und Robert Habeck, um Robert Habeck und Markus Söder zu bekommen. Ein Mann, der seine Meinung schneller wechselt als der Durchschnittsbürger seine Unterwäsche.

Die CDU ist ein Merkel-Wahlverein. Durchdrängt von Karrieristen, die in den Tagen des Nach-Merz ihr hässliches Gesicht offen gezeigt haben. Eine gewissenlose Clique von Leuten, die jeden Twist mitmacht, solange sie dabei im Amt bleiben, und die wie Hans mit Wahlen nur schlechte Erfahrungen gemacht haben. Eine Partei, die über ein Jahr für ihr Grundsatz-Programm braucht – weil sie keine Grundsätze mehr hat, die ein Programm ergeben. Sondern weil sie ein Programm designen will und muss, das so glatt sein wird wie die Karrieristen, die es dann vertreten.

Die CDU ist nicht zu retten. Die Merkel-Clique hat die Mehrheit. Doch Parteien sind nicht für die Ewigkeit gegründet. Erfüllen sie nicht ihren Zweck, verschwinden sie. Bye, bye, CDU. Wie das geht, haben andere europäische Länder schon vorgemacht. Eine andere Partei wird ihren Platz einnehmen. AfD? Freie Wähler? Bündnis Deutschland? Eine Partei, die noch zu gründen sein wird? Das wird sich zeigen. Einen Vorteil wird diese Partei aber schon einmal haben: Tobias Hans hat in ihr keinen Vater, der seinen Sohn nach oben schmuggeln kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 179 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

179 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Franjo
11 Monate her

Die CDU ist unwählbar!!!
Die würden sogar lieber mit der Partei des Mauerschiessbefehls koalieren als mit den vernünftigen Teilen der AFD!!!!!!!!!

nolimetangere
11 Monate her

Merkel verfügt in B. über ein grosses Büro mit 9 Mitarbeitern. Das lässt erahnen, dass sie im Hintergrund immer noch die Partei lenkt und beeinflusst.

Waehler 21
11 Monate her

Solange noch Bratenreste auf dem Tisch sind, solange werden die Merkel-Funktionäre noch CDU singen. Die Frage ist aber, ob diese Funktionäre die CDU und ihre Wähler repräsentieren. Nicht umsonst ist Merz von der Basis gewählt worden und nicht von den Politokraten, doch auch er hat nur enttäuscht.
Den Bürgern im Land den Gürtel solange enger zu stellen, bis er um den Hals passt, wird auf Dauer kein Erfolgsrezept mehr sein.

Last edited 11 Monate her by Waehler 21
Bad Sponzer
11 Monate her

Und somit wird Merz von Merkel zum dritten Mal abserviert. Er hatte doch tatsächlich geglaubt, sich dieser widerlichen Merkel-Clique andienen zu können. Mein Gott Fritzchen, hast du denn gar keine Ehre und wo ist dein Kampfgeist? Verbünde dich mit der Werteunion und miste diesen Merkeldrecksstall endlich aus. Natürlich werden sie über dich herfallen. Dass mußt du aushalten! Die Basis hast du auch auf deiner Seite. Deine Feinde sind doch nur die Merkelbande und die linksgrüne Journalie. Greif sie an und entferne einen nach dem anderen. Die haben doch soviel Dreck am Stecken und soviel Mist gebaut, das müsste sogar fürs… Mehr

Juri St.
11 Monate her
Antworten an  Bad Sponzer

….. und schon wäre die CDU bei über 40 Prozent und die AfD halbiert. Beide zusammen könnten dann die Ampel-Scherben wegräumen und mit dem Wiederaufbau anfangen.

Nibelung
11 Monate her

Wer sich mit den Roten schon früher eingelassen hat, der hat zwangsläufig ein Veränderung der eigenen Verhaltensweise eingeführt und den Höhepunkt haben wir mit dem großen Glück aus dem Osten erzielt, was bis heute immer noch verniedlichend dargestellt wird, aber unter ihre Ägide vieles so auf den Kopf gestellt wurde, daß wir nicht nur darunter schwer leiden müssen und das dicke Ende kommt erst noch, was ausschließlich auf ihre Transformation der Schwarzen zurück zu führen ist und die politischen Paradigmen völlig aus dem Ruder gelaufen sind und vergleichbar ist mit der alten Institution Vatikan, wo heute Stellvertreter des Satans auf… Mehr

alter weisser Mann
11 Monate her

Merz ist ein typischer Politschwätzer, deshalb wollte er die unliebsame Selbstverständlichkeit tarnen und aufpumpen mit „gesetzgebenden Ebenen“ und so Quatsch.
Auf die Füße fällt ihm, dass er in der Sache mal wieder nicht steht, nicht einmal zu einer Selbstverständlichkeit.
… und was Besseres, das für die CDU nachkommen könnte, ist nicht in Sicht, nirgendwo.

Alexis de Tocqueville
11 Monate her
Antworten an  alter weisser Mann

… und was Besseres, das für die CDU nachkommen könnte, ist nicht in Sicht, nirgendwo.

Augen auf, alter weisser Mann. AfD.

Entenhuegel
11 Monate her

Völlig korrekt, Herr Thurnes,

die CDU (und auch die CSU) hat fertig. Außer ihren Berufsfunktionären (Merkelisten) braucht die CDU keine S… mehr.

Kunst ist das auch nicht, also kann es wech…

DerHerbert
11 Monate her

Die CDU hat ebenso wie die FDP ohne ihren Markenkern keine Daseinsberechtigung mehr. Eine christlich konservative Partei die ebenso wie eine – eigentlich – liberale Partei am liebsten rotgrün wäre wie eben die rot-grünen Konkurrenten, braucht niemand.
Wie immer dauert das etwas bis es beim trägen deutschen Wähler ankommt, aber schwarzgelb wird in absehbarer Zukunft verschwinden.
Die Gelben fliegen komplett raus weil unter 5% und schwarz wird sich über kurz oder lang bei 12% einrichten während die AfD mit rund 30% an deren Stelle treten wird.

FranzJosef
11 Monate her

Richtig beschrieben. Leider. Es ist ein Trauerspiel, was aus der einst stolzen Kanzlerpartei für ein charakterloser Haufen geworden ist, wo ein gescheiterter Hans den Ton angibt.

ketzerlehrling
11 Monate her

Merkel hat den Virus eingeschleust, er hat sich vermehrt und fest etabliert. Die Union ist zum Tode verurteilt und will es nur nicht wahrhaben, auch ein Teil der Bevölkerung nicht. Das gilt auch für die anderen Altparteien, sie überleben sich offenbar selbst, früher oder später werden sie Geschichte sein.