Es dauert wieder alles viel zu lang! F-35 frühestens 2028 einsatzklar

Soeben ist der 16. Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums erschienen, genauer: Teil 1 des Berichts. Teil 2 ist nur intern und für das Parlament verfügbar. Der erste Teil ist aber schon pikant genug: Es wird teurer und die Bundeswehr muss deutlich länger auf ihre Ausrüstung warten als geplant.

IMAGO / Political-Moments
Verteidigungsministerin Christine Lambrecht mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe, beim Pressestatement am 14. Dezember 2022 in Berlin

Das ließ sich die oft genug irrlichternde Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) nicht entgehen: Sie zeigt sich schier in Siegerpose, nachdem der Haushaltsausschuss des Bundestages nach langem Hin und Her sie am 14. Dezember befugt hat, mit dem US-Konzern Lockheed den Kaufvertrag über 35 Stück F-35-Tarnkappenbomber abzuschließen. Die FAZ schreibt denn auch unter der Überschrift „Ein Ferrari für Lambrecht“ mit einer gewissen Süffisanz: „Verteidigungsministerin Christine Lambrecht lässt sich für die Bestellung amerikanischer Kampfflugzeuge feiern. Dabei hatte ihre SPD die Anschaffung jahrelang blockiert, nun wird sie doppelt so teuer.“ Und weiter: „Mit großer Führungsparade hat das Verteidigungsministerium die Bestellung neuer Kampfflugzeuge gefeiert. Die Ministerin selbst, der Generalinspekteur und der Chef der Luftwaffe waren zugegen, um feierlich die Freigabe der entsprechenden Haushaltsmittel zu verkünden.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Alles recht und schön. Der Kauf der F-35 war schon zu Zeiten der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Gespräch. Der damalige Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, hatte die F-35 im März 2018 ins Gespräch gebracht und war dafür in den Ruhestand versetzt worden, weil von der Leyen einen neuen Eurofighter haben wollte. Nun also wird die F-35A in der Variante CTOL als konventionell startendes und landendes Flugzeug gekauft – und nicht die F-35B (ein Kurzstartflugzeug mit Senkrechtlandekapazität/STOVL) und logischerweise auch nicht die F-35C (Flugzeugträgervariante mit größeren Tragflächen, klappbaren Tragflächenenden, verstärktem Fahrwerk sowie Fanghaken).

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, betonte bei der aktuellen Jubel-Pressekonferenz, erste deutsche Piloten sollten 2026 am Kampfjet in den USA ausgebildet werden. 2027 würden die ersten Flugzeuge dann nach Deutschland verlegt mit dem Ziel, 2028 die erste Einsatzbereitschaft zu erklären. Na immerhin, wo der gemeinsame deutsch-französisch-spanische Zukunftskampfflieger FCAS (Future Combat Air System) frühestens 2040 einsatzklar ist.

Bei aller Euphorie der im Bendlerblock Beteiligten fiel auch keinem Oppositionspolitiker mehr auf, dass die Schweiz (Vertragsabschluss 2021) für jedes Einzelstück des F-35 167 Millionen Euro, Deutschland je Stück 286 Millionen Euro bezahlt. Gewiss sind die beiden Kaufverträge nicht 1:1 vergleichbar, solange man die Details nicht bis ins Letzte kennt und weiß, was an Ersatzteilen, Wartung, landeseigener Industriebeteiligung usw. eingerechnet ist. Wer sich näher damit befassen will, der möge sich durch die beiden Kaufverträge durchwühlen: für die Schweiz und für Deutschland.

Gravierende Verzögerungen auch bei anderem Großgerät – und bei wichtigem Kleingerät

Aber lassen wir das mit der F-35. Es ist ja nicht das einzige Beispiel, das die Trägheit des Verteidigungsministeriums und der Politik belegt. Soeben wurde nämlich der „16. Bericht zu Rüstungsangelegenheiten“ vorgelegt. Siehe den aktuellen, seit März 2015 halbjährlich erscheinenden Bericht: Es handelt sich hier übrigens nur um „Teil 1“, denn Teil 2 gibt es nur als „VS für den Dienstgebrauch“ und für das Parlament (Vermutlich kennen interessierte Stellen in Russland und China längst auch Teil 2, ohne dafür auf Presseberichte angewiesen zu sein). Transparenz jedenfalls schaut anders aus, wie ja auch Lambrecht die bislang halbjährlich erscheinenden „Berichte über die materielle Einsatzbereitschaft“ nicht mehr erstellen lässt.

Wer zieht die Reißleine?
Der F35-Einkauf wird zu Lambrechts Kommunikationsdesaster
Aber auch der 1. Teil des 16. Rüstungsberichts hat es in sich. Wir greifen aus den insgesamt 114 Seiten nur ein paar Details heraus, die belegen, wie träge alles vonstatten geht. Im Bericht heißt es zwar, das Ziel sei, den Streitkräften eine „hochmoderne, einsatzbereite und durchhaltefähige Ausrüstung“ bereitzustellen. Doch es wird teurer und die Bundeswehr muss deutlich länger auf ihre Ausrüstung warten als geplant. Es geht um Verlängerungen der Wartezeiten zum Teil um mehrere Jahre und um zwölf Milliarden Kostensteigerungen.

Auf diese Neuanschaffungen wartet die Bundeswehr besonders lange: Beim Transportflugzeug A400M mit dem Schutzsystem DIRCM beträgt die Verzögerung 162 Monate. Das Kampfflugzeug Eurofighter mit dem Radarsystem AESA hat eine Verspätung um 44 Monate. Bei der Korvette K130 geht es um eine Verspätung um 34 Monate. Das Überwachungs- und Aufklärungsflugzeug PEGASUS verzögert sich um 20 Monate. Die unbemannte Eurodrohne European MALE RPAS verzögert sich um zehn Monate.

Es kommt hinzu: Die Verzögerungen führen auch zu nicht unerheblichen Preisanstiegen. Das Verteidigungsministerium rechnet mit Mehrausgaben in Höhe von fast zwölf Milliarden Euro. Als Grund für die langen Wartezeiten und die Teuerung nennt das Haus von Lambrecht (SPD) „begrenzte Produktionskapazitäten, instabile Lieferketten, international hohe Nachfrage bei begrenztem Angebot, die hohe Inflation und die spürbaren Wechselkursveränderungen“. Diese wirkten sich nachteilig auf die Beschaffung von Rüstungsgütern aus.

Pleiten, Pannen, Problemministerin
Lambrecht wird für die Bundeswehr und für Scholz zum ernsten Problem
Es ist auch nicht nur das Großgerät, das viel zu spät in der Truppe ankommt. Beispiel: Die Nachtseh- und Nachtkampffähigkeit der Bundeswehr wird wohl auch auf absehbare Zeit angespannt bleiben. Auch das geht aus dem aktuellen 16. Bericht zu Rüstungsangelegenheiten hervor. Das Ministerium gibt an, dass die Nachtsehfähigkeit der Truppe zeitnah erheblich verbessert werden wird, da mittels der Einrichtung des „Sondervermögens Bundeswehr“ im Laufe des Jahres eine im Vorfeld vereinbarte Option über weitere 20.000 Nachtsichtbrillen des Typs Theon MIKRON „ausgelöst und eine vorgezogene Lieferung ab dem dritten Quartal 2022 vereinbart werden“ konnte.

Der Bendlerblock verweist gleichzeitig darauf, dass die nunmehr 25.000 MIKRON Brillen – ein erstes Los mit 5.000 Nachtsehbrillen wurde bereits Mitte 2021 beschafft – nicht ausreichen, um den „gebilligten Bedarf des ersten Ausrüstungsschrittes zu decken“. Dazu „müssten weitere rund 16.000 Nachtsichtbrillen sowie rund 4.400 Clip On-Wärmebildgeräte bestellt werden“.

Die Autoren des Rüstungsberichts warnen allerdings zugleich, dass die für 2024 beabsichtige Beschaffung der „rund 21.000 plattformungebundenen Beobachtungs- und Vorsatzgeräte zur Herstellung einer Befähigung zum Nachtkampf mit in Einführung befindlichen modernen Handwaffen (Sturmgewehr Bundeswehr; Maschinengewehr etc.)“ nicht finanziert sei, da in dem entsprechenden Verteidigungsbudget derzeit noch keine dafür notwendigen Haushaltsmittel bereitgestellt sind.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HeRo
1 Monat her

Aha. Nun kaufen wir die F35 von Lockheed. Die die Partisanen schon in Ex-Jugoslavien abgeschossen haben – die wohl geraten haben, wo sich so ein Ding befindet, dann das ist ja „Stealth“ und unsichtbar. Kurzer Rückblick -eigentlich nicht mal „Rück“: MIt Gaslieferungen haben wir uns komplett von Russland abhängig gemacht. Das hat sich als Fehler erwiesen (naja- Russland fährt nun die Produktion von Flüssiggas hoch – Und Europa sind die besten Kunden 🙂 ) Jedenfalls darf die Bundeswehr die F35 mit 99%iger Wahrscheilichkeit nicht mal warten (ein Hinweis darauf ist: Das Thema „Wartung“, eigentlich das Wichtigste bei einem Fluggerät und… Mehr

teacher32
1 Monat her
Antworten an  HeRo

Das waren keine Partisanen und außerdem wurde die F35 zur Zeit der Jugoslawienkriege noch gar nicht eingesetzt. Es handelt sich viel mehr um den F 117. Ein Exemplar dieses Stealthjägers wurde in der Tat abgeschossen. Stealth bedeutet nicht „unsichtbar“.

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Ein Bild, das bezeichnender für unsere Bundeswehr und deren Führung nicht sein könnte: Eine ältliche Dame im Strickkleid zwischen zwei Offizieren in Uniform.
Warum sollte sich die übrige Welt nicht kaputtlachen?
Will noch EINER wissen, warum unsere Bundesweit nicht einsatzfähig ist ?
Und wenn die beiden Herren sich fragen, was sie dort suchen und dass das in der Mitte ihre Oberbefehlshaberin ist, dann werden sie nach dem Gruppenbild bitterlich in ihre Kissen weinen ob dieser strickgewebten kompetenzbefreiten- und -negierenden Tristesse.

teacher32
1 Monat her
Antworten an  puke_on_IM-ERIKA

Ich glaube kaum, dass das Gros unserer heutigen, durch politische Willfährigkeit in Amt und „Würde“ gelangten (und jederzeit ohne Angabe von Gründen in den einstweiligen Ruhestand versetzbaren) Generalität/Admiralität genügend Ehrgefühl besitzt, um die Würdelosigkeit der Situation auch nur in Ansätzen zu erfassen.

Last edited 1 Monat her by teacher32
Wuehlmaus
1 Monat her

Was sind 6 Jahre? Soviel hatte man vor längerer Zeit gebraucht, um eine völlig heruntergerüstete Armee zur schlagkräftigsten Europa aufzubauen. Zugegeben, das ging nicht gut aus. Zeigt aber gewisse Dimensionen der heutigen Rüstungsgeschwindigkeit.
Damals war übrigens alles wieder neu. Flugzeuge, Schlachtschiffe, U-Boote, Panzer, schwere Artillerie etc.

teacher32
1 Monat her
Antworten an  Wuehlmaus

Unabhängig vom Wesen des von Ihnen angesprochenen Systems (das lassen wir mal außen vor) bestand damals aber der Wille, diese bewaffnete Macht zu schaffen und zwar um jeden Preis und auf Kosten anderer Belange („Kanonen statt Butter“). Und zur Verwirklichung OFFENSIVER kriegerischer Pläne. Nun sollte man zwar den Willen nicht verabsolutieren, wie dies in der Endphase des NS-Regimes der Fall war und der das materielle Übergewicht der Alliierten „ausgleichen“ sollte, aber ohne einen resoluten politischen Willen, Entscheidungen zu treffen und auch umzusetzen, geht es nicht. Das Paradebeispiel dafür ist das Handeln, oder – richtiger – Nichthandeln des Verteidigungsministeriums seit der… Mehr

HeRo
1 Monat her
Antworten an  teacher32

Mit Verlaub: Die pandämonische Unfähigkeit und Menschenverachtung erreichte doch nach dem Drohnen-debakel immer neue Höhepunkte. Soldaten als Kanonenfutter. So wie es aussieht, wollte Frau Doktor von der Leyen bspw. H&K mit Hilfe von McKinsey plattmachen, um sie in das Vermögen von T-K zu überführen. Als SigSaur bei der EF-Affäre mitbekam, wie ultrakorrupt das deutsche System ist, haben sie sicherheitshalber ihr Angebot für einen G36-Ersatz freiwillig(!) zurückgezogen- meine interpretation. Der holländische Sonderbericht über den Dilettantismus der N90 (nachträglich als „confidential“ eingestuft – schon das ist beliebig dämlich) – spricht Bände: die haben bei einem Flugzeug, das über See eingesetzt wird, Kohlefasern… Mehr

Renz
1 Monat her

Was brauchen wir hier? Zuallererst keine neuen Großgräte. Bis die Rote Armee durch Polen durch ist, hat sie ihren Schrott aus dem Kalten Krieg endgültig schon an der polnisch – ukrainischen Grenze verheizt. Was bleibt übrig? Islamische Hilfstruppen, Wagner und Familienväter. Ebenso wie das letzte Aufgebot – den Volkssturm. Wozu die F-35? Dazu reicht dann auch der Starfighter; auf jeden Fall auch der Tornado. Was wir brauchen sind Munition von der Pistole bis zum Panzer; Luftabwehrsysteme mit Munition und das alles für 1 Jahr und nicht für einen Tag oder 1 Woche. Also Munition und Ersatzteile für alles was da… Mehr

Gilbert Brands
1 Monat her
Antworten an  Renz

Im Prinzip richtig angedacht. Aber dahinter steckt die Frage nach dem Auftrag, den hier eine Armee hat, und der wäre rein defensiver Art, was vernünftig wäre. Aber darüber denkt keiner nach, was die Folge hat, dass diese Komödientruppe weder für Defensive noch für Offensive irgendwie brauchbar ist.
Kommt aufgrund der sonstigen politischen Rahmenbedingungen inzwischen noch hinzu, dass sich selbst für die Bedienung von Karabinern und Pistolen immer weniger Personal findet, das das „für sein Land“ noch tun würde.

gmccar
1 Monat her
Antworten an  Gilbert Brands

Civey macht gerade eine Umfrage, um Nancys Ansinnen einer Waffenrechtsverschärfung Raum zu bieten. Siehe da, deutlich über 50% dafür und dann schwadroniert man gendergerecht über eine Aufrüstung der BW. Mal sehen, ob die offensichtlich vegane und LBTGQxxx- Jugend von 24 bis 49 ( die Befürworter zu Nancys Ansinnen ) durchweg zum Militärdienst zwecks Vaterlandsverteidigung >Igitt, zu den Waffen eilt. Die sollten die Wehrpflicht wieder einführen; das Waffengesetz wieder auf den Stand von vor 1973 bringen, damit sich wieder ein Bezug zu Waffen einstellt und die Indigenen sich eventuell ihrer Haut wehren können.

teacher32
1 Monat her
Antworten an  Gilbert Brands

Es gibt keine „rein defensive“ und keine „rein offensive“ Armee. Das fängt schon bei den Hand- und Faustfeuerwaffen an und setzt sich beim (konventionellen) Großgerät (z.B. Kampfpanzer) fort. Entscheidend ist vielmehr der Wille, WIE ich das zur Verfügung stehende Potential einzusetzen gedenke. In der Tat ist die Bundeswehr zur Zeit (und auf geraume Zeit) weder für die eine, noch für die andere Option zu gebrauchen. (Dass in diesem „Volk“ zudem über – glaubt man einschlägigen Statistiken – wachsende „Sympathie“ für die Bundeswehr hinaus hinaus keinerlei Bedürfnis nach „Heldentum“ besteht, braucht nicht weiter vertieft zu werden, übrigens schön zu sehen an… Mehr

Soeren Haeberle
1 Monat her

Jetzt frage ich einmal ganz „bärbockuesque“: Was verstehen Sie unter „viel zu spät“?
Und nun nicht so zimperlich, quasi im Offz-Kasino am Tresen, von Reservist zu Reservist:
Zu spät, um die von Sieg zu Sieg stürmenden … Sie wissen schon (darf hier nicht gesagt werden) … in der finalen Entscheidungsschlacht um … Sie wissen schon … zu unterstützen?
Sind Sie besorgt, dass „wir“ vielleicht nicht am 3.Weltkrieg teilnehmen könnten wegen fehlender „Witwenmacher 2.0″ … Sie wissen schon …?

Benno Steinhart
1 Monat her

Habe was vergessen: Vielleicht, vielleicht hätte sie was gemerkt, wenn die beiden Inspekteure sich kurz entschuldigt hätten, und dann in Jogginghose und Holzfällerhemd wieder aufgetreten wären? Oder noch besser, im Selenskyi-Look, mit Flecktarn-T-shirt und Cargohosen im Camouflage-Muster. Und dann noch ein paar Tannenzweige ums Haupt gebunden, als Tarnung, passend zur Weihnachtszeit, und das Gesicht mit Bundeswehr-Tarncreme aus der Tube in Streifen geschwärzt. Quasi als Bundes-Streifenhörnchen in Schwarzweiss, neben der bunten Chefin. Die hätte sich vielleicht das Kleid von Frau Bärbock (siehe Artikelbild „FDP, SPD und Grüne laden zur Denunziation von Beamten ein“) ausleihen sollen, da wäre sie vielleicht noch als… Mehr

Last edited 1 Monat her by Benno Steinhart
steadyrollingman
1 Monat her

Das Flüssiggas Terminal in Wilhelmshaven würde in ca. 10 Monaten fertig gestellt. Dazu braucht es in Buntland normalerweise 8 Jahre. Was läuf hier falsch „in diesem unseren Lande“?

teacher32
1 Monat her
Antworten an  steadyrollingman

Ein Provisorium als Tropfen auf den heißen Stein, aber für einen PR-Auftritt der drei „Helden“ bestens geeignet.

Andreas aus E.
1 Monat her

Zu meiner Pubertätszeit war es Modechic, daß Mädels mit so umstandskleidmäßigen Gewandungen Schule betraten.
Sah wirklich scheußlich aus und war es auch, aber irgendwie ja nachhaltigenderweise klasse, daß Frau Minister Lambrecht die alten Lappen wieder hervorgekramt und somit hoffähig gemacht hat…

Ich frage mich nur: Was mögen die beiden Herrn Generals sich bei dem Auftritt gedacht haben? Jeder richtige Mann hätte der eine gesemmelt, aber leider könnten dann Abzüge bei der Pension frohen.

Benno Steinhart
1 Monat her

„Stilsicher daneben“ und „Strickliesel hat wieder zugeschlagen“
fiel mir sogleich ein, man möge entschuldigen, daß ich zu sachlich-fachlichen Aspekten des Artikels keine Aussage mache, denn da ist bei Frau Lambrecht einfach: NICHTS.
Vermutlich können die Soldaten mit/ohne ihre Nachtsichtbrillen irgendwann nicht schießen, weil sie nichts sehen, oder sie sehen zwar, haben aber keine passenden Waffen.
Vielleicht sollte Frau L. einfach über die Anschaffung von 80 Millionen Nachsichtbrillen nachdenken, damit man wenigsten voll Nachsicht über diese Regierung hinwegsehen kann?
Wird deswegen Cannabis legalisiert?
Frage für einen Freund…

Alf
1 Monat her

Scholz ist der Garant für den Niedergang der Bundeswehr. Er vollendet, was Merkel begonnen hat.

Der Unionsfraktionsvize und Verteidigungspolitiker Johann Wadephul hat Kanzler Olaf Scholz (SPD) für die Maßnahmen zur Modernisierung der Bundeswehr gelobt. „Man muss anerkennen, auch als Opposition, dass alles, was in die Wege geleitet wurde, von Scholz kam“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Mediengruppe Bayern.

https://www.mittelbayerische.de/politik-nachrichten/unionsfraktionsvize-lobt-olaf-scholz-fuer-umgang-mit-bundeswehr-21771-art2178137.html

Lambrecht selbst, der Generalinspekteur und der Chef der Luftwaffe waren zugegen, um feierlich die Freigabe der entsprechenden Haushaltsmittel zu verkünden. 2027 würden die ersten Flugzeuge dann nach Deutschland verlegt mit dem Ziel, 2028 die erste Einsatzbereitschaft zu erklären.