Klassenkampf ums Impfen: AstraZeneca will keiner, Biontech nicht ausreichend vorhanden

Immer mehr Stellen in Deutschland melden mangelnde Impfbereitschaft beim AstraZeneca-Vakzin. Wer es sich leisten kann, wartet lieber auf den Impfstoff von Biontech. Doch der ist Mangelware und wird es bleiben.

IMAGO / Christian Ohde

Angesichts des allzu langsamen Impffortschritts in Deutschland schwinden die Chancen, in absehbarer Zeit Corona mit diesem Hebel in den Griff zu bekommen – aber gleichzeitig setzt die Bundesregierung in der Langzeitstrategie allein auf dieses tote Pferd: Keine Lockerungen, keine beherzten Strategien für die Altersheime, kein großflächiger Einkauf von Antikörpermedikamenten – nur die Impfung, die selbst bei einem perfekten Wirkstoff in Deutschland nicht funktionieren könnte, weil einfach zu wenig verfügbar ist.

Der BionTech-Impfstoff scheint wirksam zu sein, die Daten aus Israel sind verheißungsvoll. Aber während sich die deutsche Presse mit dem Lobgesang auf den deutsch-türkischen Firmengründer überschlägt, wird oft vergessen, dass das Rückgrat der EU-Impfstrategie von AstraZeneca stammt. Und das Vertrauen in die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit dieses Impfstoffes schwindet immer mehr.

Heft 03-2021
Tichys Einblick 03-2021: Es reicht.
Nachdem bereits die Wirksamkeit des Impfstoffes bei über 65-Jährigen angezweifelt wurde (TE berichtete), scheint nun auch die Nachfrage sehr gering auszufallen. So stehen zwar in Berlin etwa 30.000 Impfdosen zur Verfügung, das vorerst an Personal aus dem Gesundheitswesen verteilt werden soll, bisher haben sich aber nur knapp 1.000 Personen mit dem Vakziniert impfen lassen. Ein Grund dafür könnten Zweifel an der Qualität und Wirksamkeit des Impfstoffes sein, so dass die Impfwilligen eher auf die qualitativ höherwertigen Impfstoffe, beispielsweise von Biontech/Pfizer, warten. Der Berliner Senat hält gleichwohl an der Wahlfreiheit fest, so dass die zur Impfung Eingetragenen auch auf einen anderen Impfstoff warten können.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit sieht hier aber keine „spürbare Ablehnung“ des Impfstoffs. Viel mehr erklärt man sich laut Moritz Quiske, Sprecher der Senatsverwaltung, die ausbleibende Nachfrage mit dem „Winterwetter“, das dazu führen könnte, dass einige Impfbereite vorerst zuhause bleiben. Im Saarland trug sich unterdessen ein ähnliches Schauspiel zu; zu einem Impftermin für den AstraZeneca-Impfstoff erschienen 54 Prozent der 200 angemeldeten Personen nicht, wohl aus denselben Gründen, die auch die schleppende Impfkampagne in der Hauptstadt erklären. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann erkannte wohl auch ein Muster, sie sagte: „Ich will sagen, dass das kein Wunschkonzert ist. Dass alle Impfstoffe zugelassen und gut sind.“

Auch in Nordrhein-Westfalen sinkt die Zuversicht in den AstraZeneca-Impfstoff. So sei die Impfbereitschaft „Mit Blick auf AstraZeneca“ eher verhalten. Auch das Gesundheitsministerium in Düsseldorf betrachtet die Entwicklungen mit Sorge.
Nicht nur die geringe Wirksamkeit des AstaZeneca Impfstoffs – die bei rund 70 Prozent liegt (zum Vergleich: Biontech/Pfizer und Moderna liegen jeweils bei über 90 Prozent) – auch Meldungen über Nebenwirkungen scheinen Zweifel zu verursachen. So sind bei einigen Geimpften starke Symptome aufgetreten, in Dortmund musste sich nach der Impfung ein Viertel der Belegschaft des Rettungsdienstes krank melden. In einigen Krankenhäusern in Niedersachsen wurde die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff vorübergehend ausgesetzt, da eine ungewöhnliche Anzahl an Mitarbeiter Impfreaktionen aufwies.

Bouffier nach Laschet, wer dann?
Absetzbewegungen von Merkel: Und der nächste folgt sogleich ...
Das Impfdesaster scheint indes also so ewig zu sein wie der Lockdown – keine Besserung in Sicht. Während nationale Impfstrategien in Israel und den USA von Erfolg gekrönt sind, ist der große europäische Impfsozialismus phänomenal gescheitert. Doch natürlich hat man im NoCovid-Lager gleich die passende Antwort parat, quasi die trotzkistisch-weltrevolutionäre Linie: Man müsse ja ohnehin die ganze Welt impfen, sonst bringt es ja gar nichts. Und ob die Deutschen gerade mehr oder weniger Impfstoff hätten, sei völlig egal.

Die Sache dürfte allerdings so liegen: Eine Regierung, die das Volk einsperrt und die Bekämpfung des Virus zur obersten Maxime erhebt, die muss auch alles daran setzen, den Bürgern einen wirkungsvollen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Dafür macht man in Berlin allerdings keinen Finger krumm. In Deutschland hat die normale Bevölkerung kaum eine Chance auf eine zeitnahe, wirksame Impfung, in Israel kann sich bald jeder impfen lassen. Und so besteht dieses Land zum Großteil wohl aus Bürgern zweiter Klasse.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 118 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

118 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Traudl
7 Monate her

Bitte um Korrektur, wenn ich falsch liege.
Wenn der Arzt die Information vor der Impfung gewissenhaft vornimmt, dann muss der Impfwillige den Hut nehmen, denn-
was ändert sich nach einer Impfung außer der Übernahme von Risiken?

  1. Wechselwirkungen und Spätfolgen ungeklärt.
  2. Weitergabe von Viren ist auch nach Impfung nicht ausgeschlossen, daher weiterhin Masken tragen, Abstand halten, Hände waschen!
  3. Wirksamkeit im Sinne von Eigenschutz ungeklärt. Daher könnte man sich in falscher Sicherheit wiegen.
  4. Verhältnismäßigkeit ungeklärt.
  5. Geheime Haftungsklauseln.

Nun, der Stoff ist gekauft und muss in den Muskel.
Meine Dosis stelle ich der Frau BuKa zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen!

CIVIS
8 Monate her

I M P F D E S A S T E R

Also:

  • Entweder ist alles „so schlimm“ wie von Politik, Wissenschaft und Medien propagiert. Dann müssten die Leute wegen fehlender Impfdosen [Entschuldigung] „wie die Fliegen“ sterben und die Regierung hätte sich des „Massentodes“ schuldig gemacht

oder:

  • Die Regierenden und andere interessierte Kreise haben uns von Anfang an verarscht.
H. Priess
8 Monate her

Ich habe jedes Vertrauen in die ReGierung, Justiz, Polizei und dem RKI verloren. Warum soll ich auf eine ReGierung hören deren Behörde Namens RKI nachweislich Zahlen liefert die, ich formuliere vorsichtig, als umstritten bezeichnet werden können? Deren Angestellte dieser Behörde Weisungsgebunden und eben keine unabhängigen Wissenschaftler sind? Warum soll ich einer Empfehlung oder Aufforderung von Politiker und *innen folge leisten, die ihre Inkompetenz täglich ohne Scham zur Schau stellen? Leute, die augenscheinlich Egomanen und *innen sind und ihre eigene Unfähigkeit, gepaart mit unglaublicher Arroganz und Dummheit, in die Welt posaunen? Ich bin, außer exotischen Krankheiten, gegen alles geimpft natürlich auch… Mehr

Amerikaner
8 Monate her

Man konnte schon sehen, daß der Impfstoff von AstraZeneca Ramsch war, als dieser eben noch als letzter verfügbar war. Offenbar wollte ihn niemand haben, weswegen die EU ihn noch aufkaufen konnte.

filgisr
8 Monate her

Die Erlösung von einer grippalen „Pandemie“ durch weltweite Massenimpfung zu erwarten, ist Aberglaube.
Die Viren sind schneller als die Impfstoffdesigner.
Ein gutes Immunsystem braucht keine Impfungen.
Einem schlechten Immunsystem nützt die Impfung kaum.
Schwache, kranke Menschen macht sie kränker.

heinzfleck
8 Monate her

AstraZeneca will keiner ? Wo gibt es den ? Ich nehm ihn sofort. Diese Diskussion hier ist typisch für das Land der Weicheier und Jammerlappen wo – wie ich aus sicherer Quelle weiß – Leute morgens um 6 wegen eines leicht eingewachsenen Fingernagels in der Notaufnahme aufschlagen und die ihn dort fragen was er will, um ihn dann wieder nach Hause zu schicken damit er die Arbeit nicht behindert. Wo Männer beim Blutabnehmen fast sterben. Also her mit dem Zeug, einen durchgeimpften Ossi können ein wenig Fieber und ein paar Kopfschmerzen nicht schrecken. Dann kann ich mich endlich wieder ins… Mehr

AnSi
8 Monate her
Antworten an  heinzfleck

Wohl bekomm’s!
Ich lass die Finger von dem Zeug. Die Art und Weise, wie es beworben wird, macht mich skeptisch. Die Ignoranz der vielen Ausfälle (ganze Kliniken haben plötzlich Fachkräftemangel nach der Impfung) und Todesfälle (alte Menschen sterben vermehrt in Pflegeheimen nach der Impfung) ebenfalls.
Grüße von einem durchgeimpften Ossi und nein, Sie können danach auch nicht unbeschwert in den Flieger. Maßnahmen etc. bleiben ja trotzdem 😉

Lotus
8 Monate her
Antworten an  heinzfleck

Wenn Sie so ein Hartei sind, könnten Sie im Fall des Falles meinen AstraZeneca-Stoff haben. Denn wenn die mir den verabreichen wollen, verzichte ich großzügig und überlasse den anderen.
Der Volksmund kennt den Spruch: „Kommt mir nicht in die Tüte.“ Bei mir heißt es bezüglich AstraZeneca-Impfstoff: „Kommt mir nicht in den Körper.“

Last edited 8 Monate her by Lotus
Lothar Finger
8 Monate her

Jedes Jahr habe ich die Grippegeimpften immer mit einer Schniefnase sitzen sehen, während ich nichts hatte. Egal – alle drei vier Jahre packt es mich auch, und dann liege ich halt ein paar Tage im Bett. (Inzwischen durch Vitamin D kaum noch) Aber hier wird einem aus alle Rohren die Impfung vor den Latz geballert! Kann sich noch jemand an Narkolepsie erinnern? Nein? Auch der Schund welcher diese unheilbare Krankheit auslöst hat wurde hergestellt, verkauft und bezahlt – von wem wohl? Milliardengeschäfte! Haben wir genug Impfstoff? ich schlafe kaum noch wegen dieser Sorge! Und ich werde eine großen Bogen darum… Mehr

kasimir
8 Monate her
Antworten an  Lothar Finger

Dem Thema Vitamin D3 als Virenschutz wird meiner Meinung nach zu wenig Beachtung geschenkt, dabei gibt es dazu bereits mittlerweile einige seriöse Studien. Bei einem Spiegel von 40-60ng/ml hat man bereits einen guten und zuverlässigen Schutz, nicht nur gegen Corona, auch gegen landläufige Grippeviren. Habe vor einigen Jahren begonnen, Vitamin D einzunehmen (nur im Winter, im Sommer bin ich fast täglich eine Stunde im Freien und setze mich der Sonne aus). Seitdem keine Erkältungen mehr, Grippe auch nicht und besseren Schlaf…

Lothar Finger
8 Monate her
Antworten an  kasimir

Richtig! Danke, Gruß
Lothar

Rachel
8 Monate her

auch Meldungen über Nebenwirkungen scheinen Zweifel zu verursachen. So sind bei einigen Geimpften starke Symptome aufgetreten, in Dortmund musste sich nach der Impfung ein Viertel der Belegschaft des Rettungsdienstes krank melden.

Ich verstehe die Überraschung über die Nebenwirkungen nicht. Pr. Bhakdi hat darauf schon im Sommer hingewiesen, als das bei den Studien bereits gesehen wurde, und man den Probanden Paracetamol geben mußte, um das erträglich zu machen.
Und er hat dafür einen Shitstorm geerntet.Weil nicht sein kann, was nicht sein soll, so scheints.

Last edited 8 Monate her by Rachel
Joerg Baumann
8 Monate her

Was die Politik und ihre Medien sich da aktuell leisten ist teilweise so lächerlich, dass man schon sehr schlichten Gemüts sein muss um das nicht zu durchschauen. Beispielsweise berichtet der Focus grade über einen Prof. Dr. Thomas Mertens, der eindringlich dazu mahnt sich impfen zu lassen. Jede Impfung sei besser als keine auch AstraZeneca. Argumente dafür fehlen in dem Artikel wie so oft vollkommen. Der Prof. selber war mir nicht bekannt, ist aber, wie sein Bild beweist, eindeutig übergewichtig, sicher Adipös zweiten oder sogar dritten Grades. Ein Mann also, dem es scheinbar egal ist an der häufigsten Todesursache in Deutschland,… Mehr

Emsfranke
8 Monate her

Die Regierenden beklagen eine mangelnde Impfbereitschaft ihrer „Untertanen“. Wie wäre es, einmal anders herum zu denken? Mir stellt sich immer wieder die Frage, ob es nicht sinnvoll erscheint, zuerst die regierungsamtlichen Entscheidungsträger zu impfen. Wenn die Lage so dramatisch ist, wie von „Oben“ immer herbeigeredet, dann sollte es doch äußerst wichtig erscheinen, dass die Regierung vor einem Totalausfall geschützt werden muss. Ohne eine funktionierende Regierung ist ein Land machtlos (wobei ich nebenbei Zweifel hege, dass mit dieser Auswahl von Trägern zu enger Unterhosen überhaupt noch irgendwas zusammen kommt. Dies sollte jedoch nicht Grundlage einer gegenteiligen Entscheidung sein). Wenn also das… Mehr

Oliver Koenig
8 Monate her
Antworten an  Emsfranke

Aber wenn, dann mit AstraZeneca-Impfstoff. Und das Papieretikett dürfte auch nicht einfach ausgetauscht werden können.

Eleftheria
8 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Da ich diesbezüglich ein sehr mißtraurischer Mensch bin und zudem aus der Pflege komme, wäre für mich so eine Aktion mitnichten ein Beweis bzw. eine Beruhigung. Jede Ampulle lässt sich umfüllen. Impfstoff auskippen und einfach ein wenig Kochsalzlösung hinein. Politikern passiert nichts und das „dumme“ Volk ist beruhigt.