Der Ampel-Zoff ist eine inszenierte Show zur Befriedigung der eigenen Anhänger

Manch radikale Vorstellungen und romantischen Träume von einer besseren Welt scheitern an der normativen Kraft des Faktischen. Da will man wenigstens zeigen, dass man bis zum „Point of no Return“ gekämpft hat.

IMAGO / Mike Schmidt

Es gibt Rituale, die halten sich ewig. Zurzeit spielen uns die Regierungspartner in Wartestellung wieder ein solches vor. Alle drei – SPD, Grüne und FDP – wissen, was am Ende der Verhandlungen stehen wird: ein Kompromiss und damit eine neue Bundesregierung. Keine Alternative dazu ist bei klarem Verstand denkbar. Und dennoch wird zur Unterhaltung der Massen ein Wechselbad inszeniert. Man fühlt sich dabei in die sechziger und siebziger Jahre der alten Bundesrepublik zurückversetzt.

Voller Dramatik verliefen damals die Verhandlungen der großen Tarifpartner. Legendär die Nachtsitzungen von IG-Metall-Chef Otto Brenner auf Gewerkschaftsseite und dem später von RAF-Terroristen ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer. Dabei vollzog sich immer das Gleiche: Auf die „Schnupperphase“ zum Auftakt folgte eine an Polemik reiche „Konfliktphase“ mit Auszeit. Nach kurzer Unterbrechung trat dann, besonders nach außen, eine Arbeitsphase ein. Auch die nächste Schlagzeile war vorprogrammiert: „Verhandlungen vor dem Platzen! Schleyer oder Brenner – wer brüllte lauter? Jetzt Abbruch!?“ Dann – auch alles wie immer – die entscheidende Runde mit Open End.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Tagesschau vermeldete in ihrer 20-Uhr-Sendung: „Vor wenigen Augenblicken, im Hotel Dreesen, direkt am Rheinufer, begann der letzte Versuch, den bisher wohl härtesten Tarifkonflikt in der Deutschen Schwerindustrie zu lösen. Die Chancen dafür stehen schlecht! Mit versteinerten Mienen betraten kurz vor acht, Brenner und Schleyer, begleitet von einer Schar ihrer jeweiligen Mitstreiter die Lobby dieses geschichtsträchtigen Hauses. Brenner zu Journalisten: Wir kennen unsere Verantwortung, aber es fällt schon schwer, mit einem Menschen wie Herrn Schleyer länger in einem Raum zu sein. Nicht weniger deutlich auch der Arbeitgeber-Boss: Man hat das Gefühl, Brenner will die Null-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Nicht mal das kleine Einmaleins scheinen die Herren Gewerkschaftler zu kennen.“ Dann schließen sich die Türen, der Show-Down kann beginnen. Der Sprecher der Tagesschau versichert, über jede weitere Entwicklung werde man im laufenden Programm informieren.

In der Regel dämmert schon der Morgen, wenn die Herren übernächtigt vor die ebenso ermatteten Journalisten treten. Die gemeinsame Erklärung beginnt mit den Worten, man habe sich unter Schmerzen auf einen Kompromiss geeinigt. Beide Seiten seien sich bewusst, dass niemand damit zufrieden sein werde. Aber das Vereinbarte gehe bis an die Schmerzgrenze, mehr sei wirklich nicht drin gewesen. Jetzt stünden harte Tage bevor, in denen die jeweiligen Erfolge ihren Mitgliedern verständlich gemacht werden müssten. Und schon rauschen die großen Limousinen davon. Jeder muss glauben, dass der berühmte Stern aus Sindelfingen auf der Karosse das Einzige im Leben bleibt, was die beiden Verhandelnden noch gemeinsam haben.

Kindsköpfe machen Politik
Die Ampel blendet die Wirklichkeit aus - und programmiert damit ihr Ende
Die Wahrheit konnte man später als Journalist zu später Stunde in weinseligen Runden mit den „Alten Haudegen“ hören. Schon seit Tagen sei man sich damals über die groben Züge des Paketes einig gewesen. Am Abend selbst war der Vertrag längst in trockenen Tüchern. Nachdem die Presse den Ort verlassen habe, habe man sich nach kurzer Zeit in den Weinkeller des Hotels zurückgezogen. Dort waren sowohl Getränke, als auch in der Regel deftige Imbisse vorbereitet. Nicht lange, dann lagen vor den gemischten Runden die Skatkarten auf dem Tisch.

Nachdem man übereingekommen war, dass man – so gegen 4:30 Uhr – „erschöpft“ nach draußen gehen wolle, verzog sich nach und nach der größte Teil auf seine Zimmer, um wenigstens „noch eine Mütze Schlaf“ zu nehmen.

Der frühe Zeitpunkt war wohlüberlegt gewählt. Kam man so doch noch als Interviewpartner in den Morgenmagazinen des Hörfunks zum Zuge. Nur wenige im Lande wussten von diesen Wahrheiten, und die meisten hätten sie wahrscheinlich auch gar nicht wissen wollen. Auf den Effekt kam es an und auf das Gefühl, etwas ganz Großes miterlebt zu haben.

Nie radikal genug
Grüne wollen Ampel-Klimapolitik nachverhandeln: Langsam sollte es der FDP dämmern
Im Ausland beneideten viele die Bundesrepublik um die mit diesem Ritual verbundene Stabilität. Historiker sind sich heute einig, dass diese Art der „Sozialpartnerschaft“, die im Konsens über die Notwendigkeit von Lösungen bestand, zu einem der Markenzeichen der Sozialen Marktwirtschaft und damit des Wiederaufbaus nach dem Krieg wurde. Erst mit dem Einzug marxistischer Überzeugungen im Laufe der siebziger Jahre, vorangetrieben von aus der „68er Bewegung“ kommenden Neo-Marxisten, änderte sich das Klima und ist auch bis heute nie wieder das alte geworden.

Dennoch ist das Ritual – wenn auch nicht in seinen Einzelheiten – im Kern geblieben. Wir erleben es jetzt gerade wieder beim Entstehen der Ampel-Koalition. Besonders die Grünen sind dem massiven Druck ihrer Basis ausgesetzt. So manch radikale Vorstellungen wie auch romantische Träume von einer besseren Welt scheitern an der normativen Kraft des Faktischen. Da will man wenigstens gezeigt haben, dass man bis zum „Point of no Return“ gekämpft habe, Wut und Tränen inbegriffen. Teflon-Scholz dürfte all das kennen und an sich abperlen lassen. Auch Lindner weiß, dass ein nochmaliges Scheitern mit ihm als Flucht ausgelegt werden würde. Besonders bei den Grünen kommt noch hinzu, dass nach langer Unterbrechung endlich wieder die süßen Töpfe der Macht in Reichweite sind.

Nur zu lange sollten sich die Damen und Herren nicht Zeit lassen. Zu groß sind die Folgeprobleme der Coronapolitik – vom Explodieren nicht nur der Energiepreise bis hin zu beunruhigenden außenpolitischen Entwicklungen –, als dass Deutschland ohne legitimierte Regierung weiter vor sich hin verhandeln kann!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
15 Tage her

Nein, wenn die FDP die Klüngelrunde verlässt und dies mit den Forderungen der Grünen und deren Folgen genau darlegt, dann bezieht er keine verbalen Prügel – außer von den Hirnlosen -, sondern erringt Achtung, weil er die Wahrheit, die Realität, benennt. Bei evtl. Neuwahen, die dann wohl kommen müssen, dürfte Klarheit entstehen. Wählen die Deutschen die Grünlinken, o. k., dann ist ganz klar, dass die Mehrheit auf den Haufen der Marginalität von der Welt gekehrt werden will. Siegen die Konservativen, die Vernünftigen, die Nichttraumtänzer und Nicht-Realitätsverweigerer, dann kann die FDP ein sehr gewichtiges Wort bei vernünftiger Politik mitreden, und wir… Mehr

reiner
15 Tage her

deshalb bin ich bei verdi ausgetreten,scheinverhandlungen ohne großes ergebnis..hatte man wirklich mal probleme,wegducken,solche gewerkschaften benötige ich nicht.

Winston S.
16 Tage her

Ist es nicht ermüdend, über dieses mediale „Schaustück“ zu berichten, obwohl man die Inhaltsleere des Stücks und dessen Ausgang ganz genau kennt?
Nur so eine Frage.

Wilhelm Roepke
16 Tage her

Der einzige Sinn der 20. Legislaturperiode ist es, die AFD zu einer etablierten Partei zu machen, und in der Union die Merkelianer wie Jens Spahn aus den Ämtern zu kegeln, damit ein paar Leute übrig sind die das gemeinsame Chaos von Merkel und Ampel aufräumen, wenn der Staat kollabiert. Die FDP wird ohne Leute wie Frank Schäffler und Herrn Kemmerich mit in den Strudel gerissen werden, da Lindner den linken Mainstreammedien nichts entgegen setzen wird und kann.

Harald Kampffmeyer
16 Tage her

„Zu groß sind die Folgeprobleme der Coronapolitik (…) als dass Deutschland ohne legitimierte Regierung weiter vor sich hin verhandeln kann!
Ohne so viel ‚legitimierte Regierungstätigkeit‘ in der Vergangenheit hätten wir nicht all die gravierenden Probleme, den großen Schaden für das Land.
Könnte es sein, dass wir better off wären ohne Regierungstätigkeit?

DerElfer
16 Tage her

Glaubt hier wirklich jemand, dass Die Grünen mental die Realität erfassen können?! Die hatten bisher noch nie, wirklich nie, Bodenhaftung. Und das soll jetzt so plötzlich nach dieser Wahl geschehen sein? Naja, die Grünen können sicher so einiges. Aber Kompetenz gehört mit Sicherheit nicht dazu. Und genau das wird aber bei einer Show benötigt.

Andreas aus E.
16 Tage her

Bei Anhängerschaft der Sozen ist es ja eh egal, von der der „Grünen“ braucht man gar nicht erst anzufangen zu überlegen, aber Lindner dürfte kleines Problem nun damit haben, Gattin der Integrationsbeauftragten in gehobenem Dienst oder Tippse, pardon, Ehefrau des Chefarztes weiter für Kreuzlein bei der FDP zu erwärmen. Ich hatte ja mal gedacht, gar nicht wählen ist Mist, aber wenn ihr doch hingeht und euch nicht für AfD entschließen mög, dann wählt doch irgendeine Kleinstpartei oder eben die FDP. Das haben erstaunlich viele Leute auch gemacht – und die brechen jetzt morgens ins Müsli oder die Kaffeetasse, wenn sie… Mehr

Last edited 16 Tage her by Andreas aus E.
Hannibal Murkle
16 Tage her

„… Die SPD-Linken sind unzufrieden mit den Ampel-Verhandlungen. Die Vorsitzende Radziwill fordert: Mit Blick auf „Klimaschutz und nötige Transformation“ müsse die FDP zurückstecken. Steuererhöhungen für Wohlhabende erklärt sie zum Muss. Und sie sagt, wann Enteignungen nötig würden. …“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article234960768/SPD-Kommen-nicht-darum-herum-Besserverdienende-hoeher-zu-besteuern.html

Falls es doch nicht bloß Theater ist, könnte die FDP zurück fragen, wieso ein Bereicherungsprogramm für internationale Milliardäre mit Klimaindustrie-Investments so wichtig ist, dass man im Inland höher besteuern und enteignen sollte?

Henni
16 Tage her

Lieber Herr Gafron, ich würde ihnen zustimmen, wenn da nicht die deutschen Grünen mit am Tisch sitzen würden. Im Schatten von Glasgow können diese Sonnenblumen nun wirklich nicht mit einem Minimalkonsens vor ihrer Anhängerschaft treten. Man erwartet mit Teekanne und Stricknadel in der Hand einfach mehr so meine Einschätzung.

Andreas aus E.
16 Tage her
Antworten an  Henni

Teekanne und Stricknadel?
Teekanne könnte sein, aber typische Grünwählerschaft dürfte gar nicht mehr wissen, was eine Stricknadel ist.
„Grün“ wischt doch eher über das Smartphone und bestellt irgendwo global, und nach Häkchen zum Bestellvorgang „signt“ man noch ne Petitition zu Arbeitsbedingungen in Übersee.
Niemand ist so verlogen wie Wählerschaft der „Grünen“.

Peter Pascht
16 Tage her

„Manch radikale Vorstellungen und romantischen Träume von einer besseren Welt scheitern an der normativen Kraft des Faktischen. Da will man wenigstens zeigen, dass man bis zum „Point of no Return“ gekämpft hat.“
Treffender und besser kann man es nicht mehr formulieren.
Alles exzellent formuliert und begründet dargelegt.
Es ist nur noch die reine politischen „Beschlüsse-Fassen-Show“ völlig losgelöst von der realen Welt, ohne das geringste Interesse zum Nachweis erreichter Ziele, sowohl bei Corona als auch bei der Klimachaos-Politik.
Es gilt nur noch „wir haben beschlossen“, das reicht dann schon.

Last edited 16 Tage her by Peter Pascht