Humor als Ressource in der politischen Auseinandersetzung

„Oben vom Kirchturm aus ist alles ein bisschen kleiner und lustiger“, lautet eine alte Küsterweisheit. An diesem Punkt küssen sich der Humor und das Evangelium, die frohe Botschaft von Jesus Christus.

IMAGO/phototek - Screenprint: twitter/baerbockpress - Collage: TE

1988 habe ich in der DDR ein kirchliches Praktikum machen dürfen. Bei einem Gemeindeausflug kann ich mich noch gut an die Busfahrt erinnern. Die Teilnehmer hatten ziemlich einen gebechert. Und dann ging es los: Ein Witz nach dem anderen wurde über Honecker & Co erzählt. Witze, die es in sich hatten – mit einem ernsten Hintergrund, aber auch mit einer geballten Ladung an Spott und Hohn. Der Frust über die Zustände im Land war groß und fand im Lachen ein Ventil. Alle machten mit. Selbst denen, die unter Stasi-Verdacht standen, blieb nichts anders übrig, als kräftig mitzulachen, um sich nicht als Spitzel zu entlarven.

2023 ist in Deutschland der Frust, der Ärger, ja der Zorn über die Politik ebenfalls unübersehbar. Im Augenblick werden nicht nur wie zu allen Zeiten an der Oberfläche politische Fehler gemacht; das gehört zu uns Menschen leider dazu und da müssen wir gegenüber Zahnärzten, Theologen und Politikern immer wieder Gnade vor Recht ergehen lassen. Im Augenblick aber werden die Grundfundamente unseres Staates mit dem Presslufthammer zerstört: die freie Rede, die günstige und zuverlässige Energieversorgung, die industriell-wirtschaftliche Basis für unseren Wohlstand, die Sicherheit und Finanzierbarkeit der Sozialkassen, die für ein rohstoffarmes Industrieland notwendige Bildungsführerschaft … Ein großer Teil der Bevölkerung feiert diese Transformation und diffamiert deren Kritiker als Extremisten, deren Geschäftsmodell Hass und Hetze sei.

Was aber sollen die anderen Bürger, die von dieser Politik in ihrem Alltag und in ihrer Seele erschüttert sind, machen mit ihrem Frust und mit ihrer Wut?

Da kann man doch glatt depressiv werden. Nach Sigmund Freud ist die Depression die gegen sich selbst gerichtete Aggression. Statt die Verursacher anzuklagen und zu attackieren, schlucken Menschen ihre Wut herunter und leiten in der Depression den Frust selbstzerstörerisch auf die eigene Seele um. Für mich ein Sumpf, den ich gerne umgehen würde, indem ich lerne, politische Verletzungen wahrzunehmen und die dadurch hervorgerufenen aggressiven inneren Stimmen konstruktiv nach außen zu lenken.

Dabei denke ich nicht an Trillerpfeifen gegen unliebsame Politiker. Für mich als Liebhaber des demokratischen Diskurses haben Trillerpfeifen etwas Abschreckendes. Zudem bieten die Trillerpfeifen-Proteste den Politikern die Möglichkeit, von ihrem eigenen aggressiven und zerstörersichen Handeln abzulenken auf das „unmögliche und primitive Benehmen“ der Trillerpfeifer. Warum sollte ich meinen Gegnern diese Steilvorlage schenken?

Stattdessen ist für mich der Humor eine attraktive Möglichkeit der konstruktiven Wutkanalisation. Der Humor hat aufbauende und einfühlsame Seiten, die bis in die Psychotherapie hinein fruchtbar gemacht werden können. Aber der Humor hat auch streitlustige und angriffslustige Seiten, die innere Spannungen konstrutiv und antidepressiv nach außen lenken können. Spott, Häme, Sarkasmus, Karikatur, Satire können zur Hilfe werden im politischen Kampf. Humor ist hervorragend geeignet für das Lächerlichmachen des Absurden. Der Humor hat kritische, rebellische und trotzige Kraft.

„Humor war in unserer Geschichte immer ein Medikament“, so bezeugen die Chassidim. Das jüdische Volk, das in seiner Geschichte unsägliche Tiefen durchmachen musste, ist ausgezeichnet durch einen brillianten und scharfsinnigen Humor. Während evangelische Theologen wie ich in diesem Vorwort theoretische Abhandlungen über den Humor verfassen, erzählen die Juden tiefsinnige Witze. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

Humor schafft Distanz. Er schützt vor Verbissenheit, vor Versinken im Elend. Es ist wie bei Wilhelm Buschs Vogel, der sich im Geäst des Baumes verfangen hat. Die Katze hat ihn entdeckt und steigt ihm langsam entgegen. Als der Vogel erkennt, dass er ohnmächtig seinem Schicksal ausgeliefert ist, geht es bei Wilhelm Busch so weiter:

„Der Vogel denkt: Weil das so ist und weil mich doch der Kater frisst, so will ich keine Zeit verlieren, will noch ein wenig quinquilieren und lustig pfeifen wie zuvor. Der Vogel, scheint mir, hat Humor.“

Heiterkeit mit seiner distanzierenden Kraft als Schmerztherapeutikum und Lebenshilfe selbst in dunklen Krisen.

An dieser Stelle darf auch ein spiritueller religiöser Glaube ins Spiel kommen. Während ein moralisierender Glaube die Tendenz zum freudlosen Fanatismus hat, kann ein spiritiueller Glaube, bei dem der Friede mit Gott im Mittelpunkt steht, die Kraft zur Distanzierung unterstützen. „Oben vom Kirchturm aus ist alles ein bisschen kleiner und lustiger“, lautet eine alte Küsterweisheit. An diesem Punkt küssen sich der Humor und das Evangelium, die frohe Botschaft von Jesus Christus.

Humor verdeutlicht und pointiert. In einer geschichtsträchtigen Inszenierung erklärt Annalena Baerbock „feministische Außenpolitik“. Sie bestehe darin, dass sich Deutschland in Afrika dafür engagiere, dass die öffentlichen Toilettenhäuschen an den Stellen gebaut werden, die für die Frauen am günstigsten seien. Sicherlich wartet man in Niger jeden Tag auf solche deutschen Toiletten-Rat-Schläge. „Parody Annalena“ greift diese mehrminütige offizielle Staats-Komödie dankbar auf: „Morgen steht ein Staatsbesuch bei meinem Amtskollege*n Fiasalbini Farhan an. Ich werde ihm vorschlagen, in Saudi-Arabien den Feminismus als Schulfach einzuführen. Weitere Themen: Gendersensible Sprache und LGBTQ+.“

Zum Ärger des echten Außenministeriums ist es erstaunlich, wie viele Menschen diese Fake-Parody der Echt-Parodie für wahr gehalten hatten, weil mittlerweile die Realität die Parodie überholt hat. Macht sich im Augenblick Annalena Baerbock mit einem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro dafür stark, bei Nordkoreas Kim Jong-un die Entwicklung einer feministischen Atombombe zu fördern, die nicht gegen Frauen eingesetzt werden kann?

Otto Waalkes kann da einfach nicht mehr mithalten, wenn eine Ampel-Verteidigungsministerin mitten im Silvestergeböller in ihrem hemdsärmeligen Amateurvideo über ihre guten Seiten des Ukraine-Krieges herumschwurbelt. Und was sind schon die schlechten Witze von „CDU-ist-Nazipartei-Böhmermann“ gegenüber dem grottenschlechten Witz eines Kinderbuchautors, mitten in einer fundamentalen Eniergiekrise die Atomkraftwerke abzuschalten? Und immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo der Wahnsinn her: „Das, was ich im Moment mache, ist das Beste, was ich in meinem bisherigen politischen Leben gemacht habe. Es bedeutet mir richtig viel und ich bin stolz darauf“ (Wirtschaftsminister Robert Habeck im ZEIT-Interview August 2023).

Roland Tichy gibt seinem Twitter-Account die Überschrift: „Das Land ist ein Irrenhaus und ich der Chronist.“ Menschen, die vom Schicksal mit wirtschaftlichen Grundkenntnissen bestraft wurden, haben es schwer in diesen Zeiten, in denen sich Herbert Grönemeyers Gesellschaftsvision erfüllt hat: „Gebt den Kindern das Kommando. Sie berechnen nicht, was sie tun. Die Welt gehört in Kinderhände. Dem Trübsinn ein Ende. Wir werden in Grund und Boden gelacht. Kinder an die Macht.“

Wohl dem, der Wege findet, innere Distanz vom politischen Irrsinn zu finden. Der Humor, der Waldspaziergang und der Glaube könnten zur Überlebensmedizin werden, mit denen man sich zumindest geistig aus dem politischen Kindersumpf herausziehen kann. Und es bleibt die Hoffnung, dass sich die populistische Meinung weiter verbreitet, dass man den Anteil der Komiker in der Regierung auf unter 66,6 Prozent reduzieren sollte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Retlapsneklow
10 Monate her

Ich kann die Worte „Demokratie“ und „demokratisch“ bald nicht mehr hören, weil damit zu oft ein Totschlagargument mit höchstem moralischen Anspruch eingeleitet wird. Es gibt angenehme und unangenehme Diskussionen. Es gibt solche, wo sich die Teilnehmer vornehmen, sich mit Respekt begegnen, den anderen interessiert zuzuhören, sich alle Gedanken durch den Kopf gehen zu lassen, sich ggf. sogar überzeugen zu lassen und vor allem keinen zu kanzeln. Oder das Gegenteil davon. Aber was, bitteschön, ist eine „demokratische Diskussion“? Eine, wo die Mehrheit des Volkes bestimmt, wer mitdiskutieren darf und wo die Leitplanken der Meinung gezogen werden? Solche intern demokratischen Diskussionen soll… Mehr

what be must must be
11 Monate her

Noch einer: Ost-Berlin, so um 1960. Frau geht in das größte Kaufhaus, sucht im Erdgeschoß nach Damenschuhen. Alle Regale leer, nichts zu machen. Sie fährt mit der Rolltreppe in den ersten Stock, ebenfalls alle Regale leer, einige zusammengeschrumpelte Erdbeeren, schimmelige Äpfel – aus. Schließlich findet sie eine Verkäuferin und fragt: „Entschuldigen Sie – haben Sie keine Damenschuhe?“ – Verkäuferin: „Oh, da sind Sie in der falschen Etage – „keine Damenschuhe“ gibt es im Erdgeschoß, hier bei uns gibt es nur „kein Obst und kein Gemüse“.“

what be must must be
11 Monate her

Breschnew und Jaruselski (für die Jüngeren: damals Boss von Polen) gehen spazieren. Plötzlich finden sie einen Riesensack Gold. Breschnew glücklich: „Super, den teilen wir brüderlich.“ – Jaruselski: „Wirklich nicht – den teilen wir fifty/fifty!“

Kantig
11 Monate her

Ja Humor haben unsere Häuptlinge! Manchmal warte ich das Loriot aus der Deko kommt wenn Frau Baerbock erklärt: wir werden Deutschland wirtschaftlich so ruinieren, dass Russland vor Lachen kapituliert! Hat sie zwar nicht gesagt aber….

Fawlty
11 Monate her

Da möchte ich doch widersprechen. Was die DDR-Bürger im Angesicht der Stasi konnten, sollte uns doch wohl auch gelingen? Der Humor muss halt feiner werden.

Fawlty
11 Monate her

Ich dachte schon 2020, dass die stärkste Waffe gegen diesen totalitären Wahnsinn der Humor sein müsse. Aber, ach: alle Humoristen traten für die „Sache“ ein, Spott war völlig verpönt angesichts der Todesgefahr in Anführungsstrichen.
Gleichwohl gebe ich dem Autor recht. Nichts fürchten die Machthaber mehr als den Spott und das Lächerlichmachen. Siehe die Klagen gegen den doch ziemlich lustigen „Love Priest“ alias Tim K. Man versucht jetzt, den Spott zu kriminalisieren.
Lasst uns alle spotten, wie uns der freiheitliche Schnabel gewachsen ist.

Benedictuszweifel
11 Monate her

Das ist großartig. Das ist unglaublich großartig! Herzlichen Dank! Obwohl ich ja Tichys Einblick abonniert habe: ich gehe gleich zu paypal !!!

Dellson
11 Monate her

16 Jahre Merkel haben eine Schneise der Restauration hinterlassen. Die Kür beginnt jedoch jetzt erst. Eingeläutet von dem Vorbeter H. Grönemeyer, der fanatisch vor seinem Publikum etwa sinngemäß monologisiert, „nach 16 Jahren Stillstand ist es jetzt richtig wenn die jungen Leute sich festkleben und nicht mehr von ihrem Platz weichen wollen, um der Zukunft entgegenzugehen!“ Dazu frenetischer Applaus derer, die an seinen Lippen kleben! Die im Wettbewerb stehenden wertschöpfenden Steuerzahler sollen deshalb nach der Meinung frühpensionierter Wirtschaftsexperten bis 70 arbeiten, weil die Rentenkasse leer sind und sich sonst 2/3 der Menschheit die im deutschen Sozialsystem Harz4/Bürgergeld besser gestellt sind, wie… Mehr

Yani
11 Monate her
Antworten an  Dellson

Grönemeyer ist das fleischgewordene bürgerliche Westdeutschland.

Fawlty
11 Monate her
Antworten an  Yani

Grönemeyer hat einige wirklich treffende Einsichten in die Wahrheiten des Lebens gewonnen und diese in sehr schöne, teils zu Tränen rührende Zeilen gegossen. So ist „Der Weg“ für mich eins der schönsten, weil am wenigsten pathetischen und gleichzeitig rührensten Trauerlieder überhaupt.

Was mit dem heute los ist: No f…ing idea.
Ich habe beschlossen, mir den alten Herbert zu bewahren und den neuen zu ignorieren.

h.milde
11 Monate her

Nicht nur das zur allgemeinen Welterheiterung feminisierte „AA“, offensichtlich von Monty Pythons inspiriert, zum Ministry of Silly Dance & Talks gilt es nmM. zu belachen, sondern auch die anderen linksGRÜNpolitischen „Amts & Würddenträger“, N/GOs und va. die Amts & Pornokirchen, die mit ihrem neuen Halleluja des „Gott ist queer“, und es komme bald das GRÜNE Sozialistische Reich, auch ihren besonderen intellektuellen Nudismus wie Monstranzen vor sich her tragen, wie die entblösten Geschlechtsteile auf den „CSDs“ mit politischen Unterstüzung & Beifall der ReGIERenden. Das verkniffene humor, lieb & leblose Verhalten dieser Figuren, N/GOs & SAntifa erinnert an „Name der Rose“, die… Mehr

Lebensfreude
11 Monate her

„Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo der nächste Wahnsinn her.“