Afghanistan – der Krieg geht weiter

Das Panjshir-Tal nördlich von Kabul könnte das gallische Dorf von Afghanistan werden, das dem Taliban-Eindringling auch ohne Zaubertrank trotzt. Von dort kann unter dem Tadschiken Ahmad Massoud wie schon unter seinem Vater eine neue Nordallianz ausgehen.

IMAGO / Kyodo News
Der Sohn von Ahmed Schah Massud bei der Benennung einer Straße in Paris nach seinem Vater im März 2021
„Wir befinden uns im Jahre 2021 n. Chr. Ganz Afghanistan ist von den Taliban besetzt … Ganz Afghanistan? Nein! Ein von unbeugsamen Tadschiken bevölkertes Tal hört nicht auf, dem Eindringlich Widerstand zu leisten.“

So könnte in Anlehnung an die beliebten Asterix-Geschichten das nächste Kapitel in der nicht endenden Katastrophe am Hindukusch lauten.

Der tadschikische Widerstand

Wer sich noch an die Zeit erinnert, bevor die NATO den nun gescheiterten Versuch unternahm, das Land zu befrieden und westeuropäische Kulturvorstellungen durchzusetzen, dem wird vielleicht der Name Ahmad Schah Massoud in Erinnerung sein. Massoud war Tadschike, eine im Norden Afghanistans siedelnde Minderheit. Massoud war Stammesführer – und charismatischer Mudschaheddin. Und er war Führer der sogenannten Nordallianz im Kampf gegen die paschtunischen Taliban.

In seinem Kampf war der 1953 im Panjshir, einer Talprovinz nordöstlich von Kabul, geborene Massoud derart erfolgreich, dass die Paschtunen am 9. September 2001 – zwei Tage vor dem Angriff auf die USA – ein als belgisches TV-Team getarnten AlQaida-Selbstmordattentäter bei Massoud einschleusten und den von seinen Männern zutiefst verehrten Führer tödlich verwundeten. Afghanistan verlor damit einen Mann, dem zugetraut worden war, das Land in eine friedliche und demokratische Zukunft zu führen.

Für die radikalislamischen Paschtunen, die umgehend eine erfolglose militärische Offensive gegen das Panjshirtal starteten, schien damit der Weg frei für die totale Machtübernahme. In Russland mag manch Militärführer einen Krimsekt geöffnet haben, war es doch Massoud, der neun Großoffensiven, mit denen die Rote Armee versucht hatte, das Tal zu erobern, erfolgreich zurückschlug. Auch in Pakistan, dessen Geheimdienst ebenfalls Jahre daran gearbeitet hatte, den Tadschiken zu ermorden, dürfte manch Glückwunschtelegramm verschickt worden sein.

Afghanischer Nationalheld – für die einen

Nachdem die USA die Radikalmuslime der Paschtunen vorerst besiegt zu haben schienen, wurde Massoud zum „Nationalheld der afghanischen Nation“ erklärt – ein Held allerdings war er zeitlebens nur für jene Afghanen, die sich mit dem Steinzeitislam der Taliban nicht anfreunden mochten. Selbst überzeugter Moslem, stand Massoud gleichwohl in grundlegender Opposition zum aus Saudi-Arabien gesteuerten, wahabitischen Radikalismus, auf den sich Taliban ebenso wie AlQaida berufen.

Im von den Taliban scheinbar befreiten Afghanistan wurde es ruhig um die Tadschiken. Und weitgehend ruhig war auch der Stützpunkt Masar-i-Sharif, an dem die Bundeswehr ihre Zelte aufschlug. Masar-i-Sharif war Territorium der Nordallianz und die Tatsache, dass es gegenwärtig ebenfalls unter der Kontrolle der Taliban steht, ist nur ein Ergebnis der undurchdachten Besatzungspolitik der NATO und deren panischen Abzugs. 

Alte Fronten neu belebt

Nichts geändert allerdings hat sich an der gegenseitigen Abneigung der gemäßigt muslimischen Tadschiken und den vom Pakistanischen Geheimdienst unterstützten Taliban. Und auch einen Ahmad Massoud gibt es immer noch – den an der Militärakademie Sandhurst ausgebildeten Sohn des gleichnamigen Schah, geboren am 10. Juli 1989 ebenfalls im Panjshirtal. Dort ist er heute Führer seiner Tadschiken und entschlossen, gleich seinem Vater sich nicht den Paschtunen zu unterwerfen. 

Als „Führer der Nationalen Widerstandsfront Afghanistans“ veröffentlichte Massoud Junior am 18. August 2021 in der Washington Post einen Namensartikel, in dem er den Kampf seines Vaters um das Schicksal seines Landes auch als einen Kampf für den Westen bezeichnet. Ihm selbst und seinen Leuten sei stets bewusst gewesen, dass dieser Tag, an dem die Taliban erneut nach der Macht greifen werden, irgendwann kommen musste. Deshalb hätten er und seine prowestlichen Mudjaheddin nie aufgehört, sich auf die unvermeidliche Auseinandersetzung vorzubereiten. Er und seine Männer stünden bereits, in die Fußstapfen seines berühmten Vaters zu treten und den Kampf um ein freies, modernes Afghanistan zu kämpfen. Seinem Aufruf zum Widerstand seien nicht nur zahlreiche Afghanen gefolgt, sondern auch Teile der offiziellen Afghanischen Armee, die sich ihm mit ihren Waffen und ihrem Equipment angeschlossen hätten. Gleichwohl stehe zu erwarten, dass der Kampf um die Freiheit mehr Waffen und Munition erfordere, als seine Kämpfer derzeit hätten. Deshalb appelliere er an die Regierungen und Freunde in Washington, Paris und London, seinen Kampf um die Freiheit zu unterstützen. 

„Wir haben so lange für eine offene Gesellschaft gekämpft, in der Frauen Ärzte werden konnten, unsere Presse frei berichtete, unsere Jugend tanzen und Musik hören oder sich in jenen Stadien, die einst von den Taliban für öffentliche Exekutionen missbraucht wurden, am Fußball begeistern konnten“, versucht Massoud Junior an die Herzen der Bürger der nun geflohenen Staaten zu appellieren.

Die Paschtunen fürchten Massoud immer noch

Ob der Westen, an den sich Massoud wendet, in seinem Sinne reagieren wird, ist derzeit nicht absehbar. Einiges deutet gegenwärtig darauf hin, dass die Geschlagenen zwischen Washington und Berlin nur noch fort wollen: Irgendwie ein Scheinabkommen mit den Taliban zusammenschustern und danach die Sintflut. Und so einen Verbündeten opfern, der von seinen paschtunischen Gegnern offensichtlich mehr gefürchtet wird als die Truppen der NATO: Während an der Grenze zum Panjshir der erfahrene Feldkommandant Qari Fasihuddin Einheiten der Taliban zum Angriff führt, erklärt die Führung der Paschtunen, dass über die Provinz der Tadschiken der Belagerungszustand verhängt worden sei, man jedoch an einer friedlichen Lösung interessiert wäre. Ähnliches verlautet bei den Taliban-Freunden in Islamabad. Pakistans Außenminister ließ wissen, man hoffe, dass es in der Panjshir-Provinz nicht zu einer Schlacht kommen. Man wolle weder dort noch anderswo ein Blutbad.

Ob sich ein solches allerdings vermeiden lässt, wenn die Taliban tatsächlich in das Tal einmarschieren sollten, steht in den Sternen. So gibt es bereits Meldungen, dass Massouds Armee bereits 300 Talibankämpfer getötet haben soll. Ob diese Meldungen zutreffen, lässt sich jedoch gegenwärtig nicht verifizieren. 

Kampflos allerdings werden die Tadschiken ihr Tal nicht den Paschtunen ausliefern. Dass sie in der Lage sind, ihre Heimat gegen jeden Feind zu verteidigen, hatten sie bereits im Kampf gegen die Sowjetarmee unter Beweis gestellt. Und ob Massoud lange allein gegen die radikalislamische Pakistan-Allianz stehen wird, darf ebenfalls bezweifelt werden. So werden bereits Kämpfe von Widerstandskämpfern aus der angrenzenden Baghlan-Provinz gemeldet. Auch ist vorstellbar, dass die von den Paschtunen unterdrückten Minderheiten der Uzbeken – sie waren bereits unter Massoud Senior Verbündete – und der Hazara, an denen die Paschtunen bereits Massaker begangen haben sollen, demnächst den Zusammenschluss mit den Tadschiken suchen, um die einst erfolgreiche Nordallianz neu aufleben zu lassen.

Selbst für den Fall, dass die westlichen Geheimdienste darauf verzichten sollten, Massoud gegen die Taliban zu unterstützen – in die ehemaligen Sowjetprovinzen Uzbekistan und Tadschikistan bestehen nicht nur uralte Stammesbande. Dort wird das Erstarken des radikalen Islam an den eigenen Südgrenzen auch mit ausgeprägter Skepsis gesehen, was zumindest eine klammheimliche Unterstützung des Widerstands gegen die Taliban wahrscheinlich werden lässt. Und so könnte aus dem Tal nördlich von Kabul tatsächlich ein gallisches Dorf werden, das dem Eindringling auch ohne Zaubertrank trotzt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kassandra
27 Tage her

Ich habe heute schon 2 junge Krieger im dm getroffen. Nicht lustig das. Zumal der „Ersthelfer“ wohl einer derer war, die bereits 2015 ins Land kamen.
Das heißt, sie bekommen von ihrem „Bruda“ gleich erklärt, wie der Hase hier läuft.

Last edited 27 Tage her by Kassandra
Wilhelm Roepke
27 Tage her

Die Taliban haben neben den Tadschiken noch einen Feind: das Smartphone. Da kommen unerhörte Sachen raus…

von Kullmann
27 Tage her

Die Taliban wollen keine Fachkräfte mehr abziehen lassen. Schicken wir ihnen die kriminellen Fachkräfte zurück.

Kassandra
28 Tage her

Danisch hat die Afghanistan-Utopie der Bundesregierung aus dem Jahre 2008 gefunden. Jetzt interessiert mich nur noch, was die sich ihre Luftblasen aus Steuergeldern insgesamt haben kosten lassen: https://www.auswaertiges-amt.de/blob/204850/dadcad1a4d1dc194d322d3c76f68a580/afghanistan-data.pdf
Immerhin haben sie ziemliche weit hinten festgehalten, dass das Land zu 99% aus Moslems besteht. Rückschlüsse hat man anscheinend nicht gezogen – auch keine hinsichtlich der verschiedenen Ethnien – das mit den Sprachen im Land ist immerhin festgehalten.
Bei der Alphabetisierungsrate geben sie 40% der männlichen und 15% der weiblichen Bevölkerung an.

Deucide
28 Tage her

Kein Nationbuilding, Statebuilding etc – Afghanistan hätte aufgeteilt werden müssen ! In drei Zonen: Turkghanistan, Paschtunistan und ein dritter Staat unter dem Schutz der UN, UN-Truppen, für alle die nicht unter Scharia, Taliban aber in demokratischer Selbstbestimmung, in Freiheit von Terror und Wahn leben wollen ! Dann müßten diese Hundertausende nicht aus ihrer Heimat entwurzelt und hierher zum Resetteln importiert werden ! Außerdem könnten die Steinzeitmenschen, weltweit alle Moslems, vor Ort sehen was der Unterschied ist zwischen Freiheit und Schariawahn.. Aber eins ist klar: Diese Ideologie ist ohne Substanz, dieser Triumpf ist ein kurzes Aufflackern, letzte Zuckungen eines entleerten, entseelten… Mehr

Schorschi
27 Tage her
Antworten an  Deucide

„letzte Zuckungen eines Systems“, „wird die Moderne nicht mehr lange überleben“, „durch Einsicht oder durch Kampf“ – das sehen Sie so @Deucide? Wenn ich nicht den Artikel gelesen hätte, auf den sich Ihre Antwort bezieht, dann würde ich vermuten, Sie meinten das quasi genau andersherum. Wer hat denn gerade einen Krieg gewonnen? Welche Ideologie verzeichnet denn weltweit die stärksten Zuwächse? Sie müssen dabei nicht bis nach Afghanistan schauen, es reicht das Land zu betrachten, in dem Sie wohnen: wer bestimmt denn hier zunehmend die gesellschaftlichen Regeln und wer macht die Zugeständnisse? Wer ist Unantastbar und wer Paria? Wer das nicht… Mehr

Weiss
28 Tage her

Laut einer aktuellen Meldung von BBC haben die Taliban den Afghanen den Zutritt zum Kabuler Flughafen jetzt endgültig verboten: BBC Breaking News auf Twitter: „The Taliban are no longer allowing Afghans to go to Kabul airport to try and leave the country, spokesman says https://t.co/kdGktE9tEd“ / Twitter Eine direkte Quelle aus Afghanistan bestätigt ebenfalls: Afghanistan 24/7 auf Twitter: „Taliban spox Zabeehullah Mujahid says Afghan nationals are not allowed anymore to go to #KabulAirport so that crowds can be stopped from gathering there and security issues avoided. He says now only foreigners are allowed to go to Kabul airport. #Afghanistan“ /… Mehr

Last edited 28 Tage her by Weiss
the NSA
28 Tage her
Antworten an  Weiss

Talebanhoelle ??? Ziemlich abwegig…..aber Sie wollen alle diese Ungluecklichen, und „Ortshelfer“ nach bald Islamic Germanisthan einfliegen, weil es denen im Islamic Emirate (nicht Khalifate) Afg nicht gefaellt ?????
Vielleicht wird jeder/jedes/jede##### Gruenwaehler mind 5 Afghans bei sich zuhause aufnehmen, …..Annalehnchen hat angekuendigt, dass sie 20 Afg‘ in ihr Haus nimmt…

imapact
28 Tage her

Oh, schon wieder eine neue „Hoffnung“ für Afghanistan, ein neuer „Hoffnungsträger“?
Mal waren es die Mudschaheddin, dann die vom Westen ausgebildete und alimentierte „Armee“, nun die Reanimierung der „Nordallianz“.
Pardon, aber man kann in ein Jauchefaß so viel Champagner schütten wie man möchte – es wird nie etwas Appetitliches dabei herauskommen.
Natürlich werden die Kämpfe in Afghanistan weitergehen und die unweigerliche Folge wird sein: den Machthabenden in Deutschland wird das erst recht die Begründung geben, warum wir jeden Afghanen, der bis nach Deutschland gelangt, hier behalten und keinesfalls zurückschicken dürfen.

Peter Silie
28 Tage her

Ich traue der Sache nicht einen Millimeter über den Weg. Die Geschichtsbücher sind voll mit Typen, die Eines versprochen und dann das Andere gemacht haben. Und gerade bei solchen Kulturen zeigt die Vergangenheit, daß man äußerst skeptisch sein muß. Vermutlich ist dies nur die nächste große Fehleinschätzung.
Außerdem sind sie jetzt hier, in meiner Stadt, umringt von guten Menschen bekommen sie die Stadt gezeigt. Ich kann optisch keinen Unterschied zu den Taliban ausmachen. Ist aber sicher auch nur eine Fehleinschätzung.
Gott schütze unsere Heimat.

Chat noir
28 Tage her
Antworten an  Peter Silie

Diese „guten Menschen“, vor allem diese Helferkreisdamen, bedienen diese Zuzügler hinten und vorne und vermitteln den Ankömmlingen den Eindruck, ganz Deutschland ist nur dazu da, ihnen zu dienen. Sie bekommen von diesem Gutmenschen-Geschwader auch nur vermittelt, was ihnen angeblich alles zusteht, wozu der deutsche Steuerzahler verpflichtet ist, usw.
Welche Gesetze und Werte bei uns gelten, bringen sie den Zuwanderern vor lauter Begeisterung natürlich nicht bei. Deshalb haben diese Männer auch den Eindruck, hier gilt überall Selbstbedienung, auch bei den Frauen.

Kassandra
28 Tage her
Antworten an  Chat noir

Da sie auch voll alimentiert werden, kann es sein, dass sie das als „Kopfsteuer“ verstehen, die Dhimmis zu zahlen verpflichtet sind. Kein Wunder, dass da der ein oder andere durchdreht, wenn die Zuwendung aufhört und gar das Obdachlosenasyl das Ende der Träume bedeuten lässt.

the NSA
28 Tage her

Der groesste Fehler, den westl. Regierungen mach(t)en, wie Journalisten, ist es, einem Warlord, gerade auch wenn der in Westpoint/Sandhurst ausgebildet wurde, eine “““demokratische Gesinnung und Faehigkeit“ anzudichten !
Jeder Pro-westl. , vom westen-hochgepuschten, Kerl, haben schnell ihre wahre Fratze gezeigt….
Wurde nicht doch in den MSM Mister Bone Saw, aka Mohammed bin Salman, als ‚Demokrat‘ bezeichnet ?
Kurzum: Afg braucht endlich eine Waffenruhe, viell. einmal einen irgendwie gearteten Frieden.

Odysseus JMB
28 Tage her

„[…]– der Krieg geht weiter“ (1) was ist mit diesem nicht ganz unproblematischen Wort Krieg wohl gemeint? -a- Militärische Handlungen in A. als Anschauung -b- Krieg in Afghanistan, als Begriff Ein Versuch. Die Antwort lautet -a-, als Anschauung. Krieg ist kein Begriff, nicht einmal im Völkerrecht. [für -b- Anschauung gilt: diese wäre ohne Kampfhandlungen lediglich eine Metapher für widerstreitende Interessen, nicht so in Afghanistan] (2) Völkerrechtslos initiierte militärische Gewaltanwendungen werden im allgemeinen als Völkerrechtsbruch, Verbrechen, Kriminalität, Terror oder Kunst des Machbaren („pragmatische Politik“?) verstanden. Die Gewaltanwendung kann verdeckt mit Hilfe von Proxies (Vertretern) organisiert werden. Die dahinter stehenden Parteien (Interessen)… Mehr