Nach den Stammwählern verliert die CDU auch noch Wechselwähler

Die CDU-Kanzlerin hat es mit ihrer Politik geschafft: Im 30. Jahr des Mauerfalls flüchten sich die etablierten Parteien erneut in eine Nationale Front, nur um das Kind Angela Merkels – die AfD – am Regieren zu hindern.

imago images / photothek
Der Einschlag war zu erwarten, aber er wirkt wie eine Bombe. Sachsen, einst eine sichere Hochburg der CDU, ist geschliffen.

Gut zwei Monate vor der Landtagswahl liegen dort laut einer aktuellen MDR-Umfrage von Infratest dimap CDU und AfD mit jeweils 26 Prozent gleichauf. Bei den Erfurter Meinungsforschern von INSA führt die AfD sogar vor der CDU mit 25 zu 24 Prozent. INSA-Chef Hermann Binkert erklärt den Unions-Erdrutsch wie folgt: „Die CDU hat zuerst ihre Stammwähler verloren. Jetzt verliert sie auch noch die Wechselwähler.“ Zudem demobilisiere die große Unzufriedenheit mit der GroKo im Bund obendrein frühere CDU-Anhänger, analysiert Binkert. Sie bleiben jetzt einfach zu Hause. So geschehen jüngst auch im Westen bei der Landratswahl im Osnabrücker Land, wo eine Grüne den CDU-Titelverteidiger in seiner Hochburg schlug.

Die kollektive Panikmache von Politik und Medien vor der Alternative für Deutschland wirkt in Sachsen nicht. Schon vor dem Mauerfall gehörten die Bewohner zu den mutigsten Kritikern des SED-Regimes. So verwundert es nicht, dass zwischen Leipzig und Dresden die staatlich organisierte und durch Einheitsmedien transportierte Ausgrenzung einer rechtskonservativen Oppositionspartei erneut Zweifel am gesellschaftlichen System weckt. So haben sich die Sachsen nach 30 Jahren Mauerfall Demokratie und Meinungsfreiheit nicht vorgestellt. Ein Solidarisierungseffekt mit der ausgegrenzten AfD setzt ein.

Alternativlos ausgereichte Griechenland-Milliarden, die Generationen noch belasten, eine grenzenlose Asyleinwanderung ins Sozialsystem, die Deutschland spaltet, haben zur Gründung und zum Aufschwung der Alternative für Deutschland geführt. Verantwortlich dafür ist die Politik der CDU-Kanzlerin: Die AfD ist das Kind Angela Merkels, das sie jetzt mit aller Macht ins Abseits stoßen will. Doch die Sachsen haben schon viele Machthaber durchschaut und sich nicht einmal von der SED-Staatsführung in der DDR hinter die Fichte führen lassen. Sachsen sind helle. Sie lassen ihre Heimat nicht von Besserwissern aus Berlin zum Nazi-Land erklären.

Mehr noch: Die Alternative zur CDU ist so stark wie noch nie in Umfragen Sachsens. Nicht nur die CDU verliert über 13 Prozentpunkte ihrer Wähler von 2014. Selbst die Linke alias PDS/SED fällt mit 15 Prozent zurück auf Platz drei, dem schlechtesten Umfrageergebnis seit 2013. Protest wird heute von den Wählern mit der AfD-Stimme ausgeübt. Die Grünen kommen im Habeck-Aufwind auf 12 Prozent, fast doppelt soviel wie ihr Wahlergebnis von 2014. Für die Sozis bleibt Sachsen eine Diaspora. Bei schmeichelhaften neun Prozent sieht sie Infratest dimap. INSA verortet die SPD bei nur noch sieben Prozent. Mit fünf bis sechs Prozent könnte auch die FDP wieder in den sächsischen Landtag einziehen.

Merkel opfert alles – vor allem konservative Unionskollegen

Dabei verfügt die CDU in Sachsen über einen echt konservativen und jungen Ministerpräsidenten wie Michael Kretschmer. Doch der 44-Jährige Görlitzer steht bei der Kanzlerin und ihrer Statthalterin im CDU-Vorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer, auf der Abschussliste. Beim Abservieren und Wegbeißen von innerparteilichen Konkurrenten und Andersdenkenden ist Merkel Weltspitze. Bei der Verteidigung deutscher Interessen wie derzeit in Brüssel spielt sie, wie gewohnt, in der Amateurliga. Und Merkel ist skrupellos, wenn es um ihre persönliche Macht geht. Sie verheizt nicht nur FDP und SPD, sondern auch die Schwesterpartei CSU mit dem wohl dauerhaften Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern. Seit Monaten organisiert Merkel jetzt auch noch den Ausverkauf ihrer eigenen CDU – und die Unionsfunktionäre folgen ihr dabei wie die Lemminge. Die Kanzlerin opfert in Brüssel hemmungslos den eigenen EU-Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU). Er darf nicht Kommissionschef der EU werden. Lieber wollte sie den Wahlverlierer Frans Timmermans von den Sozis dort sehen. Und was macht die weichgespülte Lenorpartei von CSU-Chef Markus Söder? Sie spielt Merkels brutales Spiel brav mit.

Jetzt will sich die Kanzlerin auch noch mit der Abschiebung der erfolglosen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Brüssel rächen – im Volksmund „Flinten-Uschi“ genannt. In Sachsen soll im Herbst dann der talentierte Kretschmer nach der verlorenen Wahl in der Versenkung verschwinden. Tja, warum hat er auch Merkels angebliche Menschenjagd in Chemnitz nicht sehen und die AfD-Wähler nicht stigmatisieren wollen. So etwas verzeiht Mutti in der CDU niemandem.

Nationale Front 2.0 gegen die AfD

Doch Merkel ist die gespaltene gesellschaftliche Stimmung in Deutschland egal. In professioneller Selbstverleugnung sieht sie in ihrer Griechenland- und Asylpolitik keine Ursachen. Sie hat immer Recht. Nur die anderen sind Schuld – vor allem ihr Staatsfeind Nummer eins, die AfD.

So ist der Kanzlerin auch das Schicksal des seit 1990 ununterbrochen durch die CDU regierten Sachsen gleichgültig. Schließlich hat die derzeitige Koalition von CDU und SPD längst keine Mehrheit mehr, wie Umfragen seit Monaten zeigen. Nur noch eine Nationale Front à la DDR könnte im 30. Jahr des Mauerfalls gegen AfD und Linke rechnerisch eine Mehrheit bilden. Diese Einheitsfront müssten dann im Herbst die neuen Block-Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP bilden. „Sachsen dürfte eine schwere Regierungsbildung bevorstehen,“ beklagt der MDR-Sachsenspiegel am Dienstagabend die Lage. Eine eher links orientierte Politikwissenschaftlerin Astrid Lorenz von der Uni Leipzig verkündete im MDR-Gespräch gleich mal die naive staatspolitische Linie: „Ach, wenn diese Ergebnisse jetzt sich so bewahrheiten würden, dann wäre es gar nicht so schwierig, dann könnte man eine Regierung bilden aus Union, SPD und Grünen“, die von der FDP toleriert werden würde. Also alles kein Problem, Hauptsache der Mainstream bleibt im richtigen Strom. Aber wird der selbstbewusste Sachse bei diesem Staatsmonopoly an den Wahlurnen am 1. September so einfach mitspielen, Frau Professor? Wohl kaum. Dazu muss der MDR nur noch mehr solche schlichten Gesprächspartner ins Programm einladen.

Staatsmonopoly für den Machterhalt

Doch FDP-Chef Holger Zastrow will bei der Nationalen Front 2.0 nicht wie gewünscht mitspielen: „Eine Minderheitsregierung aus CDU und FDP, das wäre eine klare Handschrift.“ Die Zeit der festen Blöcke und Koalitionen sei eben vorbei. Dafür braucht es jedoch eine selbstbewusste CDU unabhängig von Merkels Diktat. Die AfD hingegen wirbt offen für eine blau-schwarze Regierung, die wiederum die CDU postwendend ablehnt. Das Laienspiel in einer neuen Einheitsfront hat die sächsische Union bei der jüngsten Oberbürgermeisterwahl in Görlitz schon mal geprobt. Nur mit mehrheitlicher Hilfe von SPD, Grünen und Linken konnte die CDU ihren Görlitzer Solo-Trompeter Octavian Ursu knapp ins OB-Amt hieven. Wahrscheinlich hatte die CDU dabei sogar weniger Stimmen mobilisiert als SPD, Grüne und Linke zusammen. Viele CDU-Anhänger haben jedenfalls diesen linken Deal ihrer Partei nicht vergessen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie die Blockparteien auf all das reagieren, erleben wir gerade in Sachsen: Mit windigen Argumenten wird die AfD-Wahlliste für ungültig erklärt (und zwar von genau den Vertretern der anderen 5 Parteien!) und bei 15 % der Stimmen eingefroren – genau das, was die AfD „gefahrlos“ erhalten kann, um die üblichen anderen Koalitionen zu ermöglichen.
Die DDR hatte ihre 99,6%-Wahlbeteiligung, aber so dreist trieben es nicht mal die roten Genossen. Liebe Sachsen, raus auf den Leipziger Ring. Wenn er denen das durchgehen laßt, hättet Ihr Euch alle seit 1989 sparen können.

„Sie“ überziehen imme mehr … https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86043920/wahlausschuss-in-sachsen-streicht-afd-landesliste-zusammen.html

Hätte man so auch entschieden, wenn der Formfehler einer der Blockparteien passiert ware?
Ich traue den Sachsen zu, hier durch Direktwahl ein Zeichen zu setzen.

Der Einbruch der Wirtschaft lässt sich nicht mehr wegdiskutieren. Wenn´s erst richtig ans Eingemachte geht wollen wir mal sehen ob da bei der nächsten Bundestagswahl nicht einige nachdenken werden. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er………. Da der Hosenanzug weiß, dass er in dem Moment wenn er die Macht verliert, vergessen sein wird, klammert er sich an jeden fassbaren Strohhalm. Nur noch unterwegs, um zuhause nicht die sich ins Negative verkehrenden Tatsachen wahrnehmen zu müssen. Flucht vor der Wirklichkeit nennt man so was. Wenn die Zahlen nicht mehr stimmen kommt es zur Zäsur. Spätestens im Herbst nach den Wahlen… Mehr
Ich komme eben aus Ungarn , der Heimat meiner Frau zurück . Bis Pressburg war das ungarische Rádió zu empfangen , dann bis Brünn der ORF, leider spreche ich nicht tschechisch, bis Aussig CD und dann deutsche Radioprogramme. Nur kurz reingehört , angeekelt abgedreht und und über Internet wieder das ungarische Radioprogramm. Niemals in den Vielen Jahren zuvor, hatte so ein Gefühl wie heute. És kam mir vor, als das die Zeit zurück gedreht worden ist. Das gleiche Gefühl wie vor “89 , man möchte zu Hause ankommen , aber és ist einem wieder Alles fremd. Die gleiche tönenede Regierundpropaganda… Mehr

Ein grundehrliches Statement zu dem was ist und wie es war.Besser kann das niemand beschreiben, als diejenigen, die am eigenen Leib erfahren haben was es bedeutet wenn Lüge und Hetze an die Stelle von Wahrheit tritt. Vielen Dank für diese ehrlichen Worte, die ich Ihnen bis aufs letzte Komma abnehme. Sie haben sich nicht verbiegen gelassen.
1000 Likes

Schlechte Nachrichten für die AFD, sehr schlechte: Denn damit sind Repressalien noch weit über das Parteiverbot hinaus garantiert (der Täuberich hat ja schon gegurrt, wie schön er sich das vorstellen könnte, wenn 40% der Bevölkerung die Grundrechte entzogen bekämen). Vorzugsweise natürlich implementiert durch das in der Praxis unerreichbare und in der Theorie heilige „Europa“, sprich die Lateiner in der leider nicht Verbotenen Stadt namens Brüssel.
Und sechlechte Nachrichten für die Demokratie: Denn CDU, SPD, FDP, Grüne und Linxe werden „zur Abwehr der Rechten“ weiter in Richtung Einheizpartei (sic) zusammenwachsen.

Taube Nüsse sollte man entsorgen, damit man sich an solchen Taubheiten nicht das Gebiss versaut.

Es bleibt dabei, solange die Wähler das mittragen, wird sich nichts ändern. Angesichts der herrschenden Zustände müßten eigentlich überall Ergebnisse wie in Sachsen herauskommen, aber weit gefehlt. Das Drama nimmt weiter seinen Lauf. Auch in Italien. Eine Richterin, die auch nach einer de-facto-Attacke auf ein Schiff italienischer Behörden keinen Grund sieht, die Verantwortliche in Gewahrsam zu halten; und nun hat erneut ein Gutmenschen-Schlepperschiff Migranten an Bord genommen (natürlich: „darunter auch…“ und möchte seine Fracht nach Lampedusa bringen. Die einschlägigen Medien sprechen nach wie vor frech von „Seenotrettung“, so als handele es sich hier um echte Unglücksfälle und nicht um organisierte… Mehr

Merkel macht die CDU kaputt, aber de Leidensdruck in der Partei ist noch(?) nicht groß genug, um die Iden der CDU zu starten. Derweilen wartet die AfD gelassen ab und wird immer stärker!

Happy Fourth of July aus Boston!

Der einzige Faktor, der noch für die CDU arbeitet, ist die grenzenlose Dummheit und Naivität ihrer Stammwähler. Ich kann mit Worten kaum ausdrücken, wie ich diese Mitbürger verachte.

Super, ihr Kommentar!

Die wollen dann in wenigen Jahren von nichts gewusst haben. Wetten?

Aber wir wissen es . Und ich vergesse so schnell nichts, daruf können die sich verlassen.

Ich denke es ist eher die Angst vor Veränderungen und das nicht wahrhaben wollen der tatsächlich bereits veränderten Situation in diesem Land. Dazu kommt die Macht der Medien, die unverdrossen an der Realität vorbei informieren und versuchen, jeden Kritiker der Merkelpolitik mit dem Bannstrahl „Nazi“ zu vernichten.

Amüsant daran ist, dass das gleiche Klientel sich intellektuell für den Nabel der Welt hält. Die politische Bildung aus der Bildzeitung under Tagesschau, die eigene Gesinnung in Filterblasen wie „Käsekuchenessen gegen Rechts“ bestätigt und fertig ist der Meinungslemming.

Allen „Wessies“ sei gesagt, dass die Sachsen damals im „Tal der Ahnungslosen“ lebten (kein Westfernsehempfang) lebten und deshalb jeglicher Staatspropanda äußerst kritisch gegenüberstehen und sich belogen fühlen.

Die Sachsen wollen sich ihre Aufbauarbeit der letzten Jahrzehnte nicht kaputtmachen. Siehe Ländervergleiche wie Bildungsstatistik oder Kriminalität.

Und sie haben Chemnitz („Hase-Video“) nicht vergessen und wollen Gerechtigkeit. Denn nachtragend ist das „zänkische Bergvolk“ 😉

In Chemnitz ist weder eine Hetzjagd gelaufen noch irgendetwas, was man als rassistisch bemängeln müsste. ** Alles, was zu diesem gezeigten Video zu sagen ist, ist gar nichts. Die Mär, von Unverantwortlichen an den Hebeln der Macht in unserem Staat, die von Merkel u. ihrem Zögling Seibert verbreitet wurden, ist schlicht die absolute Unwahrheit.
War ist, dass nach neuesten medizinischen Erkenntnissen Herzinfarkte von Messerstichen ausgelöst werden können, oder so ähnlich. Wie kann man auch nur mit schwachem Herzen zu einer Demo gehen. Das fordert ja geradezu heraus, dass einem da das Herz stehen bleibt,oder?

Viele Wessies sehen das doch genauso. Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen.

Einheitsfronten bilden hat doch rein gar nichts mehr mit Demokratie zu tun! Und AM ist die größte und verhängnisvollste Fehlbesetzung in der Geschichte der BRD!