Das Böse und die Moral

Auch die vermeintlich Guten sind zu Bösem bereit, wenn man ihnen nur hinreichend weismacht, ihr Tun diene dem Guten. Der Zweck heiligt die Mittel. Das Böse beruft sich meist auf vermeintlich höhere, moralisch begründete Ziele.

Das Teuflische an der Moral ist, dass sie meist falschen Göttern dient. Aber es gibt ein Gegenmittel: Der Mensch müsste sich nur seines eigenen Verstands bedienen. Damit tut er sich schwer.

I.

Linke Psychologen führten 1971, zur Zeit der Studentenrevolte, das Stanford-Prison-Experiment durch. Die Absicht war politisch und moralisch einwandfrei: Es sollte das menschliche Verhalten in Gefangenschaft in der Absicht untersucht werden, die Unmenschlichkeit in echten Gefängnissen zu verurteilen. Das Experiment in einem dafür eigens errichteten Zellentrakt im Keller der Universität musste nach wenigen Tagen abgebrochen werden, weil es aus dem Ruder gelaufen war. Die als Wärter ausgelosten Studenten hatten ihre Rolle aus eigenem Antrieb übertrieben und ihre ebenfalls freiwilligen in Gefangenschaft gehaltenen Kommilitonen zu quälen und zu foltern begonnen.

Die Verwandlung der gewiss moralisch einwandfreien jungen Leute in Monster geschah ganz einfach. Sie trugen Uniform und hatten sich der Macht der Regeln und der Autorität der „Gefängnisdirektion“ blind unterworfen und in ihrer Rolle glänzen wollen. Die Fachwelt erregte sich darüber, wie „unwissenschaftlich“ und unethisch der Versuch durchgeführt worden sei. Doch bewies er auf beeindruckende Weise etwas, womit die akademischen Versuchsleiter gar nicht gerechnet hatten. Auch die vermeintlich Guten sind zu Bösem bereit, wenn man ihnen nur hinreichend weismacht, ihr Tun diene dem Guten. Echte Wärter, die einfach nur ihren Job machen, hätten sich korrekter verhalten. Der Zweck heiligt die Mittel. Das Böse beruft sich meist auf vermeintlich höhere, moralisch begründete Ziele.

II.

Zweitens lehrt dieses Experiment, dass Denken nicht delegiert werden kann, ob an einen Staat, eine Partei, eine Ideologie – auch nicht an die Vertreter einer guten Sache. Wo nicht mehr selbst gedacht, sondern nur noch befolgt wird, kann von Gewissen keine Rede mehr sein. Zu den psychologischen Kampfmitteln von Religionen gehört es zwar, den Gläubigen schlechtes Gewissen einzureden. Doch Gewissen kommt im Wortsinn nicht nur von Gewissheit, also von blindem Glauben an den Sinn von Geboten und Verboten, sondern auch von Wissen, nicht von Glauben. Das Cogito ergo sum von Descartes bedarf in diesem Zusammenhang einer entscheidenden Ergänzung: Ich denke, also bin ich ein Mensch. Letztlich kann es ohne Gedankenfreiheit keine Menschlichkeit geben.

Menschenverachtender Terror und Krieg gegen Un- und Andersgläubige ist nur möglich, weil sich Menschen ihrer Religion gedankenlos unterwerfen. Nur, wer sich selbst unterwirft, unterwirft andere. Die unterwürfigen Glaubensknechte gewöhnen sich so an ihre Unfreiheit, dass sie nicht mehr in der Lage sind, die Freiheit der anderen zu achten und respektieren. Ohne das eiserne Prinzip von Befehl und Gehorsam wäre das massenhafte Töten gar nicht möglich. Das ist beim Militär zur Verteidigung eines Landes nicht anders als in verbrecherischen Organisationen wie der Hamas.

III.

Verblüffen mag am Stanford-Prison-Experiment ebenfalls die Tatsache, dass intelligente Studenten, die sich als Teil einer vermeintlich antiautoritären Bewegung fühlen und sich Selbstverwirklichung auf die Fahne geschrieben haben, so rasch und bedenkenlos auf die Seite der Macht – und damit der Gewalt – überlaufen. Der Besitz der Macht pervertiert die Menschlichkeit. Heute hat die ehemals antiautoritäre Linke im Westen den Kulturkampf für sich entschieden. Deshalb herrscht sie autoritär, bekämpft die bürgerlichen Freiheiten nicht nur mit demokratischen Mitteln, sondern auch mit Denkverboten, Vorschriften und mit Diffamierung Andersdenkender.

Am infamsten ist die Unterstellung der Machthaber, alle anderen seien „rechts“. Der Freie wird von den Unfreien einem Kollektiv zugeteilt, das es gar nicht gibt. Weshalb? Weil der Unfreie sich den Menschen nur noch im Kollektiv vorstellen kann. Individualismus als Grundmaß der Freiheit wird zerstört, wenn sich kollektive Gesinnungen durchsetzen. Eigenständiges Denken ist die Voraussetzung von Skepsis, Kritikfähigkeit und geistiger Freiheit. Radikalisiert werden kann nur, wer zu eigenständigem Urteil nicht fähig ist – aus welchen Gründen auch immer.

IV.

Oft genug trägt das Böse das Kostüm der Moral. Ob die Gläubigen hinter der grünen Flagge des Klimawandels oder der grünen Flagge des Propheten her marschieren, ist vom Prinzip her kein großer Unterschied. Zwischen Gewalt gegen Gedanken, Gewalt gegen Sachen und Gewalt gegen Menschen verschieben sich dann die Grenzen. Das Gebot der Verhältnismäßigkeit bleibt als erstes auf der Strecke, selbst wenn es angeblich um Menschenleben geht (siehe Corona-Maßnahmen). Denn Moral kommt immer anmaßend und alternativlos daher. Der Mensch muss sich bloß auf ein vermeintlich moralisches Ross schwingen, schon wird er zum apokalyptischen Reiter.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
7 Monate her

Ein grober Denkfehler: Hamas und Militär sind natürlich nicht dasselbe! denn einmal tue ich etwas aus einer Kultandockung mit Weltanteil (Materialismus), das andere Mal kann es (bei einer rechtlich strukturierten Kulturnation) aus Vernunfteinsicht geschehen ohne jeden materiellen Vorteil für den Einzelnen, also ohne egotrip- Seite als GRUND- Motiv!!! Da besteht also ein himmelweiter Unterschied!!!

giesemann
8 Monate her

Die gesamte Hilfsindustrie lebt davon – solange sie dafür bezahlt wird. Auch die Hamas etc. lebt, solange sie dafür bezahlt wird. Von denselben Steuerzahlern. Ein Ping-Pong-Spiel. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/das-boese-und-die-moral/

Tubus
8 Monate her

„Man muss sich dieser Gefahr der menschlichen Natur bewusst sein und bei sich selbst anfangen. Das einzige, was hilft ist, möglichst jeden Moment bewusst zu sein, was man tut.“ Vollkommen richtig! Aber da muss es doch zu denken geben, wenn 2/3 aller Staaten ( mit einem noch viel höheren Anteil der sie repräsentierenden Menschen) auf den Nah-Ost Konflikt einen völlig anderen Blick hat, als der sogenannte „Wertewesten“. Der Uno-Generalsekretär hat das schon sehr gut zusammengefasst, als er die Gräueltaten der Hamas, als solche benannt hat, aber auch darauf hingewiesen hat, dass diese nicht aus dem luftleeren Raum kamen. Der Arzt… Mehr

Fragen hilft
8 Monate her

„Radikalisiert werden kann nur, wer zu eigenständigem Urteil nicht fähig ist“
Das ist sicher daran beteiligt, dass die mentalen Kampfgruppen den gesunden Menschenverstand, auf Teufel komm raus, als einen
sogenannten gesunden Menschenverstand diskreditieren.
Sie hassen die Unkorrumpierenbaren zutiefst. Vielleicht beneiden sie diese auch in einer besinnlichen Stunde.
Auch Einstein wird hierzu (schein)-zitiert: Er soll gesagt haben: Der gesunde Menschenverstand, dass sind die Vorurteile, die der Mensch bis zu seinem 18. Lebensjahr angesammelt hätte.

spindoctor
8 Monate her

Wir sehen, Grün zu Grün gesellt sich gern.
Sehr guter Artikel, Herr Herles.

teanopos
8 Monate her

„Verblüffen mag am Stanford-Prison-Experiment ebenfalls die Tatsache, dass intelligente Studenten, die sich als Teil einer vermeintlich antiautoritären Bewegung fühlen und sich Selbstverwirklichung auf die Fahne geschrieben haben, so rasch und bedenkenlos auf die Seite der Macht – und damit der Gewalt – überlaufen.“ — nicht wirklich, spätestens im Studium merkt man, dass die meisten Menschen reinste Opportunisten sind und nur das tun was sie(persönlich) weiterbringt, bzw. was auf ihr persönliches Konto einzahlt. Die Bewertung von „weiterbringen“ ist dabei jeweils immer eine sehr persönliche indivduelle Sichtweise, lediglich eine äußerlich vorgegebene, ordnende Gruppe/Zugehörigkeit und ihre Möglichkeiten sorgen dafür dass die Individuen Konform… Mehr

SdelMo
8 Monate her

Ganz toller Text. Großartig.
Vielen Dank dafür.
Mehr muss man dazu nicht sagen.

Yossarian
8 Monate her

Das Linke mal antiautoritär waren halte ich für eine Legende, ebenso das Links für sozial steht – so ziemlich die grösste Lüge unserer Zeit. Antiautoritär geben sie sich, wenn sie NICHT die Macht haben, zeigen aber ihr wahres Gesicht sofern sie diese haben.
Überhaupt der Begriff „linksliberal“, was ist das? So bezeichnen sich wohl Salonkommunisten, die finanziell abgesichert sind aber die Macht noch nicht ganz erobert haben. Letztendlich ein Oxymoron.

horrex
8 Monate her
Antworten an  Yossarian

Zutreffend!
In einem Satz: Der Begriff „inks-liberal“ ist ein innerer Widerspruch ist ein schwarzer Schimmel. –
Das Adjektiv „liberal“ haben sich die Linken aller Farben schon während der Begriffs-Verbiegung der nuller Jahre als Mimikri „angeeignet“.
Und kaum jemand protestierte, erkannte die Salamitaktik die dahinter steckte. –

Stuttgarterin
8 Monate her

Die Corona-Zeit hat plakativ gezeigt, wie sich gesellschaftlicher Druck auf unerwünscht eigenständiges Denken auswirkt.
Gerade weil diese Zeit nicht in überkommene Schemata passt, können Strukturen prototypisch abgelesen werden, sobald das „unbestrittene“ Ideal über allem steht. Das ist übertragbar auf ökofaschistische oder auf islamische Ideale.

mac4ever
8 Monate her

Na klar. Ich habe dieses Experiment fast 40 Jahre lang erlebt, bin ein halbes Jahr nach der Gründung der DDR geboren. Aber es ist eine Frage der persönlichen Prägung: Ich hatte selber einmal in meiner Berufskarriere Macht. Habe auch erlebt, wie andere sich angedient haben, weil sie etwas wollten. Genugtuung habe ich dabei aber nicht verspürt. Ich fand das alles sehr belastend, Es war mir äußerst unangenehm und nach ein paar Jahren war ich den Job los, weil ich ihn nicht wirklich gemocht habe. Danach war mir klar: Nie mehr Chef sein. Und am besten auch nicht Untergebener. Ich war… Mehr

Last edited 8 Monate her by mac4ever