Blackbox KW 28 – Herrschaft der Schlechtesten statt der Besten

Donald mischt die NATO auf, dass selbst EU-Juncker schlucken muss. Die New York Times schreibt an Angie, aber die versteht nur Bahnhof. Kakistokratie statt Aristokratie.

Wahrscheinlich hat´s ihr wieder keiner der ängstlichen Bediensteten übersetzt, und englisch kann sie nun mal nicht, unsere Angela. Deshalb wollen wir der Kanzlerin, die noch nicht so lange in der Demokratie lebt, den Integrationsdienst erweisen und ihr den Artikel der New York Times übersetzen:

„Großzügigkeit ist eine Tugend, aber grenzenlose Großzügigkeit führt in den Bankrott. Humanität ist lobenswert, aber nicht, wenn andere sie bezahlen müssen. Eine sehr liberale Einwanderungspolitik ist weise (hust, hust), wirres Durcheinander ist es nicht.“ Die Conclusio: „Es steht zu viel auf dem Spiel, als dass Merkel bleiben könnte.“ Oder in einem Satz, den man auch in Mecklenburg-Vorpommern versteht: Angie, go home!

♦ Wie eine Fräsmaschine von Black & Decker ließ Donald Trump auf seinem Europabesuch die Späne fliegen. Deutschlands Handwerks-Fachjournalisten waren empört über den hemdsärmeligen Amerikaner, hatte sich der Präsident doch nicht nach der politischen DIN-Norm (Drüber reden/Innehalten/Nochmal drüber reden) gerichtet!

Donald schurigelte unsere Angela Dorothea und Englands Therese wie minderbegabte Azubis vor versammelter NATO-Mannschaft. Nur Ober-Eurone Juncker, obwohl immer dabei, hatte nichts mitgekriegt. Schonklod war nämlich schon früh zum gemütlichen Teil der Veranstaltung übergegangen, getreu seinem Friedensmotto „Make Cocktails – not War!“. Während jeder Etikette-Patzer des US-Präsidenten zur Weltkrise hochgeschrieben wird, folgte die „Qualitätspresse“ im Falle von „Juncker The Drunker“ der offiziellen Erklärung von Junckerer, dem Flunkerer: Rücken! Im Internet hingegen amüsierte der Euro-Tanzbär selbst die, die bei dieser EU gar nichts mehr lustig finden.

Übrigens: Sollten Sie danach suchen, finden Sie ein wenig verborgen hinter dem Anti-Trump-Pressegeschrei folgendes Resümee des NATO-Generalsekretärs Stoltenberg: Die Allianz sei stärker als je zuvor, und das sei Trumps Führung zu verdanken.

♦ Auffällig wie manch polizeibekannter MuFl pöbelt der parteibekannte Siggi: Trump wolle einen „Regime-Change“ in Deutschland. Regime-Wechsel wohin? Wir stecken mitten drin in der Kakistokratie, der Herrschaft der Schlechtesten, wie der Grieche sagt. Leider kommt vor einem Napoleon erst noch ein Robespierre.

Die Parteipädagogen sind wegen Siggi dennoch in großer Sorge: Früher konnten sie die tragischen Figuren nach Brüssel abschieben, aber das ist nach Schulz auch kein sicheres Endlager mehr …

♦ Apropos: Die Innenminister Deutschland, Italien und Österreich verkünden „Kooperation der Tätigen“. Hoffentlich wird’s keine Koalition der Behäbigen, keine Gemeinschaft der Billigen, Allianz der üppig Besoldeten und kein Firlefanz der Geschwätzigen …

♦ Und wir bleiben bei den Kakistokraten und ihrer Paradepartei, der SPD. Franziska Giffey vom Gedönsministerium „ruft Deutschland zu mehr Dankbarkeit auf“ und ihr Ministerium hat dazu neue Strophen für das Kirchenlied ‘Danke für diesen guten Morgen‘ erarbeitet, die nun in den Gottesdiensten gesungen werden sollen: ‘Danke für die vielen Syrer, auch wenn sie keine Syrer sind. Danke für den Pakistaner, der seine Großfamilie bringt. Danke für den Afghanen, wenn er auch mal das Messer schwingt. Danke für den Kleinganoven, der die Polizei zur Arbeit zwingt. Danke für Franzi Giffey, bis es uns in den Ohren klingt.‘ Jetzt alle!

♦ Immer mehr Lehrer im Ländle müssen in den Sommerferien aufs Sozialamt bis sie zum Schulbeginn wieder befristet eingestellt werden. Wollen wir hoffen, dass ‘Lehrer Doktor Hartz‘ rot oder grün gewählt hat, dann bekäme er das, was er sich anscheinend gewünscht hat.

♦ Angeblich befinden sich unsere Soldaten in Afghanistan, weil die Afghanen einst dem meistgesuchten Terroristen der Welt, Osama bin Laden, Unterschlupf gewährten, und der SPD-Minister Struck daraufhin „unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen“ wollte. Osama ist hin, aber sein Leibwächter lebte unbehelligt auf Stütze im Homeland NRW, Gaganistan. Bis er endlich abgeschoben wurde. Halt, sprach da das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, der Mann muss zurückgeholt werden, weil es ihm in seiner Heimat nicht so gut geht wie bei uns.

♦ Das BVerfG sah sich einst nicht in der Lage die NPD zu verbieten, weil die Richter in der Partei eher eine Außenstelle des Verfassungsschutzes sahen. Auch beim NSU-Prozess – Geheimagenten, so weit das Auge sieht. Das hielt Richter Götzl („eigensinnig und unbelehrbar“) ebenso wenig davon ab, die Angeklagte lebenslang hinter Gitter zu schicken wie fehlende Beweise, fehlende zielführende Indizien, fehlende DNA- oder Fingerabdruckspuren an über 20 Tatorten oder fehlende belastbare Zeugenaussagen. Damit dürfte er sich wenigstens in spätere Geschichtsbücher geschrieben haben, wenn in 120 Jahren (!) die Sperrfrist für die geheimen NSU-Akten aufgehoben wird.

♦ Das verwirrende Agieren der Justiz bei der Migrantenkriminalität hat inzwischen auch unsere Polizei völlig verrückt werden lassen, wie ein kurioser Fall in Bonn zeigt. Notruf. Gewalttat. Polizei kommt, sieht, fixiert und prügelt das Opfer! Das muss man verstehen: Der Täter (ein 20 Jahre alter „Deutscher“ mit Wurzeln aus Sie-wissen-schon) war der Polizei bereits bestens durch Gewaltkriminalität bekannt. Das Opfer kannten die Polizisten hingegen nicht, deshalb wurde erst einmal der 50-Jährige niedergedrückt und geschlagen. Wir hätten das wohl nie erfahren, hätte es sich beim Verprügelten nicht um einen israelischen Professor aus den USA gehandelt.

Die FIFA will keine TV-Bilder von schönen Spielerfrauen und sexy Bunnies auf den Tribünen vor, während und nach den Spielen zeigen. Für die WM 2022 haben die Kataris schon versprochen, weibliche Fans mit passenderer, heimischer Mode auszustatten.

♦ Wir müssen unsere mental herausgeforderten Mitbürgerinnen und Mitbürger in Berlin auf eine Verwechslungsgefahr hinweisen. „Uniqlo“ ist eine japanische Modekette und hat nichts mit den Unisextoiletten zu tun, die euch der Senat geschenkt hat.

♦ Ausreichend Autos in angekündigter Zeit bauen kann er nicht, nun ist Elon Musk auch noch auf seinem ureigenen Gebiet der Propaganda gescheitert: Sein Tauchroboter „Dicke Hose 2020“ zur Rettung 12 eingeschlossener Jungen samt Trainer in Thailand erwies sich als nutzlos.

♦ Vorsicht! 1.650 Euro Strafe für eine Putzfrau, die auf Facebook kundtat, dass sie mit unserem Justizsystem nicht hundertprozentig einverstanden ist. Deshalb: Bitte stimmen Sie in Zukunft Ihre Posts über „Flüchtlinge“ mit dem gesinnungssicheren Amtsrichter Christian Calame in Vierkirchen ab. Oder mit seinem Büro. Aber nur innerhalb der Sprechzeiten!

♦ Vergessen wir Fußball, gucken wir Tennis. Steffi heißt jetzt Angelique.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Merkur hat meinen Kommentar zum Artikel über die wegen Volksverhetzung verurteilte Frau komplett zensiert. Deswegen stelle ich den Kommentar hier ein: „Schlüge ich gegenüber „dieRedaktion/sts“ denselben hochnäsig-blasierten Ton an, den er/sie gegenüber merkur-Lesern an den Tag legt, schriebe ich vielleicht so etwas wie: Also bitte, zumindest Wikipedia (mit weiterführenden Links) sollten Sie doch selbst aufrufen können: https://de.wikipedia.org/wi… Zitat daraus: Beispiel: „Kinder, Erwachsene und Alte – alle lieben das Buch.“ Es ist eine spezielle Form der als Accumulatio bezeichneten allgemeinen Aufzählung. Und nun die Erklärung, warum die Enumeratio der zu Unrecht Verurteilten nichts volksverhetzendes an sich hat. Die Parallele zu… Mehr

Beim Kopieren und Einfügen wurde etwas abgeschnitten, deshalb der Vollständigkeit halber der richtige Link zum Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Enumeratio.

Dank an die Moderation, meinen ellenlangen Kommentar vor der Freischaltung gelesen zu haben. Werde mich zum Ausgleich eine Weile mit Kommentaren zurückhalten, um nicht noch mehr Arbeit zu verursachen!

Wusste gar nicht, dass wir auch Flüchtlinge aus der DomRep haben.

Ich bin mal dem Link zum Bericht des Merkur über die 1650-Euro-Strafe für die Putzfrau gefolgt. Ich weiß nicht, was mich mehr aufregt:

Der seinerseits im hetzerischen Stil geschriebene Artikel des Merkur mit Nennung vieler persönlicher Details, um die Putzfrau möglichst persönlich am Wohnort identifizieren zu können, oder das Urteil an sich. Oder wie es überhaupt zur Anzeige gekommen ist.

Ich fand den Begriff und“DDR 2.0″ immer überzogen. Aber so langsam komme ich mir vor wie in einem schlechten Film.

@Tichys Einblick: Die 1650 Euro müsste man doch zusammenbekommen. Gibt es hier verlässliche Möglichkeiten, etwas zu spenden?

Noch nie wurde Muttis zukünftige Karriere klarer: Als Junker abgehalftert und strunz besoffen (nein es war nicht der Ischias Nerv) durch die versammelten Staatschefs taumelte wusste ich, dass er einen Posten hat, der wie kaum einer auf Mutti passen würde…..

Sorry für das nun folgende lange Zitat: „Franziska Giffey vom Gedönsministerium „ruft Deutschland zu mehr Dankbarkeit auf“ und ihr Ministerium hat dazu neue Strophen für das Kirchenlied ‘Danke für diesen guten Morgen‘ erarbeitet, die nun in den Gottesdiensten gesungen werden sollen: ‘Danke für die vielen Syrer, auch wenn sie keine Syrer sind. Danke für den Pakistaner, der seine Großfamilie bringt. Danke für den Afghanen, wenn er auch mal das Messer schwingt. Danke für den Kleinganoven, der die Polizei zur Arbeit zwingt. Danke für Franzi Giffey, bis es uns in den Ohren klingt.‘ Jetzt alle!“ DANKE, Herr Paetow! Das ist einfach… Mehr

„Donald mischt die NATO auf, dass selbst EU-Juncker schlucken muss.“

Schon der erste Satz rechtfertigt die Lektüre!
Oder wie las ich gestern irgendwo so treffend: Juncker wird gefragt, ob er als EU-Kommissionspräsident noch eine Amtszeit dranhängen möchte. Antwort: „Ich schwanke noch.“

„Juncker The Drunker“
Ich dachte bei den Aufnahmen:
Geschichte wiederholt sich eben doch:
Schonklod macht uns den Jelzin…

Wie konnte ich die Sonntage mit ihrer Zeit für das Nachdenken über unsere Situation nur ertragen, bevor ich Ihre so erheiternd zusammenfassende Kolumne entdeckt habe?
Gratulation zu den wirklich trefflichen Formuliereungen.
Selbst dem grössten Unsinn kann man so gestaltet noch eine gute Seite abgewinnen.
Ihre Kolumne erspart mir den allzu frühen Griff in meinen Kasten mit dem auf Flaschen gezogenen Ischias.

Ich hoffe mein Gelächter über Ihren Vortrag hat den (noch) Mächtigen im Lande ordentlich in den Ohren geklungen!

;D

In diesem Sinne,
allen einen schönen Sonntag!

Ich meine nun aber mal wirklich was wichtiges an . Wie kann es sein ,das ein bis dahin unbeleumdeter ,friedlicher ,nicht arbeitender Leibwächter des Königs der Terroristen ohne eigene Schuld ins ferne Tunesien abgeschoben werden . Eine Unverschämtheit und Frechheit . Hätte er doch hier noch viele Jahre in Frieden ,bei üppigem Auskommen und vielen salafistischen Predigten ganz toll alt werden können . Und viele kleine Mägdelein und Knäblein hinterlassen können . Unser Rechtsstaat hätte schon sehr bald angemessen reagiert . Also geschätzt mal in 45 bis 55 Jahren dann aber mit aller zur Gebote stehenden Härte. Nur so funktioniert… Mehr

Wenn jetzt schon die NYT einen Artikel wie „Why Merkel Must Go“ veröffentlicht, dann muss Merkel wirklich weg, da hat der Autor Bret Stephens die Wahrheit geschrieben.

Im Übrigen liest sich das alles wie Beschreibungen von oder aus Absurdistan…

„Schilda“ war gestern,
heute haben wir – schon lange – real existierendes Absurdistan.
Es genügt aber ncht das zu konstatieren!
Wie geht es weiter?
Wie bringt man ein ganzes Land, mindestens Rot + Ganz-Rot + Grün + große Teile der FDP + wensentliche Teile der CDU dazu, nicht mehr in Wolkenkuckucksheim zu regieren, sondern ein großes Hochtechnologieland mitten in einem Europa das einem „torkelnden Junker“ verfallen ist??? –