Neue Migrantentrecks aus Griechenland und der Türkei nach Deutschland

Gleich zwei Massen-Trecks Richtung Deutschland formieren sich derzeit in Nordwestgriechenland und der Türkei. Den Migranten wurde die aktive Unterstützung europäischer Hilfsorganisationen versprochen.

Sakis MITROLIDIS / AFP
Migrants gather outside of a refugee camp in Diavata, a west suburb of Thessaloniki on April 5, 2019. - Hundreds of migrants and refugees gathered following anonymous social media calls to walk until the Northern borders of Greece to pass into Europe.

Vorbemerkung: Der Bericht lag uns im Kern schon vor zwei Wochen vor. Wir wollten aber aber eine gesicherte Nachrichtenbasis haben.

Tausende von Migranten sind fest entschlossen, von Griechenland und der Türkei aus in Richtung West- und Nordeuropa aufzubrechen. Aus der Analyse der sozialen Netzwerke geht hervor, dass sehr professionelle Organisationsarbeit und eine große Nachfrage dahinterstecken. In Griechenland hat sich dabei ein Treck formiert und ist bereits abmarschiert. Die Organisatoren gaben der Menschenkarawane natürlich auch einen eigenen PR-Namen: „Karawane Hoffnungsschimmer“. Und selbstredend gibt es auch eine eigene Facebook-Seite, auf der die Organisatoren in arabischer Sprache Informationen über Ort und Zeitpunkt der Sammlung zum Abmarsch verbreiten. Der Migrantentreck wurde zuerst in der Gegend von Thessaloniki gesichtet, durchquerte einige Vorstädte der nordgriechischen Großstadt. Die Angaben, wieviele Menschen es sind, schwanken zwischen 700 und einigen Tausend.

In Thessaloniki sowie in der Nähe der Grenze zwischen Griechenland und Nord-Mazedonien gab es auch schon ernste Zusammenstöße mit der Polizei. Teils waren die Migranten der irrigen Meinung, die Grenze sei geöffnet worden. Teils wussten sie aber, das die Grenze geschlossen ist, und äußerten, sie würden auf eine Gelegenheit warten, notfalls mit Gewalt oder durch ihre schiere Anzahl die Grenzzäune zu überwinden. Dazu schickten vor allem männliche Migranten aus dem Lager Diavata Frauen und Kinder als eine Art Vorhut den Polizeikräften entgegen, um ihren Vormarsch zu erzwingen. Gewalttätige Migranten warfen anschließend Steine, die Polizisten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Ein bereitgestellter Regionalzug, der eine größere Zahl von Migranten zurück in ihre Aufnahmeeinrichtungen bringen sollte, wurde vorübergehend blockiert. Der Lokführer wurde genötigt, den Zug in einem Bahnhof in Grenznähe zu stoppen, indem ein Kleinkind auf die Geleise vor eine abfahrbereite Lokomotive gesetzt wurde.

In Ungarn wusste man’s vorher

Auch der Hauptbahnhof von Athen musste vorübergehend gesperrt werden. Migranten hatten Züge besetzt, um Fahrten an die Nordgrenze Griechenlands zu erpressen. „Es ist eine Lüge, dass die Grenze aufgemacht werden soll. Das wird es nicht geben“, erklärte dazu der griechische Migrationsminister Dimitris Vitsas. Das ungarische Institut für Migrationsforschung hatte bereits am 28. März 2019 eine sogenannte Schnellanalyse über die „Karawane Hoffnungsschimmer“ veröffentlicht. Die Prognosen, die die Ungarn machten, haben sich bislang als zutreffend erwiesen.

Auf der türkischen Seite scheint die Regierung – zumindest bisher – entschlossen, den Aufmarsch zu verhindern. Dieser „türkischen“ Karawane haben sich bisher etwa 40.000 hauptsächlich syrische Staatsbürger angeschlossen, aber das Institut rechnet aufgrund der Auswertung von sozialen Medien damit, dass sich die Zahl in nächster Zeit vervielfachen könnte, da die Teilnahme kostenlos ist, und versprochen wurde, dass westliche Organisationen den Treck unterstützen würden. Der Organisator des Trecks ist das „Forum Syrischer Vereine“, eine Organisation, die etwa 50 sogenannte zivile syrische Organisationen vereint.

Die ungarische Studie ist interessant, weil aus ihr schon vorab wichtige Rückschlüsse auf das Verhalten der von Schleusern und Scharfmachern angestachelten Migranten möglich wurden. So war vorab bekannt, dass dem versuchten Abmarsch aus dem Lager Diavata Vorbereitungen vorausgegangen sind, die denjenigen vom Anfang der Migrationswelle von 2015 sehr ähnlich waren. Nach syrischen Quellen soll der Koordinator der Aktion, Anas Badawi, den türkischen Treck kurzfristig abgesagt haben, doch dieser Nachricht haben andere Organisatoren widersprochen. Auf jeden Fall haben sich in Siedlungen, die nahe der syrischen Grenze liegen, so zum Beispiel in Sanhurfa und Gaziantep, Menschenmassen zusammengefunden, nachdem sich die Nachricht verbreitet hatte, dass Europa bereit sei, mehrere Tausend syrische Migranten aufzunehmen.

Sprengstoff für die EU-Wahl

Der versuchte Grenzübertritt einer großen Menschenmenge soll beim Ort Ioannia in der Nähe der albanischen Grenze sein, wo zunächst die Errichtung eines improvisierten Camps geplant ist. Angeblich sollen aus Athen und Thessaloniki auch Busse die Migranten dorthin transportieren. Vermutlich sollen die schon einmal bewährten Migrationsrouten durch Albanien, Montenegro, Bosnien und Kroatien benutzt werden. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, Zelte und Lebensmittel für sieben bis zehn Tage mitzunehmen. In einigen Kanälen und Gruppen in sozialen Medien wird versprochen, dass die griechische Grenze für einen kurzen Zeitraum geöffnet werde. Bisher ist von etwa 20.000 registrierten Teilnehmern die Rede. Die Studie besagt weiter, dass bis zum 4. April weder die türkischen noch die westeuropäischen Medien über die sich organisierenden Migrantenkarawanen berichtet haben. Eine der Gründe dafür sei – so vermuten die Verfasser – , dass nach der irrigen Auffassung der Europäischen Union die Migrantenkrise vorbei sei. Inzwischen berichten etliche Medien:

Die sich verdichtenden Hinweise auf erneute Züge von Zigtausenden, die notfalls mit Gewalt nach Deutschland einwandern wollen, hat derweil eine enorme Sprengkraft. Sollte es noch vor den EU-Wahlen im Mai einen erneuten Ansturm auf Westeuropa geben, würde das die Chancen jener Parteien und Regierungen stärken, die der Migration und der illegalen Einwanderung gegenüber kritisch eingestellt sind. Auch die Türkei hat ein Interesse daran, das aufziehende Problem möglichst klein zu halten. Das könnte auch einer der Gründe sein, warum die Migranten, die sich in Südostanatolien zusammengerottet haben, noch nicht marschieren konnten. In Ankara ist das Interesse an einer möglichst starken Linken in einem neugewählten EU-Parlament sehr groß, weil das einerseits die Chancen auf neue Abkommen in Migrationsfragen und andererseits auf einen vollständigen EU-Beitritt des kleinasiatischen Landes erhöhen würde. Die Befürworter eines harten und aprupten Brexit dürften sich durch die Nachrichten aus Griechenland und der Türkei dagegen deutlich bestätigt fühlen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 281 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man kann eigentlich nur sagen: Migranten Marsch! Am besten mit gewalttätigen Auseinandersetzungen bei jeder sich bietenden Gelegenheit! Unsere „Qualitätsmedien“ und die fast genauso qulifizierten Politiker der CDUCSUSPDFDPBegräbnis90/GRÜNELINKE-Einheitspartei werden vertuschen, verheimlichen, lügen und wenn das nicht mehr geht, relativieren.
Mehr Wahlkampf für die AfD geht überhaupt nicht!

Und da wundert sich unser politisch-medialer Komplex über den Brexit. Wahrscheinlich werden wir noch die 250. Will-Show über uns ergehen lassen, ohne dass einmal der wahre Grund für den Austritt Großbritanniens angesprochen wird.

Habe kürzlich eine Doku „Rom am Rhein“ gesehen. Köln, Trier…mit römischen Gärten, Bädern, Fußbodenheizung, Wasserklosett, Weinanbau, lebhaftem Handel, römischer Rechtssprechung und Wohlstand…und einfallenden fränkischen und alemannischen Stämmen jenseits des Rheins. Hat dann mehr als 1000 Jahre gedauert, bis wieder was ähnlich Gutes entstand. Weiß auch nicht, warum mir das grad‘ jetzt einfällt…

Solitudinem faciunt, pacem appelant.

Die Migranten sind doch auf dem besten Weg, es den Römern gleich zu tun: Unterwerfung der Deutschen.
Nur diesmal arbeitet die deutsche Führung nicht gegen die sondern mit den Eroberern.

Die Römer hatten keine Angela Merkel, die ihnen erklärte, dass Migration unbedingt und immer positiv ist und dass es alternativlos ist.

Wer da nicht alles so sein politisches Süppchen kocht. Wahrscheinlich ist hinter den Kulissen der Kanzlerin-Einflüsterer Gerald Knaus wieder hoch aktiv, nachdem Griechenland den EU-Türkei-Deal konsequent torpediert hat. So oder so wird es Deutschland weiter teuer zu stehen kommen, was allerdings nur eine Minderheit von geschätzt 12% unserer Landsleute erkennt. Zu wenige, um die heraufziehende Katastrophe noch abzuwehren.

Warum erkennt das die Mehrheit von 88 % nicht?
Zu indoktriniert
Zu doof?
Zu….?

Zu doof! Und zu uninteressiert. Der größte Teil nimmt immer noch an, dass er damit nichts zu tun hätte bzw. davon nicht betroffen sei. Und die Wohnungsknappheit kommt nur durch die bösen kapitalistischen Immobilienhaie! Und wer das glaubt, und dass Enteignungen den Wohnraum für Abertausende weitere „Neubürger“ schaffen und weiter glaubt, man selber findet seine eigene Wohnung „wie immer“, der muss schlicht doof sein. Es gibt KEINE andere PLAUSIBLE Erklärung dafür!

Man muss sich das auf epoch times mal ansehen, was da abgeht. Kreischende Weiber werden vorgeschickt, Mädchen als Schutzschilde hergenommen. Alles nur weil im Internet verbreitet wurde, dass die Balkanroute und der Weg ins Land wo Milch und Honig fliessen, wieder offen ist. Da macht sich die Meute auf den Weg. Letztes mal wurde noch gesagt, dass wären die Facharbeiter, die wir so dringend brauchen. Wann kommt hier seitens der Politik mal eine klare Ansage, das hier keiner mehr aufgenommen werden kann ? Trump kann das auch. Scheinbar müssen noch mehr Menschen demonstrieren für bezahlbaren Wohnraum. Die neuen Bürger bekommen… Mehr
Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich das so nicht bestätigen. Kein privater Vermieter hat ein Interesse daran, an Flüchtlinge zu vermieten und sei die Zahlung auch noch so hoch. Denn: Es ist in der Regel vollkommen unklar, was da für Leute kommen. Auf den Status des „Anerkanntseins“ kann niemand mehr etwas geben, seitdem das Ausmaß des BAMF-Versagens bekannt wurde. Auf solch eine unklare Situation reagiert jeder rational denkende Eigentümer hoch allergisch. Es gibt folgende Ausnahmen: Staatliche Wohnungsbaugesellschaften, die ein Kontingent Wohnungen vorhalten müssen für solche Klienten. Die haben keine Wahl. Und Investoren, die Bauruinen oder anderen unattraktiven Wohnraum dafür zur… Mehr
Ich kann ihre Wut sehr gut nachvollziehen. Es scheint ja das sie in der irrwitzigsten Stadt Deutschlands wohnen und wissen das man als Asylant am besten in dieser Stadt aufgehoben ist. Ihnen wird der Großteil dieses Tracks bald vor der Nase sitzen. Mir scheint auch das die Bulgaren und Rumänen (viele mit fehlenden Gliedmaßen und ohne Zähne) allesamt nach Berlin gezogen sind. Mir fallen sie in Frankfurt jedenfalls nicht mehr auf. Berlin bekommt all jene ab die nicht die Demokratie oder Arbeit suchen, sondern nur den Bodensatz. Wir alle zahlen viel Geld für die Sozialschm…. aber so erdrückend wirklich und… Mehr

„Berlin bekommt all jene ab die nicht die Demokratie oder Arbeit suchen, sondern nur den Bodensatz.“
Vielleicht wächst da nur zusammen, was zusammengehört, Rotes Rathaus, Bundestag und -rat, und eben die wertvollen Menschen, die „neu dazukommen“! Ist Mischpoke ein Berliner Ausdruck?

Ich wohne glücklicher Weise nicht in diesem dreckigen Berlin, kann mich jedoch gut in diese Lage hineindenken. Was soll denn den Leuten über bleiben, wenn Sie Ihre Miete nicht mehr zahlen können. Bleibt doch nur der Gang zum Amt. Und wenn Sie dann noch arbeiten gehen, bleibt denen ja auch nicht viel mehr. Da lohnt sich Arbeiten ja gleich gar nicht mehr. Und nu kommt der ach so tolle Robert Habeck mit seinen Enteignungen daher. Das ist mal voll der Nazi. Enteignungen von Wohnungen gab es bei den Nazi’s. Und jetzt bei den Grünen. Muss man sich mal reinziehen, was… Mehr

Die Wahlen werden nichts ändern, die Frage nach dem Warum fällt in den Fachbereich der Psychologie. Das Buckeln, Leiden, Gehorchen, Sich-überlegen-Fühlen – hier moralisch – ist ein Wesenszug der Deutschen. Sie müssen ihre Nasen im Dreck blutig machen, und dann jammern sie, es nicht gewusst zu haben und dass sie nur „Gutes“ und „Richtiges“ tun und erreichen wollten. Das Desaster ist in allen Richtungen gleich.
Es ist sinnlos, gegen die Dummheit, gegen Religiosität anzukämpfen. Sie werden am Boden liegen und sich wieder aufrappeln und „Nie wieder“ sagen, und es doch wieder tun.

„Sie werden am Boden liegen und sich wieder aufrappeln“ – wahrscheinlich nicht, denn es sind einfach zu wenige kluge, fleißige Deutsche in den letzten Jahrzehnten geboren worden. Ein Ärmel-Hoch-Krempeln wie 1948 kann es mangels Masse nicht mehr geben.

Wäre auch völlig sinnlos. Für wen auch eigentlich?

Vor allem sind viele andere die eben nicht klug und Fleißig sind zugewandert. Leute die weder für noch mit uns sondern von uns leben.

Mein Gott, Merkel & Co. treiben weiterhin ihr Unwesen.

Lieber Gott, erlöse uns von Merkel & Co!

Warum sollte er das tun? Er hat uns Art. 20 Abs. 4 GG geschenkt. Jetzt soll er den auch noch umsetzen, weil wir uns nicht trauen?

„Er hat uns Art. 20 Abs. 4 GG geschenkt.“
Irgendwann mal vielleicht, aber das GG ist ja nicht Rechtskräftig! Es ist ja Null un Nicht, da der Geltungsbereich FÜR die Bundesrepublik Deutschland (Art. 23) GESTRICHEN wurde.

Ob und wie dieser Artikel „umgesetzt“ werden darf, entscheiden ja leider nicht wir kritischen Bürger, die allmählich die Nase voll haben, sondern die Richter. Denn es steht ja auchim Art.20 (4), dass erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sein müssen… und welche das sein könnten… na ja, das ist dann sicher sehr dehnbar. Im Zweifel, da bin ich ganz sicher, waren sie eben NICHT ausgeschöpft und der Richter wird Sie verknacken. Aus welchem Grund sollten wir denn auch noch so etwas wie VERTRAUEN in unsere Rechtsprechung haben? Die haben sich doch das Recht so gebogen, wie sie es gerade brauchten. Jeder… Mehr

…..hoffentlich hört er! und erlöst d von diesem übel!

Die Öffentlichen berichten verdächtig wenig über die schlimmen Menschenschicksale.
Ein Welt ohne Grenzen wird kommen! Aber nicht für Europäer, denn die werden weiterhin ein Visum brauchen, wenn sie Europa verlassen wollen.

SA macht, mit der von Deutschland rund ums Land gebauten Grenze, über die nicht mal eine Maus unentdeckt „einreisen“ kann, da aber doch sicher nicht mit?

„Menschenschicksale“, das klingt verdächtig nach „Wir sind doch alle gut“ und einer Überheblichkeit bez. einer Moral, die es so nicht geben kann, bei allem Altruismus, den Menschen und sogar so manche Tiere haben – allerdings nur gegenüber ihren Nächsten. Auch diese „Menschenschicksale“ sind verursacht von Menschen. Wenn wir Millionen dieser Migranten – lt. UN sind es derzeit 80 Mio., die sich durchschlagen wollen – ändert sich nichts zum Besseren, wohl aber zum Schlechteren. Sie müssen ihre Länder ordnen, nicht das Chaos in andere Länder exportieren – s. Kriminalstatistik, die echte, originale, nicht die medial interpretierte! Eine Welt ohne Grenzen ist… Mehr

@ Deucide

Warum sollte die NATO Deutschland vor den von ADM eingeladenen Gästen schützen? Der NATO-Vertrag findet auf private Einladungen keine Anwendung…

Leider muß man hoffen , daß sie schnell nach D kommen, vor den EU-Wahlen, damit den restlichen Dummwählern die Augen aufgehen. Ja, es wird sehr unruhig werden in D. es geht definitiv nicht gut, aucvh unter der Hinsicht, daß die Konjunktur kräftig abschmieren wird.

Glaube nicht mehr daran, dass den Dummwählern die Augen aufgehen werden. Es wird heissen die AfD ist Schuld und der Großteil wird dem Glauben.
Es müssten eine Million kommen, damit sich spürbar auf einen Schlag was verändert.

Nein, denn dann ist es viel zu spät, also wird sich nichts ändern. Aus Deutschland wird ein unbedeutender Siedlungsort, arm, chaotisch, sinnlos kaputt gemacht, weit abgeschlagen. Die vielen bestens ausgebildeten Auswanderer aus D. sprechen eine sehr deutliche Sprache. (Wir haben hier z. b. Ärztemangel, aber 6500 deutsche Ärzte sind ausgewandert).

Der Integrationsbeauftragte des Saarbrücker Caritas Klinikums spricht von einer Bettenbelegung von „Migranten“ zwischen 30 und 50%. Und jetzt kommen Sie mit einem Ärztemangel, den es wohl so gar nicht gäbe, kämen nicht Millionen über die Grenzen?
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/warum-das-caritas-klinikum-auf-dem-saarbruecker-rastpfuhl-jetzt-einen-integrationsbeauftragten-hat_aid-37800993

Ich weiß nicht exakt, wie die Bettenbelegung im Durchschnitt aussieht und wie in Großstädten, aber aus eigener kurzer Sicht im Wartezimmer dürfte das in anderen Städten auch so sein, wie Sie schreiben, möglicherweise, nach meinem Eindruck, auch schlimmer. Wenn diese 6.500 hier ausgebildeten Ärzte im Land geblieben wären, hätten wir sicher weit, weit weniger Probleme, und ohne die unbegreiflicherweise zugelassene Masseneinwanderung bis heute hätten wir ein exzellentes Medizinsystem, und kein Arzt und keine Krankenschwester müsste Angst haben, wenn sie zu einem Einsatz gerufen werden. Es ist einfach unbegreiflich, was diese links-grüne Mischpoke sich überhaupt denkt, falls sie denkt – bei… Mehr

Und Honecker klopft sich die Schenkel. War Guillaume doch nur ein leichtes Vorgeplänkel (das Vorspiel sozusagen).

Wie Recht sie doch haben! Wir verwandeln uns innert weniger Jahre in ein Zweite-Welt-Land ala DDR-light. Wie man sich dabei am geschicktesten verfällt, hat Uwe Tellkamp in „Der Turm“ wunderbar beschrieben.

Was macht Tellkamp? Seit dem Podiumsgespräch hat man nichts mehr von ihm gehört.

EX CIA-Chef Michael Hayden warnte lt. Washington Post eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas. (Ebenso der ungarische Geheimdienst).In seinem Bericht wird die »Unregierbarkeit« vieler europäischer Ballungszentren »etwa um das Jahr 2020 herum« prognostiziert. In Deutschland fallen darunter angeblich: Teile des Ruhrgebietes (namentlich erwähnt werden etwa Dortmund und Duisburg), Teile der Bundeshauptstadt Berlin, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs. Als ich das zum ersten mal gelesen haben, habe ich es für Spinnerei oder eine Verschwörungstheorie gehalten. Heute sehe ich das anders. Überall dort, wo viele Moslems leben, kommt es heute schon zu Unruhen (Clan Strukturen,… Mehr

……..als lateiner kenne ich noch den spruch: wehe den besiegten!

Das war längst absehbar, für den, der Augen im Kopf hat und wenigstens ein bisschen denken kann. Aber das alles ficht die Grün-Sozialisten und die sozialistisch eingefärbte CDU nicht an, auch nicht die FDP, die nichts, überhaupt nichts zu all den Werken, die Merkel und ihrer Mischpoke im Geist in Szene setzt, sagt. Die alle sagen nichts, kämpfen nicht, tun nichts, weil sie zu feige oder so abgrundtief kalfaktorisch charakterlos geworden sind!
In den 1930er-Jahren sind 68 %, die Hitler nicht gewählt hatten, verbraunt. Hier scheint mir dieselbe Wirkungsweise, dasselbe Phänomen seine Macht zu entfalten.