Der Tuberkulose auf der Spur: Eine telefonische Odyssee

Überraschend wäre es ja nicht, wenn Migranten aus hygienearmen Ländern auch Krankheiten einschleppten. Immer wieder hören wir beispielsweise von TBC. Wir haben uns auf die Suche gemacht und in das amtliche Schweigen hineingehört.

© Getty Images

Kratzt es im Hals? Andauerndes Unwohlsein, Schwindel, fiebrig? Fühlen Sie sich fünfzehn Jahre älter? Und das wochenlang und immer öfter seit ein paar Jahren? Wenn es nach dem Hamburger Innere & Allgemeinmediziner und Sozialdemokraten Dr. Shahram Kholgh Amoz ginge, er ist so etwas, wie ein Boris Palmer der SPD, wären daran wohl die Asylbewerber und Migranten schuld, die hunderttausendfach gefährliche Keime, Bakterien und in Europa noch völlig unbekannte Krankheiten einschleppen, denen wir Westeuropäer nichts entgegenzusetzen haben.

Besagter Shahram Kholgh Amoz postete nämlich vorgestern auf Facebook folgenden Praxisbericht:

„Seit 2003 Praxischef! Und noch nie, niemals so viele schwere und so hartnäckige Atemwegsinfektionen behandeln müssen. Es liegt nahe, dass es sich um eine zeitversetzte Infektionswelle mit „exotischen Keimen“ handelt. Ich frage mich, woher bloß? Und ob irgendjemand für das Leid der Menschen und die damit verbundenen Kosten durch Fahrlässigkeit, zur Verantwortung gezogen werden kann? Wäre ich bloß ein Jurist …“

Dieses Posting wurde 90 Mal gelikt und mehr als ein dutzend Mal kommentiert. Und Shahram Kholgh Amoz antwortete seinen Facebook-Freunden umfangreich.

P.B.: Man muesste zunächst einen Keimnachweis bringen

Shahram Kholgh Amoz: Nicht wenn man 15 Jahre am vordersten Front beobachtet und behandelt. Beim Hundebissspuren brauche ich auch nicht nach Zecken suchen. Die Kosten dafür würden das Bruttosozialprodukt des Landes übersteigen

P.B.: Gibt es schon eine konkrete Vermutung, was es sein koennte?

Shahram Kholgh Amoz: Die „normalen Abstriche“ auf die bekannten Erreger sind stets negativ. Der Allgemeinzustand der Patienten eine Etage unterm Keller. Fieberschübe wie bei Malaria. Hustenattacken bis zum Kreislaufversagen. Auch das spricht für Exotik! Meine Aufgabe zur Zeit sehe ich primär darin Leben zu retten und nicht Studien zu führen. Dennoch, beruflich bedingt stets und parallel dazu der schärfste Beobachter der gesundheitlichen Status, um Korrelationen und Signifikanz einzuschätzen. Mein Urteil ist eindeutig!

Der Doktor, der auch auf einem Foto mit Richard von Weizäcker zu sehen ist, teilte noch einen Link der Ärztezeitung vom 10. Januar 2018, der erzählt, dass Forscher einen neuen resistenten TBC-Erreger entdeckt haben und die Infektionskette – zumindest teilweise – rekonstruieren konnten: „Das Mycobacterium tuberculosis, das bei einem somalischen Asylbewerber aus dem Empfangszentrum in Chiasso im Februar 2016 nachgewiesen wurde, weise eine neuartige Kombination von Resistenzen auf: gegen Isoniazid, Rifampicin, Ethambutol, Pyrazinamid und Capreomycin. In den folgenden Monaten wurde der Keim bei weiteren Patienten nachgewiesen, die alle aus Ländern am Horn von Afrika nach Europa migrierten …“

Die außergewöhnliche Häufung veranlassten die Leitungen des NZM und des Bundesamts für Gesundheit BAG zu einer Warnung an die europäischen Kollegen. „Der außerordentliche Fall hat zum Aufbau einer europäischen Warnorganisation für gefährliche Tuberkuloseerreger geführt“, erklärt ein Dr. Peter Keller vom Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien. Forscher der UNI Zürich wollen den Erreger zurückverfolgt haben, bis in ein überfülltes Lager rund 180 Kilometer südöstlich von Tripolis. Es sei „berüchtigt für seine unhygienischen und menschenunwürdigen Verhältnisse“. Etliche der später diagnostizierten TBC-Patienten passierten tatsächlich das Camp auf ihrem Weg Richtung Norden.

Aber, um zur Eingangsfrage zurückzukommen, kratzt es im Hals? Andauerndes Unwohlsein, Schwindel, fiebrig? Fühlen Sie sich fünfzehn Jahre älter? Und liegt es womöglich daran, dass sie bereits infiziert sind von einem Bakterium aus den Lagern in Tripolis, vielleicht, weil Ihnen ein Subsaharianer an der Kasse beim Penny in den Nacken gehustet hatte? Die Grippe-Welle hat derzeit Opfer vor allem in Nordrhein-Westfalen und Hessen. Wann ist es eine andere Diagnose?

Dr. Shahram Kholgh Amoz muss ein guter Arzt sein, viele Bewertungen von Patienten im Internet sind geradezu mustergültig im Einserbereich. Man darf annehmen, er ist sich seiner Verantwortung bewusst, auch darüber, was seine Kommentare auslösen können, wenn beispielsweise eine „Anna Lee“ kommentiert: „Ja, hier an der Nordsee auch. Mehrere Schüler mit Krankenhausaufenthalten über die Ferien wegen sehr hohem Fiebers und Atemwegserkrankungen, hartnäckiger Husten. Jetzt laufen sie wieder über den Schulhof, wie kleine Gespenster, blass, dünn, Augenringe.“

Dr. Kholgh Amoz empfiehlt einen Tipp einer Facebook-Nutzerin weiter: „Desinfektionsmittel dabei haben. Nichts unnötig anfassen. Menschengruppen aus dem Weg gehen. Abstand halten. Nase/Mund abgewandt halten vom fremden Gegenüber.“

Ein Roy Bergwasser, Autor bei „eigentümlich frei“ und dort als Kenner der Juristerei vorgestellt, muss den Doktor leider enttäuschen, es gäbe keine Möglichkeit, die Regierung dafür in Haftung zu nehmen. Dr. Kholgh Amoz fragt nach: „Auch wenn jemand diese „Entwicklung“ beschleunigt, wenn nicht sogar massiv gefördert hat? Shit!“ Und dann fährt er schwerste Geschütze auf: „Es geht doch darum, dass die Schreibtischtäter sich erstmal in die Hose machen. Erstmals merken, dass Juristen sich nicht scheuen wie in den Staaten sich auch mal zu trauen und was die Richter entscheiden ist letztlich maßgebend und wie heißt es so schön? Im Sturm und vor Gericht… oder so. Verliere werden in allen Fällen die Schreibtischbestien sein, die Schreibtischmörder, die Schreibtischvergewaltiger. Gewinner Ihr, WIR! (…) Der Staat hat aber in seiner Grenzsicherung und die damit verbundenen Sicherung zur Seuchenvermeidung unmittelbar sabotiert, da die geltenden Gesetze außer Kraft gesetzt.“

Das klingt nun alles sehr bedrohlich, noch dazu, wenn ein Mediziner solche Warnungen ausspricht. Aber ist es auch alarmistisch? Wir wollen der Frage nachgehen und den Doktor sowie die entsprechenden Stellen befragen, die sich damit auskennen müssten. Der Doktor hat gerade Patienten, seine Sprechstundenhilfe wurde um einen Rückruf gebeten, sollte der rechtzeitig erfolgen, kommen wir darauf zurück. Und werden dann auch nachfragen, wie viele Tripolis-Patienten er heute schon verarztet hat.

Fangen wir mal ganz oben an, beim Bundesgesundheitsamt, das empfiehlt gerade „Jetzt gegen Grippe impfen lassen!“ provoziert also mal wieder die Impfgegner, die hier sicher Lobbyarbeit vermuten werden. Die letzte Meldung auf der Internetseite zur Stichwortsuche „Flüchtlinge“ stammt vom 1.11.2016, hier geht es um „Verbesserung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen“ u.a. um „Psychotherapeutische Behandlung“. Wir rufen an. Sehr schnell werden wir mit einer der Pressesprecherinnen verbunden, die gerne Unterlagen zusenden will und darüber hinaus eine Anfrage beim Robert-Koch-Institut empfiehlt, die wären in Deutschland für die gesamte langfristige Gesundheitsberichterstattung zuständig.

Mit Einschränkung weiß aber schon die Sprecherin von keinen relevanten neuen Keimen, also auch von keiner Alarmstimmung. Auch werde bei Einreise der Flüchtlinge ein Tuberkulose-Screening durchgeführt im Rahmen der Erstuntersuchung. In wie weit die zwingend ist, kann sie nicht sicher sagen.

Zuständig für diese Screenings seien im Übrigen die Bundesländer. Also warten wir die Mail ab und rufen derweil beim niedersächsischen Ministerium Gesundheit an, aber die Pressestelle mit mehreren Mitarbeitern ist Freitag um 11:15 Uhr leider nicht mehr physisch anwesend oder den ganzen Tag im „Meeting“. Also Robert-Koch.

Und dort am Institut werden wir fündig. Die überaus kompetente Sprecherin des Hauses nimmt sich über eine halbe Stunde Zeit, mit uns den gesamten Themenkomplex zu besprechen. Zunächst einmal erinnert sie daran, dass der Arzt aus Hamburg im Verdachtsfalle natürlich die Pflicht hätte, an sein Gesundheitsamt zu melden. Ob er das denn getan hätte (fragen wir nach, wenn der Rückruf erfolgt).

Erkältungsfälle gebe es in der Tat häufiger. Es gäbe viele dutzend Erreger, die sich auch verändern würden. Das sei ein natürliches Geschehen. Es gäbe keine ausgewiesenen Erkältungsforscher. Und ein Tourist, der nach Asien fährt, bringe auch mal welche von dort mit. Mittlerweile gäbe es eine weltweite Zirkulation. Was jetzt speziell die Tuberkulose angehe, gäbe es in Deutschland ziemlich konstant 4.000-4.200 erkannte Erkrankungen. Nur zuletzt sei diese Zahl auf 5.000 angestiegen, was ursächlich auf die Migranten zurückzuführen sei. Aber selbst hier, so die Sprecherin des Robert-Koch-Institutes, kann man ziemlich sicher sagen, dass das auch damit zusammenhängen würde, dass eben diese Gruppe bei der Erstuntersuchung auch daraufhin untersucht werde. Würde man solche Untersuchungen beispielsweise bei Rentnern ab 70 machen, würden die festgestellten Fälle ebenfalls geringfügig ansteigen.

Nun geht es ja in erster Linie um die gefährlicheren multiresistenten Formen. In Deutschland wären das wohl 2-3 Prozent der gemeldeten Fälle, weiß das Institut. Aber die könnten wohl auch entstehen, weil Patienten von verschiedenen Ärzten lange Zeit mit unterschiedlichen Antibiotika behandelt würden. Es gäbe Länder, wo der Anteil der multiresistenten Erreger höher läge. Sie nennt uns Russland und Osteuropa ebenso wie Afrika, wo man von 10-20 Prozent ausgehen würde. Was man hier nicht vergessen dürfe, Tuberkulose sei eben auch eine Armutskrankheit. Viele ältere Deutsche würde sich schmerzlich daran erinnern, wenn sie an die Kriegs- und Nachkriegszeit denken. Das enge Zusammenleben in Lagern würde ebenfalls eine solche Verbreitung begünstigen. Auch Obdachlose in Deutschland seinen häufiger betroffen als andere. Aber eben auch im Prozentbereich.

Anschließend ruft dann noch das niedersächsische Sozialministerium zurück und bestätigt, dass bei der Erstuntersuchung ein Tuberkulose-Screening zwingend ist, das basiere auf dem Bundesrecht. Auf die Frage, ob man weiß, ob dieses Bundesrecht auch durchgesetzt werde, wird das Gespräch etwas ungenauer. Die Kollegin am Telefon weiß es schlicht nicht; die Durchführung stehe unter kommunaler Selbstverwaltung. Die Kommunen müssen also Bundesrecht durchsetzen. Aber machen sie das auch? Das wiederum müssten wir die Gesundheitsämter fragen.

Ok, machen wir auch noch. Wir rufen ein Gesundheitsamt an. Dort erhalten wir sechs alternative Telefonnummern von Kollegen, die es wissen müssten, aber am Freitag um mittlerweile 12:42 Uhr ist dort keiner mehr erreichbar, entweder ist man mächtig am Röntgen, zu Tisch oder schon zu Hause. Also letzter Versuch, Anruf direkt in der Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber. Die Behörde ist schon seit 12 Uhr ins Wochenende, nur noch die Wache vor Ort. Einigen wir uns also darauf: Zu klären ist noch, ob das Bundesgesetz in den Kommunen ordnungsgemäß umgesetzt werden kann.

Und dann ruft wider Erwarten noch eine nette Kollegin aus dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt zurück, die mehr weiß. Sie verweist auf das §36 Absatz 4 des Infektionsschutzgesetzes und auf § 62 Asylverfahrensgesetz.

Ersteres lautet: „Personen, die in eine Einrichtung nach Absatz 1 Nummer 2 bis 4 aufgenommen werden sollen, haben der Leitung der Einrichtung vor oder unverzüglich nach ihrer Aufnahme ein ärztliches Zeugnis darüber vorzulegen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer ansteckungsfähigen Lungentuberkulose vorhanden sind.“ (Auszug) und im Asylverfahrensgesetz steht: „Ausländer, die in einer Aufnahmeeinrichtung oder Gemeinschaftsunterkunft zu wohnen haben, sind verpflichtet, eine ärztliche Untersuchung auf übertragbare Krankheiten einschließlich einer Röntgenaufnahme der Atmungsorgane zu dulden. Die oberste Landesgesundheitsbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle bestimmt den Umfang der Untersuchung und den Arzt, der die Untersuchung durchführt.“ (Auszug).

Und was den bei seinen Patienten so überaus beliebten Hamburger Arzt angeht, hat dieser die Möglichkeit, seinen Verdacht direkt an das Gesundheitsamt zu melden, davon ist in seinen Facebook-Postings allerdings nicht die Rede. Was ihn ehrt, ist die große Sorge um jene, denen er ärztlichen Beistand gibt. Sicher kann man sich so einen engagierten Arzt nur wünschen. Seine Facebook-Einträge haben auch ein Initial geben können, einmal nachzuhaken.

Was allerdings den alarmistischen Ton und Inhalt angeht, wären konkrete Nachweise hilfreicher bzw. wäre es hilfreich, der Doktor würde vor einem Posting seine Befürchtungen zunächst mit dem für ihn zuständigen Gesundheitsamt abklären, die weiteres in die Wege leiten. Und erst wenn da keine für ihn ausreichende Antwort kommt, könnte ein Alarmsignal nötig werden. Aber erst dann. So besteht die Gefahr, dass schlichtere Gemüter hier mit einem Generalverdacht weit über das Ziel hinausschießen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 103 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dieser Text versucht, die aktuellen und bedrohlichen Infektionsrisiken für die Bevölkerung herunterzuspielen. Einen engagierten Arzt zu diskreditieren, eine auf medizinische Erfahrung basierende Beobachtung und Warnung als alarmistisch abzutun. Wir brauchen in diesem Land Journalisten, die ein Thema ordentlich recherchieren und wahrheitlich berichten. Was wir in diesem Land nicht mehr brauchen sind selbstgefällige Autoren, die ernstgemeinte Warnungen lächerlich machen und an ihrem eigenen Ego Elektrofellatio betreiben! Bäh, was für eine Dreckschleuder!

Wundere mich gerade wie man aus der Beobachtung eines kritischen Arztes einen ganzen Artikel ohne eigene Inhalte konstruiert ! Insbesondere das Nichtvorhandensein medizinischer Fachkenntnis etc. lässt mich an der Kompetenz des Autors zur Beurteilung eines so schwierigen Themas zweifeln. Vielleicht nochmal recherchieren und den vielseitigeren Arzt befragen. Fachkompetenz wäre auch noch ne Idee 😎😈!

einfach mal etwas Internetrecherche mit den Stichworten – multirestistente TBC – machen, da kommen genug Fachartikel und dann erspart man sich auch voreilige Urteile aufgrund mangelnder Information.

Herrlich! Gleich kommt noch jemand mit „Globuli gegen Afrikanerseuche“ und irgendwelchen Rescue-Tropfen gegen sexuelle Belästigung, echt, ich packs gleich nicht mehr 😉

Können Sie es widerlegen? Ich wundere mich stark über Ihr Selbstbewusstsein, was medizinische Thesen anbelangt.

Einkaufswagen
Beim Lidl wurden vor einigen Tagen alle Einkaufswagen (neue, mit Coffee to go Becher)
mit Hochdruckreinigern gewaschen.
Beim Kaufland steht ein Desinfektionsgerät für Hände mit Wischtücher für die Wagengriffe bereit.
Wann ziehen die anderen Discounter nach?
Muß die angefaßte Ware nicht auch gereinigt werden? Nachts UV-Licht.
Alles Zufall oder was?

Mit der Logik Ihrer Argumentation und Recherche führen Sie natürlich auch alle anderen Blogger, Kritiker, Mahner ins Abseits. Der Nachweis durch Telefonate mit amtlichen Stellen, ist etwas grundschulhaft. Was hätten Sie denn erwartet? Warum existiert ein Blatt wie Tichys? Weil man allem Glauben schenken kann, was offiziell ist? Würden Sie eine Handwerkskammer fragen zum Thema Ausbildung von Flüchtlingen, wären Sie überrascht, wie gut das aus Sicht der Kammer funktioniert. Abgesehen von Kleinigkeiten. Wenn Sie wiederum mit den Firmen sprechen, mit den Handwerkern, den Mitarbeitern, Lehrern, werden Sie überrascht sein, dass es überhaupt noch funktioniert. Vorausgesetzt Sie versichern Anonymität. Mahnung und… Mehr

In der Sache hat sich der betreffende Arzt, Shahram Kholgh Amoz, inzwischen gemeldet und in einem offenen Brief darauf hingewiesen, daß ein Mißverständnis vorliegt. Bei den seinen Warnungen zugrundeliegenden Krankheits- und Ansteckungsgefahren, „exotische Keime“, war es ihm nicht um Tuberkulose gegangen. Das Thema ist also noch nicht erledigt und bleibt spannend.

Der offene Brief ist durchweg argumentativ klar. In Bezug zum offenen Brief des Arztes: Leider ist es oft so, dass Journalisten nicht unbedingt eine medizinische, naturwissenschaftliche oder technische Prägung haben, so dass sie nur das weitergeben können(!) was sie selbst mit Ihrem begrenzten Wissen nachvollziehen können. Manchmal sollte man Experten vertrauen. Mit ein wenig Bio LK, Mikrobiologie im Studium und Interesse an Biologie war mir auch schnell klar was der Arzt meinte, es ist ähnlich mit unserer Laktose Toleranz… irgendwann siedeln sich Bakterien in unserem Magen an, die andere Kulturen nicht haben, dafür aber Bakterien, die dann z.b. Soja gut… Mehr

Ja, aber was bitte rettet das Leben? Ausweisung von Kranken? Maßnahmen der Quarantäne? Diese ganze Problematik ist doch nachgereicht. Zunächst geht es doch mal um die Merkel-Politik des offensichtlich anhaltenden Rechtsbruchs

Ja Quarantäne. Das hört man in Deutschland nicht gerne, ist aber das einzig sinnvolle. Weil wir in Deutschland Quarantäne und gesunden Menschenverstand nicht einsetzen, haben wir durch Klinikkeime zigtausende Tote. In den Niederlanden bspw. kommt jeder erst einmal in eine Quarantäne, wenn er ins Krankenhaus muss. Das rettet Leben, kostet, aber rettet Leben. In dem Fall muss es ebenso sein. Wird zwar vielen Menschen nicht gefallen, aber auch bei Tuberkulose, die mein Vater als Kind hatte, war er ein ganzes Jahr auf einer Isolierstation – als 5-jähriger! Wenn man das Kinder zumuten konnte, damals, warum dann nicht einige Monate Erwachsenen,… Mehr
Meistens rettet der Arzt Leben und ansonsten eine kluge Politik. Die Einwohner Amerikas wurden durch das Einschleppen europäischer Krankheiten :Grippe, Masern und Cholera. Gerade die Pocken dahingerafft und es starben mehr durch diese Krankheiten, die auf dem Kontinent noch nicht bekannt waren, denn durch Waffen. Erreger, die Fremde mitbringen ist DIE Urangst und erklärt auch die Fremndenangst an sich. Und sehr zu recht, wir vergessen, dass Antibiotika erst seit kurzem für Menschen verfügbar sind, davor wüteten Parasiten und Bakterien. Denken Sie an die Pest in Europa. Also will sagen: lassen Sie doch mal skeptische Mediziner mit offenen Augen die Dinge… Mehr
Wundert sich da jemand? Früher gab es sowas wie Quarantäne bei Einreisenden aus fernen Ländern. Auch gab es Gesundheitsuntersuchungen und notfalls dauerhaft isolierte Unterbringung. Aber, nun ließ man die Herrschaften aus aller Bazillen Länder ungeprüft und ununtersucht einreisen und sich anschließend vom ersten Tage an sich frei unter die einheimische Bevölkerung mischen. Eigentlich eine Bodenlosigkeit. Wir wissen, welche Seuchen in Afrika kursieren. Ebola habe sich nur deshalb nie weit ausgebreitet, weil es seine Opfer zu schnell dahinrafft, so war zu lesen. Ich habe auch seit 3 Wochen einen extrem hartnäckigen Infekt, wie ich ihn noch nie gehabt habe. Ich hoffe,… Mehr
Sind Sie auch zu den Beschwichtigungsverbreitern übergewechselt, Herr Wallasch? Das Einschleppen von Krankheiten durch Migranten ist Fakt, ebenso das diesbezügliche Versagen der Behörden, die immerhin zugeben mussten, dass 350 – 500000 Migranten unregistriert und damit auch ohne medizinische Untersuchung in unserem Land unterwegs sind. Wenn Sie sich wirklich ein objektives Bild dieser Gefährdung hätten machen wollen, hätte dieser wichtige Aspekt nicht fehlen dürfen, ebensowenig wie eine Bewertung des letzten Infektioepidemiologischen Berichts des Robert Koch-Instituts aus dem Juli 2017. Ander Autoren waren da gründlicher: https://philosophia-perennis.com/2017/07/20/rki-infektionskrankheite/ Und Fakt ist, dass ggü. den 90er und sogar den 2000er Jahren die Erkrankungen an TBC,… Mehr
Ist ja zum Piepen! Hier werden Gesetzestexte per paste and copy eingestellt… – sorry, zitiert. Na und??? Soll ich Ihnen hier mal den Artikel 16a des GG einstellen??? Ja, nee- iss klar. Infektionsschutzgesetz und Co. werden im Gegensatz zum Art. 16 GG natüüüüürrrlich strengstens befolgt. Stets und ständig! Großes Pionier-Ehrenwort! Und mal ne andere Frage, damit Sie, sehr geehrter Herr Wallasch, mir nicht auch unterstellen ich hätte den Artikel entweder nicht vollständig gelesen oder sei intellektuell nicht in der Lage, ihn zu verstehen: Was bitte soll der Hamburger Arzt denn an das Gesundheitsamt melden, wenn „normale Abstriche auf die bekannten… Mehr

Genau, Sie haben eine Ahnung. Viele haben Ahnungen. Aber genau darum geht es hier,. Und um Menschen – nur mal so nebenbei.
Wenn der Doktor eine Gefahr für seine Patienten sieht, ist er sogar verpflichtet, diese nach bestem Gewissen dem Amt zu melden, damit diese, wenn nötig, darauf reagieren können. Es ist def. nicht Aufgabe des Doktors zu entscheiden, welche Untersuchungen dem Gesundheitsamt möglicherweise zu teuer sind. So einfach.

Für die Meldung von Tuberkulose gilt: Nachweis von Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis; Meldepflicht für den direkten Erregernachweis sowie nachfolgend für das Ergebnis der Resistenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum. Tests: Tuberkulin-Hautest nach Mendel-Mantoux und Immunologisches Tests als Alternative. Diese sind sehr sensitiv 100%. Wenn man aber keinen Nachweis hat, dann gibt es auch keine weiteren Tests, die das Gesundheitszentrum heranziehen könnte, deswegen meldet man solche Fälle nicht dem Gesundheitszentrum nicht, insbesondere da Tuberkulose nicht bei Verdacht meldepflichtig ist. Was soll das Gesundheitszentrum damit machen? Ich denke der Arzt bemerkt eine Veränderung inder Population und dokumentiert sie.… Mehr
wpDiscuz