Die Hamas ist der Feind der Palästinenser

Die Bewohner des Gazastreifens werden vom bösartigen islamistischen Regime als bloßes Kanonenfutter in seinem apokalyptischen Krieg gegen die Juden missbraucht. Von Tim Black

IMAGO

In den letzten Wochen wurde von zahllosen Politikern derselbe Satz gesagt: „Die Hamas repräsentiert nicht das palästinensische Volk.“ US-Präsident Joe Biden hat ihn gesagt. Der britische Premierminister Rishi Sunak hat ihn gesagt. Und Mahmoud Abbas, der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, die das Westjordanland regiert, hat ihn gesagt (bevor seine Rede redigiert wurde).

Aber es muss noch etwas viel Stärkeres gesagt werden. Es geht nicht darum, dass die Hamas das palästinensische Volk nicht vertritt. Es geht darum, dass die Hamas gegen das palästinensische Volk ist. Sie ist der Feind des palästinensischen Volkes. Ihre Interessen als islamistische terroristische Bewegung, die sich der Zerstörung Israels und der Schaffung eines islamischen Staates an seiner Stelle verschrieben hat, stehen in völligem Gegensatz zu den Interessen und dem Leben des palästinensischen Volkes.

Machen Sie sich nichts vor: Die Hamas hat die Palästinenser immer wie Dreck behandelt. Seit sie 2007 die Macht in Gaza übernommen hat, regiert sie so, wie man es von ihr erwarten würde – als brutales, unterdrückerisches, theokratisches Regime. Sie foltert und tötet diejenigen, die von ihren strengen „Gesetzen“ und ihrer quasi-faschistischen Ideologie abweichen. Homosexuelle werden regelmäßig verfolgt, gefoltert und getötet. Und politische Gegner wurden häufig ermordet, manchmal unter dem Deckmantel der wiederkehrenden Kämpfe mit den israelischen Streitkräften (IDF).

Am abscheulichsten ist vielleicht, dass die Hamas in ihren zahlreichen Konflikten mit Israel immer wieder Menschen aus dem Gazastreifen geopfert hat, indem sie sie absichtlich in Gefahr gebracht hat. Sie hat Raketen in Schulen, Mörsergranaten in Krankenhäusern und Munition in Moscheen gelagert. Und mit unglaublicher Kaltschnäuzigkeit wurde den Menschen befohlen, bei israelischen Angriffen in ihren Häusern zu bleiben, selbst wenn sie von den IDF aufgefordert worden waren, diese zu verlassen. Dies geschieht auch jetzt noch. Die IDF fordern die Bewohner des nördlichen Gazastreifens auf zu evakuieren, während die Hamas ihnen befiehlt, an Ort und Stelle zu bleiben.

Trotz der Versuche westlicher Sympathisanten, diese schreckliche ‚Taktik‘ herunterzuspielen oder sie als israelische Propaganda abzutun, ist die Hamas immer offen damit umgegangen. Einer ihrer Anführer prahlte 2008: „Für das palästinensische Volk ist der Tod zu einer Industrie geworden […]. Die Älteren sind darin hervorragend, ebenso wie […] die Kinder. Deshalb haben sie menschliche Schutzschilde aus Frauen und Kindern gebildet.“ Während des Konflikts mit Israel im Jahr 2014 erklärte ein anderer ranghoher Sprecher gegenüber dem palästinensischen Sender al-Aqsa TV, dass das vorsätzliche Opfern von Menschen aus dem Gazastreifen „den Charakter unseres edlen, dschihadliebenden Volkes beweist, das seine Rechte und seine Häuser mit der bloßen Brust und seinem Blut verteidigt“.

Die Hamas spricht von „menschlichen Schutzschilden“, doch damit wird die Verkommenheit dieser Taktik unangemessen verharmlost. Für die Hamas sind die Körper der Menschen im Gazastreifen keine Schutzschilde – sie sind Medienfutter. Ihr Leben ist für die Hamas weniger wert als ihr Tod – die Bilder und Videos davon bieten wertvolles Propagandamaterial, das in der ganzen Welt als Beweis für die Opferrolle der Hamas in den Händen des bösen Israels verbreitet wird. Wie gesagt, so handelt die Hamas auch in diesem Augenblick. Während sich das israelische Militär auf eine Bodeninvasion vorbereitet, ist die Hamas froh, Hunderttausende von Menschen im Gazastreifen in blutige Kriegspropaganda zu verwandeln.

Jeder tote Palästinenser ist für die Hamas nützlich. Man denke nur an die Explosion am arabischen Krankenhaus al-Alhi vorletzte Woche. Diese wurde von Hamas-Sprechern sofort als Beweis für israelische Kriegsverbrechen angeführt. Sie behaupteten, 500 unschuldige Menschen seien bei der Explosion ums Leben gekommen. Inzwischen scheint es jedoch wahrscheinlich, dass der Palästinensische Islamische Dschihad, eine andere islamistische Terrorgruppe, dafür verantwortlich war. Allzu oft verfehlen die auf Israel abgefeuerten Raketen ihr Ziel und töten stattdessen Menschen im Gazastreifen. Doch das ist der Hamas egal, denn sie kann diese Todesfälle für ihre eigenen abscheulichen Ziele ausnutzen und als Waffe einsetzen.

Es steht außer Frage, dass die Menschen im Gazastreifen in den letzten zwei Jahrzehnten sehr gelitten haben. Aber ihre Unterdrückung und Ausbeutung hat nur den Hamas-Führern genutzt. Sie haben fröhlich die Früchte ihrer Schreckensherrschaft geerntet und sind durch die Kontrolle des Schwarzmarkts im Gazastreifen, die Großzügigkeit ihrer regionalen Geldgeber und zweifellos auch durch einen Teil der Milliarden Dollar, die Gaza an internationaler Hilfe erhält, reich geworden.

Der langjährige Hamas-Führer Ismail Haniyeh versprach, von „Olivenöl und getrockneten Kräutern“ zu leben, nachdem er die Hamas bei den palästinensischen Wahlen 2006 zum Sieg geführt hatte. Im Jahr 2019 legte er seine Askese ab und verließ den Gazastreifen, um eine, wie die Hamas ankündigte, „Auslandsreise“ zu unternehmen. Er ist nie zurückgekehrt. Der Multimilliardär lebt heute im Luxus in Katar. Ebenso wie der ehemalige Vorsitzende der Hamas, Khaled Meshal. Meshal und seine Familie, deren Vermögen auf etwa 2,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, besitzen eine Immobilienfirma in Doha, vier Wohntürme und ein 20-stöckiges Einkaufszentrum. Währenddessen lebt die große Mehrheit der Menschen im Gazastreifen in extremer Armut.

Die Hamas ist eindeutig korrupt, brutal und bösartig. Dennoch hören wir selten etwas darüber, welch schlimmes Regime sie führt, und zwar weil die Hamas Journalisten verhaftet, foltert und inhaftiert. Sie ist begierig darauf, dass die lokale und internationale Presse Geschichten und Bilder über den Tod von Menschen im Gazastreifen durch israelische Raketen bringt. Sie ist jedoch weniger daran interessiert, dass die Medien Berichte und Bilder über ihre eigene Behandlung der Menschen im Gazastreifen bringen.

Dass die Hamas die Menschen im Gazastreifen so rücksichtslos und brutal behandeln kann, sollte uns nicht überraschen. Die Hamas, 1987 von der Muslimbruderschaft gegründet, teilt nicht die Interessen des palästinensischen Volkes. Es geht ihr nicht darum, eine Art palästinensische Staatlichkeit zu errichten oder Rechte und Freiheiten zu sichern. Nein, ihre Ziele sind geradezu apokalyptisch – und völkermörderisch.

Wie die breitere islamistische Bewegung, zu der sie gehört, will die Hamas einen Krieg – vielleicht den letzten Krieg – gegen die Juden führen. Sie will Israel zerstören und das Land von den Juden säubern, „vom Fluss bis zum Meer“, wie der Slogan lautet. „Unser Kampf gegen die Juden ist sehr groß und sehr ernst“, heißt es in einer der ersten Zeilen der Hamas-Gründungscharta von 1988.

Die Hamas „ist nur eine Schwadron, die von immer mehr Schwadronen aus der riesigen arabischen und islamischen Welt unterstützt werden sollte, bis der Feind [Israel] besiegt und der Sieg Allahs verwirklicht ist“, heißt es dort. Dieser völkermörderische Antisemitismus stellt nicht nur eine Gefahr für die Juden in Israel dar – er macht auch jede Art von politischer Lösung der Palästinafrage nahezu unmöglich. Denn wie kann man von Israelis erwarten, dass sie sich mit einer Gruppe arrangieren, die offen zu ihrer Auslöschung aufruft? Gleichzeitig wird das Leben der Palästinenser in dieser ekelerregenden, rassistischen Kampagne als bloßes Futter behandelt.

Und doch gibt es immer noch viele westliche Linke, die die Hamas gerade jetzt stolz feiern. Es gibt viele ‚radikale‘ Wissenschaftler, die das Pogrom der Hamas an jüdischen Zivilisten als einen Akt des Widerstands bejubeln. Und es gibt viele Angeber, die die sozialen Medien mit Antizionismus im Stil der Hamas überfluten. Das sind keine Freunde der Menschen im Gazastreifen. Das sind Freunde der Hamas. Und das macht sie zu den Feinden des palästinensischen Volkes.


Tim Black ist Kolumnist bei Spiked. Mehr von Tim Black lesen Sie lesen Sie in dem aktuellen Buch „Die sortierte Gesellschaft: Zur Kritik der Identitätspolitik“

Sehen Sie auch: 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
tichoz
8 Monate her

Wie die EU der größte Feind der Europäer ist.Tausende von Jahren gibt es schon Europa. Seit 1992 gibt es die EU. Die EU wäre ohne Europa ein Nichts. Europa kam ganz gut ohne die EU zurecht.

the NSA
8 Monate her

#2 Tim Black macht es sich zu einfach und seine Wortwahl ist unlauter und explosiv emotional. 1. Das war kein Progrom: es war ein Massaker, wo auch asiatische Arbeitskraefte abgeschlachtet wurden. Offensichtlich hat er sich nie in Gaza aufgehalten und mit den P.s gesprochen. Hier die satanische Hamas, dort die lieben P’s. So ist es nicht. Die Jugendlichen und Kinder sind sogar fanatischer als die Hitlerjugend damals, auch die Erwachsenen, Maenner und Frauen, unterstuetzen die Hamas. Nicht alle, und diese werden entsorgt. 2. Damals gewannen die Hamas die Wahlen (einmal), weil die Fatah dermassen korrupt war, dass den P’s die… Mehr

Kassandra
8 Monate her
Antworten an  the NSA

Wer sich das ausdachte, hat genau diesen Schluss, den Sie treffen, voraus gesehen. Immer noch ist offen, wie die Berserker in Masse und mit Gerät über die mit am besten geschützte Grenze der Welt eindringen konnten. Sogar Plünderer im Anschluss wurden veröffentlicht.

unbelievable
8 Monate her

„Die Hamas repräsentiert nicht das palästinensische Volk.“ – Wenn dem so ist oder sei, dann lehnen wir als Deutsche nun endlich auch ab, dass die Nationalsozialisten vor 80 Jahren das deutsche Volk repräsentierten, deren Nachfahren noch immer diesbezüglich drangsaliert werden und dies auch zu lassen. Schluss damit, und damit auch keine Entschädigungen und sonstige, im Zusammenhang mit 1935 ff eingeforderten Leistungen mehr, an wen auch immer!

Endlich Frei
8 Monate her

In wohl keinem anderen Land der Welt ist eine Terrororganisation so tief im Volk verankert und etabliert wie in Palästina. Dies zu leugnen bedeutet, sich mit dem Terror gemein zu machen.

Limonade
8 Monate her

Die Hamas kann sich aber durchaus auf den Koran und die islamische Lehre berufen. Das Problem ist letztlich eben doch das der Islam eine gefährliche Religion mit gewalttätigen Inhalten ist wobei die Menschheit in Gut = Moslem und Böse = Nicht-Moslem unterteilt wird.
Wir in Europa sollten bei unserer Migrationspolitik unbedingt darauf achten das sich der Islam hier in Europa nicht weiter verbreitet.
Die Probleme im Nahen Osten können wir nicht lösen und sollten uns möglichst raushalten. Die Menschen dort müssen selber irgendwann begreifen das der Islam keine gute, friedliche Religion ist.

Brauer
8 Monate her

Einfach zum Nachdenken!

Bürgermeister von London – Muslim.
Bürgermeister von Birmingham – Muslim.
Bürgermeister von Leeds – Muslim.
Bürgermeister von Blackburn – Muslim.
Bürgermeister von Sheffield – Muslim.
Bürgermeister von Oxford – Muslim.
Bürgermeister von Luton – Muslim.
Bürgermeister von Oldham – Muslim.
Bürgermeister von Rockdale – Muslim
Schottlands Premierminister Humza Yousaf – Muslim
Premierminister von England Rishi Sunak, indischer Abstammung.

Denkt nach…

Last edited 8 Monate her by Brauer
Dr.KoVo
8 Monate her
Antworten an  Brauer

Siehe „Die Unterwerfung “ von Houellebecq. Das entwickelt sich!

pcn
8 Monate her

Das Ziel der Hamas ist die Vernichtung Iraels und zuvor seine Bevölkerung zu töten. Nichts anderes. Eine Friedensordnung, oder gar Aussöhnung war und ist niemals das Ziel gewesen. Eine barbarische, aus menschlicher Sicht, niemals menschlich orientierte Masse auf zwei Beinen, angeheizt vom Mullah-Regime in Persien (Iran ist das Synonym für Unterdrückung islamistischer Barbarei im Namen Allahs).

Die Hamas muss vernichtet werden, damit Frieden in Nahost werden kann. Und wenn es um den Preis ist, dass das Mullah-Regime parallel mit einem gezielten Überraschungsangriff der westlichen Verbündeten ebenso zur Hölle gejagt wird.

rainer erich
8 Monate her

Die These kann nur in einem sehr objektiven Sinne stimmen, denn die Begeisterung der muslimischen Bevölkerung fuer die Hamas und ihre Taten zeigt etwas voellig anderes. Angesehen davon, dass wieder einmal die Verbindung durch den Islam und seine Gebote „uebersehen“ wird, stellt Israel fuer die Palästinenser ein psychologisch nachvollziehbares Feindbild dar, das dem der Muslime allgemein im Verhaeltnis zum Westen durchaus entspricht. Da mischen sich alle sattsam bekannten Motive von Menschen gegenueber Erfolgreicheren zu einem pathologischen Brei tusammen, der fuer das dann projektiv gehasste Objekt lebensgefährlich werden kann. Sie, unsere arabisch / muslimischen Freunde“, die Soehne der Wueste, kriegen es… Mehr

Roland Engl
8 Monate her

Natürlich ist die Hamas der Feind der sog. „Palästinenser“, denn in keinem muslimischen Land gibt es eine starke wirtschaftliche Prosperität ohne große Ölvorkommen. Unterdrückung, Gewalt und Armut prägen das Bild in der muslimischen Welt, insbesondere dort wo die Fundamentalisten vorherrschend sind. Aber ich weigere mich, zu glauben, dass die Bewohner von Gaza die Geiseln der Hamas wären. Wenn die Hamas den Gaza-Streifen mit einem Tunnelsystem länger als die Londoner U-Bahn bestückt hat, dann müsste es – falls die Bevölkerung in Gaza nicht grundsätzlich und in breiter Masse hinter der Hamas stünde – genügend Informationen geben, wo diese Tunnel sind, wann… Mehr

Last edited 8 Monate her by Roland Engl
Kassandra
8 Monate her
Antworten an  Roland Engl

Was für eine irre Ideologie.
Lässt Menschen wie die Maulwürfe unter der Erde über Jahre mit ins Hirn gesetzten Gedanken voller Hass Tunnels graben – statt ihnen beim eigenen Fortkommen in eigenaktiv erarbeiteten Wohlstand zu verhelfen?
Wer wird ihnen bei Planung und Bau des Tunnelsystems beratend zur Seite gestanden haben – nicht, dass die architektonische „Meisterleistung“ dann irgendwann in sich zusammenfällt und alle und alles unter sich begräbt?

Stormaner
8 Monate her

Eigentlich sollten die internationalen Geheimdienste in enger Zusammenarbeit die Täter und die Drahtzieher des Hamas Terrorismus ausschalten. Hierbei sollte über sämtliche Lager hinweg zusammengearbeitet werden. Da dies nicht erfolgt, ist das Elend der Palästinenser offenbar gewollt oder ein hinzunehmender Kollateralschaden. Der Rest ist ein übles Schmierentheater für die Weltöffentlichkeit, aus dem man sich heraushalten sollte und sich nicht manipulieren lassen sollte. Mein Mitgefühl gilt den Opfern auf beiden Seiten für dieses miese Theater.