Juden als Sündenböcke der Woken

Die Reaktion der westlichen Linken auf die Gräueltaten der Hamas offenbart eine weitere Form des Antisemitismus: eine aus der Identitätspolitik gespeiste. Von Frank Furedi

IMAGO/Zuma Wire
"Pro-Palästina"-Demo in London, 14.10.2023

Der Angriff auf den Süden Israels am vorvergangenen Wochenende war mehr als eine Gräueltat. Diese gefühllose und systematische Ermordung von Zivilisten war nichts weniger als die aufs 21. Jahrhundert zugeschnittene Version eines barbarischen Pogroms. Die Videos, die von Hamas-Leuten beim Abschlachten von Menschen aufgenommen wurden, sind ein erschreckendes Zeugnis menschlicher Verderbtheit. Sie sind den zahlreichen Enthauptungsvideos, die in den letzten Jahrzehnten die Barbarei des Islamischen Staates und anderer Terrororganisationen verherrlicht haben, mehr als ebenbürtig.

Der Anblick des von der Hamas inszenierten Pogroms war erschütternd. Was mich aber fast genauso beunruhigt, sind die selbstgefälligen Stimmen derjenigen im Westen, die sagen, dass Israel für die Barbarei der Hamas verantwortlich ist. Dass es dieses Grauen selbst herbeigeführt hat.

TE-Interview mit Michael Wolffsohn
Das mörderische Spiel der Hamas
Seit die Hamas-Kämpfer ihre abscheuliche Mordserie begonnen haben, stehen die selbsternannten „Progressiven“ Schlange, um jedem, der es hören will, zu sagen, dass die bösen Zionisten es verdient haben. Nicht einmal die Berichte dieser Woche über das Massaker der Hamas an Babys haben sie zum Nachdenken gebracht. Ihre Opferbeschuldigung wird von zahlreichen westlichen muslimischen Organisationen und sogar von einigen Mainstream-Politikern aufgegriffen. Auch sie sind der Meinung, dass Israel es verdient hat.

In seiner üblichen selbstgefälligen Art erklärte der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis in einem Interview, dass er die Hamas niemals für diese Gräueltaten anklagen würde. Er zeigte mit dem Finger auf Israel und erklärte, dass „der Weg zur Beendigung des tragischen Verlusts unschuldiger Leben – sowohl palästinensischer als auch israelischer – mit einem entscheidenden ersten Schritt beginnt: dem Ende der israelischen Besatzung und Apartheid“.

Varoufakis‘ Rechtfertigung der Gräueltaten an jüdischen Männern, Frauen und Kindern erscheint zivilisiert im Vergleich zu den Reaktionen der westlichen Palästina-Solidaritätskampagnen. Viele von ihnen haben dieses Pogrom aktiv gefeiert. Ein Redner bei einer „All Out for Palestine“-Demonstration vor dem israelischen Konsulat in New York schien der Meinung zu sein, dass die systematische Ermordung von 260 jungen Menschen auf dem Supernova-Musikfestival hervorragendes „Comedy“-Material liefert. „Wie Sie vielleicht gesehen haben, gab es dort eine Art Rave oder Wüstenparty, bei der sie sich prächtig amüsierten“, sagte er, „bis der Widerstand in elektrifizierten Drachenfliegern kam und mindestens mehrere Dutzend Hipster ausschaltete.“ Der vor dem israelischen Konsulat versammelte Pöbel reagierte auf diesen „Witz“ über den Massenmord und die Entführung von „mehreren Dutzend Hipstern“ mit schallendem Gelächter.

Immer wieder werden diese Gräueltaten entschuldigt und ihre Opfer entmenschlicht. Dr. Mennah Elwan, eine Ärztin des britischen Gesundheitswesens, versuchte, den Angriff der Hamas auf unschuldige israelische Zivilisten zu entschuldigen, indem sie behauptete, dass diese um ihr Leben fliehenden Jugendlichen gar keine Zivilisten seien, weil es „in Israel keine Zivilisten gibt“. Dann sagte sie über vor Hamas-Leuten fliehende Feiernde: „Wenn es euer Zuhause wäre, würdet ihr bleiben und kämpfen.“

Entkolonialisierungs-Pogrom

Am Samstag, als das Pogrom gegen die Juden in Israel noch andauerte, hatte die somalisch-amerikanische Journalistin Najma Sharif das Bedürfnis, ihre Follower auf X daran zu erinnern: „Was habt ihr denn gedacht, was Entkolonialisierung bedeutet? Vibes? Fachaufsätze? Essays? Verlierer.“ Dass sie ein blutiges Pogrom mit den Zielen der „Entkolonialisierungs“-Bewegung an westlichen Universitäten in Verbindung bringt, ist aufschlussreich.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der Tat war Sharif bei weitem nicht die Einzige, die dieses Pogrom als einen Fall von Entkolonialisierung darstellte. Diese Sichtweise wurde von Hamas-Apologeten systematisch gefördert. Maggie Chapman, Abgeordnete der Grünen im schottischen Parlament, reagierte auf die öffentliche Beunruhigung über den Hamas-Angriff mit einem Post: „Die Unterdrückten wehren sich, für ihre Rechte […]. Lassen Sie sich von den westlichen Medien nicht weismachen, dass es sich um Terrorismus handelt, das ist Entkolonialisierung.“ Erwähnt sei, dass Chapman stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des schottischen Parlaments ist. Wie lange wird es dauern, bis sie behauptet, dass das Verüben eines Pogroms ein Menschenrecht von Unterdrückten ist?

Die „Entkolonialisierer“ senden, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, eine unmissverständliche Botschaft an die Welt: „Kein Grund, zimperlich zu sein; schließlich sind es nur Juden.“

Es ist zutiefst beunruhigend, dass so viele Menschen gegenüber dem Anblick der aufgetürmten Leichen, der gedemütigten und brutalisierten Frauen und alten Menschen so desensibilisiert zu sein scheinen, dass sie bereit sind, in den Chor des „Israel hat es verdient“ einzustimmen. Was wir hier sehen, ist etwas sehr Finsteres und Heimtückisches – nämlich die aufkommende Vorstellung eines „entschuldbaren Pogroms“.

Offener Vernichtungswille

Tragischerweise ist es nichts Ungewöhnliches, dass extremistische „antizionistische“ Stimmen in Europa den Holocaust rechtfertigen oder feiern. So stürmte beispielsweise am Bastille-Tag 2014 ein Mob von Anti-Israel-Demonstranten eine Synagoge in Paris voller Gemeindemitglieder. Die Demonstranten riefen Slogans wie „Tod den Juden“ und „Hitler hatte Recht“.

Ähnliche Sprechchöre gab es nach dem Pogrom der Hamas. Wenn man pro-palästinensische Demonstranten hört, die „Vergast die Juden“ skandieren, wie sie es diese Woche vor dem Opernhaus in Sydney getan haben, ist man versucht, sie als Spinner abzutun. Aber man kann einer unbequemen Schlussfolgerung kaum entgehen – nämlich, dass die klassische antisemitische Version des entmenschten Juden ein Comeback erlebt, wenn auch in einer neuen kulturellen Form.

Gemeinsam mit Roth und Trittin
Wie Baerbocks grüne Staatsministerin für die BDS-Bewegung gegen Israel eintritt
Die neue Form der Entmenschlichung der Juden wurde vor einigen Jahren von einigen Fans des niederländischen Fußballvereins Vitesse Arnheim eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht, die skandierten: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“. Fußballfans beschimpfen sich natürlich oft gegenseitig mit unanständigen und beleidigenden Sprüchen. Es ist möglich, dass diese Vitesse-Fans einfach nur ihren Gegner Ajax, der manchmal als jüdischer Verein wahrgenommen wird, schockieren oder anwidern wollten. Das Besondere an diesen Gesängen war jedoch, dass sie den alten Antisemitismus der Nazis, wie er im Holocaust zum Ausdruck kam, mit seiner neueren islamistischen Variante verbanden. Sie feierten die Hamas und Hitler.

Dies stellt eine bedeutende Veränderung der Art und Weise dar, wie Antisemitismus im 21. Jahrhundert funktioniert. Bis vor kurzem waren viele im Westen besorgt über die Bedrohung, die von der Holocaust-Leugnung durch die extreme Rechte ausgeht. In der neuen Form des Judenhasses gibt es jedoch kaum mehr so etwas wie eine Leugnung. Die „Hitler hatte Recht“-Haltung behandelt den Holocaust offen als etwas Positives. Sie fordert eine weitere Vergasung von Juden. In der Tat läuft es auf eine Forderung nach dem Holocaust 2.0 hinaus.

Indem die Hamas offen für das Abschlachten von Juden schwärmt und es vorantreibt, hat sie gezeigt, dass sie auch kein Interesse daran hat, ihre völkermörderischen Absichten zu leugnen. Sie stellt ihren Wunsch, Juden zu vernichten, jedem gegenüber zur Schau, der sich ihre Videos ansehen möchte. Dennoch gibt es eine weit verbreitete Tendenz bei einem kleinen Teil der westlichen Gesellschaft, dieses Verhalten zu rechtfertigen oder zu ignorieren.

Der Mangel an Empathie für die Opfer des Hamas-Pogroms ist auffällig. Das zeigt, dass anti-israelische Propaganda und die Dämonisierung jüdischer Menschen heute Hand in Hand gehen. In der Vergangenheit haben sich die Gegner des Zionismus stets bemüht, sich vom Antisemitismus zu distanzieren. Doch damit ist jetzt Schluss.

Die Gegner Israels setzen heute bewusst klassische antijüdische Argumentationsweisen ein, um ihre Ziele durchzusetzen. Folglich geht die Hervorhebung Israels als einzigartige Quelle der Bösartigkeit mit dem Versuch einher, Juden zu entmenschlichen – ja, den moralischen Status der jüdischen Identität in Frage zu stellen.

In den letzten Jahrzehnten hat sich eine nahöstliche Version der antijüdischen Haltung mit dem klassischen europäischen Antisemitismus vermischt. Und sie hat sich sogar noch weiter entwickelt, indem sie von der westlichen Identitätspolitik genährt wird. Aus diesem Grund wird ein antijüdisches Pogrom derzeit von linken Identitären als Musterbeispiel für die Entkolonialisierungs-Politik angepriesen.

Woker Antisemitismus

Das Wiederaufleben der antijüdischen Ideologie ist in der Tat untrennbar mit dem Aufstieg der Identitätspolitik verbunden. Auf den ersten Blick ergibt die identitäre Wende gegen Juden wenig Sinn. Schließlich beruht die Identitätspolitik auf der Erfahrung der Opferrolle. Sie definiert und ordnet Gruppen nach ihrem jeweiligen Anspruch auf einen Opferstatus. Und keine andere Gruppe ist so viktimisiert worden wie die Juden während des Holocausts. Man sollte daher meinen, dass die jüdische Identität von den Identitären gefeiert würde. Doch gerade wegen der moralischen Autorität, die den Juden durch den Holocaust verliehen wurde, sind die Juden in den Mittelpunkt der Ressentiments konkurrierender Identitätsgruppen gerückt.

Antisemitismus und Rassismus
„Fridays for Future“-Sprecherin mit antisemitischer Entgleisung
Infolgedessen versuchen zahlreiche Identitätsgruppen, die Einzigartigkeit des Holocausts herunterzuspielen und ihre eigene Erfahrung des Opferdaseins hervorzuheben. Dabei nutzen sie oft den Antizionismus, um die moralische Autorität der jüdischen Identität zu untergraben. Daher ist das Thema Palästina zu einem zentralen Anliegen der westlichen identitären Linken geworden. Das ist ein zutiefst zynisches Manöver. Die Notlage der Menschen in Palästina wurde zur Waffe, um die Legitimität der jüdischen Identität zu untergraben.

Seit der Wende zum 21. Jahrhundert stellen die Anhänger der Identitätspolitik die Juden als mächtige, privilegierte Aggressoren dar – und vor allem als Unterdrücker der Palästinenser. Dank der Bemühungen dieser Identitären ist die jüdische Identität zu dem geworden, was der Soziologe Erving Goffman als „verdorbene Identität“ bezeichnete – eine Identität also, der jegliche erlösende moralische Qualität fehlt. Es handelt sich um eine Identität, die zu Stigmatisierung und Verachtung einlädt. Daher auch die jüngsten Kampagnen gegen die jüdische Praxis der männlichen Beschneidung und die Versuche, koscheres Fleisch in Teilen Europas zu verbieten. Durch solche Kampagnen werden die jahrhundertealten Praktiken des jüdischen Volkes nach und nach als unmenschlich hingestellt.

Traurigerweise scheint das aufgegangen zu sein. Die Identitätspolitik hat dem Antisemitismus effektiv Auftrieb verliehen und ihn weißgewaschen. Der moralische Status der Juden wurde gründlich abgewertet. Im März 2021 gab es in der Politiksendung Politics Live der BBC eine bizarre Debatte über die Frage, ob Juden eine ethnische Minderheit sind oder nicht. Offenbar wurde dies in Frage gestellt, weil einige Juden Macht- und Einflusspositionen erreicht haben. Mit anderen Worten: Sie haben sich in die Reihen der Unterdrücker eingereiht. Aus diesem Blickwinkel ist das „jüdische Privileg“ nicht mehr als eine extreme Variante des weißen Privilegs.

Hinter der Kampagne zur Abwertung des moralischen Status jüdischer Menschen liegt die Pathologisierung Israels in Lauerstellung. So wie die Juden als hyperweiße Symbole der weißen Vorherrschaft dargestellt werden, ist Israel zum Musterbeispiel für westliche Unterdrückung und Imperialismus avanciert. Auf diese Weise sind die Juden wieder zum universellen Sündenbock des 21. Jahrhunderts geworden.

Heute erleben wir das Zusammentreffen von drei verschiedenen Strömungen antijüdischer Haltungen – islamistisch, traditionell europäisch und identitär –, die den Antisemitismus wiederbelebt haben. Das ist der Grund, warum der Verlust jüdischer Leben auf solche Gleichgültigkeit stößt, selbst bei einer vermeintlich glühenden Verfechterin der Menschenrechte wie Maggie Chapman.

In Teilen der westlichen Linken ist der Jude heute so gründlich entmenschlicht, dass man bereit ist, ein Pogrom zu rechtfertigen. Wer mit den Nazis kollaborierte, behauptete oft, nicht gewusst zu haben, dass die Nazis die Ausrottung der jüdischen Bevölkerung planten. Die linken Kollaborateure von heute haben keine solchen Ausreden. Die von der Hamas begangenen Gräueltaten sind für alle sichtbar.


Frank Furedi ist geschäftsführender Direktor des Think-Tanks MCC-Brussels, Autor zahlreicher Bücher und politischer Kommentator der Gegenwart. Mehr von Frank Furedi lesen Sie in den aktuellen Büchern „Die sortierte Gesellschaft – Zur Kritik der Identitätspolitik“ und „Sag was du denkst! Meinungsfreiheit in Zeiten der Cancel Culture“ sowie bei Substack.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the ministry of silly walks
8 Monate her

Die junge Generation von 1939 hat man nach dem Krieg gefragt: „Warum habt ihr geschwiegen, warum habt ihr mitgemacht, habt ihr nicht kommen sehen wohin das führt?“ Dasselbe wird die heute junge Generation von ihren Enkeln gefragt werden – mit dem Unterschied dass die einen das unter einer Diktatur getan haben, die anderen aus freien Stücken in einer demokratischen Gesellschaft…

Last edited 8 Monate her by the ministry of silly walks
BellaCiao
9 Monate her

„Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“
(Ignazio Silone, italienischer Schriftsteller und Sozialist, *1. Mai 1900 in Pescina, Italien; † 22. August 1978 in Genf)

horrex
9 Monate her
Antworten an  BellaCiao

D A N K E!
Man kann Silone nicht oft genug zitieren.
Danke dafür dass sie den von mir hier bereits mehrfach zitierten Satz auch hervorholen. In seiner Kürze ist er kennzeichnend für das „linke Gutmenschen-Theater“ das uns täglich vorgespielt wird. –

pbmuenchen
9 Monate her

Die Wurzel des gegebenen Problems ist die Tatsache, dass die UN von den einst deutschen Feindstaaten gegründet wurde. Diese haben dann nach dem Krieg den Juden palästinensisches Land zugewiesen, weil diese vermutlich die Juden auch nicht in einem ihrer Länder haben wollten. Zusätzlich wurde der neu gegründete Staat Israel großzügig mit Kapital und Waffen ausgestattet. Diese Landnahme, die durch Israel noch weiter vorangetrieben wurde, hätte sich niemand – unabhängig von Religion und Glauben – bieten lassen. Es ist also kein Wunder, dass die Lage nun eskaliert. Es liegt ein eklatanter Mangel an durchdachtem stategischen Denken vor, wenn derartige Entscheidungen getroffen… Mehr

Karl Schmidt
9 Monate her

Die Juden gehörten immer (auch) nach Palästina. Jeder, der die Bibel kennt, weiß das. Sie sind keine Besatzer, keine Kolonialisten – schon darin liegt eine Lüge. Die Osmanen und Briten, die Palästina zuvor beherrschten, gehörten dagegen dort nicht hin: Sie waren Eroberer, die dort nie beheimatet waren. Durften zudem diejenigen Juden, die nicht in Palästina geblieben waren und in alle Welt verstreut waren und wurden, nach der Judenverfolgung (oder auch ohne) nicht zurück kehren? Wie ist es mit den deutschen Aussiedlern? Haben wir uns nicht dafür entschieden, dass sie ihr Recht auf eine Heimat in Deutschland nie eingebüßt haben? Auch… Mehr

Michael W.
9 Monate her

Nicht einmal die Berichte dieser Woche über das Massaker der Hamas an Babys haben sie zum Nachdenken gebracht.

Weil es gelogen war. Israel hat das selbst dementiert, auch das Weiße Haus. Es war wohl eine Propagandalüge wie damals in Kuweit.

Michaelis
9 Monate her

Bitte mit dieser blödsinnigen Feindpropaganda aufhören!!!! Rational analysieren und Lösungsvorschläge anbieten für eine möglichst endgültige (!!!!!) Befriedung des Nahostkonflikts!!!! Sind hier eigentlich alle im Irrenhaus????

Teiresias
9 Monate her

Wenn Wokies und Araber „Entkolonisierung“ so toll finden, warum treten sie dann nicht auch für die Entkolonisierung Europas und die Rückführung insbesondere islamischer Kolonisten ein?

Grenz Gaenger
9 Monate her

Genau diese Stimmung gab es schon einmal in den 30er Jahren:
Der Jud ist schuld.
Kaum jemand wollte die vor dem Nationalsozialismus fliehenden Juden gleich welcher Nationalität aufnehmen. Wo sie meist gelandet sind, weiß der Geschichtsbewusste.
Es hat sich nichts geändert. Mich ekelt es vor den Menschen.

Last edited 9 Monate her by Grenz Gaenger
Monika
9 Monate her

Identitätspolitik ist nichts anderes als banaler Rassismus. Und da er bei nichtsnutzigen „Identitäten“ auch noch auf Neid trifft, haben die Juden trotz ewiger Verfolgung leider schlechte Karten, denn sie sind erfolgreich und intelligent und fallen immer wieder auf die Füße. Linke arbeiten seit Jahrzehnten mit palästinensischen Terroristen zusammen. Und jetzt wo viele Regierungen den Woken und Linken ihre Länder quasi zum Fraß vorgeworfen haben, ist bei denen natürlich kein Halten mehr. Juden werden es in den nächsten Jahren sehr schwer haben. Das ist alles ein einziger Alptraum.

Walter Knoch
9 Monate her

Ich bin bei all dem, was in obigen Beitrag beklagt wird d’accord. Trotzdem nehme ich mir heraus, gegen die Schächtung von Tieren (ohne Betäubung) zu sein und diese Form des Tötens als inhuman zu bezeichnen. Des weiteren trete ich gegen die Beschneidung männlicher Neugeborener ein. Dies ist eine Körperverletzung, fügt dem kaum Geborenen Schmerzen, große Schmerzen zu. Doch damit qualifiziere ich mich mit Sicherheit nicht als Feind jüdischen Lebens. Im Gegenteil: Israel und sein Existenzrecht waren mir immer ein Herzensanliegen. — Wie viel linker Hass wird in obigem Beitrag geschildert? Es ist für mich beinahe unvorstellbar, wie dieser Hass in… Mehr