Stummfilm bei Maischberger: Wenn Robin Alexander mit Blicken…

Die Flüchtlingsfrage „war Thema in der Gesellschaft.“ Dabei erinnert Robin Alexander an den BAMF-Skandal und an „Morde, an denen Flüchtlinge beteiligt waren.“ Die CSU hätte versucht, sich darauf einzustellen, aber sie konnte „keine Antwort geben, weil Merkel sie nicht gelassen hat.“

Screenprint: ARD/maischberger

Was machen, wenn so kurz vor der Bayernwahl in einer Talkshow keine irgendwie involvierten Politiker mehr eingeladen werden sollen bzw. dürfen? Maischberger versucht es mit ein paar bayrischen Originalen oder was immer ihre Redaktion darunter versteht, und weil nun kein bayrischer Journalist aufzutreiben war, wurde Robin Alexander von der Münchner Talklady gebeten. Der kommt offensichtlich gerne, kommt aber aus Essen und wohnt in Berlin. Trotzdem auch ihm ein herzliches „Griaß God beinand“.

Und ob Sie es glauben oder nicht, auch 2018, gefühlt hundert Jahre nach dem letzten gesprochenen Satz, kann es noch möglich werden, dass ein mittelbegabter Stimmenimitator sich im deutschen Fernsehen an Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber abarbeiten darf. Die WELT wird am nächsten Morgen über den ebenfalls geladenen Kabarettisten Urban Priol den Satz schreiben: „Er findet nicht aus seiner Rolle als Bühnenkabarettist heraus.“ Und die Zeitung hat Recht damit. So etwas fiel zuletzt bei Otto Waalkes auf. Und auch bei Priol schlägt das Humorbarometer nie bis ganz oben durch, wenn er an seinen Satzanfängen immer wieder den Strauß probiert, nur damit ihm dann immer wieder der Sprit ausgeht, zu Ende zu führen, was er angefangen hat.

Habemus Robertum
Habeck koaliert mit der CSU, wenn die so wird wie die Grünen
Geliebt, gelacht, geweint – Sängerin Claudia Jung ist zwar nicht in Bayern geboren, lebt dort aber seit Jahrzehnten der Liebe wegen und saß sogar einmal im bayrischen Landtag für die Freien Wähler. Bei Maischberger ist sie auf der Gästeliste alleine unter Männern. Und wer bis hierher meinte, Schlagersänger hätten intellektuelle Defizite, der ist angenehm überrascht. Die Frau sprüht zwar nicht anhaltend vor Eloquenz und Wortwitz, aber das liegt hier bei Maischberger weniger an ihr, als an der Sendung selbst: Witzig sein ist mit Priols immer wieder neuen Anläufen und Versuchen überausreichend gesättigt. Priol ist Bayer und beispielsweise Mitglied des globalisierungskritischen Netzwerks Attac – wer so etwas außerhalb von Bayern verwundert zur Kenntnis nimmt, weil er dachte, so etwas und anderer Linkskrempel sei in Bayern verboten, der schaut auch irritiert auf die Umfragewerte. Alle anderen haben eine Ahnung, wie es kommt, was viele glauben, das da kommen wird in Bayern.

Dann wäre da noch der bayrische Schauspieler Joseph Hannesschläger. Ein gebürtiger Münchner mit sozialdemokratischen Eltern, wie er im Laufe der Sendung erzählen wird, also er selbst auch irgendwie sozialdemokratisch. Hannnesschläger ist im Fernsehen Landwirt und Kommissar bei den Rosenheim-Cops. Bei Maischberger gelingt ihm immerhin eines: so ziemlich jedes Stereotyp des herzlichen aber irgendwie verdrucksten Bayern zu bedienen. Nicht unsympathisch, aber eben auch für viele Norddeutsche Grund genug, mit einem Grinsen in den Freistaat zu schauen, mit einem Grinsen, das bei Bayern nicht gut ankommt, aber dann eben doch Gründe hat – für Norddeutsche.

Lustlose öffentlich-rechtliche Pflichtübung
Wahlarena Bayern: Im Studio nichts Neues
Der bayrische Unternehmer Hans-Rudolf Wöhrl ist ebenfalls dabei, der über 70-jährigen ist gut in Form. Er wird regelmäßig auf der Liste der 500 reichsten Deutschen geführt und ist mit der ehemaligen Miss Germany Dagmar Wöhrl verheiratet, die aktuell bei der VOX-Sendung „Höhle der Löwen“ versucht, als Investorin das Vermögen der Familie noch zu vermehren, indem sie ambitionierten jungen Unternehmern mit Geld und Knowhow unter die Arme greift.

Später wird noch mit Jörg Schönenborn der Fernsehdirektor des WDR zugeschaltet. Wir erinnern uns, er bezeichnete 2012 einmal die Rundfunkgebühren als „Demokratie-Abgabe“ und hat damit mehr über die Denke der öffentlich-rechtlich Alimentierten verraten, als ihm nachher lieb gewesen sein dürfte. Bei Maischberger soll er als ARD-Wahlexperte in die Glaskugel schauen.

Landtagswahl Bayern
Ein grüner Ministerpräsident in Bayern? Warum AfD und Grüne wachsen
Mit dem Eröffnungsgespräch zwischen Maischberger und Priol wird schnell klar: Wenn man schon keine Politiker so kurz vor den Wahlen einladen darf oder will, warum dann nicht ein paar hochkarätige politische Bürger, die wirklich etwas zu sagen haben, anstatt mit der Gästeliste nur Ressentiments gegen Bayern zu bedienen? Fast ein Wunder, dass man nicht noch ein gefülltes Dirndl oder eine feiste Lederhose auftreiben konnte. Priol kommt im wahrscheinlich hässlichsten Hemd, dass jemals in einer deutschen Talkshow getragen wurde. Kombiniert mit Jeans und froschgrünen ausgelatschten Nike-free Turnschuhen.

„Mit einem solchen Gesindel werden wir allemal noch fertig werden!“, wird dreißig Jahre nach seinem Tod Franz Josef Strauß eingespielt. Nun ist heute zum „Gesindel“ von links nach Söder und Dobrindt auf der rechten Flanke noch die AfD dazugekommen. Also ein Zweifrontenkrieg für die CSU? Im Verlauf der Sendung werden die Diskutanten herausarbeiten, dass die vermeintlich inhaltlich größere Nähe der CSU zur AfD gar nicht mehr stimmen muss, wenn bei Maischberger die bayrischen Grünen als bewahrende, also als neue konservative Kraft identifiziert werden.

Der Linke Priol sagt dann aber doch noch was Interessantes, wenn er darauf hinweist, das für Bayern immer die CSU für den Erfolg des Landes nach vorne geschoben wird, dabei seien es die fleißigen Leute, die an erster Stelle für den Erfolg des südlichen Bundeslandes verantwortlich seien. „Es sind die Leute, die arbeiten die pendeln, die schaffen.“

Der andere Blick
Zwei Politiker-Typen: Beschützer und Auslieferer
Robin Alexander nimmt Bezug auf Edmund Stoibers These, dass die Zugezogenen Schuld seien an den schlechten Umfragewerten seiner Partei. Das kann Alexander so nicht sehen. Für ihn sind gerade die Zugezogenen und ihre Familien bürgerliches Kernpublikum, die nach Bayern gekommen sind der gut bezahlten Arbeitsplätze wegen. Der Journalist wundert sich, dass es der CSU nicht gelungen ist, diese Zugezogenen von sich zu überzeugen. Das sage „mehr über die CSU, als über die Zugezogenen.“

Von einem früheren Wiesn-Besuch erinnert sich der Journalist, dass die meisten Gäste doch gerne Bayern sein wollten. Nun gut. Priol muss lachen über die Schuldzuweisung Stoibers an die bayrischen „Binnenmigranten“. Robin Alexander gelingt es, bei den vielen eingestreuten Späßchen Priols keine Miene zu verziehen – ein herausragendes Beispiel für Selbstbeherrschung ist das allerdings auch keines.

„Heute zu sagen, jetzt wollen wir einfach mal etwas anderes probieren, dass kann sehr ins Auge gehen.“, sagt Unternehmer Wöhrl und meint damit das Ende einer komfortablen Mehrheit für die CSU. Nun sollte gerade Wöhrl am besten wissen, dass eben das zum erfolgreichen Unternehmertum gehört: mal etwas anderes probieren. Für die Politik lässt er es hier nicht gelten. Als Unternehmer sieht er keine Alternative zu einer CSU-geführten Regierung. Aber was will er machen, wenn es in wenigen Tagen doch anders kommt? Auswandern? Aber wohin?

Nicht der Diesel- die Politik stinkt
Der Diesel-Skandal - Politikversagen pur
„Staat ist auch Verwaltung, wenn man so will, auch ein Handwerk. Und das hat in Bayern schon gut geklappt.“, erklärt Robin Alexander das Erfolgsmodell des Landes. Und er erinnert daran, dass Seehofer als Ministerpräsident zwar politisch gegen die Zuwanderung vorging, die Verwaltung es aber trotzdem so gut wie möglich machte. „Die Idee eines Bummelstreiks kam gar nicht erst auf.“ Und Alexander stellt klar, was er für die Ursache des CSU-Desasters hält, wenn er daran erinnert, dass schon vor der „Flüchtlingskrise“ auch auf Bundesebene eine absolute Mehrheit für die Union nicht mehr unwahrscheinlich erschien. „Das Kernereignis, an dem die CSU immer noch rumknackt, ist schon 2015.“

Erstaunlich ist dann aber doch, dass trotz solcher und weiterer fundierten Beiträge sich in der Runde der Eindruck durchsetzt, die CSU hätte, als sie die Zuwanderung zum „Monothema“ machte, der Instinkt verlassen, das Ohr noch am Bürger zu haben. „Mieten, Umwelt, Bienesterben“ – das seien doch die Themen, die den Bürger bewegen würden, die CSU hätte sich da verzockt, meint der Kabarettist. Und er meint es tatsächlich einmal Ernst. Aber Robin Alexander weiß es besser.

Er kennt die Bemühungen der CSU mit immer neuen teuren Programmen wie der bayrischen Pendler-Zulage und dem bayrischem Baukindergeld, eben doch diese vermeintlichen Bedürfnisse einzufangen. „aber das hat in den Umfragen nichts gebracht.“

Man müsse doch ehrlich sagen, so der Welt-Journalist, die Flüchtlingsfrage „war Thema in der Gesellschaft.“ und dabei erinnert er an den Bamf-Skandal und an „Morde, an denen Flüchtlinge beteiligt waren.“ Das hätte die CSU durchaus erkannt und sich versucht darauf einzustellen, aber sie konnte, so Alexander, „keine Antwort geben, weil Merkel sie nicht gelassen hat.“

Wöhrl wiederholt noch einmal: Wer ist derjenige, der Bayern auf dem Erfolgskurs halten kann? Nennen Sie mir bitte eine Alternative zu Söder. Ich sehe da weit und breit niemanden.“ Söder sei der „Spatz in der Hand“, der ihm lieber sei, als die „Taube am Dach“. Und er glaubt, dass die Wahl die Wahlforscher doch ziemlich vor den Kopf stoßen wird. Wunschdenken? Der Wahlabend wird es zeigen.

Migrationspakt illegal und illegitim
Mit Soft Law die Grundlagen des Rechts aushebeln
Schauspieler Joseph Hannesschläger macht die sozialen Medien mit dafür verantwortlich, dass die Bayern sich mehr Gedanken machen beim Wahlgang und nicht mehr nur aus Reflex und Tradition die CSU wählen würden. Für ihn das Allerwichtigste bei dieser Wahl: „zu verhindern, dass die AfD größer wird.“ Als Maischberger dann allerdings fragt, wer glauben würde, dass die CSU noch mal die 40 Prozent ankratzen würde, gehen immerhin noch dreieinhalb Arme in die Höhe.

Dann grinst der WDR-Fernsehdirektor sein zugeschaltetes breitestes Grinsen in die Runde. Jörg Schönenborn, der nun Zahlen liefern soll, orakelt nur, die CSU würde wohl bei der Wahl kaum Grund haben, Sekt aufzumachen. Er weiß es einfach nicht genau, seine Stimmungsumfragen werden zu oft als Prognosen missdeutet. Und daran ist seine Zunft nicht ganz unschuldig.

Seiner Erfahrung nach ist noch ein Drittel der bayrischen Wähler unentschlossen. Und weil er es nun Mal nicht genau weiß, aber zugeschaltet bleibt, orakelt er halt. Allerdings wiegt das bei ihm schwerer als bei Anderen, weil er als vermeintlich Wissender zugeschaltet wurde. Auch er also hochgetunt mit dem unvermeidlichen „Experten“-Branding auf der Stirn.

„Das ganze Thema Flüchtlinge war auch ein Symbol, war auch Ausdruck von Unsicherheit und Angst“, sagt Schöneborn und lässt es so ausschauen, als hätte er das nicht vom Wunschzettel der Kanzlerin abgelesen, sondern aus irgendwelchen Befragungen extrahiert. Nun darf man sagen, so etwas ist fast Missbrauch bzw. eine Art Amtsanmaßung des Dauerdeuters von Wahlforschungsergebnissen.

Geben wir das Schlusswort in einer völlig unnötigen bis phasenweise unsinnigen Sendung dem Gast, der allenfalls noch irgendwie rechtfertigen könnte, zu so später Stunde nicht sofort in die Videothek hinübergeschaltet zu haben oder gleich ins Bett zu gehen:

Robin Alexander sagt … nein, er sagt nichts und damit sehr viel, wenn die Kamera wiederholt einfängt, wie er den Kabarettisten Urban Priol mit eiskalter Unherzlichkeit anschaut und so völlig regungslos, als müsse er ein Plädoyer abgeben für den Stummfilm. Ja, wenn Blicke töten könnten. Abneigung als ultimative Waffe.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Irgendwie ist es hier wie überall. Urban Priol darf bei den Zwangsanstalten bleiben, weil er auf Befehl die richtigen Stichworte aufsagen kann. Und von links gegen Rechts funkt. So wie der gesamte Zwangsfunk. Zu seiner Altersklasse gehörte dazu seit Urzeiten des TV Franz Josef Strauß als Feinbild, an dem man sich als einer Art Hau-den-Lukas ab zu arbeiten hatte. Er hat sein Gnadenbrot, weil er den Stallgeruch des politisch medialen Komplexes hat, der hier, wie in den USA der miltiäriwch- industrielle Komplex die Duftmarken des Sumpfes setzt. Dort genannt: The Swamp.

der Knaller wäre,
wenn Horschti heute
die Große Koalition aufkündigen würde.

Das wäre viel zu spät. Mittlerweile dürfen die Linken wieder träumen. Das Zeitfenster, wo einen Moment lang bundesweit die CSU vielleicht stärkste Partei hätte werden können, ist für immer geschlossen.

CSU
über den Schatten springen –
eine Koalition mit der
AfD

Zitat Schönenborn: „Das ganze Thema Flüchtlinge war auch ein Symbol, war auch Ausdruck von Unsicherheit und Angst“, sagt Schöneborn und lässt es so ausschauen, als hätte er das nicht vom Wunschzettel der Kanzlerin abgelesen, sondern aus irgendwelchen Befragungen extrahiert. Nun darf man sagen, so etwas ist fast Missbrauch bzw. eine Art Amtsanmaßung des Dauerdeuters von Wahlforschungsergebnissen. Dem Herrn würde ich zu dieser seiner Einordnung der Befindlichkeit der Bürger in punkto ‚Flüchtlinge‘ gern folgendes – von einem unserer ganz Großen – Gesagte ins Stammbuch schreiben: „“Auch die Sorge ist eine Klugheit, wiewohl nur eine passive. Die Dummheit weiß von keiner Sorge.““… Mehr

Da Bayern so erfolgreich auch wegen seiner Weltoffenheit ist, könnte sich die Parteienlandschaft nachhaltig verändern.
Ich muss selbst überlegen und also auch nicht nur Schuld von Merkel sein.
Bayern differenziert sich aus.
Es gibt allerdings evtl. glücklichere Wege und Umstände.

Das klingt nicht gut. Priol hat sich dermassen überzeugend über Merkel aufgeregt, dass ich sein Linkssein eher für nachgeordnet halte, sein Bayern-?, ist er nicht Franke?, Sein aber nicht.
Vielleicht wählt er die SPD.
Und was heisst hier die Binnenmigration ist Schuld.
Das hat mit Schuld nichts zutun.
Wer Migration zulässt, muss mit Veränderungen rechnen.
Ich glaube nicht, dass ich jemals so Bayerin werden könnte, wie die Eingesessenen selbst, auch wenn ich es wollte.
Ich würde immer auch mich selbst mitbringen.
Deshalb sollte Migration wohl doch gesteuert werden.

Unschön. Ich hatte diese Sendung nicht eingeschaltet, wenn ich nicht gesehen hätte, dass Robin Alexander zu Gast war. Leider wirkt er mittlerweile auch wie ein zahnloser Tiger. Oder ist das dieses ‚Mehltau‘-Phänomen, das auch mich ereilt hat? Man ist einfach müde, immer die gleichen (rationalen) Argumente gegen einen Wahnwitz zu führen, der unbelehrbar erscheint. Geht es Herrn Alexander genauso? Was die Anwesenheit von Urban Priol angeht, verstehe ich die Welt nicht mehr. Ich habe ihn mal sehr geschätzt, aber seine Nicht-Argumente, verbunden mit Karrikaturen verblichener Politiker, die kein Stück in der augenblicklichen Debatte weiterführen, fand ich in seinem Auftritt deplatziert.… Mehr
Nun ja, werte Sabine W., als ebenfalls (originäres) Nordlicht möchte ich nur sagen das ‚wir‘ uns den Bayern gegenüber in keiner Weise erhöhen sollte. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Betrachte ich mir, wer politisch in S-H, HH, HB, M-V oder NI auf den Schild gehoben wurde und das Regiment führt, müssen wir doch betreten schweigen. Rotgrüner Durchfall allerorten – und nicht nur auf den Aborten. Und ’n kurzes Wort zum Josef Hannesschläger, der Mann hat mich mit seinem wichtigsten Wunsch auch verärgert, ja, verärgert. Trotzdem gucken meine Frau und ich als Mitglieder der tutigen Vorabendgemeinden die Sendung Rosenheimcops weiter… Mehr

Seit die Nazis und die SED Kommunisten Schauspieler zu Kulturschaffenden ernannt haben, können unsere ARD/ZDF Führer Perönlichkeiten doch auf solch semantische Veredelung der Komiker a la Priol nicht verzichten. In den Quasselrunden werden diese Figuren dem Volke als Politexperten präsentiert und das Volk glaubt es auch noch. Oder etwa nicht ?

M.E. ist es ganz einfach.
Hätte Seehofer seine Linie konsequent weiter verfolgt und das Bündnis mit der CDU aufgekündigt, würde die CSU in Bayern ganz locker wieder an die 50% stoßen.

Hat der neue Innenminister den Grenzöffnungserlass seines Vorgängers kassiert und die Grenzen gesichert? Die Antwort ist Nein und das wird die CSU in den Wahlen quittiert bekommen.

Warum die Redaktion von Frau Maischberger einen durchgeknallten Komiker als Schwafel-Gast eingeladen hat, bleibt ein Rätsel.
Aber vermutlich soll das in Zukunft Standard werden. Beim nächsten Mal spricht Karolin Kebekus über ihre Abneigung zu Helene Fischer und Donald Trump.
Das Hauptthema ist eigentlich auch wurscht.
Der Niveau-Limbo geht also ungebremst weiter.

die halten die Zuseher
eben für blöd,
so einfach ist das.

Und so ganz unrecht haben sie damit ja auch nicht …