„Spiegel“ präsentiert in Deutschland lebende Frau als Flüchtling

Der neue Relotius-Fall des „Spiegel“ weitet sich aus: Die syrische Informantin Baidaa S. war laut eigenen Social-Media-Posts schon vor 2022 in Deutschland. Inzwischen lebt sie (wieder) als Frau eines Syrers in Rheinland-Pfalz. Sie reiste offenbar als Migranten-Darstellerin an den Evros. Der „Spiegel“ fiel darauf herein.

IMAGO/Steinach

Am 30. Dezember, also klassisch gesprochen zwischen den Jahren, kurz vor dem auch dieses Jahr festlich begangenen, alle Aufmerksamkeit absorbierenden Jahresabschluss, veröffentlichte der Spiegel endlich seine „Aufarbeitung“ in eigener Sache zu den Verfehlungen in Sachen der 38 Evros-Flüchtlinge vom vergangenen Sommer. Die Geschichte, die das Hamburger Blatt in mindestens drei Artikeln und einem Podcast auswalzte, stellte sich im Nachhinein als ziemlich löchrige Angelegenheit dar, die sich praktisch nur auf die Aussagen einer Zeugin und „Migrantin“ vor Ort und einige ebenso unsichere Fotos stützte. Zudem waren Pro-Migration-NGOs in die Sache verwickelt und versorgten auch den Spiegel mit angeblichen Informationen und Kontakten – so auch zu der „Syrerin Baidaa S.“, die laut Spiegel-Aufarbeitung „zu der Gruppe der Geflüchteten“ gehörte und als einzige dort Englisch sprach.

„Aufarbeitung“ zum Flussinsel-Dramolett
Das erfundene Mädchen: Wie der „Spiegel“ sich zum Sprachrohr von NGOs machte
Das prädestinierte Baidaa S. zu einer Vermittlerin und Wortführerin der Migrantengruppe, die es schließlich – dank medialem und politischem Druck – in eine griechische Erstaufnahme für Asylbewerber schaffte. Auch ein plötzlich verfügbar gewordenes, ziemlich neu aussehendes Schlauchboot leistete seine Dienste bei der Überfahrt der Migranten auf die griechische Evros-Seite.

Leichtes Stirnrunzeln erzeugte allerdings das Tempo, mit dem die angebliche Syrerin nach der Aufnahme im Grenzlager Fylakio in einen Athener Flieger und damit nach Deutschland kam, während die griechischen Behörden angegeben hatten, dass sie in ein anderes Migrantenheim überführt worden sei. Einen Tag nach ihrer Ankunft postete sie schon Bilder aus dem Flugzeug via TikTok. In dem inzwischen gelöschten Video schrieb sie auf Arabisch: „Ich bin in Deutschland angekommen. Es war ein langer Kampf.“ Auch zwei weitere der 38 Migranten vom Evros leben inzwischen in Deutschland und Holland – ebenso zweifelhafte Geschichten, die einen nachdenken lassen, welcher Natur ihre „Flucht“ über den Evros wirklich war.

War alles nur Inszenierung?

Mussten die beiden Männer und Baidaa S. kein aufwendiges Asylverfahren durchlaufen, das auch in Griechenland mehr als einige Stunden oder Tagen braucht? Auch der Spiegel konnte sich das in seiner Aufarbeitung nicht erklären. Daneben stand Baidaas Name auch nicht auf einer Liste, die die Migrantengruppe zuvor an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geschickt hatte, um eine Eilentscheidung zu ihren Gunsten zu erwirken.

Laut Spiegel lebt sie „inzwischen in Rheinland-Pfalz“. In ihrem Dorf bekam sie mittlerweile Besuch von ein paar Journalisten der NZZ, die von ihr mehr über die Evros-Erfahrung wissen wollen. Doch darüber will Baidaa S. wie alle anderen Beteiligten nicht mehr sprechen. „Es war eine schwere, traurige Zeit. Jetzt will ich ein neues Leben anfangen“, sagt sie den Reportern.

Baidaa S. pendelte zwischen Deutschland und der Türkei

Falscher Bericht über ein Flüchtlingsmädchen?
Kaum vier Jahre nach Relotius: „Spiegel“ nimmt wieder zweifelhafte Artikel vom Netz
Die nach eigenen Angaben 1995 in Rakka Geborene hat schon in ihrem alten Leben mehrere Bücher geschrieben. Daneben postete sie in den vergangenen Jahren viel in sozialen Medien, etwa auf Instagram. Eben diese Posts lockten Journalisten in Griechenland schon bald nach der Spiegel-Aufarbeitung auf eine Spur. War Baidaa S. wirklich eine gewöhnliche Migrantin, eine aus Syrien unter welchem Umständen auch immer geflohene Frau? Einer der Posts zeigt eine Frauenhand mit lackierten Fingernägeln neben einer Tasse Cappuccino und mehreren Kerzen. Später zeigt sie ihr Wohnzimmer mit dem Fernseher und fragt in die Runde, was die Lieblingsserien ihrer Leser sind. Die manikürten Fingernägel konnte auch die griechische Journalistin Vasiliki Siouti an ihr feststellen, als sie Baidaa S. im Aufnahmelager am Evros besuchte.

Ihren syrischen Mann soll Baidaa laut Spiegel-Aufarbeitung erst nach der gelungenen „Flucht“ geheiratet haben. Verlobt war sie laut NZZ aber schon seit 2021 mit ihm. Da war Baidaa in „Germany“. An ihrem Wohnort merkte man nicht einmal so recht, dass sie für kurze Zeit weg war. Sie hatte angeblich mehr als 24.000 Follower auf Instagram und veröffentlichte viel. In den letzten Tagen hat Baidaa S. – oder Baidaa Alsaleh, wie sie sich selbst zu nennen scheint – aber alle ihre Social-Media-Profile gelöscht, um Spuren zu tilgen, wie die NZZ vermutet.

Relotius reloaded?
„Spiegel“ steht unter Druck: Berichte über angeblich totes Flüchtlingskind „Maria“
Aus ihren nun gelöschten Posts, von denen noch Screenshots existieren, geht aber laut Vasiliki Siouti vom griechischen Magazin Lifo hervor, dass sie nicht zum ersten Mal im vergangenen Jahr nach Deutschland kam. Vielmehr zeigen die Ortsangaben ihrer Posts schon in den Jahren davor, dass sie ständig zwischen Deutschland und der Türkei pendelte. Solche Reisen lassen nun allerdings die wildesten Theorien ins Kraut schießen: War Baidaa S. stärker in das türkische Schlepperwesen verstrickt, als es dieser einzelne Vorfall erkennbar macht?

Auch einige Außenaufnahmen aus Deutschland gibt es, daneben Posts aus Dubai und Rakka in Nordsyrien. Es scheint transparent, dass Baidaa Alsaleh keine Migrantin oder „Geflüchtete“ war, schon gar nicht eine, die von ihrer 70-jährigen Großmutter begleitet wurde. Der NZZ sagte sie nun den rätselhaften Satz, dass ihre Großmutter „noch nicht in Griechenland“ sei. Im Sommer war auch das rein-fiktive Schicksal der älteren Frau in den Spiegel-Berichten aufgetaucht, nachdem Baidaa dem Spiegel-Schreiber Giorgos Christides etwas in diesem Sinne erzählt hatte.

Spiegel-Mann verfolgte Instagram-Account

Warum, wie und auf welchen Wegen Baidaa S. an den Evros reiste, ist nicht klar. Sicher scheint aber: Sie kam nicht als verfolgte Syrerin dorthin, sondern als Migrantendarstellerin, die zudem durch medienwirksame Berichte versuchte, einen Eindruck bei der Öffentlichkeit zu hinterlassen, der die Debatte um illegale Einreisen und Grenzschutz an der griechisch-türkischen Grenze beeinflussen sollte. Es war ein Komplott gegen die Öffentlichkeit, das mindestens der Syrerin und den Kreisen, die sie unterstützten, die sie offenbar an ihren Platz in diesem Theaterstück gestellt haben, zuzuschreiben ist.

DER PODCAST AM MORGEN
Der Spiegel und seine erfundenen „Reportagen“ – TE-Wecker am 17. Dezember 2022
Aber es wird noch besser: Sogar Christides folgte der Syrerin auf Instagram, wie einem griechischen Internetnutzer schon bald auffiel. Der Autor der Baidaa-Berichte konnte also durchaus im Bilde über ihr vielfältiges Vorleben sein. Kurz nach dieser Entdeckung stellte Baidaa Alsaleh ihr Instagram-Profil auf privat, so dass unsichtbar wurde, welche Beiträge Christides mit Kommentar oder „Like“ versehen haben könnte. Daneben entfolgte Christides dem Profil wohl innerhalb von Stunden. Das sah aus wie ein Verdunklungsversuch.

Denn wenn Christides wusste, dass Baidaa S. schon vor dem Sommer 2022 in Deutschland war, dann waren seine Artikel von Anfang an wilde Phantasieprodukte und ideologische Gespinste, geschrieben für die internationale No-Borders-Fraktion, nichts weiter. Und dafür setzte das Blatt seine Reputation aufs Spiel. Nicht klar ist freilich, wann Christides das Instagram-Profil entdeckte. Doch sobald er es kannte, muss man dem Investigativ-Reporter zutrauen, die logischen Schlüsse aus den Posts zu ziehen. Das geschah nicht, jedenfalls nicht in den veröffentlichten Artikeln im Spiegel. Dort ging es um die exemplarische Darstellung eines so nie geschehenen Vorfalls, des Scheiterns einer Gruppe von 38 Migranten auf einer Evros-Insel, inszeniert als Scheitern am griechischen Grenzschutz. Die unübersichtliche Realität konnte dabei in bester Relotius-Tradition nur stören.

Widerstandsstücke gegen die Realität, im „Spiegel“ abgedruckt

Doch nicht nur Christides ist damit in Schwierigkeiten. Auch Maximilian Popp, stellvertretender Ressortleiter Ausland, der die Texte aus dem Englischen ins Deutsche brachte, steht mit den neuen Enthüllungen unter Beschuss.

Der Ruf des Spiegel ist damit ernsthaft erschüttert – nicht nur in Deutschland, wo man die phantasievollen Methoden des Blattes schon früher kennenlernen durfte. Auch im Ausland spricht sich nun herum, was durch die Redaktion selbst bestätigt wurde: Die Überprüfung einer Geschichte wird beim Spiegel durchaus nicht immer so genau genommen, wie es seine Fans und Verfechter gerne glauben möchten. Ganz konkret: Bei der Geschichte um Baidaa S. blieb keine Zeit mehr, die Dokumentationsabteilung hinzuzuziehen. Vielleicht wusste oder ahnte man aber auch, dass dieser Artikel es dort schwer haben könnte, weil ihm die nötige Faktenbasis fehlte.

Die drei Artikel zum Fall „Maria“ erschienen als „pièces de résistance“, Stücke des Widerstands gegen die sperrige Realität, die einfach nicht zur Anklage gegen effizienten Grenzschutz passen wollte, der ja eben verhindert, dass Migranten in die Lage der 38 kommen (Fußnote am Rande). Um das Narrativ von den unglückseligen Migranten an Europas Toren aufrechtzuerhalten, verließ man sich letztlich auf unsichere Fahrensleute wie Baidaa S., aber auch die beteiligten NGOs, die man eigentlich leicht enttarnen konnte. Die Frage ist, ob man das wollte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WGreuer
17 Tage her

… und es gibt immer noch genug Leute, die nach wie vor glauben, dass das ehemals seriöse, ziemlich vertrauenswürdige „Sturmgeschütz der Demokratie“ weiterhin existiert und daher ein Abo haben. Man fasst es nicht.

Stephan K.
17 Tage her

Vom Sturmgeschütz der Demokratie zur Erbsenpistole der politischen Korrektheit.

Juergen P. Schneider
17 Tage her

Der Spiegel ist schon seit vielen Jahren das Märchenblatt für die links-grün verblödeten deutschen Ökospießer. Vom „Sturmgeschütz der Demokratie“ zur Steinschleuder des links-grünen Aktivismus war es ein weiter Weg. Von diesen Propagandisten ist keine seriöse Berichterstattung mehr zu erwarten. Die schrumpfende Leserschaft müsste den bei diesem Blatt beschäftigten Pseudojournalisten eigentlich zeigen, dass man die Menschen nicht dauerhaft für dumm verkaufen kann, nicht einmal den naiven und denkfaulen deutschen Michel.

Reini
17 Tage her

In den 60er Jahren bekam ich in der DDR über Umwege eine Ausgabe des Spiegels in die Hände. Ich war fasziniert von der journalistischen Darstellung des damaligen Geschehens, wie ich es, verständlicherweise, bisher nicht kannte. Jahrelang hütete ich dieses erste und einzige Heft, das ich damals in die Hand bekam. Das liegt lange zurück. Schon seit vielen Jahren und bis heute unverändert würde ich für den Spiegel nicht einen Cent verschwenden, es wäre rausgeschmissenes Geld.

CIVIS
17 Tage her

Wir werden verars..t,

oder besser gesagt: Wir wollen verars..t werden !

Wuehlmaus
17 Tage her

Es soll ganze Völker geben, die wollen beschissen werden. Mein Vater sagte immer, jeden Tag steht ein Dummer auf. Er hatte unrecht. Jeden Tag stehen Millionen Dumme auf.

Lotus
18 Tage her

„Baidaa S. […] als Migrantendarstellerin“ Da steckt einiges an krimineller Energie drin. Sie halten die Deutschen für dumm, sie verkaufen die Deutschen für dumm. Die Linksgrünen nehmen ihren Lieblingen die erlogenen Geschichten nur zu gerne ab, sie wollen sie glauben. Wer die Wahrheit gar nicht wissen will, weil es für ihn ohnehin nur eine „Wahrheit“ gibt – geben darf! – der ist unfassbar dumm! Wird das für Baidaa S. und ihren Gatten irgendwelche Konsequenzen haben? Oder zucken die völlig überforderten Behörden und linksgrüne Meinungsmonopolisten wieder nur mit den Schultern: „Da kann man nichts machen. Außerdem muss man Verständnis für die… Mehr

Fieselsteinchen
18 Tage her

Wie kommt jemand darauf, sich in Trier, dann Griechenland und dann wieder beim Ehemann aufzuhalten? Diese Frauen schleichen nicht unbegleitet durchs Gebüsch!
Human Trafficking geht mir als erstes durch den Kopf: schöne Bilder von Deutschland, in der Community vernetzt und sich dann noch die mediale Unterstützung holen. Ein raffinierter Schachzug! Das Geld wird cash geflossen sein oder man hat in Damaskus oder sonstwo Immobilien erworben.
Quod erat demonstrandum.

Or
18 Tage her

Der SPIEGEL …. !

Ich erinnere mich noch, als er daumendick, wirklich interessant und in einem hervorragenden Deutsch geschrieben wurde.

Nun, das ist ca. 25 Jahre her.
Die sprachliche Brillanz ging als erstes über die Wupper. Mittlerweile is‘er ein vollständig nach links weggekipptes Magazin, mit der Wichtigkeit u. Reputation von den Presseprodukten, die einem wöchentlich kostenlos den Briefkasten verstopfen und zumindest noch zum Anfeuern taugen.

Der Person
18 Tage her

Der Ruf des Spiegel ist damit ernsthaft erschüttert…

Bei aufgeklärten Menschen ist der ´Flakhelfer der Demagogie´ schon seit Jahren unten durch. Und das linke Klientel des linksextremen Hamburger Fischblatts ist dermaßen faktenresistent, wenn Gates´ Gazette die Reportage „Donald Trump beim Zusammenschlagen syrischer Flüchtlingsmädchen gefilmt“ bringt, dann glauben die das. Weil sie es ja schon immer wussten…