Das erfundene Mädchen: Wie der „Spiegel“ sich zum Sprachrohr von NGOs machte

Eine umfangreiche Aufarbeitung des „Spiegel“ zum vermeintlichen Tod eines syrischen Mädchens an der griechisch-türkischen Grenze im August 2022 zeigt, dass es nie Belege für die Schauergeschichte gab. Aus Gewogenheit für die vermeintlich „gute Sache“ war man bereit, journalistische Standards aufzugeben und einseitig für NGOs und Migranten als Sprachrohr zu fungieren.

IMAGO / Fotostand

In einer großangelegten „Aufarbeitung“ ging der Spiegel nun kurz vor Silvester einer eigenen Artikelserie aus dem vergangenen Sommer auf den Grund. Vor rund einem Monat hatte das Hamburger Magazin vier Artikel aus seinem Online-Angebot entfernt, in denen die Geschichte eines Flüchtlingsmädchens am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros erzählt wurde. Die fünfjährige „Maria“ sei auf einer Kleininsel im Evros von einem Skorpion gestochen worden und daran um den 9. August gestorben. Ein weiteres Mädchen sei ebenfalls gestochen worden und schwebe in Lebensgefahr, hieß es (wie man heute weiß) etwas treuherzig in den Berichten des Spiegel.

Relotius reloaded?
„Spiegel“ steht unter Druck: Berichte über angeblich totes Flüchtlingskind „Maria“
Wie die Aufarbeitung ergibt, ist die Existenz des Mädchens äußerst fraglich. Inzwischen scheint klar, dass beide Behauptungen keine Grundlage in der Realität besitzen. Es waren, so muss man heute annehmen, Fiktionen, Erfindungen der Migranten, die sich daraus ihre „Rettung“ von der Flussinsel und vor allem die Aufnahme in ein EU-Land erhofften. Diese Möglichkeit räumt der Spiegel auch selbst in seiner endlich veröffentlichten Aufarbeitung „in eigener Sache“ ein:

„Angesichts der Quellenlage hätte der SPIEGEL die Berichte über den Aufenthaltsort der Geflüchteten und vor allem den Tod des Mädchens deutlich vorsichtiger formulieren müssen.  Auch wenn ein letztgültiger Beleg fehlt, deutet doch manches darauf hin, dass einige der Geflüchteten den Todesfall in ihrer Verzweiflung erfunden haben könnten. Möglicherweise dachten sie, dass sie dann endlich gerettet würden.“

Weitere Fragen knüpfen sich an den wirklichen Aufenthaltsort der Migranten: Waren sie wirklich schon im Juli auf griechisches Staatsgebiet vorgedrungen, auf eine Insel, von der sie sich nicht ohne fremde Hilfe retten konnten? Zweifel erheben sich auch an diesen Teilen der alten Pushback-Erzählung des Spiegels.

Falscher Bericht über ein Flüchtlingsmädchen?
Kaum vier Jahre nach Relotius: „Spiegel“ nimmt wieder zweifelhafte Artikel vom Netz
Die Hinweise, dass etwas mit dieser Spiegel-Geschichte nicht stimmen könnte, datieren dabei schon aus dem Sommer. Sie kamen von der Journalistin Vasiliki Siouti, der als ersten Unstimmigkeiten an den in ganz Europa eifrig herumgereichten Spiegel-Berichten auffielen. Sie fand keine Belege in der Geschichte, nur die Behauptungen der Migranten selbst, die in unkritischer Weise übernommen worden waren. Auf allen Bildern und in allen „Flüchtlingslisten“ fehlte das fünfte, angeblich auf tragische Weise verstorbene Kind „Maria“.

Siouti reiste in den nordgriechischen Grenzort Fylakio, um die vermeintlichen Eltern des Mädchens zu sprechen. Das gelang auch, aber erzählen wollten die beiden Syrer nichts: „Wir wollen nicht darüber reden, wir sind müde.“ Zum Grab ihrer Tochter auf einer der Flussinseln wussten sie nichts Handfestes zu sagen. Sie hätten keinen Stein gesetzt, um keine Plünderer anzulocken, heißt es dazu nun in der Spiegel-Aufarbeitung. Auch sonst erinnerte nichts an diese angebliche Tochter, weder Kleidungsstücke noch Fotos. All das wirkt wenig glaubwürdig auf den heutigen Leser.

Alarmierter Journalismus: Aus Zitaten wurden Tatsachenaussagen

Einziger „Beleg“ für die Existenz und den Tod „Marias“ war das von einer Migrantin verbreitete Foto, das ein kleines auf der Erde liegendes Mädchen mit blassem Gesicht und geschlossenen Augen zeigte. Dieses Bild schickte die Syrerin Baidaa S. um den 9. August an verschiedene NGOs „und wohl auch an Medienvertreter“, so der Spiegel in seiner Aufarbeitung. Dazu habe Baidaa S. unter Tränen vom Tod des Mädchens berichtet wie auch von dem weiteren in Lebensgefahr schwebenden Mädchen. Ihre so lautende Sprachnachricht wurde ebenfalls weitergetragen. Griechische Ärzte konnten später höchstens Mückenstiche an den Kindern der Gruppe feststellen.

Sündenbock statt Selbstkritik
Weshalb DER SPIEGEL nichts lernen wird
Wie um die falsche Behauptung eines toten Flüchtlingskinds zu rechtfertigen, erzählt die Spiegel-Aufarbeitung, dass „der griechische SPIEGEL-Kollege vor Ort“ durch die von Baidaa S. verbreitete Geschichte „alarmiert“ gewesen sei und einen Text in englischer Sprache an die Redaktion geschickt habe. Erst im Zuge der Übersetzung ins Deutsche sollen Aussagen der Migranten, die der Autor zitiert habe, als „wahre“ Aussagen in den Indikativ gerückt worden sein. Aus „die Gruppe sagt, dass Maria gestorben sei“ wurde so die Feststellung: „Maria starb“. Diese Änderung, die „ein Mitglied der Auslandsressortleitung“ angeblich in Eile vornahm, liegt am Ursprung der danach weitergereichten Lügengeschichte vom Tod durch Skorpionstich auf einer mutmaßlich griechischen Evros-Insel. Eine Prüfung durch die zuständige Abteilung „Spiegel-Dokumentation“ wurde nicht beauftragt, sie sei aber bei Online-Texten auch nicht unbedingt üblich, erfährt man.

Am selben Tag berichteten auch die griechische Tageszeitung Efsyn und der arabische Nachrichtenkanal Al-Jazeera über das angebliche Geschehen. Andere Medien (der britische Channel 4, der Guardian und Le Monde) folgten im selben Trott. Eine neue Story war geboren, um wiedererzählt zu werden. Ob sie wahr oder falsch war, verlor in dem Moment an Bedeutung, in dem ein allseits anerkanntes Blatt sie gedruckt hatte. Dies gibt einer Geschichte für viele schon den Rang der Neuigkeit, des Wissenswerten und wiederum Berichtenswerten. Doch zugleich wird offenkundig, dass die Spiegel-Macher sich keineswegs nur als Berichterstatter sahen. Noch in seiner Aufarbeitung beklagt der Spiegel, dass die von ihm entfachte „Medienaufmerksamkeit … den Geflüchteten“ nicht half.

Verwirrung um die „richtige“ Insel: Wie eine Lüge zur Wahrheit wurde

Daneben erleidet das Hamburger Magazin auch in der zweiten Angelegenheit, die es selbst für relevant erachtet, einen ziemlichen Schiffbruch: Dass die 38 Migranten sich auf einer Flussinsel befanden, die zum griechischen Staatsgebiet gehört, erscheint nach Lektüre der Spiegel-Aufarbeitung wenig wahrscheinlich.

Der Spiegel stellt zunächst einmal fest, dass es um zwei Inseln geht, deren größere etwa auf der Höhe des Dorfes Kissari liegt. Laut dem griechischen Grundamt sei die Insel griechisches Gelände. Doch laut dem Athener Verteidigungsministerium ist die Insel geteilt, umfasst im Osten auch einen Streifen türkischen Landes. Ein Rückzug auf türkisches Staatsgebiet war den gestrandeten Syrern also jederzeit möglich. Aber eigentlich ist es noch absurder. Denn zunächst waren die Syrer gar nicht auf dieser größeren Inseln, sondern auf einer kleineren weiter südlich.

"Spiegel"-Kampagne
„Der Spiegel“ entlarvt sich selbst – aber merkt das noch jemand? 
Ein Videocall der Syrerin Baidaa S. mit der NGO „HumanRights360“ und Christides am 22. Juli zeigt laut Spiegel eindeutig, dass die Migranten sich zu diesem Zeitpunkt auf der kleineren, rein türkischen Insel befanden. Die größere Insel im Norden besitzt keinen Sandstrand, der aber im Bild zu sehen ist. Auch die übermittelten Geodaten bestätigten den Verdacht. Allerdings wechselte dieses Signal kurz danach in unvermittelter Weise.

„Nur eine gute halbe Stunde nach den letzten Nachrichten mit den Geodaten der südlichen Insel erreicht den SPIEGEL-Journalisten eine Livelocation von der Kissari-Insel.“

Das mag auch der Spiegel-Reporter nicht direkt glauben und stellt in den Raum, dass die Ortsangabe manipuliert worden sein könnte. Auch der Spiegel weiß sich am Ende keinen anderen Rat: Die „Livelocation von der Kissari-Insel“ stehe im Widerspruch zu „zahlreichen anderen Belegen, dass die Geflüchteten seit mehreren Tagen auf türkischem Terrain waren“. Der Spiegel kommentiert kleinlaut:

„Dass die südliche Insel laut griechischem Grundbuch türkisch ist, ist ein Problem – auch was die Rettung durch die griechischen Behörden angeht. Das muss dem SPIEGEL-Journalisten genauso klar sein wie den NGOs und den Geflüchteten.“

Danach geschieht allerdings das Erstaunliche: Am 25. Juli gibt es laut Spiegel Bildbelege dafür, dass sich die 38 Migranten auf der nördlichen Kissari-Insel befinden. Wie sie dort hinkamen, bleibt ein Rätsel. Ohne Boot dürfte es nicht gegangen sein. Doch wer stellte es bereit? Später werden die Syrer erzählen, sie hätten das Schlauchboot anderer Migranten vorgefunden. Verräterisch ist die Sprache der Spiegel-„Aufarbeitung“: Spätestens jetzt seien die Migranten „auf der ‚richtigen‘, nämlich der Kissari-Insel, die die NGOs dem Europäischen Gerichtshof gemeldet hatten“. Mission erledigt: Aus einer Lüge wurde Wahrheit. Allerdings können die griechischen Behörden noch immer niemanden auf der Insel finden.

Am 15. August hatten die Migranten plötzlich ein Schlauchboot

Der Fall Claas Relotius ./. SPIEGEL
Das Elend des Haltungsjournalismus
Am 26. Juli behauptet auch Baidaa S., wieder auf türkischem Staatsgebiet zu sein – angeblich aufgrund eines griechischen „Pushbacks“. Von diesem Bestandteil seiner Erzählung nimmt der Spiegel auch jetzt nicht Abstand, obwohl sich so vieles andere an den Behauptungen der syrischen Migranten als unglaubwürdig erwiesen hat. Ob die griechische Regierung aufgrund der unangenehmen Presseberichte zu einer Polizeiaktion gegriffen hat, ist unklar und nur durch die Aussagen von Baidaa S. selbst belegt. Der Spiegel meint dazu: „Die Erzählungen über Pushbacks decken sich grundsätzlich mit Berichten des Spiegel und anderer Medien zum Vorgehen griechischer Behörden am Evros.“ Doch das ist schon eine sich selbst bestätigende Prophezeiung: Weil es der Spiegel berichtet hat, ist es plausibel, und weil es plausibel ist, wird es von Migranten berichtet.

Daneben werden aber auch die „Pushforwards“ der türkischen Grenzeinheiten bestätigt. Im August schrieb das Blatt, „die Türken“ hätten die syrischen Migranten „zurück an den Evros gezwungen“ – wiederum mit Bezug auf die Erzählungen von Baidaa S. Was das Blatt ignoriert, ist die aufgrund der Erfahrungen von 2020 geänderte griechische Migrations- und Asylgesetzgebung, nach der syrische Migranten bereits in der Türkei sicher sind und folglich zurückgewiesen werden können und müssen, wenn sie keine gültigen Einreisepapiere besitzen.

Die Frage nach der territorialen Zuordnung der Evros-Insel wird damit etwas weniger relevant. Für das Recht auf Asyl – das die Syrer nach griechischem Recht nicht hatten – macht sie keinen Unterschied. Eventuell aber für die Pflicht zur Rettung aus einer Gefahrenlage, falls eine solche bestand und jeder andere Ausweg versperrt war. Was den letzten Punkt angeht, leisten die Schergen Erdogans den Menschenrechtlern von diesseits des Evros schöne Dienste. Sie drängen Migranten, die sie einmal zur Grenze gebracht haben, angeblich immer wieder zurück. Dadurch entsteht demnach eine hoffnungslose Lage für die „Geflüchteten“. Man darf aber auch hieran zweifeln. Denn die Erzählung von den „Pushbacks“, durch die Migranten hin und her geschoben werden, ist vor allem im Interesse der Migranten selbst, die davon berichten. Vom Spiegel befragt, wollten mehrere der Mitreisenden nichts von diesen angeblichen „Pushbacks“ erzählen. Zu „traumatisierend“ seien die Erlebnisse gewesen. Die Männer leben inzwischen in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern.

Am 15. August wird die Gruppe der 38 Migranten auf Höhe der südlichen, türkischen Insel von griechischen Beamten aufgegriffen. Ein Video dokumentiert, wie sie mit dem Schlauchboot übersetzen. Die illegale Einreise führt zur Verbringung der Migranten ins Aufnahmezentrum von Fylakio, wo einige von ihnen nicht lange bleiben werden.

Das einigermaßen unerhörte Geschehen wird vom Spiegel berichtet wie das Selbstverständlichste auf der Welt. Die illegale Einreise der Migranten ist das Erwart- und Wünschbare. Wie sie geschieht, wer das Schlauchboot lieferte und was die Reisenden zu ihrem Ausflug über die EU-Außengrenze legitimiert, ist von keinem Interesse für die Berichtenden.

Täuschten NGOs den Menschenrechtsgerichtshof?

Fast noch skandalöser erscheint allerdings, was zwischen den Zeilen der Aufarbeitung über die Arbeitsweise von NGOs und Europäischem Menschengerichtshof (EGMR) zu lesen ist. Die Menschenrechtsanwälte von „HumanRights360“ und die NGO „Griechischer Flüchtlingsrat“ behaupteten schon am 20. Juli, die Migranten befänden sich auf der Nordinsel. Das versicherten die NGO-Mitglieder sogar in ihrer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), der daher eine Verpflichtung der griechischen Regierung zu Rettung und Versorgung der 38 Migranten erkannte.

Doch der Standort der Migranten wurde anscheinend erst nachträglich verändert, um diesem NGO-Narrativ zu entsprechen. Erst ab dem 25. Juli und dann wieder am 11. August gibt es Bildbelege für die Anwesenheit von einigen der Migranten auf der Kissari-Insel. Ein Bootsverkehr zwischen beiden Inseln scheint wahrscheinlich – und entwertet die Erzählung vom Gestrandetsein massiv. Wenn einem ein Schlauchboot zur Verfügung steht, ist man nicht gestrandet, und man braucht auch keine „Rettung“.

Die Menschenrechts-NGOs ließen sich entweder selbst täuschen oder haben ihrerseits den Straßburger Menschenrechtsgerichtshof getäuscht. Der EGMR entschied zwar Ende Juli, dass Athen Hilfe schicken müsse – doch nur auf der Grundlage falscher Annahmen. Der Spiegel mokiert sich noch in seiner Richtigstellung über die zögerliche Umsetzung des Urteils durch die griechische Regierung. Das ist wohl Hamburger Speersort-Logik.

Berichterstattung auf Zuruf: NGOs und Haltungsjournalismus in einem Boot

Vom Weg abgekommen
Journalisten: Alarmismus ist der Normalfall
Das EGMR-Schnellurteil aus dem Juli war auch der Moment, in dem Giorgos Christides vom Spiegel zu recherchieren begann. Er rief die griechische NGO an und erhielt einen Kontakt zur Syrerin Baidaa S., die durch ihre Englischkenntnisse zu einer Art Wortführerin der Gruppe geworden war. Baidaa S. war es auch, die dem Spiegel-Autor die Story von der durch einen Skorpionstich gestorbenen fünfjährigen „Maria“ erzählte. Am 9. August soll die wendige Syrerin NGOs und Medien ein Bild des angeblich verstorbenen Mädchens geschickt haben. Auch eine Audioaufnahme Baidaas existiere, auf der sie den Tod des fremden Mädchens unter Tränen beklagt.

Im griechischen Aufnahmezentrum von Fylakio traf Christides, als NGO-Dolmetscher getarnt, die Eltern des vermeintlichen Kindes, deren Namen der Spiegel als „Maryam B.“ und „Mohammad A.“ angibt. Angeblich leben sie mit ihren vier Kindern in einem Migrantenlager bei Drama. Erst nach dem großen Presserummel haben sie drei ihrer Kinder – eingeschlossen die angeblich tote „Maria“ – in Syrien registriert. Mit den „richtigen Verbindungen“ und etwas Bakschisch sei das machbar, so der Spiegel-Bericht. Welche Rückschlüsse das über die „Flucht“ der syrischen Familie erlaubt, muss hier nicht gesagt werden.

Die Wortführerin Baidaa S. lebt laut Spiegel inzwischen in Rheinland-Pfalz. Schon kurz nach ihrer Aufnahme im Migrantenzentrum von Fylakio an der Evros-Grenze postete sie ein TikTok-Video von einem Flug, der sie von Athen nach Deutschland brachte. Unter dem inzwischen gelöschten Video schrieb sie: „Ich bin in Deutschland angekommen, es war ein langer Kampf.“ Der Spiegel scheint nun selbst Zweifel zu bekommen, ob das alles so mit rechten Dingen zuging.

„Wie Baidaa S. in so kurzer Zeit die nötigen Papiere erhalten konnte, um nach Deutschland zu fliegen, lässt sich nicht aufklären. Einem Social-Media-Post zufolge hat sie inzwischen einen Syrer in Deutschland geheiratet. Sie postet seither viel auf ihren TikTok- und Instagram-Kanälen. Mehr als 24.000 Menschen folgen ihr Ende Dezember auf Instagram. Ein weiteres Gespräch mit dem SPIEGEL lehne sie ab, lässt ihr Mann am Telefon ausrichten.“

Die „Aufarbeitung in eigener Sache“ endet mit einem journalistischen Offenbarungseid, der ein ziemlich klares Schuldeingeständnis des Auslandsressorts ist:

„Die früheren Beiträge zum Fall Maria werden wir nicht mehr auf die Onlineseite stellen – auch nicht in überarbeiteter Fassung. Zu vieles darin müsste korrigiert werden. Stattdessen veröffentlichen wir hier die Ergebnisse unserer vertieften Recherche.“

Im Zweifel müsse man „eher auf eine Information … verzichten, als die Gefahr einer falschen Berichterstattung zu laufen“.  Diese Gefahr hat man im Fall „Maria“ nicht vermieden, sie vielmehr gesucht. Ob die Schuld beim Autor Christides oder der Ressortleitung in Hamburg liegt, wird für Außenstehende zur lässlichen Frage. Der beherrschende Gesamteindruck bleibt: Wertungen waren wichtiger als überprüfte Fakten, Meinungen bedeutender als die Realität. Das entspricht allerdings dem Bild, das das einstige Gatekeeper-Magazin heute insgesamt darbietet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
GP
1 Monat her

Wer jetzt noch zur Kernleserschaft des „Spiegel“ gehört ist doch gar nicht an einer möglichst wahrheitsgetreuen Berichterstattung interessiert, man möchte genau diese Geschichten lesen und damit die eigene Wirklichkeit konstruieren. Bei einem Märchenonkel als Wirtschaftminister und einer völlig inkompetenten Frau als Aussenminister ist das Niveau doch soweit in den Keller gefallen dass genau solche Märchen dem links/grünen Publikum verkauft werden können. Das „Flüchtlingsmädchen Maria“ ist das Narrativ einer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft deren intelektueller Bodensatz als „letzte Generation“ auf den Strassen klebt. Das Jahr 2023 kann nicht gut werden, nicht in dieser Idiokratie namens Deutschland.

Rainer Schweitzer
1 Monat her

Die „Eltern“ des vermeintlichen Kindes heißen also „Maryam B.“ und „Mohammad A?“ Bei interreligiösen Hochzeiten muß der nicht-islamische Partner normalerweise zum Islam übertreten, damit der islamische Partner nicht zum Apostaten wird. Und die Tochter heißt dann Maria? Die Geschichte bekam von Anfang an und zwar genau hier einen ganz unguten Geruch. Die Geschichte sagt nicht nur etwas über den Spiegel, sondern auch über die „Flüchtlinge“, die da kommen und was sie sagt, ist äußerst ungut. Mit einigermaßen gesundem Menschenverstand ist es aber vorhersehbar. Denn ohne eine gewisse kriminelle Energie kommt man nicht von Syrien, Eritrea, Afghanistan u.s.w. nach Deutschland. Sie… Mehr

Benno Steinhart
1 Monat her

Wie heißt es so schön? Was nicht passt, wird passend gemacht. Das hat sich beim SPIEGEL gezeigt und findet genau so auch in den ganzen anderen Zeitungen statt. Man braucht nur heute in der FAZ den Artikel anschauen: UKRAINEKRIEG Selenskyj: Putin versteckt sich hinter dem Militärund dort die Einschätzungen des genannten Herrn lesen: Auf Russisch erklärte Selenskyj in seiner Ansprache, dass das Nachbarland keinen Krieg mit der gesamten NATO führe, „wie Ihre Propagandisten lügen“. Der Krieg diene auch keinen historisch bedeutsamen Zielen. „Er (der Krieg) ist für eine Person, die bis an ihr Lebensende an der Macht bleibt“, sagte er… Mehr

Ulrich B.
1 Monat her

„Die illegale Einreise der Migranten ist das Erwart- und Wünschbare.“ Nicht nur das, sondern ‚die illegale Einreise… ist das Erwartete und Gewünschte.‘ Das Problem sind die Leute beim Spiegel selbst, die letztlich eben keine Journalisten, sondern Aktivisten sind. Relotius & Co. – wie hier diese Story – sind nicht wirklich das Problem, da es soetwas immer und wohl auch von allen Seiten gibt. Menschen verbreiten nunmal irgendwelche Geschichten, die mehr oder eben auch weniger stimmen. Problematisch wird es, wenn bestimmte Geschichte auf ‚erwartete Weltsichten‘ treffen. Der Redakteur ‚wußte‘ schon immer, dass die ‚armen , hilflosen Flüchtlinge‘ ganz arg gequält werden… Mehr

Walter Eiden
1 Monat her

Unabhängig vom skandalösen aber keineswegs überraschenden Inhalt des Beitrages ist es in seiner Art und in seinem Stil ein seltener und überaus gelungener. Und auch wenn die Begrifflichkeit dem Autor vielleicht nicht gefällt, hier geht es um eine mutmassliche Verschwörung mit Beteiligung mehrerer, nach aussen hin jeweils unabhängiger Interessensgruppen zwecks Täuschung der Allgemeinheit zur Darstellung und Durchsetzung eines gemeinsamen und damit doch nicht so ganz unabhängigen Interesses. Und völlig richtig wurden Mutmassungen als solches und nicht als Fakt dargestellt. Statt dessen wurden viele Details in den Beitrag gepackt dessen „Schlusszusammenpackung“ dem eins und eins zusammenzählen könnenden Leser überlassen wird der… Mehr

Timur Andre
1 Monat her

NGO, die letztendlich von Mitgliedern des WEF finanziert werden, Spiegel der auch große Spenden von einem WEF Mitglied (Gates) erhält und dann Journalisten, die von WEF Mitglieder finanziert werden, ob direkt oder über Dritte.

Ross und Reiter nennen, und die Quelle führt sehr oft zum WEF

Albert Pflueger
1 Monat her

Wie passend, daß das erfundene Mädchen Maria heißt. Um den Namen ranken sich auch andere Geschichten, die frei erfunden sind. Da gibt es die „unbefleckte Empfängnis“, das Schwangerwerden vom „Heiligen Geist“, und nun der Tod einer nie Geborenen durch einen Skorpionstich. Zweck solcher Erzählungen ist es, sich Vorteile zu verschaffen oder der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, was auf dasselbe hinausläuft. Für die Verbreitung brauchte man früher nicht einmal das Internet oder den „Spiegel“, da reichte die Mund-zu-Mund Propaganda. Aber bis heute ist es so, daß eine gute Story gern weitererzählt wird, besonders, wenn unschuldige Kinder darin vorkommen, die ein schlimmes… Mehr

mediainfo
1 Monat her

Das Grundproblem besteht darin, dass viele „Leitmedien“ nicht das Ziel verfolgen, detachiert Tatsachen zu berichten, um den Leser zu informieren und ihm eine Meinungsbildung zu ermöglichen. Sondern sie verstehen sich heute viel mehr als früher als politische Player, und wollen mit ihren „Berichten“ Politik im Sinne der Agenda machen, die sie für richtig halten. Das bedeutet Geschichten die förderlich sind; was heute oft bedeutet mit „human touch“ erzählt; erfahren eine besondere Bereitschaft sie als Tatsache zu akzeptieren, und in der Erregung über die passgenaue Story, wird dann selbst das Nötigste an Prüfung sagen wir …… „vernachlässigt“. Auf eine einfache Formel… Mehr

Last edited 1 Monat her by mediainfo
Thomas S62
1 Monat her

Wie Baidaa S. in so kurzer Zeit die nötigen Papiere erhalten konnte, um nach Deutschland zu fliegen, lässt sich nicht aufklären.“
Das ist ganz einfach. Und das ist nicht erst seit dem „wir schaffen das“ möglich.
Ich war Ende der 90er Jahre als Polizist in München (hab zwischenzeitlich gekündgt), aber selbst damals war es ganz einfach.
Sobald du das Zauberwort ausgesprochen hast, warst du im Paradies. Du mußt kein Deutsch können, du mußt nur ein einziges Wort kennen, mehr nicht.
Diese Wort heiß schlicht weg und einfach:

„Asyl“

Ticinese
1 Monat her

Generell steckt die Presse durch die Konkurrenz der IT-Konzerne seit Jahren finanziell in einer existentiellen Krise. Einzig der ÖR schwimmt dank Zwangsgebühren im Geld. Viele Leser sind nicht mehr bereit sind, für seriöse Informationen etwas zu bezahlen. Also absurde Schlagzeilen, Fälschungen etc.  
Als Alternative sehen „Spiegel“ etc. ihr Heil in der Meinungspresse (bubble). Diese gibt es allerdings noch extremer in den social media. Kein Konzept zum Überleben.
Wieweit künstliche Intelligenz die Kosten senken und die Qualität erhöhen kann, muss sich noch erweisen (viele Artikel z.B. von „Market Watch“ werden schon von KI verfasst).