Die FAZ bespricht Maischberger

Heute ist es fast interessanter eine Besprechung zu besprechen als die Sendung. Dabei ist zu lernen, welchen politischen Richtungswechsel die FAZ vollzogen hat. Offensichtlich will sie beweisen, mainstreamiger zu sein als die FR.

Screenprint: ARD/maischberger

Der FAZ letzter Rezensionssatz: «Dem Verständnis von Demokratie hat diese Runde keinen Gefallen erwiesen.» Ein vernichtendes Urteil, aber für wen? Für alle bei dieser Maischberger-Ausgabe?

Erstens gibt es die Note 6 minus für Jan Fleischhauer:

«Jan Fleischhauer gibt den Cato des Abends und wiederholt seine These von der Sozialdemokratisierung der vier im Parlament vertretenen Parteien … Wie geht Fleischhauer damit um, dass seine These das halbgare Gerede der AfD vom politischen Kartell der sogenannten Altparteien nährt? … Fleischhauer zieht eine Parallele zwischen den Anfängen der Grünen und der AfD: Beide verdankten ihre ersten Erfolge einem politisch gewendeten Angstgefühl. Der Reaktionär gibt sich zu erkennen. Seine Gleichsetzung übersieht etwas Entscheidendes. Die Angst vor dem Atomtod, wie er es nennt, war universalistisch in der Tradition der Französischen Revolution. Die Angst, die die AfD nährt, ist partikularistisch und wendet sich als Hass gegen andere Menschen. Solche Unterschiede einzuebnen bekommt auch einem Kolumnisten nicht gut.»

Rezensent Hans Hütt erklärt Fleischhauer zum Reaktionär. Und übersieht: Der Anspruch des Islam ist universalistisch, die Angst vor dieser so ganz anderen Kultur ist ebenfalls universalistisch von Indien bis Amerika. Die Angst vor dem Atomtod ist aus partikularistisch-eurozentristischer Sicht universalistisch, sonst nicht.

Zweitens für Sandra Maischberger die Note sechs. Der Rezensent urteilt:

«Schon die Ankündigung der Sendung führte in die Irre. Es geht um die Frage „Der verwirrte Wähler – Welche Partei steht noch wofür?“ Und Sandra Maischberger baut erst einmal Pappkameraden auf. Welche konservativen Inhalte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgegeben?»

Selbst immer noch treue CDU-Anhänger führen im stillen Kämmerlein und unter Vertrauten genau diese Klage – von den aufgegebenen konservativen Positionen. Die FAZ nicht mehr, eine interessante Auskunft.

Rezensent Hütt:

«Maischbergers Redaktion scheint auch nicht auf der Höhe der Zeit zu sein, wie die politische Integralrechnung moderner Parteien heute aussieht. Sie haben Flügel, die ein breites Spektrum von Positionen vertreten und ihre Parteien damit wählbarer machen. Widersprüche sind Teil des politischen Spiels. Wahlprogramme werden von den wenigsten gelesen und gehören zu eher unerfreulichen Prosaformaten.

Was aber macht so viele Wählerinnen und Wähler in diesem Jahr so kurz vor der Wahl so unentschieden? Weil die Unterschiede zwischen den regierenden Parteien und der Opposition nicht deutlich genug sind? Davon kann seit dem Markteintritt der sogenannten Alternative für Deutschland und angesichts der in manchen Ländern starken, in anderen schwachen Grünen keine Rede sein. Die Linke sehnt sich nach einer Verlängerung in der Opposition.»

Was nun FAZ? Wenn Merkel keine konservativen Inhalte aufgegeben hat, warum dann der «Markteintritt» einer solchen neuen Partei (und anderer), die reklamieren, konservativ anstelle der CDU zu sein?

Dritter mit Note vier plus Ole von Beust:

«Schließlich sollen Ole von Beusts Koalitionen in Hamburg als Blaupause für zwei Szenarien dienen: Gibt es im Bund die Option für eine Koalition mit der AfD? Der Unterschied zwischen der AfD und der Hamburger Schill-Partei ist klar: Bei Schill habe es keine Nazis gegeben. Gäbe es in der AfD keine Nazis, so von Beusts Umkehrschluss, käme sie als Koalitionspartner in Betracht. Ob es für eine Koalition mit den Grünen reicht, steht auf einem anderen Blatt. Von Beust bevorzugt eine Koalition mit der FDP.»

Warum hier diese Milde? Fleischhauer ist ein Reaktionär, weil der die Anfänge von AfD und Grünen vergleicht? Und von Beust darf ungestraft eine Koalition mit der AfD, wenn auch eingeschränkt, als möglich in Betracht ziehen?

Vierter mit Note 3:

«Johannes B. Kerner geißelt das Kanzler-Duell, bei dem zu viel über Themen gesprochen worden sei, auf die die Wählerschaft keinen Einfluss hat. Seltsam berührt seine Idee, Wahlkampf als Wettbewerb um die beste Idee zu betrachten. Das klingt nach einer Show-Idee: Einer wird gewinnen.»

Der FAZ-Rezensent setzt den Wettbewerb um die beste politische Idee mit einem Show-Thema gleich? Dass Wahlkampf schon lange kein solcher Wettbewerb ist, stimmt, aber wäre es nicht toll, es gäbe solchen Wahlkampf?

Vor dem eingangs zitierten Schluss der FAZ-Rezension steht das:

«Die konfuse Diskussion endet mit dem Stoßseufzer Jan Fleischhauers, dass eine schwarz-grüne Koalition für ihn ein Gottesgeschenk, und mit dem Fluch Ralf Stegners, dass eine Große Koalition so beliebt wie Fußpilz sei. Im Kessel Buntes steckten noch die Begrenzung von Amtszeiten (Ole von Beust) und die Erinnerung an antike Losentscheide (Anja Reschke).»

Aber wo bleibt die Begründung dieser FAZ-Besprechung für den Schlusshammer?

«Dem Verständnis von Demokratie hat diese Runde keinen Gefallen erwiesen.»

Wertes FAZ-Feuilleton, das war wohl nix. Außer einer mainstreamigen Duftmarke.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

21 Kommentare auf "Die FAZ bespricht Maischberger"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Also, ich amüsiere mich mit den Mainstreammedien derzeit hervorragend! Ich musste heute schon im Massagestudio anrufen und einen Termin machen (Entspannungsmassage, ätherische Öle), weil mir schon seit Tagen der Bauch wehtut vor Lachen. Das geht schon früh los, dass ich lauthals loswiehere und den Frühstückskaffee über die Tastatur sprühe, wenn ich den Computer eingeschaltet habe. Wer das nicht nachvollziehen kann, braucht sich nur einmal die Leserkommentare bei „Welt“, „Focus“ und teilweise auch bei „Zeit“ durchzulesen, wenn dort die neuesten Artikel über die AfD oder Herrn Schulz auftauchen. Ich könnte mich vor Lachen in die Ecke werfen, wenn ich sehe, mit… Mehr

Danke für den Hinweis. Nein, nicht realisiert, wohl, weil zu selten dort.

Es lohnt sich, das mal näher zu betrachten. PS: „Bernd Werner Hofmann“ trat früher als „Bernd Hofmann“ auf und hatte einen anderen Avatar.

Ach, ich weiß nicht – mir scheinen die beiden schlicht zu viel Tagesfreizeit zu haben, der eine in Spanien, der andere in der Eifel. Herrn Raack kann man zugute halten, dass seine Einwürfe, wenn sie sich nicht gerade wieder gegen die AfD richten, oft nicht ohne (auch sprachlichen) Witz und keineswegs so einfältig sind, wie die des anderen Angesprochenen. Wer allerdings immer wieder nervraubend simpel und töricht „argumentiert“, dazu aber gerne die ihm nicht eingängige oder in Details fehlerhaft erscheinende Wortmeldung anderer nutzt, das ist ein gewisser Michael Schnelle, der es inzwischen auf 13 Redaktionssternchen bringt. Selbige aber sind längst… Mehr

Die FAZ ist belanglos und mutlos – besser: feige – geworden, weil sie scheinbar keine Orientierung hat; oder ist der Leser der FAZ auch ohne Orientierung und die FAZ folgt ihren Lesern. Okay, aber wenn die FAZ so weitermacht, dann wird sie zur „Apotheken-Umschau für Akademiker“. Allerdings, die Rentner-Bravo hat eine Auflage von > 9 Mio, während die FAZ-Auflage von 400 k auf 250 k in nur 15 Jahren gefallen ist.

Bei sämtlichem Unmut über Hr. Hütt, den ich teile, möchte ich
z.B. auf „Don Alphonso“ hinweisen. Er hat z.B. maßgeblich dazu
beigetragen (wie auch Tichy Heinrich-Böll-Stiftung: Live aus der Normannenstraße https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/heinrich-boell-stiftung-live-aus-der-normannenstrasse/ via @tichyseinblick) ,
das „Agentin_org“ vom Netz gegangen ist.
Lustigerweise hat er es auch noch über Twitter vorher angekündigt
Die schwarzen Listen der Mitarbeiter des Böll-Prangers „Agentin“ http://blogs.faz.net/deus/2017/07/31/die-schwarzen-listen-der-mitarbeiter-des-boell-prangersagentin-4481/ via @faznet

Es sind nur noch 209 K. Ich frage mich mittlerweile ernsthaft, ob irgendwer dIe FAZ über ihre Stiftungskonstruktion verdeckt finanziert

Ach je, der Herr Hans Hütt, der auch schon in Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski quasi Rechtsradikale, oder – wie gestern in der Sendung auch vielen allzu leicht von den Lippen ging – gleich Nazis zu erkennen glaubte. Nachdem er mir in diesem unseligen Artikel in der Zeit (wenn ich mich recht entsinne) unangenehm aufgefallen war, ärgerte es mich geradewegs, dass ausgerechnet dieser Schreiber plötzlich auch für die FAZ tätig wurde und dort neben Frank Lübberding und Michael Hanfeld die Besprechungen politischer Diskussionen im Fernsehen übernahm – natürlich mit dem zu erwartenden Einschlag aus der Perspektive schräg links vor dem… Mehr
Was mich besonders stört, ist die nicht hinterfragende Benutzung solcher unscharfer Totschlag-Begriffe wie „Rassist“ und, wie hier, „Nazi“, so, als ob jeder gleichermaßen sofort wisse, was genau dadurch beschrieben wird. Denn würde man statt dieser Kurzform den richtigen Begriff „Natonalsozialist“ benutzen, müsste man wohl einräumen, daß wohl nur die allerwenigsten, wenn überhaupt jemand, der so bezeichneten AfDler tatsächlich Anhänger der „klassischen“, konkreten nationalsozialistischen Ideologie und somit Rechtsextreme sind. Mich wundert überhaupt, wie verkommen die Sitten in puncto Sprachgebrauch inzwischen sind. Früher war es juristisch ein klarer Beleidigungstatbestand, zu Unrecht als Nationalsozialist bezeichnet zu werden, und geschah deshalb eher selten, und… Mehr

Die Feuilleton-Abteilungen der Medien gehören schon seit vielen Jahren zum Schlechtesten, Schrottigsten und Linksradikalsten, was die Medien zu „bieten“ haben. Das Meiste kann man getrost gleich in den Müll werfen, so auch hier.
Und was die FAZ insgesamt angeht: Bis auf ein paar gute Leute ist das auch nur eine der vielen linksgerichteten Medien.

Sehr geehrter Herr Goergen,

für diesen Absatz

„Rezensent Hans Hütt erklärt Fleischhauer zum Reaktionär. Und übersieht:
Der Anspruch des Islam ist universalistisch, die Angst vor dieser so
ganz anderen Kultur ist ebenfalls universalistisch von Indien bis
Amerika. Die Angst vor dem Atomtod ist aus
partikularistisch-eurozentristischer Sicht universalistisch, sonst
nicht.“

gebührt Ihnen unangefochten der „Doppelte Thumps up“ des heutigen Tages für rhetorische und intellektuelle Überlegenheit!

Die FAZ hingegen macht (nicht zum ersten Mal) einem berüchtigten, linksradikalen, Hamburger Zeitschriftenerben den Wanderpokal des Journalistischen Abortus der Woche streitig.