Bei Illner: Nur noch die FDP springt für Christine Lambrecht in die Bresche

Bei Illner wird gefragt, welches Ziel der Westen eigentlich in der Ukraine verfolge. Die Frage wird nicht beantwortet. Stattdessen wirft von der Leyen schonmal mit Geld um sich, Gysi doziert über die deutsche Vergangenheit und Strack-Zimmermann verteidigt die SPD.

Screenshot: ZDF/Maybrit Illner

„Krieg in der Ukraine – was will der Westen erreichen?“ lautet der Titel dieser Ausgabe von Maybrit Illner am Donnerstagabend. Eine spannende Frage. Spoiler: In der Sendung weiß es auch keiner.

Immerhin Militärexperte Gustav Gessel wagt mal einen Versuch. Es komme auf den „Zeithorizont“ an… „Stück für Stück wird die ukrainische Armee größer“, während die russische Armee Nachschubprobleme habe. Es gebe einen möglichen Wendepunkt im Sommer, „wo die ukrainische Armee, wenn sich auf der russischen Seite nichts tut, Überhand gewinnen könnte“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ansonsten sorgt Marie-Agnes Strack-Zimmermann noch für allerlei Phrasen zum Thema. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag und Mitglied des FDP-Bundesvorstandes erlebt jetzt mit Russland den gleichen Effekt wie Karl Lauterbach. Und diese Rolle füllt sie sehr gut aus. „Wir haben zu führen, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch. Und für die, die diese Rolle nicht annehmen wollen, sage ich, dann sitzt sie möglicherweise im falschen Moment am falschen Platz“, so wird sie in einem Einspieler in der Sendung zitiert.

Aber die Kritik am Kurs ihrer Regierung schlägt auch bei Illner durch – ausgerechnet von Spiegel-Autor Markus Feldenkirchen: „Der Bundeskanzler wird von Woche zu Woche einen Meter mehr gedrängt von Leuten, die eine Position wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann haben. So bewegt er sich langsam, zaudernd.“ Der Spiegel hat dringend ein Auslandsjahr in Australien oder Neuseeland nötig, denn der ist grade dabei, sich selbst neu zu erfinden. Ausgerechnet jetzt – wo mal nach hundert Jahren konservative CDU eine sozialdemokratische Partei den Kanzler stellt – wird das Blatt so regierungskritisch wie nie.

Als Herr Feldenkirchen Frau Lambrecht als inkompetent bezeichnen will – wird plötzlich in Frau Strack-Zimmermann etwas wach. Im Grunde ist das alles verkehrte Welt. Marie-Agnes stellt sich vehement vor Christine Lambrecht. Auch die Vorgängerin hätte sich nicht besser angestellt, glaubt sie. Und bisher wurde auch keine Verteidigungsministerin nach so kurzer Zeit im Amt mit so einer großen Krise konfrontiert. „Und nun steht sie mitten mit den Stiefeln im Matsch.“
Nicht ganz richtig, Frau Strack-Zimmermann. Böse Zungen (die ich natürlich rein neutral wiedergebe, ohne in irgendeiner Weise zuzustimmen) würden nun argumentieren, dass sie weder Stiefel trägt – denn das sind offensichtlich Designer-High-Heels – noch im Matsch steht – es sei denn Sie meinen Watt, Sie wissen schon, Sylt und so. Sollte sie sich da aber mitten drin wiederfinden, wird immer ein Hubschrauber für sie bereitstehen, also keine Sorge.

„Ich möchte einfach nicht, dass sich an dieser Frau abgearbeitet wird“, meint Strack-Zimmermann. Sie ist gar nicht mehr zu stoppen: „Objektiv gibt es keinen Grund, warum Frau Lambrecht zurückziehen sollte, außer dass über Nebensächlichkeiten diskutiert wird.“ Ich könnte jetzt die ganzen Nebensächlichkeiten aufzählen, die keine sind, aber das wären im Grunde alle. Um auf den Punkt zu kommen – dass Frau Strack-Zimmermann so eisern die Frau verteidigt, die ihr den Traumposten weggeschnappt hat, kann doch nur wenige Gründe haben. Ich würde jedenfalls mal checken, wo sie so mit dem Hubschrauber hingeflogen ist, irgendwie klang da ein schlechtes Gewissen durch.

Sendung am 19. Mai 2022
Tichys Ausblick Talk: Politik ohne Anstand und Moral – geht das gut?
Aber die heilige Dreifaltigkeit der ahnungslosen Verteidigungsexpertinnen ist mit Lambrecht und Strack-Zimmermann allein noch nicht komplett – deshalb kommt die heilige Mutter Europas zur Erlösung dazu. Ursula von der Leyen, die nicht gewählte EU-Kommissionspräsidentin und Oberstleutnant der Dauergrinsestreitkräfte, beehrt die Sendung. Dieser Satz allein sollte in Ihrem Kopf nun einen Engelschor erklingen lassen.

„Wir werden sowieso den Wiederaufbau der Ukraine mitfinanzieren müssen, auch andere wie die Vereinigten Staaten oder die Weltbank, um nur einige zu nennen. Aber wir werden unseren Teil dazu beitragen“, so prophezeit sie. Hunderte Milliarden, spezifiziert Illner wenig später, seien dafür nötig. Ach so, das machen wir sowieso? Tut mir leid, ich hätte besser informiert sein müssen. So langsam kann man sich doch fragen, ob „Weltbank“ einfach nur eine andere Bezeichnung für Deutschland ist.

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Gregor Gysi, ist auch noch im Studio. Ihm ging die deutsche Unterstützung der Ukraine mit Waffen hingegen zu weit. Und er hat eine interessante Begründung: „Wir haben eine andere Geschichte“, sagte er. Deshalb könnten andere Länder Waffen an die Ukraine liefern, Deutschland nicht. Dazu fällt einem auch nichts mehr ein.

Die Autorin Yevgenia Belorusets, die in Kiew und Berlin lebt, widersprach Gysi vehement. In der aktuellen Situation, „wo mein Land Stück für Stück durch eine absolut aggressive, zynische Art zerstört wird, über die humanitäre Hilfe zu sprechen“, das bedeute im Grunde zu sagen: „Diese Zerstörungen sind okay für uns.“

Letzte Frage von Illner an von der Leyen: Könnte man das Geld der russischen Oligarchen nicht einfrieren und dann enteignen, um es für den Wiederaufbau zu nutzen? „Mir geht es wie Ihnen, das reine Gerechtigkeitsempfinden gebietet das. Ich weiß aber auch, dass juristisch allein die Nähe zum Kreml oder die Unterstützung des Kreml noch kein strafrechtlich relevanter Tatbestand ist.“ Trotzdem arbeiten ihre Juristen daran, Wege zu finden, das eingefrorene Geld zu Wiederaufbauzwecken zu nutzen. „Ich finde, Russland muss seinen Beitrag auch dazu leisten.“ Ein Enteignungs-Coup gegen stalinistische Oligarchen und postsowjetische Geheimvermögen – da weiß dann wohl auch Gysi nicht mehr, auf welcher Seite er jetzt stehen soll.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
tomo
1 Monat her

In der anschließenden Sendung bei Lanz hat Frau Wagenknecht gefordert den „verbrecherischen Krieg“ sofort zu beenden. Das geht nur, wenn Putin seine Truppen abzieht. Freiwillig oder als Besiegter.

Grandler
1 Monat her

Es wird immerzu über russische Oligarchen und deren unredlich erworbener Reichtum gesprochen, wenn es um Enteignungen geht. Als gäbe es dieselbe Klientel nicht auch auf ukrainischer Seite.

mediainfo
1 Monat her

„Ich möchte einfach nicht, dass sich an dieser Frau abgearbeitet wird“, meint Strack-Zimmermann. Sie ist gar nicht mehr zu stoppen: …. Zwischen „echter“ Parteinahme und taktischer Äußerung ist in einem solchen Fall schwer zu unterscheiden. Es gilt wohl: Wer es in der Politik nötig hat, dass Andere für ihn eintreten, der hat bereits verloren. Ein solches Inschutznehmen kann also ebenso der finale Stoß sein, der die im Wind Stehende endgültig erledigen soll. Oder ein Versuch, aus diesem anscheinend moralischen Verhalten, im öffentlichen Image selber Honig zu saugen für das eigene Ansehen. Da aber den Menschen in der Politik, solche taktischen Überlegungen… Mehr

Waehler 21
1 Monat her

Wer gehört denn zu diesem „WIR“, der die Ukraine wieder aufbauen muss?
Unsere Politiker und der ÖRR gehören bestimmt nicht dazu.

Last edited 1 Monat her by Waehler 21
Silverager
1 Monat her
Antworten an  Waehler 21

We the people …
Wir, die Steuerzahler müssen die Ukraine wiederaufbauen.

Lizzard04
1 Monat her

Es war von Anhang an klar, dass die EU zig Milliarden in die Ukraine pumpen wird, während hierzulande tausende Brücken wegen Einsturzgefahr gesperrt und Schwimmbäder oder andere öffentliche Einrichtungen durch die Kommunen wegen eigener Pleite nicht mehr bezahlbar sind, um nur mal zwei Beispiele aus dem maroden Deutschland zu nennen. Aber auch bei Steuern und Abgaben geht noch was, schließlich verbleibt bislang ja noch etwa die Hälfte bei den hier Bruttosozialprodukt Schaffenden. Ach, ich vergaß, da ist man ja schon dran, die weitere Enteignung läuft doch schon super erfolgreich über die durch die EZB zu verantwortende Inflation. Freuen wir uns… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ So langsam kann man sich doch fragen, ob „Weltbank“ einfach nur eine andere Bezeichnung für Deutschland ist.“

Gute Frage – muss man nichts in Deutschland Wiederaufbauen, marode Brücken etwa? Erst gestern ging durch die Medien, das aus unserem laufenden Haushalt eine Milliarde dem ukrainischen zugeschoben wird – davon wird u.a. das Gehalt Melnyks bezahlt.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wie geht das? Erst zahlen wir für weitere Zerstörung in einem Land, das uns bis Februar bestenfalls egal war, dann für Wiederaufbau? Wie bescheuert kann man sein?
Was ist eigentlich die darunter liegende Agenda für den Wahn, der sich vor unseren Augen abspielt? Nur, dass Steuergeld die Taschen wechselt?

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Wenn Lambrecht gehen müsste, dann wäre doch Frau Doppelname-Doppelname von der FDP die natürliche Nachfolgerin was Inkompetenz, Unfähigkeit, Instinktlosigkeit und großmäuliges Geschwätz angeht. Panik-Karl sucht doch eine Frau. Vielleicht sollte er zarte Bande zu seinem Pendant beim Koalitionspartner knüpfen. Die beiden wären das Traumpaar der deutschen Politik. Eine Kombination von Geltungssucht, Unfähigkeit, Verlogenheit und Heuchelei. In Bezug auf äußerliche Attraktivität spielen beide durchaus in der gleichen Liga.

Friedrich Wilhelm
1 Monat her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Chapeau!, Herr Schneider für Ihren pointierten Beitrag, der die feminisierte Politdarstellerszene kabarettistisch beschreibt.
Und Dank auch an TE, diese Bürgermeinung veröffentlicht zu haben. In der „Kultur“ des „cancelns“ und „silencing“ ist dies alles andere als selbstverständlich, sondern verdient höchsten Respekt und Anerkennung.

P.impf
1 Monat her

Wenn wir als Normalbürger einen Produktionsbetrieb betreten gibt es vorher eine Sicherheit-Unterweisung, eine Sicherheitsweste und noch Sicherheitsschuhe. Wenn ich mit dem Fahrrad ohne Helm unterwegs bin gibt es schon mal eine Rüge von irgendwelchen Unbekannten, die sich Sorgen über meine Gesundheit machen. Nur unsere Frau Verteidigungsminister:In trägt Stöckelschuhe im Krisengebiet. Das nenne ich mal Vorbildfunktion.

Monika
1 Monat her

Sie haben es ja bereits selbst angedeutet, Frau S-Z ist der neue Lauterbach. Sie taucht in jeder Quasselrunde auf und weiß alles. Nachdem ihr ja Lauterbach bei Corona noch den Rang ablaufen konnte, kann sie nun zur Ukraine so richtig gasgeben, hurra! Die von der FDP müssen ja wissen, was sie tun. Gewählt werden wollen die wohl nicht mehr so recht, aber vielleicht steckt ja ein verwegener Plan dahinter, von dem wir alle nichts ahnen.

StefanB
1 Monat her

„Bei Illner wird gefragt, welches Ziel der Westen eigentlich in der Ukraine verfolge. Die Frage wird nicht beantwortet.“ Stimmt nicht. Frau Strack-Zimmermann hat ausdrücklich erklärt, dass „unsere Freiheit in der Ukraine verteidigt wird“. Diese Aussage ist das Äquivalent zu der des ehemaligen SPD-Verteidigungsministers Peter Struck, der beim deutschen Kriegseintritt in Afghanistan erklärte, „Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt“. Deutschland ist also nach offizieller Lesart immer in irgendeiner Art und Weise bedroht – mithin ein Opfer – wenn es sich in anderen Ländern direkt oder indirekt an Kriegen beteiligt. Interessante Sichtweise. Und diese „Ich mach mich zum… Mehr

wackerd
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Da haben Sie recht. Auch die Abschaffung der gerade neu geschaffenen Genderlehrstühle in Kabul stellen einen nicht zu tolerierenden Angriff auf das woke Deutschland dar.