Die Bischöfin will ein neues 2015 – um das „christlich-jüdische Abendland“ zu schützen

Als wären alle Erkenntnisse der letzten Jahre vergessen: Mit den gleichen Moral-Argumenten von der "Seenotrettung" wird gefordert, Europa solle seine Tore öffnen, praktisch unbegrenzt. Die evangelische Kirche ist natürlich vorne weg.

Screenshot ARD: Hart aber Fair
Die letzte Ausgabe von „Hart aber Fair“ vor der Sommerpause steht an. Es ist EM-Spieltag, die Aufmerksamkeit vieler wird eher woanders liegen – trotzdem tut Frank Plasberg an diesem Abend einer Kollegin einen Gefallen. Das wäre zumindest eine Mutmaßung, warum an diesem Abend das Thema „Flüchtlinge“ ausgegraben wird. „Tod im Mittelmeer, Elend im Lager – ist uns das Flüchtlingsleid egal?“ titelt die WDR-Redaktion – damit ist der Ton der Debatte auch schon gesetzt.

Türkischer Staat und NGOs
Die Schlepper-Kette reicht von Somalia bis in die Ägäis
Da überrascht die Besetzung nicht. Neben Cem Özdemir von den Grünen ist mit Petra Bosse-Huber eine evangelische Bischöfin eingeladen – doppelt Grün hält eben besser. Mitdiskutieren dürfen auch der führende CSU-EU-Abgeordnete Manfred Weber und der Journalist Nikolaus Blome. Den Anfang macht jedoch der fünfte Gast: Isabel Schayani. Die WDR-Journalistin vom Weltspiegel hat erneut einen ihrer Lesbos-Filme gedreht – für deren „kompetente, empathische“ Berichterstattung wurde sie bereits mit dem Grimmepreis ausgezeichnet. Und Empathie hat Frau Schayani eine Menge – das zeigt auch ihr aktueller Film, der zu Beginn der Sendung eingespielt wird. Die Stimme ist belegt, berichtet wird über eine junge Mutter von zwei Kindern, schwanger im achten Monat, die ihre dramatische Lage schildert – wie repräsentativ das ist, fragt keiner. Aber egal, es geht darum, ein Gefühl zu transportieren. Die zweifellos schlechten Zustände in griechischen Migrantenlagern werden erwähnt, sind in Wahrheit aber nebensächlich und dienen nur dazu, für die Weiterreise dieser Migranten zu agitieren. Damit ist der Modus Operandi für die Diskussion klar. Schayani erzählt auch von ihrer Rückreise aus Griechenland – plötzlich saß sie im Flieger nach Düsseldorf neben zwei „Flüchtlingen“ aus Moria. Wer deren Reise finanziert habe, fragt Plasberg. „Das hab ich die nicht gefragt“, entgegnet die preisgekrönte Journalistin. Nein, wieso auch? Das ruckelt ja nur am Narrativ.

CSU-Weber, als angeblich Konservativer in die Runde geladen, beklagt „Europas Versagen“, dem er natürlich mit aus Brüssel verordneten Zwangskontingenten für europäische Länder begegnen will. Die Partei, die die Grenzöffnung 2015 verantwortete, scheint noch immer nichts gelernt zu haben. Er beklagt „Alleingänge“ – und meint damit natürlich alle außer Deutschland. Cem Özdemir will Weber die Hand reichen, gemeinsam an Lösungen arbeiten. Wie er sich diese Lösungen vorstellt? Am besten sollte man ein Resettlement-Programm aufsetzen, sagt er – die Leute direkt aus den nahöstlichen Flüchtlingslagern nach Deutschland fliegen. Dann wird zumindest die tödliche Mittelmeerroute vermieden. „Warum gehen wir nicht her und sagen, wir nehmen 40.000 Menschen auf?“, fragt der Grünen-Politiker.

Das Mittelmeer als Massengrab – so polemisiert Petra Bosse-Huber. Die Bischöfin der evangelischen Kirche, die beim kleinsten Widerspruch ein hassschockiertes Gesicht zieht, bereichert die Runde wie kein zweiter Gast: Als Nikolaus Blome die tatsächlichen Beweggründe und politischen Faktoren hinter Migration beleuchten will, weigert sie sich schlicht, in diese Diskussion einzusteigen. Stattdessen erklärt sie, wir könnten alle aufnehmen, die auf dem Mittelmeer unterwegs seien. Europa begehe Mord, wenn Menschen im Mittelmeer ertränken.

Migrationsprofiteure
Falsche Samariter
„Es sind weniger ertrunken, als weniger gerettet wurde“, entgegnet Blome – Frau Bosse-Huber weicht aus. Fakten und Zahlen stören nur, wenn man moralinsauer für die Migration von so Vielen wie möglich nach Europa werben will. Dass es nur darum geht, offenbart sie auch an anderer Stelle. „Wäre es schlecht, wenn diese Menschen von Libyern gerettet werden?“, fragt Blome. „Ja, das wäre schlecht!“, entgegnet Bosse-Huber. Blome sagt, dass man nicht Millionen an Menschen aufnehmen kann – Bosse-Huber schüttelt den Kopf. Nicht die Lebensrettung, sondern eine ungehinderte Migration nach Europa ist das Ziel – und wenn irgendwo auf der Welt jemand in einem wackeligen Schlauchboot einen Ozean überqueren will, muss sofort der deutsche Steuerzahler bereit stehen, um zu „retten“. Das seien die „europäischen Werte“. Kein Scherz: Die Bischöfin erklärt allen Ernstes, Masseneinwanderung nach Europa schütze das „christlich-jüdische Abendland“.

Es ist eine Sendung wie im falschen Film – denn sie ignoriert alle Erkenntnisse und Diskussionen der letzten Jahre. Egal ob das die Pull-Faktoren sind, die nachweislich Migrationgsströme nach Europa ankurbeln und Menschen dazu bewegen, sich überhaupt erst auf den gefährlichen Weg übers Mittelmeer zu machen oder die fragwürdigen Verbindungen einiger der sogenannten Seenotretter zu Schlepperbanden. Egal, ob das die Tatsache ist, dass etliche „Seenotretter”, die Geretteten eben nicht in die nächstgelegenen Häfen in Nordafrika bringen, sondern direkt nach Europa und so illegale Einwanderung erzwingen – diese Wahrheiten sollen verschwiegen werden. TE wird für die Berichterstattung und Recherche zu diesen Fragen seit Jahren bekämpft und muss sich vor Gericht behaupten. 

Mehr dazu: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 279 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

279 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Medienfluechtling
1 Monat her

Es müssen unbedingt neue Vorschläge in die Diskussion eingebracht werden. Zum Beispiel der dänische Weg. Ein neues Einwanderungsgesetz. Sachleistungen statt Geld. Pflicht zur Arbeit, notfalls gemeinnütziger, etc. Deutschland wird mit Menschen vollgepumpt, welche 2-5 Generationen brauchen werden um zu verstehen was sich hier mal für eine Kultur entwickelt HATTE.

Grumpler
1 Monat her

In welcher Parallelrealität lebt diese Dame denn? Soll doch die EKD für die „Flüchtlinge“ sorgen, und die Bundesrepublik für die Flüchtlinge (also die echten). Mal sehen, ob das beim Erkennen der Wirklichkeit weiterhilft.

Wolfgang M
1 Monat her

Es war eine Frau, die 2015 zu verantworten hat. Es waren 2 Frauen bei Hart aber Fair, die 2015 positiv bewerten und die wollen, dass es immer so weitergeht. Ist das mitfühlen bei Frauen so ausgeprägt, dass die Vernunft dabei hinten anstehen muss. Von einer Bischöfin würde ich erwarten, dass sie Länder beachtet, die mal mehrheitlich christlich waren und jetzt mehrheitlich islamisch sind. Da werden die Kirchen geschlossen oder zu Moscheen umgerüstet. Da werden Priesterseminare geschlossen. Sehen unsere Kirchenoberen diese Gefahr nicht? Wegen der ständigen Zuwanderung von Moslems und wegen der Gebärfreude der Muslima geht Deutschland langsam den Weg der… Mehr

Hesta
1 Monat her

Warum solche Sendungen? Will man bewusst provozieren und die Gesellschaft noch mehr spalten? Oder ist man einfach nur doof? Langsam, ganz langsam wird die Meinung der Zuschauer ( Zeit, Welt, Gästebuch v. Hart ab. Fair) über dieses Thema zusehends ärgerlicher.

Milo
1 Monat her

Masseneinwanderung schützt das jüdisch-christliche Abendland. Das haben wir ja genau beobachten können vor einigen Wochen.
Der muslimische Mob auf unseren Straßen, der ohne groß behelligt zu werden „sch.. Juden verr….
Diese rot grüne Soße ist einfach nur noch peinlich und realitätsfremd. Dieses Gutmenschentum haben diese Kreise dermaßen kultiviert, dass jeder Widerspruch sofort in die braune Ecke gestellt wird.

Wolf Koebele
1 Monat her

Wenn keiner ertrinkt, dann kein Retten! Wenn kein Retten, dann kein Gutmensch! Wenn kein Gutmensch, dann kein Spendengeld!

jorgos48
1 Monat her

Das sehe Sie falsch, das hat mit Kommunismus nichts zu tun. Die haben es nicht so mit der Religion. Ist Opium für‘s Volk. Das Deutsche Volk ist schuldig und muss weg. Am besten mit der Zuwanderung von reinen Unschuldigen Muslimen, die mit der deutschen Vergangenheit nichts zu tun hatten. Trittin hat da, glaube ich, vor Jahren einiges zu gesagt. Leider kommen keine Ingenieure und Atomwissenschaftler, auch keine anderen Spezialisten die die Deutsche Wirtschaft gebrauchen könnte. In der Konsequenz wird DE immer unbedeutender und ärmer. Die Sozialleistungen für die Zuwanderer gehen auf Null wenn die Kasse leer ist. Die Geburtenrate der… Mehr

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Und unsere tägliche Propaganda gib uns heute…

Grumpler
1 Monat her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Ah… das P-Stichwort: Bei meinem obigen Kommentar habe ich tatsächlich vergessen, noch auf die andere Dame, nämlich die vom Westdeutschen Rot-Funk, einzugehen. Wiedereinmal hat diese Institution bewiesen, daß sie wie angedeutet gepolt ist. Oder erwartet jemand eine Anschlußdokumentation über gescheiterte integration, ausufernde Kosten des Sozialstaats, gescheiterte Existenzen, die von einer immer weniger leistungsstarken Gesellschaft aufgefangen und gestemmt werden müssen? An dieser Stelle möchte ich noch ein kürzlich erfolgtes Interview mit Prof. Raffelhüschen bei dem YT-Kanal Mission Money hinweisen. Hierin ging es zwar nicht um Zuwanderungs-, sondern um steigende Altersversorgungsausgaben und daß die Sozalausgaben (in Relation zu anderen Haushaltsposten) sinken müssen.… Mehr

Gerd Heidenreich
1 Monat her

Zu dumm, dass ich mich schon vor vielen Jahren aus der evangelischen Kirche verabschiedet habe.
So bleibt mir dieses Signal meiner tiefen Missbilligung ihrer Unvernunft leider verwehrt.

jorgos48
1 Monat her

Da wird die ev.Kirche mit den zukünftigen muslimisch geprägten Generationen und ihren gesellschaftlichen Vorstellungen und Normen noch ihre Freude haben. Und der Rest der Bevölkerung ebenso. Für streng gläubige Muslime sind Christen einfach Ungläubige. Die erkämpften Freiheits-und Gleichheitsrechte der Aufklärung sind dann auch nicht mehr das Papier wert, auf dem sie geschrieben stehen. Islamisches Recht ist etwas anderes. Der Blick in den „Gottesstaat“ Iran sollte genügen.