Terror-Unterstützer treffen sich in Deutschland

In Berlin trafen sich wieder die Unterstützer der Hamas zu einer Konferenz, um Geld zu sammeln und für ihr Sache zu werben. Ein Militärstratege aus Gaza fordert mit deutschen Antizionisten zusammen: Israel soll von der Landkarte verschwinden. Innensenator Geisel (SPD) wird darüber zur Geisel.

© Carsten Koall/Getty Images

Es ist ein für beide Seiten tragischer Konflikt, in dem ein Teil (die muslimischen Araber Palästinas) seine Heimat verlor und dafür den anderen Teil (den Staat Israel) seit Jahrzehnten mit Raketen und Anschlägen terrorisiert. Das gilt vor allem für die Gegend um den winzigen Gazastreifen, in dem seit 2006 die islamistische Hamas eine Alleinherrschaft errichtet hat, auch mit Gewalt nach innen. Gegründet wurde die Terrororganisation 1987 als Ableger der ägyptischen Muslimbruderschaft. Ihr Herzstück war neben den paramilitärischen Kassam-Brigaden ein Hilfswerk, das die gröbste Not der Palästinenser im Gaza-Streifen lindern sollte – die die Hamas-Führer allerdings immer aufs Neue selber mit verursachen. Laut Joseph Croitoru, der 2007 das deutschsprachige Standardwerk zur Hamas vorlegte, haben Scheich Ahmad Jassin (1937–2004) und seine Mitstreiter in Gaza »eine ganze Generation im Geiste des Dschihad erzogen«. Dabei bekämpfte man nicht nur Israel mit Raketen und Granaten, sondern auch die sozialistische Fatah von PLO-Führer Jassir Arafat, zumal seitdem Arafat in Friedensverhandlungen mit Israel eintrat.

Imaginäre Grenzen in Jerusalem: Wie Berlin und Brüssel radikale Palästinenser hofieren
In Berlin-Moabit fand nun die 13. »Konferenz der Palästinenser in Europa« statt. Die seit 2003 alljährlich in verschiedenen europäischen Städten stattfindende Konferenz gilt laut Verfassungsschutzbericht des Landes Berlin »als wichtigste Propagandaveranstaltung der HAMAS in Europa«. Ausrichter des Treffens waren das seit 1996 in London ansässige »Palestinian Return Centre« und die 2009 in Berlin gegründete Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland e. V., die beide als Tarnorganisationen der Hamas gelten. Die Aktivitäten der Hamas in Europa seien vor allem auf die Spendenaquise und das Netzwerken gerichtet, so der Berliner Verfassungsschutzbericht. Berlin ist schon zum zweiten Mal Tagungsort. Das ist kein Zufall – kam doch bei der letzten Konferenz 2018 in Mailand »die größte Teilnehmergruppe mit rund 250 Personen« aus der deutschen Hauptstadt.

Ganz Israel in den Farben der palästinensischen Flagge

Das neue Berliner Treffen scheint ein kleineres gewesen zu sein. Die B.Z. berichtet von etwa 150 Teilnehmern in dem Moabiter Festsaal mit Orient-Flair, der sonst vor allem für Hochzeiten gebucht wird. Nach einem arabischen Frühstück (roter Rettich, Zwiebeln und Weißbrotfladen) wurde zunächst die palästinensische und die deutsche Nationalhymne gespielt. Man forderte die Rückkehr von sechs Millionen palästinensischen Flüchtlingen nach Israel und in die besetzten Gebiete. Auch ein junger Tagungsteilnehmer – in Europa geboren und aufgewachsen – erwidert auf die Frage, ob er ins Land seiner Vorfahren zurückkehren will: »Inschallah.« Zu deutsch: »Wenn Gott will.« Im heutigen Israel entstünde so freilich eine neue Mehrheit, die arabischer Nation und muslimischen Glaubens wäre. So zeigen es auch die Fahnen und Embleme der versammelten Palästinenser: ganz Israel in den Farben der palästinensischen Flagge. Oder vielmehr: ein Palästina vom Mittelmeer bis zum Jordan und kein Israel mehr.

Grüne und die Partei Die Linke
Verdacht: Linke Partei-Stiftungen unterstützen Terror gegen Israel
Es folgen Reden von Aktivisten des politischen und militärischen Kampfes aus dem Gaza-Streifen wie Ahmed Abu Artema, der einst den »Großen Marsch der Rückkehr« anführte, mit dem die israelische Grenze gestürmt werden sollte. Auch Antizionisten verschiedenster Couleur sprachen, darunter der Rechtsanwalt Hans-Eberhard Schultz, der Hamas- und Hisbollah-Aktivisten vertritt, und der deutsch-jüdische Aktivist Abraham Meltzer. Meltzer bezeichnete den Zionismus – die ideelle Grundlage des Staates Israel – als kolonialistisch und als ein rassistisches Apartheid-System. Der palästinensisch-stämmige Vize-Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus bedauert, dass die Gegendemonstranten – ein knappes Dutzend mit israelischen und Regenbogenfahnen – nicht an der Konferenz teilnahmen.

Der Innensenator würde die Konferenz »am liebsten verbieten«

Der Berliner Senat war im Vorfeld von Einzelpersonen und verschiedenen Organisationen dazu aufgerufen worden, die Konferenz zu verhindern. Innensenator Andreas Geisel (SPD) ließ verlauten: »Wir distanzieren uns ausdrücklich von den politischen Inhalten dieser Veranstaltung und würden sie am liebsten in unserer Stadt verbieten«. Doch da die Versammlung in einem Festsaal, also quasi privat stattfinde, hätten die Behörden wenig Möglichkeiten, ein Verbot durchzusetzen. Stattdessen behielt man aber die Lage »sehr intensiv im Blick«, schickte auch einen Polizeibus für die Nahsicht.

Am Sonnabend richtete Volker Beck (Grüne) eine Frage an das Auswärtige Amt und Minister Heiko Maas (SPD): »Wieviele Auftretende bei dieser Hamas-nahen Veranstaltung haben ein Visum und wieso haben sie das erhalten?« Daneben müsse man in verschiedenen Fällen »aufenthaltsbeendende und die politische Betätigung unterbindende Maßnahmen« prüfen. Im Klartext heißt das wohl: Der Grüne fordert Abschiebungen und das Verbot der Tarnorganisationen. Den »Kampf gegen Antisemitismus« sieht auch Henryk M. Broder in diesem Fall nicht ganz verwirklicht:

»Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich breitbeinig und vollmundig vor das Berliner Prekariat zu stellen und zu verkünden, in Berlin gebe es keinen Platz für Antisemitismus.«

Soll am deutschen Wesen die UNO genesen? Und Israel?
Doch eine Konferenz von Israelfeinden, die letztlich die Vernichtung Israels zugunsten eines neuerstandenen Palästinas fordern, werde nicht verhindert. Kein Wunder, dass auch der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff ein Verbot der Konferenz forderte: »Dies wird kein Treffen, um Brücken des Friedens zwischen Israel und den Palästinensern zu bauen, sondern ein Treffen, um Unnachgiebigkeit und Feindseligkeit zu bewahren.«

Welche Rolle spielt Heiko Maas bei der UNO?

Der vollständige Titel der Konferenz lautete übrigens »Die Palästinenser in Europa und in der UNRWA«. UNRWA ist das 1949 begründete »Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge«, das im Gaza-Streifen ebenfalls als von der Hamas unterwandert gilt, dort Schulen und medizinische Einrichtungen betreibt. Auch die internationale Anerkennung durch die UNRWA wird so von den Hamas-Unterstützern ausgebeutet. Die USA zogen sich 2018 im Streit um die Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt aus der Finanzierung der UN-Agentur zurück.

Deutsche Außenpolitik gegen Israel
Eine Frage an Heiko Maas
Allerdings hat Deutschland seine Beiträge seitdem erhöht. Das Einfrieren dieser indirekten Unterstützung für Terror und Gewaltherrschaft hat nun der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Frankfurter Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU), gefordert: »Unter der Fahne der UNRWA findet die Verbreitung von Israelhass statt, und in deren Windschatten vollzieht sich der bewaffnete Kampf gegen den jüdischen Staat.« In UNRWA-Schulen würde nicht nur Israelhass gelehrt, sondern auch Raketen versteckt und gegen Israel abgefeuert. Letztes Jahr hatte Bundesaußenminister Maas die Unterstützung von 81 auf 100 Millionen Euro erhöht.

Das Verhalten von Maas und seinen Vertretern bei den Vereinten Nationen sorgt zuletzt wieder für Diskussionen. Ganze sieben Mal hat er in letzter Zeit gegen Israel stimmen lassen, so im Protest gegen die Besetzung der Golanhöhen und die fortdauernde Besetzung palästinensischer Gebiete. Angeblich habe man mit diesem Abstimmungsverhalten versucht, »für Israel noch nachteiligere Beschlüsse zu verhindern«, wie der »Tagesspiegel« auf Nachfrage zu hören bekam. Egal wie man zu den Entscheidungen steht, die Begründung muss verwundern, verrät sie doch ein nur sehr gering ausgeprägtes Rückgrat. Deutschland fehlt international eine Stimme, die sich hören lassen kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "Terror-Unterstützer treffen sich in Deutschland"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wäre es nicht völlig abwegig, könnte man fast auf den Gedanken kommen, dass Deutschland Terrororganisationen, insbesondere islamistische und solche, die sich unmittelbar gegen Israel wenden, unterstützt. Aber das ist natürlich ausgeschlossen…

Die AfD hat dies zurecht angeprangert. Ausgerechnet denen wirft man Antisemitismus vor.
Aber man würde ihnen auch Pädophile oder Drogenkonsum ankreiden, Hauptsache man wäre die lästige Konkurrenz endlich los.

Grossartige Bundestagsreden von RA Harder-Kühnel zum Thema Frauenrechte, auch der Flüchtlingsfrauen! Dazu feixen linke und grüne Frauen, es ist eine Schande!

Das man diese Frau als Bundesvize dreimal abgelehnt hat, ist Kindergarten- Gehabe! Immer mehr merken es. Auch sehr guter Redner Dr. Vincentz im Landtag NRW.

Deutschland ist schon lange Rückzugsraum für den internationalen Terrorismus. Al-Kaida und der IS können nach Belieben ein- und ausreisen. Auch als Transitland für Transport von Waffen und Sprengstoffen ist unser Land beliebt. Die Berliner Politik hat unsere Staatsgrenzen weitgehend abgeschafft und verfolgt weiterhin die Strategie der Zersetzung. Der“ point of no return“ ist längst überschritten. Deutschland ade, wer es sich leisten kann wandert aus.

Eine wirklich kranke Situation. Merkel steht vor erkalteten Verbrennungsöfen und gleichzeitig richtet Deutschland Kongresse für genau solche Verbrecher aus! Merkel ist nicht mehr bei Sinnen!

Visum? Wozu? Und wenn dann hat man doch mehrere Identitäten.

Seit wann braucht man in dem jetzigen Deutschland ein Visa????

Ist schon die Härte
Klimaforschern verweigert man den Saal, weil deren Meinung nicht genehm ist.
Und die erklärten Juden und Israelhasser werden hier auch noch hofiert.

Unglaublich, das!

Wir sind wirklich ein Volk von Schwammköpfen.

Das Mekka des Terrorismus: Berlin.
Verbrecher aller Länder versammelt Euch, hier in Deutschland. Hier habt ihr nichts zu befürchten. Und wißt Ihr auch warum? weil Eure Schuld nie so groß werden kann, wie es die geschichtliche Schuld der Deutschen ist und immer bleiben wird.

Moment, welchen Rang in welcher NS-Organisation hatte der honorige Herr Amin al-Husseini gleich nochmal?
Der Vater der Palästinenser und die Mutter der Flüchtlinge… ich gehöre nicht zu dieser Familie.

Nachdem die deutsche Regierung daran mitarbeitet, die Sanktionen gegen den Iran zu unterlaufen, wundert mich auch die Beherbergung islamistischer Terrorgruppen nicht mehr. Von einigen noch vernünftigen Ländern außerhab der EU aus gesehen muß Deutschland inzwischen wirken wie ein Irrenhaus. Wäre ich etwa amerikanischer, kanadischer, israelischer oder australischer Tourist, würde ich um Deutschland einen Riesenbogen machen.