Karl Lauterbach und Christian Lindner lassen gefährdete Menschen allein

Karl Lauterbach und Christian Lindner haben die Gelder für die Suizidprävention zusammengestrichen. Die derart gesparten Summen sind klein – aber das Zeichen ist fatal.

IMAGO / Emmanuele Contini

Geld ist da. Zumindest wenn die Ampel es will. Etwa Karl Lauterbach (SPD). Der Gesundheitsminister hat allein der Agentur „Brinkertlück Creatives“ 700.000 Euro überweisen lassen für die Corona-Kampagne: „Ich schütze mich“. Insgesamt stellte er dafür einen Etat von 32,7 Millionen Euro bereit. Das Werbe-Fachportal Kom.de nannte „Ich schütze mich“ eine Angstkampagne ohne „eindeutige Botschaften und Zielgruppen“. Kom.de urteilt über diese Aktion des einstigen Corona-Papstes: „Was die Aktion genau erreichen will, erschließt sich ebenfalls nicht.“

TE hat früh über den Zusammenhang berichtet, der zwischen Lauterbachs Panikmache und dem Zuwachs von Angstdepressionen besteht. Bis hin zur Suizidgefahr. Doch ausgerechnet diese Gruppe der Gefährdeten lässt der Gesundheitsminister nun im Stich. Die Summen sind im Vergleich zum Bundeshaushalt und zur Staatsverschuldung eigentlich nicht nennenswert – umso schlimmer ist die Symbolwirkung auf gefährdete Menschen.

"Absolute Killervariante"
Karl Lauterbach riskiert mit seinen Medienspielen Leben
Der Arzt und CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Pilsinger hat im Finanzministerium angefragt, wie viel Geld der Bund derzeit für die Suizid-Prävention ausgibt. Laut der Antwort stehen für dieses Jahr 128.790 Euro zu diesem Zweck bereit. Nächstes Jahr halbieren Lauterbach und Finanzminister Christian Lindner (FDP) diese Summe auf 68.164 Euro. Zum Vergleich: Das ist weniger als ein Zehntel von dem, was Lauterbach an eine Agentur für eine Angstkampagne bezahlt. Und ein 479-stel von dem, was die gesamte Angstkampagne kostet – und vornehmlich an Lauterbach genehme Medien fließt.

Die digitalen Beratungsangebote für Menschen in Krisensituationen kürzen Lauterbach und Lindner ebenfalls zusammen: von 235.966 auf 225.816 Euro. Ein Jahr später ziehen die beiden dann Menschen in Not weitere 5000 Euro von ihrem Etat ab. Dafür verdoppelt Lauterbach den Etat „Förderschwerpunkt zur Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen“ von 533.871 auf 1,04 Millionen Euro. Unter Lauterbach sollen Angststörungen also gesellschaftsfähig werden.

CSU-Gesundheitspolitiker Pilsinger kritisiert den Minister dafür, dass er an den Suizid-Gefährdeten spart: „Die von der Bundesregierung geplanten Mittel zur Suizidprävention sind mehr als dürftig. Gerade nachdem sich der Bundestag kürzlich sehr zu meinem Bedauern zu keiner gesetzlichen Neuregelung der Suizidassistenz durchringen konnte, kommt der Suizidprävention eine noch größere Rolle zu. Das hat die Bundesregierung nicht verstanden.“

Lauterbach habe zwar schnell vollmundig erklärt, dazu die Initiative ergreifen zu wollen. Doch: „Mit diesen Kleckersbeträgen, die die Bundesregierung hier ins Schaufenster stellt, werden wir die Suizidprävention kaum stärken können.“


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
EndofRome
11 Monate her

Die beste Suizidprävention wäre wohl das Verschwinden der Ampel.

Ali Mente
11 Monate her

Wenn ich mich richtig erinnerten, dann waren 5.000€ ungefähr der Betrag, denn die monatliche Betreuung einen unbegleiteten Jungendlichen kostet. Dafür ist allerdings unbegrenzt Geld da, habe noch nie gehört, dass bei den Zugereisten irgendetwas eingespart werden soll. Die aktuellen Scheindiskussionen bei CDU und SPD sind den anstehenden Wahlen geschuldet und danach wieder vergessen bzw. ins Gegenteil gedreht.

Ho.mann
11 Monate her

„Karl Lauterbach und Christian Lindner lassen gefährdete Menschen allein.“ Was noch schlimmer ist, sie bringen neben allein gelassenen Menschen auch noch alle Menschen in Gefahr, die ihre Politik bezahlen, aushalten und erleben müssen. Lauterbach als derjenige der Suizidprävention stärkt, das ist ein schlechter Witz, das passt mit seiner Agenda, die er rigoros verfolgt, überhaupt nicht zusammen.

Last edited 11 Monate her by Ho.mann
Juergen P. Schneider
11 Monate her

Der Psycho und der Suppenkasper auf einem Bild. Ich überlasse es dem geneigten Leser festzustellen, wer nun wer ist. Kommentare zu diesen beiden gottverlassenen Nullen spare ich mir.

chris
11 Monate her

Wieso überhaupt „Suizidprävention“? In Kanada ist man schon einen Schritt weiter: dort bietet der Staat mit dem offiziellen MAID Programm („Medical Assistance In Dying“) freundliche Hilfestellung beim Übergang in eine vermeintlich bessere Welt. Wer beim Abgang noch sein Häuschen der Flüchtlingshilfe vermacht, bekommt sogar einen Blumenstrauß aufs Grab [der letzte Satz ist eine sarkastische Erweiterung. Der Rest ist real].

Last edited 11 Monate her by chris
Sozia
11 Monate her

Die Ampel macht aus Deutschland ein Land, in dem man als Bürger nicht mehr leben kann und will. Also will sie den Menschen, die dann konsequent sind, offenbar ihren Weg erleichtern. Unsere Regierung, sie ist in ihrem gesamten Tun nichts als menschenverachtend.

Talleyrand
11 Monate her

„Karl Lauterbach und Christian Lindner lassen gefährdete Menschen allein“. Ist ja vielleicht auch ein Glück, solche Spezial-Helfer braucht kein Mensch. Ich jedenfalls würde angesichts dieser Helden mein Heil in der Flucht suchen.

Transformation
11 Monate her

Alte, Kranke, Behinderte und Kinder im Stich lassen und riskieren das sie sterben. Egal ob durch fehlende Kliniken, Ärzte, Heimplätze, politische Angstmacherei, Enteignungen und Jobverlust und vorab falsche Maßnahmen in der Pandemie. Kritiker dieser Methoden werden ausgegrenzt und diffamiert, teils verhaftet und zusammengeschlagen, ihre Existenz zerstört. Das Establishment spricht von Nazis wenn Kritik an diesen Methoden geäußert wird. Wer stattdessen hier der Nazi ist, scheint dagegen sonnenklar wenn man die Methoden betrachtet.

alter weisser Mann
11 Monate her
Antworten an  Transformation

„Egal ob durch fehlende Kliniken, Ärzte, Heimplätze, politische Angstmacherei, Enteignungen und Jobverlust und vorab falsche Maßnahmen“
Hatten wir das alles schon mal nicht?

Delarue
11 Monate her

Das läuft auf eine Förderung der Selbstmorde hinaus.
Garantiert würde ein Verein mit dem Namen „Happy Suicide“ ein mehrfaches an Steuergeld einnehmen.

Biskaborn
11 Monate her

Dafür war Lindner in der Ukraine und hat einen (weiteren) hohen Milliarden Betrag diesem Land zugesagt. Passt doch, für Deutsche, wenn nicht gerade ein Grün-Linkes Projekt oder entsprechende NGO, nichts, aber für Welt da draußen alles. Solange sich der Deutsche das bieten lässt scheint doch alles in Ordnung!