Die Unzuverlässigen

Was die Ampel heute sagt, gilt morgen nicht mehr. In dieser Tendenz voran gehen Kanzler Olaf Scholz und Finanzminister Christian Lindner. Diese Unverlässlichkeit ist gefährlich. Nicht nur für die Ampel.

IMAGO / Political-Moments

Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte eine Botschaft, nachdem das Verfassungsgericht seinen Haushalt als verfassungswidrig erklärt hat: An der Beratung und dem Beschluss des kommenden Haushalts werde sich nichts ändern. Die Regierung werde den Fahrplan einhalten. Regierungsnahe Medien transportierten diese Botschaft weiter – ohne sie zu hinterfragen. Für RBB24 Inforadio war das zum Beispiel die wichtigste Aussage von der Pressekonferenz mit Scholz, Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne).

Über den eigentlichen Inhalt hinaus senden Aussagen von Politikern immer auch eine Botschaft aus. Im Falle von Scholz und dem Haushalt lautete diese Botschaft: Ich bin stark. Ich bin unbeirrbar. Außerdem ist das Urteil des Verfassungsgerichts nicht so schlimm. Es wird ja nicht einmal den Fahrplan des kommenden Haushalts verändern. Das war genau die richtige Botschaft für diesen Tag. Sie hatte nur einen Makel: Sie beruhte auf einer Aussage, die sich nicht mal 24 Stunden halten ließ.

Locker sitzendes Scheckbuch:
Baerbock erhöht die Hilfe für Palästinenser noch einmal um 38 Millionen Euro
Es ist schon lange nicht das erste Mal, dass eine Aussage von Scholz kaum einen Tag überlebt: Nach den Babymorden und Vergewaltigungen der Hamas in Israel hat der Kanzler sich dagegen ausgesprochen, weiter Geld in den Gazastreifen zu schicken, das für Terror eingesetzt werden könnte. Einen Tag später sagte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) dem Mann mit der Richtlinienkompetenz, wo es lang geht. Mittlerweile schickt Deutschland mehr Geld in den Gaza-Streifen als vor den Morden an Babys, der Schändung von Leichen und der Vergewaltigung von Frauen.

Nach der Sommerpause bot Scholz der Union einen „Deutschlandpakt“ an. Er wollte mit der Opposition im Bundestag und deren Ministerpräsidenten in den Ländern zusammenarbeiten. Ziel sei es, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Regierungsnahe Medien transportierten diese Botschaft weiter – ohne sie zu hinterfragen. Seitdem passiert ist: nichts. Die gleichen Medien, die Scholz‘ Botschaft von dem geeinten Vorgehen für Deutschland transportiert haben, gefallen sich nun in Schweigen und Vergessen, wenn es darum geht nachzuweisen, wie leer die Worte des deutschen Regierungschefs waren und sind.

Das macht was aus dem Land: wenn die Worte des Regierungschefs schon am nächsten Tag nichts mehr gelten. Wenn Medien Botschaften transportieren, die auf solch nichtigen Aussagen beruhen. Zumal wenn das Medien sind, für die der Staat den Bürgern 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren im Jahr abpresst, weil diese Medien angeblich für gesicherte Aussagen stünden – dann aber über Fernseher berichten, die ganze Viertel mit Strom versorgen. Obendrein Weißen Rassismus vorwerfen, weil sie diese Erfindung eines Schwarzen nicht in Serie gebracht haben.

Wortbrüche wie die von Scholz führen dazu, dass nichts mehr gilt. Dass gar kein Verlass mehr ist auf Politik und Medien. Dass kein Vertrauen existiert, auf dem aber das alltägliche Zusammenleben beruht. Aus dem, was die Führung des Staates war, wird dadurch etwas, das so belanglos ist wie eine Seifenoper. Ein Grundrauschen. Etwas, das niemand mehr ernstnimmt.

"Schwere Belastungsprobe"
Haushaltskrise, Vertrauenskrise, Ampelkrise
Es wird immer schwerer, den Überblick zu behalten. Hand aufs Herz: Das gilt auch für die, die darüber berichten. Als es in der morgendlichen TE-Konferenz um diesen Beitrag geht, gibt es eine Nachfrage. Der Autor geht in der Antwort davon aus, dass der Bundestag den Haushalt 2024 schon beschlossen habe. Das ist natürlich falsch. Beschlossen hat das Parlament nur den Nachtragshaushalt 2023. Der Haushalt 2024 soll nun im Januar durch den Bundestag gehen. Aber wenn Autoren, die sich beruflich mit dem Thema beschäftigen, durcheinander geraten – wie muss es dann Industriemechanikern, Elektrikern oder Verkäuferinnen gehen, die sich mit Politik nur in ihrer Freizeit auseinandersetzen?

Nun ändert sich die Welt permanent und es kann immer jemand zur Einsicht kommen, dass seine bisherige Sicht falsch war. Dann ist es legitim und notwendig, dass Politiker alte Positionen aufgeben – mitunter gar deren Gegenteil vertreten. Konrad Adenauer (CDU) fasste diese Notwendigkeit mit den legendären Worten zusammen: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.“ Nur: Adenauers metaphorischer Aussage dazu, dass Dinge sich verändern, nehmen die Vertreter der Ampel buchstäblich. „Der Alte“ hat gemeint, dass etwas heute richtig sein kann, was vor zwei oder mehr Jahren falsch war. Die Neuen meinen, dass ihr gestern gesprochenes Wort tatsächlich heute schon nichts mehr gilt.

Zum Thema Finanzen liefert die Ampel das aktuelle Beispiel. Keine Woche ist vergangen, seitdem sich die Koalition zum Haushalt für 2024 geeinigt hat. Doch schon am Wochenende sprachen ihre Vertreter über den Haushalt, als ob es eine Einigung nie gegeben habe. Als ob nicht Wochen vergangen wären – anders als Scholz es versprochen hatte –, um zu dieser Einigung zu kommen. Alles egal. Zählt heute nicht mehr. Am Mittwoch hat die Koalition die Einigung beschlossen. Regierungsnahe Medien transportierten diese Botschaft weiter – ohne zu hinterfragen. Doch schon ist es wieder Geschwätz von gestern.

Neben Scholz ist es vor allem die FDP, die groß darin ist, politische Aussagen zu entwerten: Ihr Fraktionschef Christian Dürr will dem Haushalt nicht zustimmen, wenn darin die Belastungen für die Landwirte bleiben. Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt äußert sich im Deutschlandfunk ähnlich kritisch. Angesichts ihres bisherigen Werdegangs ist es naheliegend, dass ihr Vorstoß mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing abgestimmt ist. Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki – einer der wenigen richtig Prominenten der FDP – hat vorab gegen Habecks Heizhammer gemöppert. Regierungsnahe Medien transportierten diese Botschaft weiter – ohne sie zu hinterfragen. Aber dann hat Kubicki dem Heizhammer im Bundestag zugestimmt.

Doch wenn es um Worte geht, die nichts zählen, dann gibt es einen ungekrönten König. In der FDP ebenso wie bundesweit: Christian Lindner. Der Finanzminister ist so wenig zuverlässig in seinen Aussagen, dass es sich empfiehlt, Zähne zu putzen und die Schlafmaske anzulegen, wenn Lindner einem einen guten Morgen wünscht.

Sioux-Schuhe statt Wirtschaftsschule
„Umfallen tut weh“: Schuhwerkempfehlung an FDP für „festeren Stand“
Lindner war der schärfste Kritiker des Atomausstiegs. Vor und nach dem Beschluss. Nur hat er eben diesen Beschluss als Parteichef und Finanzminister mitgetragen. Die Erhöhung des Bürgergelds um 25 Prozent innerhalb eines Jahres hat Lindner ebenso mitgetragen. Davor und danach hat er betont, dass Deutschland Anreize setzen müsse, dass Arbeiten attraktiver sei als zuhause zu bleiben. Adenauer hat sich vielleicht nicht um sein Geschwätz von gestern gekümmert. Lindner aber kümmert sich bei seinem Geschwätz von heute nicht um sein Tun von gestern.

Zu dieser flatterhaften Art passt Lindners Tendenz, sich zu verdrücken, wenn es unangenehm wird. Seine Hochzeit hat er auf eine Sitzungswoche des Bundestages gelegt. Als das Parlament über das Kernthema Energiepolitik beraten hat, hat der Finanzminister auf Sylt Sekt geschlürft. Als die Bauern ihn als Redner zu ihrer Demo vorm Brandenburger Tor einluden, schob er „Kurzfristigkeit“ als Grund vor, um sich vor dem unangenehmen Treffen zu drücken. Als das Parlament über den Nachtragshaushalt abgestimmt hat – seiner bisher größten politischen Niederlage –, war Lindner krank. So krank, dass er freitags im Parlament gefehlt hat, aber samstags Interviews geben konnte. Die verblüffendste Heilung seit Lazarus.

Standhaftigkeit zählt aber in der Politik. Ein Beispiel: Helmut Kohl wurde im Herbst 1990 der „Kanzler der Einheit“. Im Herbst 1989 stand er kurz vor seinem Sturz. Als es im September zu einem CDU-Parteitag in Bremen kam, wollte eine Gruppe um Heiner Geißler ihn abwählen. Kohl war schwerkrank. Er musste dringend operativ behandelt werden. Doch er hielt durch. Die Bilder von damals zeugen eindrucksvoll von seinen Schmerzen. Kohl wusste aber, dass er präsent sein musste, um den Parteitag in seine Richtung zu lenken. Lindner war so krank, dass er über den Haushalt nicht abstimmen, aber einen Tag später Interviews geben konnte. Deutlicher ließen sich die Größenunterschiede zwischen dem politischen Urgestein und dem Sylter Sektschlürfer nicht aufzeichnen.

Redaktionsschluss mit David Boos
Ein Wunsch ans Christkind: Bitte bring uns eine neue Politik!
Was ein Politiker sagt oder nicht sagt – es hat neben der inhaltlichen Bedeutung auch immer eine symbolische Ebene. Ob der Politiker das will oder nicht. Ein Finanzminister, der unangenehmen Terminen fernbleibt. Ein Kanzler, dessen Wort nicht lange trägt. Das sind Botschaften. Keine guten. Die schlechten Werte für die Politik der Ampel, aber auch die immer schlechter werdenden Werte für das Vertrauen in die Politik allgemein werden durch diese Botschaften befeuert. Medien, die diese Politik nicht kritisch hinterfragen und aufzeigen, geraten ebenfalls in diesen Vertrauenssog.

Adenauer hat recht. Mitunter darf sich die Politik nicht um ihr Geschwätz von gestern kümmern. Doch grundsätzlich gilt das nicht. Grundsätzlich muss Politik zuverlässig sein. Beständig. Das wusste niemand besser als Adenauer selbst. Nicht zufällig fuhr er mit dem Slogan „Keine Experimente“ das erfolgreichste Wahlergebnis in der Geschichte der Bundesrepublik ein. Zuverlässigkeit ist in der Politik ein Wert für sich. Mitunter zählt sie mehr als die eigentliche inhaltliche Ebene.

Als Willy Brandt (SPD) Anfang der 70er Jahre auf die kommunistischen Staaten zuging, war die „Ostpolitik“ des Kanzlers hoch umstritten. Die damals noch mächtige Bild fuhr eine regelrechte Kampagne gegen sie und ihre Vertreter wie Egon Bahr (SPD). Doch Brandt stand es durch und wurde mit dem Nobelpreis sowie dem besten Wahlergebnis in der Geschichte der SPD belohnt.

Ende der 70er war es Helmut Schmidt (SPD), der noch vor den Amerikanern einsah, dass die Nato aufrüsten musste. Er wusste, dass er diese Haltung durchstehen musste, damit er glaubwürdig bleibt – und damit Deutschland als Partner der Nato verlässlich bleibt. Schmidt ist an seiner Partei gescheitert, die den „Doppelbeschluss“ nicht mittragen wollte. Ein wichtiger Grund, warum Kohl 1982 Kanzler wurde. Der stand die Debatte durch. Obwohl er einräumte, dass die großen Demonstrationen und Menschenketten ihn durchaus beeindruckt hätten. Die Wähler bestätigten ihn viermal im Amt. Zuverlässigkeit ist ein Wert.

Gerd Schröder (SPD) erklärte indes 2005 die rot-grüne Regierung für gescheitert. Er setzte auf Neuwahlen und darauf, dass er als Wahlkampf-Lokomotive seine Herausforderin Angela Merkel (CDU) plattmachen würde. Das Spiel ging nicht auf. Schröder scheiterte nur knapp – aber er scheiterte. Die Wähler belohnen Zuverlässigkeit. Wenn ein Regierungschef betont, dass seine Regierung gescheitert sei, wählen sie ihn nicht wieder. Egal, wie gut er als Wahlkämpfer sein mag.

Schreckensjahr 2023
Für die SPD ist die SPD einfach wichtiger als alles andere
Zugegeben. Die Beispiele für Politiker mit Rückgrat sind alt. Autoren müssen Brandt, Schmidt und Kohl auskramen, um sie zu belegen. Das ist kein Zufall. In deren Zeit haben Schmidt und der damals noch junge Oskar Lafontaine öffentlich über „Sekundärtugenden“ gestritten. Lafontaine kritisierte den damaligen Kanzler im Stern: „Helmut Schmidt spricht weiter von Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit, Standhaftigkeit… Das sind Sekundärtugenden. Ganz präzis gesagt: Damit kann man auch ein KZ betreiben.“ Damit ist Lafontaine nicht nur der Erfinder des saudummen Nazivergleichs. Er ist auch derjenige, der Charakterstärke als Voraussetzung für Politiker in Frage gestellt hat.

Die Generation Brandt, Schmidt und Kohl hatte auf ihre Weise noch den Krieg miterlebt. Sie sind in die Politik gegangen, um dort etwas zu bewirken. Lafontaine stand am Anfang der Generation Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal. Jener Politikerkaste, deren ganzes Leben auf einen Aufstieg in der Politik ausgerichtet ist – die faktisch oder tatsächlich nie außerhalb der Politik gearbeitet hat. Ihre Vertreter gehen in die Politik, um dort zu sein.

Was ist besser? Die Standhaften oder die Unzuverlässigen? Ist das nur eine moralisch-ethische Frage? Also letztlich Gelehrtengeschwätz. Oder ist das eine handfeste Frage, deren Antwort politisch entscheidend ist? Das lässt sich an den beiden Teilnehmern des Streits um die Sekundärtugenden festmachen: Helmut Schmidt stand für Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit und Standhaftigkeit. Lafontaine hielt das nur für Tugenden, die einen dazu befähigen, ein KZ zu leiten.

Schmidt blieb mit Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit und Standhaftigkeit acht Jahre Kanzler, brachte Deutschland gut durch eine schwere Weltwirtschaftskrise, überwand den Terror der RAF, arbeitete nach seiner Amtszeit erfolgreich als Verleger und galt bis ins hohe Alter als anerkannter und gefragter Gesprächspartner.

Lafontaine schaffte es bis zum „Superminister“, warf das Amt aber nach einem halben Jahr wie ein gebrauchtes Taschentuch weg. Lafontaine war SPD-Chef, trat aber aus der Partei aus, überzog sie mit Schimpf und Schande und gründete die Linken – auch, um sich an der alten Partei, der SPD, rächen zu können. Keine 20 Jahre später wiederholte er das gleiche Spiel aus Scheitern, Wiederaufstieg und Rache mit der Linken und dem „Bündnis Sahra Wagenknecht“. Lafontaine muss sich hinter seiner Frau verstecken, er selbst ist ein Gescheiterter. Die Wähler belohnen Zuverlässigkeit. Sekundärtugenden. Sie wissen auch warum.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Radikaler Demokrat
2 Monate her

Herr Thurnes, das hat 2005 schon mit „Mit mir wird es keinen Atomausstieg geben“-Merkel angefangen, deren Worte in etwa dieselbe Halbwertszeit hatten wie die der Ampel, die aber 3x wiedergewählt wurde und für eine inhaltslose Stotterrede auf dem CDU-Parteitag fast 10 Minuten „Standing Ovation“ bekommen hat.
Das Problem sind nicht die Scholzens, Habecks, Merkels und Lindners, sondern Parteien, die solche geistigen Bruchpiloten auf den Schild heben und Wähler, die diesen in nahezu allen Belangen weit überlegen sind, sie aber aus welchen nicht nachvollziehbaren Gründen auch immer trotzdem wählen.

Unglaeubiger
2 Monate her

Ja, der Michl ist selber schuld, denn er hört nicht hin, liest keine Parteiprogramme und interessiert sich nicht wirklich für Politik. Sie geht ihm am Allerwertesten vorbei, regt sich auf, um dann wieder sein untertäniges Haupt vor diesen Gestalten zu beugen. Aufstand? Widerstand? Diese Worte sind höchstens im tiefen Unterbewußtsein vergraben, deren Bedeutung nicht wirklich existent. Glaube und Hoffnung sind der Nährboden des Unterganges in diesem Land und wuchern täglich mehr. Also, Michl hat sich aufgegeben, ist auch noch stolz drauf und trägt seine falsch interpredierenden Wortewerte wie eine Lanze stolz vor sich her. Die kleine Minderheit mit Hirn ist… Mehr

Don Didi
2 Monate her
Antworten an  Unglaeubiger

Parteiprogramme? Wozu? Hält sich doch eh keiner dran.
Beim Rest bin ich dabei, da hast Du völlig recht.

a.bayer
2 Monate her

„Ziel sei es, den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen.“ Das daraus nicht wird, haben wir uns schon gedacht. Diesbezüglich ist Scholz absolut berechnenbar; egal was er ankündigt, mehr als heiße Luft ist nicht zu erwarten. Leider gilt dies aber auch für alle Maßnahmen zum Thema Migration. Mit dem wird sich da nie etwas ändern.

Juergen Waldmann
2 Monate her

Die Ampel muss bei G. Schröder lernen und die Leistungen des Sozialstaates zurück fahren , dann reichen die Steuereinnahmen locker ! Der überbordende Sozialstaat konnte damals bei Rot – Grün nicht geleistet werden und ist auch heute des Übels Kern ! Mehr Steuern und Abgaben an den Staat können und wollen die Bürger nicht hin nehmen !

Resultant
2 Monate her

Ich freue mich, daß die Deutschen, die seit 1998 immer wieder links wählen, endlich bestraft werden. Ob sie lernen, bezweifle ich.

Don Didi
2 Monate her
Antworten an  Resultant

Das tun sie ja gar nicht. In fast allen Wahlen gab es rechnerisch eine bürgerliche Mehrheit. Nur hilft die nichts, wenn sich die Linken, ganz Linken und Superlinken mit der vermeintlich bürgerlichen FDP und den vermeintlich bürgerlich en Teilen der CDU zusammen tun und die tatsächlich bürgerlichen rausdrängen.
Was noch dazu kommt, große Teile wählen links, weil sie dazu indoktriniert wurden (schau Dir die Ausrichtung von Schulen, Kindergärten, Medien und vielen Firmen an), oder einfach von staatlicher Alimentation leben, die bei bürgerlicher Wahl gefährdet wäre. Warum wohl wollen die Linken das Wahlalter senken? Warum wohl wollen die Linken Ausländerwahlrecht?

Juergen P. Schneider
2 Monate her

Alles richtig, lieber Herr Thurnes, nur die Überschrift, die zwar zum Text passt, aber doch nicht ganz die Wahrheit trifft, wäre zu monieren. „Die Unfähigen“ hätte wahrscheinlich besser gepasst, obwohl Unfähigkeit und Unzuverlässigkeit meist Hand in Hand gehen.

StefanB
2 Monate her

Aber ist die aktuelle Politikerkaste denn nicht deshalb in die Politik gegangen, um die Welt zu retten? Weil das so viel Zeit in Anspruch nimmt, können deren Vertreter leider nicht selbst arbeiten und müssen ihre Mission deshalb auf Kosten von Otto-Normalbürger durchziehen. Aber das hat alles seine Richtigkeit, denn schließlich retten sie die Welt ja auch für ihn. Das bei diesem großen Projekt (= Transformation von gigantischem historischen Ausmaß –> Merkel in Davos 2019) nicht alles ganz rund läuft: Meine Güte, wo gehobelt wird, fallen eben auch Späne. 😉

alter weisser Mann
2 Monate her

Habeck hätte, anders als Adenauer, gar nicht die Klasse, sein Geschätz selbstironisch als solches zu klassifizieren. Der nimmt und meint seines nämlich todernst.

Julischka
2 Monate her

Es müsste eigentlich die „Unzulässigen“ heißen, denn wer Verfassungsbrüche begeht, undzwar am laufenden Band kann doch für Regierungsverantwortung nicht zugelassen werden!

Schwabenwilli
2 Monate her

Der Gesichtsausdruck von Lindner dürfte der momentane Lage noch am nächsten kommen.