Die Grünen werden von der Jugend abgestraft

Bei der bayerischen "U18" kommt es für alle zu einem überraschenden Ergebnis: Die AfD holt den zweiten Platz - die Grünen erleben ein Debakel. Die links-grüne Jugend ist ein Märchen, das sich Politiker gerne erzählen. Von Fabian Kramer

IMAGO

Für Kinder und Jugendliche gibt es in Deutschland wenige Möglichkeiten, sich aktiv an der politischen Mitbestimmung zu beteiligen. Zwar haben einige Bundesländer das Wahlalter für Landtags- und Kommunalwahlen auf 16 Jahre gesenkt, doch die große Mehrheit der Kinder und Jugendlichen darf nicht zur Wahl gehen.

Um zu ermitteln, wie die Jugend im Bund und in den Ländern tickt, und sie an Wahlprozesse heranzuführen, können Heranwachsende an der „U18“ teilnehmen. Diese findet unter den selben Bedingungen wie eine richtige Wahl statt: Wahlscheine, Kabinen, Urnen. In den teilnehmenden Schulen wird ein Wahllokal errichtet und die Schüler können ihre Stimme so abgeben, wie es ein Erwachsener tun würde. Mitunter kommen überraschende Ergebnisse heraus.

AfD bei „U18“ stärker als in den Umfragen

Wer gedacht hat, dass die Jugend in der Mehrheit links-grün tickt, dürfte sich getäuscht sehen. Die AfD wird bei der bayerischen „U18“ nach der CSU überraschend Zweite. Mit 14,9 Prozent der Stimmen schneiden die Rechten bei den Jugendlichen stärker ab, als sie in den Umfragen zur Landtagswahl gemessen werden. Im Vergleich zur letzten Wahl im Jahr 2018 steigern sie sich um mehr als 6 Prozentpunkte. Damals waren sie mit 8,3 Prozent nur vierte Kraft. Wie kommt dieser Aufschwung zustande? Möglicherweise sind die Jugendlichen vom grünen Ampelmurks angewidert.

Die bayerischen Grünen nämlich erleben ein Debakel. Von über 23 Prozent und Platz zwei bei der letzten „U18“ geht es auf 13,3 Prozent und Platz Vier abwärts. Viele Jugendliche durften inzwischen in ihrer Schule erleben, was die negativen Konsequenzen grüner Migrationspolitik sind. Das Lerntempo musste gedrosselt werden, die Kommunikation mit den Mitschülern aus dem Ausland gestaltet sich schwierig und die kulturellen Konflikte in der Klassengemeinschaft wurden mehr. Der Schulalltag der Vergangenheit musste den Konflikten der illegalen Migration weichen. Auch Kinder und Jugendliche haben ein Gespür, wann Politik gegen die Wand fährt. Weswegen das Klimathema für die Heranwachsenden an Brisanz verloren hat.

Konnten die Grünen noch aufgrund der Fridays for Future-Demos bei der letzten „U18“ reüssieren, scheint Klima dieses Mal keine Brisanz mehr zu besitzen. Wahrscheinlich macht sich die Jugend vermehrt mehr Sorgen um einen sicheren Arbeitsplatz und die wirtschaftliche Stabilität des Landes, als über immer neue unrealistische „Klimaziele“ nachzudenken. Womöglich gehen den Jugendlichen auch einfach nur die Besserwisserei und die Verbotspolitik der Grünen auf den Wecker. Es ist der natürliche Reflex eines Jugendlichen, das Gegenteil dessen zu tun, was die Erwachsenen ihm auferlegen. Nicht jeder Jugendliche möchte für Fernreisen ein schlechtes Gewissen eingeredet bekommen. Nicht jeder Jugendliche möchte Gendersprache aufoktroyiert bekommen und veganes Mensaessen auf dem Teller. Für ihre klare Haltung zu diesen Themen wird die AfD offensichtlich gestärkt.

Konservative Kräfte werden gestärkt

Auch die CSU und die Freien Wähler werden in ihrem Ergebnis gestärkt. Die CSU gewinnt zwei Prozentpunkte hinzu und kommt auf mehr als 26 Prozent. Deutlich weniger als in den Umfragen zur Landtagswahl. Die Freien Wähler gewinnen fast 4 Prozent dazu und kommen nun auf 9 Prozent. Allerdings ebenfalls deutlich weniger als in den Umfragen. Insgesamt ist jedoch auffällig, dass die konservativen oder rechten Parteien gestärkt werden.

Zwar kann sich die SPD auch um zwei Prozent auf 13,7 Prozent verbessern, doch die Mehrheit der Jugendlichen will mehr konservative Politik. In einer Zeit des politischen Wahnsinns und der Zerstörung der traditionellen Werte sehnt sich die Jugend offenbar nach Rückbesinnung auf eine vernunftbasierte, dem gesunden Menschenverstand verpflichteten Politik. Die Kinder möchten nicht von linken Ideologen frühsexualisiert oder in einen Transhype getrieben werden. Viele präfieren die traditionelle Familie und die dort gelebten Werte. Zumindest in Bayern haben die Kinder und Jugendlichen so gewählt, dass eine solche Interpretation zulässig ist.

Jugendliche wählen volatil

Wenn man sich die Ergebnisse anderer, vergleichbarer Wahlen anschaut, fällt auf, dass die Jugendlichen volatil in ihrer Wahlentscheidung sind. Oftmals spielt die gesamtgesellschaftliche Stimmung und die Stimmung bei den Erwachsenen eine gewichtige Rolle. Bei der letzten Wahl zur Bremischen Bürgerschaft gewann die SPD mit mehr als 30 Prozent die „Juniorwahl“. Die Juniorwahl ist ein ähnliches Projekt, bei dem Schüler die tatsächliche Wahl nachstellen, auch wenn es methodische Unterschiede gibt. Die echte Wahl brachte ein ähnliches Ergebnis. Bei der „Juniorwahl“ in Bremen erlitten die Grünen Schiffbruch. Sie verloren 12 Prozent und wurden mit 11,9 Prozent nur Dritte. Bei der regulären Wahl kam es für die Grünen auch zu Verlusten. Es fällt auf, dass die Jugendlichen sich an den Trends der Erwachsenen zu orientieren scheinen. Die Stimmung in Bremen war klar gegen die Grünen und insbesondere gegen ihre Autofeindlichkeit gerichtet. In Bremen stärkten die Jugendlichen genauso wie in Bayern konservative oder rechte Parteien. Kein Wunder, wurde doch erst kürzlich gemeldet, dass es noch nie so viele Autobesitzer unter den Fahranfängern gab wie heute. Die Jugend soll Fahrradfahren und wünscht sich AMG. Die CDU gewann 5,5 Prozent und verbesserte sich auf knapp 19 Prozent. Die Protestpartei Bürger in Wut verbesserte sich um fast 5 Prozentpunkte auf knapp 6 Prozent.

Natürlich gibt es auch andere Ergebnisse. Beim Erdrutschsieg von Daniel Günthers CDU in Schleswig-Holstein wurde die CDU mit 16,6 Prozent nur Dritter bei den Jugendlichen und verlor sogar mehr als zwei Prozent. Die Grünen gewannen die „Juniorwahl“ in Schleswig-Holstein mit 19,7 Prozent, konnten aber im Gegensatz zur echten Wahl nicht gewinnen. Völlig konträr zur regulären Wahl, bei der die FDP fast aus dem Landtag flog, wurden die Liberalen starke Vierte. Sie verbesserten sich um mehr als acht Prozent auf 16,3 Prozent. Auch bei der Bundestagswahl 2019 war die FDP die stärkste Kraft unter den Erstwählern. Anscheinend kam die FDP beim jungen Publikum sehr viel besser an als bei den Erwachsenen. Und vielleicht waren die Jugendlichen noch nicht so oft von der FDP enttäuscht worden wie die Älteren.

Insgesamt gesehen scheint es schwierig zu prognostizieren, wie Jugendliche und Kinder als Erwachsene wählen würden. Die Bindung an eine bestimmte Partei ist wenig vorhanden und kurzfristige Trends spielen eine weit größere Rolle als bei den Erwachsenen. Besonders Wähler im fortgeschrittenen Alter sind noch stark an eine einzelne Partei gebunden – die Wähler über 60 Jahren sichern SPD und CDU noch ihre vergleichsweise starken Ergebnisse. Klar ist: Die vermeintlich links-grüne Gesinnung der Jugend, wie sie von der Berliner Blase vermutet und gewünscht wird, ist ein Phantasiegespinst. Die Jugendlichen sind durchaus für Überraschungen in die andere Richtung gut.


TE-Wahlwette Bayern

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen. Unsere Buchmacher öffnen ihre Schalter. Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (08.10.2023) um 17:35 Uhr. Das Wettergebnis wird bis einschließlich Montag, den 09.10.2023, veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Roland Tichys Tante Mizzi aus Verzy

2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl

3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

+++ Abstimmung geschlossen +++

 

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war davon die Rede, dass es sich bei dieser Wahlsimulation um die „Juniorwahl“ gehandelt habe. Das ist falsch, es ist ein anderes Projekt mit dem Namen „U18“. Das Ergebnis der Juniorwahl wird erst am Wahlsonntag um 18:00 Uhr bekannt gegeben. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lube
8 Monate her

Die Grünen sind in die Jahre gekommene alte fette und korrupte Säcke. Deren Zeit ist fast rum.

Wilhelm Roepke
9 Monate her

Gott sei Dank wendet sich die Jugend der AFD zu. Diese ist nicht die Lösung für alle Probleme, aber sie spricht als einzige größere Partei die Probleme überhaupt an.

Peter Pascht
9 Monate her

Es war schon Leitidee stalinistischer Politik
„Wer die Jugend hat, der hat die Zukunft“
Ganz offenbar haben die Grünen die Zukunft nicht mehr.

Kassandra
9 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Wenn sie mit der Frühsexualisierung von Kindern ab der KITA weiter indoktrinieren, wird mit den Kleinen ihr Lebtag nichts mehr anzufangen sein.

Wuehlmaus
9 Monate her

Jede Wette, bevor Rot-Grün bei den jungen Leuten abblitzt wird das Wahlrecht ab 28 eingeführt. Da die zu leicht zu manipulieren sind und die Folgen nicht abschätzen können.

cernunnos
9 Monate her

Fordern die Grünen immer noch Wahlrecht ab 16? Haha.

Michael M.
9 Monate her
Antworten an  cernunnos

Ja klar, in der örtlichen Tageszeitung in Ingolstadt war sogar vom Wahlrecht ab 14 die Rede.
Zudem wurde das AfD-Ergebnis der Jugendwahl mit fehlender sog. „politischer Bildung“ (diese Bezeichnung ist der Witz des Tages, „einseitig politische Indoktrination“ würde es deutlich besser treffen) begründet, dabei zeigt das doch nur eines, nämlich dass die jungen Leute keineswegs blind und doof sind, sondern mittlerweile ganz genau am eigenen Leib mitbekommen (Stichwort „Bildungsnotstand“ auf Grund ungebremster Zuwanderung und akutem Geldmangel) was hierzulande alles so schief läuft.

Last edited 9 Monate her by Michael M.
chez Fonfon
9 Monate her

Die Jugendlichen werden von saturierten linksgrünen Alten komplett vera**scht. Die übersättigten linksgrünen Alten, die überall in der Weltgeschichte herumgeflogen, in teuren Restaurants gefuttert und überhaupt alles mitgenommen haben, was der Wohlstand ihnen geboten hat, mutieren jetzt zu grünen Betschwestern und predigen Verzicht und lassen die Kernkraftwerke abstellen, weil ihnen alles egal ist und der Hummer eh nicht mehr schmeckt. Vorwiegend sind es linksgrüne Professoren, alte Politiker oder Unternehmer, die sich in den Medien feiern lassen für ihre Bescheidenheit. Sie hinterlassen aus purem Egoismus der Jugend ein heruntergekommenes, von Einwanderern geflutetes Land, weil sie sich persönlich mal gut fühlen wollten. Sie… Mehr

Franzl
9 Monate her

Die meisten mir bekannten Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind nicht grün oder links. Sie wollen aufsteigen.

Paprikakartoffel
9 Monate her
Antworten an  Franzl

Glaube ich sofort. Verzicht und „einfaches Leben“ sind etwas für Mittelstandskinder. Meinen Vater hätte niemand zum Camping bekommen oder zum Lastenradfahren. Er ging arbeiten, um nie mehr im Freien übernachten und durch Wind und Wetter strampeln zu müssen.

Rob Roy
9 Monate her

Man wird demnächst noch die Jugendlichen, die mitwählen dürfen, als „Antidemokraten“ beschimpfen, wenn sie nicht die Grünen wählen.

Donna
9 Monate her

Ich wundere mich immer, wenn über die links-grüne Jugend gesprochen wird, aber jeder !!! Jugendliche, den ich kenne, macht inzwischen bereits mit 17 den Führerschein und fährt kurz danach mit spätestens 18 sein eigenes Auto.

Kleinstaater
9 Monate her
Antworten an  Donna

Keine Sorge, das bekommen die ideologisch problemlos unter einen Hut. Hatte 2022 eine studentische Kollegin, die im gleichen Jahr nach Panama, Brasilien und Portugal flog („liebe Surfen, muss eins werden mit den Wellen, bin ein Naturkind“), aber Plakate for FFF malte und auf deren Demos ging. Meine grünen Veganer-Nichten haben auch, seit sie 18 sind, alle ihre eigenen Autos und fliegen jedes Jahr in den Urlaub. Chefideologen wie Lorenz Beckhardt (Tagesthemen, WDR) machen es doch vor: Beckhardt fordert, dass Fliegen so teuer gemacht werden soll, damit keiner mehr fliegt. Aber selbst ist Beckhardt gerade wieder mal im Urlaub, diesmal in… Mehr

Last edited 9 Monate her by Kleinstaater
Niklas
9 Monate her

Bei den Erstwählern der letzten Bundestagswahl lag die FDP vor den Grünen. Dass die Jugend links steht, ist eine Lüge von Linken.