Fridays for Future: Rettet Palästina fürs Klima!

Das medial vermittelte Bild von „Fridays for Future“ als harmlose Freitagshüpfer und Schulschwänzer stimmt nicht mit der Realität überein. Ahnen konnte man das schon länger, doch nun offenbart sich das immer mehr.

IMAGO / Jan Huebner
Hüpfen und Schuleschwänzen fürs Klima: Die harmlosen Kinder von nebenan – das ist das medial vermittelte Image von „Fridays for Future“ (FFF). Dass diese Bewegung in der Realität vielleicht nicht ganz so harmlos sein und eine ideologische Agenda verfolgen könnte, die weit über „irgendwas mit Klima“ hinausreicht, hatten kluge Beobachter ja schon länger geahnt.

Postkolonialismus, „Antirassismus“ und weitere Verirrungen – diese Teile von FFF waren in den vergangenen Jahren, zuletzt etwa mit der Diskussion über den rassistischen Gehalt von Filzlocken, immer offenbarer geworden. Fest zum Repertoire der Friday-Kids – zumindest ihrer Dachorganisation – gehört aber auch eine eingefleischte Israel-Feindschaft, wie FFF nun auf seinem Twitter-Kanal einmal mehr vorgeführt hat.

„Klimagerechtigkeit bedeutet Gerechtigkeit für Palästina, Solidarität mit palästinensischen Organisatoren in Deutschland und der ganzen Welt“, war da am Freitag auf Englisch zu lesen. Hintergrund sind die Versammlungsverbote, die die Berliner Polizei für pro-palästinensische Demonstrationen am Wochenende anlässlich des sogenannten Nakba-Tages (Tag der israelischen Staatsgründung, die die Palästinenser als „Katastrophe“ begehen) ausgesprochen hatte.

Diese Verbote bedeuteten einen „Akt der Repression“, von dem „wir“ – also Fridays for Future – „entsetzt sind“. Dass es der Organisation dabei natürlich nicht bloß um den Schutz der Versammlungsfreiheit in Deutschland geht, sondern sie selbst explizit auf Israel zielt, machte sie in einem weiteren Beitrag unmissverständlich klar.

Israel-Problem bekannt

Darin kam sie auf den Tod der palästinensischen Reporterin Schirin Abu-Akle am Rande eines israelischen Anti-Terroreinsatzes am Mittwoch zu sprechen. Die Ursache des Todes – ob es palästinensische Schützen oder ein israelischer Querschläger waren – ist noch Gegenstand von Untersuchungen, was FFF aber nicht davon abhält zu behaupten, dass „Abu-Akle vom israelischen Militär ermordet (!) worden“ sei.

Ein Israel-Problem bei FFF hatte sich bereits in der Vergangenheit mehrfach offenbart. So hatte die internationale Dachorganisation 2021 unter anderem gegen israelischen „Siedler-Kolonialismus und Imperialismus“ gehetzt und palästinensische Propagandakarten verbreitet. Der deutsche Ableger und Luisa Neubauer hatten sich damals distanziert und von „antisemitischen Inhalten“ gesprochen.

Das Label „Fridays for Future“ aber wollte die Neubauer-Truppe natürlich nicht aufgeben. Davon abgesehen bleibt fraglich, ob FFF Deutschland überhaupt seine eigenen Leute bezüglich der Positionierung zu Israel und Antisemitismus im Griff hat. So teilte etwa am Sonntag Fridays for Future Mainz einen Aufruf für eine „Demonstration zum Jahrestag der Nakba“.

Rettet Palästina fürs Klima. Oder das Klima für Palästina? Wie auch immer: Um „Klimaschutz“ geht es hier schon lange nicht mehr. Und um Sinn und Verstand sowieso nicht.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fritz Wunderlich
1 Monat her

In meinen 60 Jahren bewußtem Leben kam mir kein einziger Fall von Antisemitismus unter, bei dem ich miterlebt hätte, dass ein Jude beleidigt worden wäre. So wie mir geht es wahrscheinlich der überwältigenden Mehrheit der Deutschen. In den Medien wird aber andauernd davon berichtet, als ob wir Deutschen ein Riesen-Antisemitismus-Problem hätten. Seid ihr Journalisten zufrieden, wenn ich mich schuldig bekenne, oder ist das zuwenig? Welche Art von Wiedergutmachung muß ich leisten, um Gnade vor euren gestrengen moralischen Augen zu finden?

Last edited 1 Monat her by Fritz Wunderlich
Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Das medial vermittelte Bild von „Fridays for Future“ als harmlose Freitagshüpfer und Schulschwänzer stimmt nicht mit der Realität überein.“

Das war bereits längst sichtbar – Lobby für Green Tech, von den sog. Gretas Milliardären gesponsert, die uns Billionen aus den Taschen ziehen möchten? Harmlos ist es definitiv nicht.

Und jetzt schwadroniert die NZZ über den großen Kampf der Demokratien gegen autoritäre Staaten – in welchem Lager ist ein Staat, der nach ein wenig Hüpferei-Framing uns alle „alternativlos“ der Greenflation aussetzt, damit wer sich die Taschen mit Klimagedöns voll stopfen kann?

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Biskaborn
1 Monat her

Die dummen Kinder mit ihren Lehrern die da mithüpfen bekommen von der großen Agenda ihrer Führung nichts mit. Die große Transformation ist das Ziel, nicht mehr und nicht weniger. Ausbaden wird es der deutsche Dummmichel der heute in NRW zum Beispiel die Grünen Vorturner dieser Bewegung gewählt hat!

teujur52
1 Monat her

FFF ist nichts anderes als eine kommunistische (maoistisch/leninistisch) Tarnorganisation, wie viele andere NGO’s auch. NationalSOZIALISTEN als auch InternationalSOZIALISTEN haben immer wieder auch und gerade KINDER für ihre menschenverachtenden Zwecke missbraucht. Sie glauben, dass sie jetzt langsam auf breiter Front die „SAU“ rauslassen können, Faeser sei dank.

Exilant99
1 Monat her

FFF ist wie die meisten linken Gruppen antisemitisch. Die lassen sich von der Propaganda der sogenannten Palästinenser einspannen, hetzen gegen Israel und hassen Juden.
Nichts Neues. Würde mir aber wünschen, dass die Regierung stärker solche Gruppen überwacht. Da die Grünen und die SPD aber am Drücker sind haben Linksextreme, Klima-Jünger und andere kommunistische, sozialistische, linke, gender und weiß der Geier für Gruppen, Narrenfreiheit.

Physis
1 Monat her
Antworten an  Exilant99

Ich vermute, dass es nicht überwiegend „die Parteien“ sind. Vielmehr sind es Ihre und meine Nachbarn, die in den Behörden und sonstigen, gut bezahlten Jobs sitzen, die die Welt nicht gebraucht! Also saturierte Menschen, die daran glauben, sich diesen ganzen Schwachsinn als Lebenseinstellung getarnt leisten zu können. Woher glauben Sie kommt meine Meinung, dass die Partei der Besserverdiener bei den Grünen zu verorten ist? So viel „Sozialismus“ gab es nämlich nichtmal bei der KPDSU! Und ich gehe noch weiter, denn diese so angehauchten Leute würden nicht nur, sondern HABEN bereits ihre Oma (Umweltsau!) verkauft! Und glauben Sie bloss nicht, dass… Mehr