Erster Mai: Migrantengruppen und radikale Linke vereinen sich im Hass auf Israel, den Westen und die Polizei

Dieser erste Mai war antisemitisch wie selten zuvor. Die radikale Linke scheint sich aller inneren Widersprüche zu entledigen und gemeinsam mit arabischen Nationalisten ein Kampfbündnis gegen den Westen zu schmieden. Nancy Faeser sieht kein Grund zur Besorgnis.

IMAGO / Future Image

Der 1. Mai in Berlin ist dieses Jahr gar nicht mal so revolutionär – er hat etwas fast schon Konservatives an sich oder sagen wir: Altbackenes. Steht man am Rand und lässt die Demo in Berlin auf dem Weg zum Oranienplatz so an sich vorbeiziehen, dann ist es wie ein Schaulauf aus einer anderen Zeit: Sterne, Hammer und Sicheln in Gelb und Weiß auf rotem Grund tanzen lustig im mittelmäßigen Berliner Frühlingswetter. Dazu die verschiedensten Kombinationen von kryptisch-abgekürzten Namen: Man sieht Abzeichen der trotzkistischen Sozialistische Gleichheitspartei, der quasi-maoistische MLPD und der (aus Sicht der MLPD wiederum) sozialistisch-revisionistischen DKP, dazu diverse Arbeitsgruppen der Linkspartei, unabhängige kommunistsiche Jugendverbände.

Das ist aber erst der Anfang: Man sieht da ebenso die Fahne der Türkischen Kommunistischen Partei, die der Türkisch-Kommunistischen Partei/Marxisten Leninisten, der Arbeitspartei der Türkei, der Kommunistischen Partei des Iran und so weiter und so weiter. Dazwischen immer Symbole von einer der unzähligen Abspaltungen von PLO und der PFLP.
Und natürlich Silhouetten von Helden der Bewegungen. Neben Dauerbrennern wie Che und Fidel sieht man ab und an mal auch neuere Idole wie Alexandria Ocasio-Cortez – vor allem aber arabische Märtyrer. Wie etwa das Konterfei von Georges Ibrahim Abdallah: der Libanese sitzt wegen Doppelmordes seit Ende der 80er in Frankreich im Gefängnis – einer seiner Opfer war ein israelischer Diplomat.

Und ein Meer aus Palästina-Flaggen und Symbolen hin – das rote Dreieck auf Schwarz-weiß-grünem Grund ist wohl das häufigste Symbol dieser Demonstration. Natürlich immer verbunden mit dem Aufruf: „From dem River to the Sea – Palestine will be free“, also der Auslöschung Israels.

Und natürlich sieht man Tücher, die in unterschiedlichen kurdischen, palästinenischen und libanesischen Farb-Kombinationen eine ganz eigene Wissenschaft darstellen, etwa wie die Tartans der schottischen Clans. Und davon sieht man sogar auch welche: Keltische Symbole von der IRA bis zum schottischen Fußballclub Celtic Glasgow, dessen Fanszene nicht nur für seinen Kampf gegen die britische Regierung, sondern auch für seine Solidarität im Kampf gegen den israelischen „Apartheidsstaat“ bekannt ist.
Und so schließt sich irgendwie immer der Kreis.

Die Parolen, die man hört, enthalten viel „Yallah“ und sind teils ganz auf arabisch gehalten, die Musik ebenso. Auf wundersame Weise vereint sich ein permanenter Migrationsbezug in jeder Parole von Baklava bis zur Intifada mit Wörtern wie „Flinta-Personen“ und „Klassenkämpfer:innen“.

Auch zum Ukraine-krieg hat man eine klare Meinung: Nato und Russland seien Aggressoren, auch die alte Leier von der Nato-Osterweiterung wird hier gespielt. Wie auch sonst: Das Übel kommt immer aus Washington.

Der Schmelztiegel

Dieses Jahr ist etwas anders bei dieser Demo: Während die radikale Linke in den Vorjahren zwischen ihren ganzen Symbolen vor allem gespalten wie die sprichwörtliche Volksfront von Judäa schien, wirkt sie jetzt neu vereint. Insbesondere eine Frage scheint abschließend geklärt zu sein: Das Verhältnis zum Staat Israel. Entledigten sich die Jusos schon vor einigen Jahren mit ihrem Bündnis zur Fatah-Jugend ihres halbwegs pro-israelischen Flügels, so schien die Linksjugend bis zuletzt noch gespalten. Der „Bundesarbeitskreis Shalom“ sorgte auch bis in höhere Parteigremien der Linkspartei in Berlin für eine jedenfalls nicht konsistent antiisraelische Linie. Doch auch das ist jetzt vorbei: Ganz offen solidarisiert man sich jetzt mit dem Kampf gegen Israel.
Die dezidiert pro-israelische „antideutsche Antifa“ war im Norden von Berlin zuletzt noch eine Größe. In dem Gebiet wo die von ihren Gegnern als „Kartoffel-Antifa“ beschimpfte Szene noch vorherrschend war: Meistens eher bürgerlich sozialisierte Linksradikale ohne Migrationshintergrund, die sich lieber mit der Frage der Geschlechtergerechtigkeit als mit den Belangen der Arbeiterklasse beschäftigten, und ansonsten vor 12 Uhr nicht aufstehen.

Doch vor allem in Neukölln wächst eine neue dominierende Strömung: Hier übernahm die „Migrantifa“, die ihre Botschaften teils direkt in arabischer Sprache verfasste. Für sie war der Hass auf Israel genauso abgemacht, wie der Hass auf die Polizei. Der Kampf gegen Amerika, den Kapitalismus und den Westen schlechthin verband linkes und arabisch-nationalistisches Gedankengut, irgendwo dazwischen auch immer noch eine Prise Islamismus.

Speerspitze dieser Szene war vor kurzem noch der „Kommunistische Jugendwiderstand“, der seine Hochphase vor rund drei Jahren in Neukölln erlebte: Antisemitisch, maoistisch, verbandelt mit allerlei migrantischen Gruppen – die Mitglieder meist mit strammen Kurzhaarfrisuren ausgestattet und mit einem Faible für Muskelaufbau statt für Drogen und Partys. Sie richteten sich vor allem gegen die in ihren Augen verweichlichte Bürgersöhnchen-Linke. Nach breiter Kritik und Polizeivorgehen löste die Gruppe sich auf – doch ihre Mitglieder dürften immer größere Teile der linksradikalen Szene unterwandern.

Dieser 1. Mai ist ein Sieg für sie. Denn das Meer an palästinensischen Flaggen, die unwidersprochenen Rufe nach der Auslöschung Israels, die Bilder von palästinensischen Terroristen, lassen keinen Zweifel, genau wie das Motto des diesjährigen Aufmarsches: „Yallah Klassenkampf“.
Die radikale Linke scheint ihre inneren Widersprüche aufzulösen, das Feindbild macht es möglich.

Für Berlin ist diese Entwicklung gefährlich. Denn während linke und migrantische Gruppen in den letzten Jahren oftmals ihre „revolutionäre Energie“ darauf verwendeten, sich gegenseitig zu bekämpfen, ist man sich auf einmal einig. Es ist eine vereinigte Parallelgesellschaft, die jetzt übernehmen will.

Und sie verfügen nicht nur über die Gewaltbereitschaft der arabischen Gruppen, die die der „Kartoffel-Antifa“ doch nochmal deutlich übertrifft – sie haben auch Kontakte in die Parteien, Gewerkschaften und Verbände. Ihr bester Freund: Innenministerin Nancy Faeser. Nachdem diese an diesem 2. Mai erstmal auf Twitter frohen Ramadan wünschte, schrieb sie hinterher: „Herzlichen Dank und großen Respekt an die tausenden Einsatzkräfte der Polizei der Länder und der Bundespolizei! Danke, dass Sie für weitgehend friedliche, offene und vielfältige Demonstrationen zum 1. Mai gesorgt und Gewalt und Randale verhindert haben“.

Die nicht zu übersehende Bereitschaft zur Auslöschung Israels nennt Faeser „friedliche, offene und vielfältige Demonstrationen“. Auch der Berliner Senat sieht in punkto Antisemitismus jetzt kein weltbewegendes Problem.

Während die Mainstream-Linke sich in immer absurdere Wohlstandsträumerein von klimagerechter LGBT-Politik verliert, wird sie von hinten aufgerollt: Ihre Speerspitze ist nicht mehr bei Fridays for Future, sondern auf dem Weg zu Stalin und Arafat.
Der israelbezogene Antisemitismus explodiert förmlich. Und die parlamentarische Linke muss jetzt klären, auf welcher Seite sie steht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
14 Tage her

Aber Omas, die im Winter mit ihren Enkeln im Freien auf dem Rodelberg Spaß haben wollten, werden von der Polizei verfolgt und mit Bußgeldern belegt oder noch schlimmeres.
Leute: Merkt ihr eigentlich noch, was ihr so wählt?
Hallo da draußen, Ihr Polizisten: SCHÄMT EUCH!!! HABT IHR ALLE EUREN AMTSEID VERGESSEN ODER SEID IHR SCHLICHT FEIGE?

Eberhard
15 Tage her

Alles unrealistische Wirrköpfe und gewaltbereite halbfertige. Sie wollen die einzige Macht, die sie gewähren lässt, nämlich unsere westliche freiheitliche Demokratie abschaffen. Den Ast, auf dem sie sitzen und der sie ernährt, selber absägen. Geht doch hin, wo eure miesen Träume angeblich wahr geworden und genießt die dortige Gesellschaft. Aber die vielen anderen, die das zwangsweise bereits erleben mussten, hätten gerne mit euch getauscht. Doch wer von euch wollte das schon?

Marcel Seiler
15 Tage her

Dass es linke Antisemiten gibt: geschenkt. Dass der Islam ein antisemitisches Fundament hat: wissen wir.

Mich bringt auf die Palme, dass die breite deutsche Gesellschaft sich diesen immer größer werdenden Antisemitismus so ungerührt anguckt. Meine Empörung hat nichts mit „unserer Geschichte“ zu tun, sondern damit, dass (a) Antisemitismus schlicht unanständig ist und dass (b) diese Entwicklung für Leib und Leben von Juden in Deutschland brandgefährlich ist und noch mehr werden kann. Aber, wie gesagt, der breiten deutschen Gesellschaft scheint es egal zu sein.

ekki
15 Tage her

viele von den demonstranten werden nicht viel über den nahost konflikt und dessen wurzeln wissen, das ist wohl oft mehr linke folklore. genauso nervig finde ich aber diejenige gegenseite, die jede israelkritik als antisemitismus diffamiert, das ist auf dem niveau von „nazi, verschwörungsideologe, querdenker“ etc. kleines gedankenexperiment: was wäre, wenn die situation genau umgekehrt wäre: palästina würde durch eine moslemische großmacht gestützt, israelis, also juden, würden hinter stacheldraht in kleinen enklaven hausen, die immer kleiner werden und hätten nicht die vollen bürgerrechte, da es um einen moslemischen staat geht…geflüchtete juden hätten kein rückkehrrecht und würden terrorakte begehen… nur mal 2… Mehr

Emilie
14 Tage her
Antworten an  ekki

Bei wichtigen Infos kann geholfen werden: Historisch gesehen gibt es kein palästinensisches Volk. Es gibt insofern keinen völkerrechtlichen Anspruch auf „palästinensische“ Gebiete. Das allein schon sind Konstrukte, die etabliert wurden für den Kampf gegen Israel. By the way, die „palästinensische Befreiung“ wird massiv finanziert von islamischen Bruderstaaten. Und dass „Palästinenser“ nur hinter „Stacheldraht hausen“ widerlegt die Realität, und ist nur die übliche muslimische Opferkarte, die gespielt wird. Aber in einem haben Sie recht: Beide Seiten sind keine Engel.

Last edited 14 Tage her by Emilie
hassoxyz
15 Tage her

Guter Bericht von Herrn Mannhart. Es sind nicht nur die klassischen Linksparteien, die diesen linken, islamistischen Extremismus unterstützen, sondern auch weite Teile der linken Merkel-CDU.

Lotus
15 Tage her

„Man sieht Abzeichen …“ Die Demo war offenbar eine Zusammenkunft von überzeugten Kommunisten, Israel- und Deutschlandhassern. Von Systemüberwindern, die aus Deutschland ein ganz anderes Land, aus Europa einen ganz anderen Kontinent machen wollen. Kurz: eine international besetzte Zusammenkunft von Hardcore-Verfassungsfeinden. Da ist die leider vollkommen richtige Einschätzung „sie haben auch Kontakte in die Parteien, Gewerkschaften und Verbände. Ihr bester Freund: Innenministerin Nancy Faeser“ einfach nur beschämend und erschütternd. Aber so ist es eben, ändern lässt sich das nicht mehr. Die Medien stützen das, indem sie die Faesers Gerede von der „weitgehend friedlichen Demonstration zum 1. Mai“ – wie immer unkritisch… Mehr

Takeda
15 Tage her

Nun, es wurde schon früh gewarnt. Links,- und Rechtsextreme haben eben mehr gemeinsam, als sie sich eingestehen würden. Beide sind Rassisten, beide sind Antisemiten, beide sind engstirnig und gewalttätig. Der einzige Unterschied, die einen sind zurecht geächtet, die anderen werden zu unrecht verharmlost.

Der Linksextremismus hat offiziell in Deutschland Einzug erhalten, als man davon sprach, das der Linksextremismus aufgebauscht sei und eine gewisse Frau kurzerhand jedweiligen Kampf gegen Linksextremismus gestrichen hat.

Nicht nur die International-Sozialisten haben eine innige Beziehung zum Islam oder sind Antisemiten. Auch ihre Vorgänger die Nationalsozialisten hatten diese Einstellung!

Schwabenwilli
15 Tage her

„Nancy Faeser sieht kein Grund zur Besorgnis“

Was diese Frau wirklich denkt und zu was sie fähig wäre, würde mich wirklich interessieren.

Die ganze Situation im Lande erinnert mich irgendwie an „Die Schlafwandler „.

Diogenes
15 Tage her

Gott, ist das peinlich! Bei jeder passenden oder nicht passenden Gelegenheit pilgern die obersten Repräsentanten Deutschland nach Israel und mimen dort Erschütterung, Reue und bedröppelten Vergangenheits-Bewältigungs-Vollzug. Die Israelischen Juden sollten sich in Zukunft sehr genau ansehen, wer da Zutritt zu Yad Vashem begehrt und wie es sich mit deren Vergangenheit und real existierenden Einstellung als Elite des neuen Vielvölkerstaates Deutschland verhält. Diese wohl begehrten Exculpierungen, insbesondere nach Wahlen sollten nicht wohlfeil stehen für suspekte Subjekte die sich schon prophylaktisch von „Rächts-Sein“ reinwaschen wollen, um sich, –heimgekehrt– mit allem was abgrundtief antisemitisch agiert, denkt und hetzt, zu vereinen. Leider gibt es… Mehr

roxy
15 Tage her

Die deutsche Antifa ist so bescheuert („Wir impfen euch alle“), dass sie sich nicht einmal über die Konsequenzen im klaren ist, so bescheuert ist sie.

Kein Charme, kein Esprit, keine Klasse.
Nur ungepflegte, hässliche deutsche Blödheit.