Berlin: Studenten brüllen israelische Richterin aus Hörsaal

Am Donnerstagabend sprengten Studenten eine Podiumsdiskussion in einem Hörsaal der Humboldt-Universität. Grund dafür war die Teilnahme einer Richterin an Israels Oberstem Gerichtshof. Im israelischen Fernsehen wird angesichts der Eskalation an den Berliner Universitäten von einer „Antisemitismuswelle in Deutschland“ gesprochen.

Screenprint: via X/democ_de
Der schwere Angriff auf einen israelischen Studenten der Freien Universität Berlin ist noch nicht eine Woche her, da kommt es an der Humboldt-Universität zum nächsten Eklat: Am Donnerstagabend sprengten Studenten eine Podiumsdiskussion in einem Hörsaal der Humboldt-Universität. Grund dafür war die Teilnahme von Dafna Barak-Eres, einer Richterin an Israels Oberstem Gerichtshof. Nach Auskunft der Störer selbst waren an der Aktion Studenten der Humboldt-Universität, der FU Berlin und der Hertie School of Governance beteiligt.

Auf einem Video des Beobachtungsportals „democ.“ bei X ist zu hören, wie Teilnehmer aus dem Publikum auf Englisch rufen: „Stoppt den Genozid“. Zudem schreit eine Frau: „Man kann nicht mit Menschen in den Dialog treten, die Völkermord begehen.“ Damit meinte sie offenbar die Richterin Barak-Eres.

Nach übereinstimmenden Teilnehmerangaben erhielten die Studenten die Möglichkeit, im Hörsaal eine längliche Stellungnahme zu verlesen. Laut eines von der Gruppierung selbst hochgeladenen Transkripts warfen sie dem israelischen Obersten Gericht vor, Menschenrechtsverletzungen Israels zu decken. Das Gericht diene dazu, Israels internationales Ansehen zu schützen, sei aber mitschuldig „an Apartheid, illegalen Siedlungen und Kriegsverbrechen“.

Wie die Humboldt-Universität bestätigte, wurde die Podiumsdiskussion „zunächst abgebrochen“, da „die Aktivist*innen“ keine Diskussion zugelassen hätten. Sie sei aber nachgeholt worden. Auf einem Video von „democ.“ Ist zu sehen, wie die Bundesverfassungsrichterin Doris König ihre israelische Kollegin aus dem Saal geleitet. Dabei brüllt eine Frau auf Hebräisch in ihre Richtung: „Schäm dich, Du und Deine Freundin!“

Zu sehen ist auch, dass Polizeibeamte außerhalb des Saales stehen. Auf Nachfrage von Tichys Einblick erklärte eine Sprecherin der Polizei Berlin am Freitagmittag, dass die Polizei vorab über die Veranstaltung informiert war. Es seien drei Einsatzkräfte im Nahbereich gewesen, um gegebenenfalls einzugreifen. Als es zur Störung kam, habe die Polizei ihre Hilfe angeboten, worauf die Universität aber nicht zurückgegriffen habe.

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Sozialwissenschaften, das die Veranstaltung mitorganisiert hatte, verteidigte bei X den Abbruch: „Die Veranstaltung durch die Polizei räumen zu lassen, hätte die Demonstrierenden nur in ihrem Opfer-Narrativ bestärkt. Daher hat die Hochschulleitung absolut richtig gehandelt.“ Andere sahen darin indes eine Kapitulation.

Der linksradikale Aktivist und Linken-Mitglied Ramsy Kilani von der Gruppe „Palästina spricht“, der nach eigener Auskunft im Gaza-Krieg 2014 mehrere Familienmitglieder verlor, jubelte bei X: „Ein großartiger Durchbruch! Das erste Mal in deutschen Universitäten erzwangen anti-Genozid-Aktivist:innen den Abbruch einer Uni-Veranstaltung mit Repräsentantin des genozidalen Apartheidregimes Israel. Das, was in anderen Ländern längst Gang & Gebe [sic!] ist, nimmt auch in Deutschland Fahrt auf“.

Bemerkenswert an dem Vorgang: Richterin Dafna Barak-Eres ist eine linksliberale, keine konservative Rechtssprecherin. Als sie 2012 ihren Posten antrat, ventilierte die Siedler-nahe israelische „Kanal 7“ den Vorwurf, die Professorin gehöre der „radikalen Linken“ an. Barak-Eres war an mehreren Urteilen beteiligt, die sich gegen die rechtskonservative Mehrheit in der Knesset richteten und zugunsten von Arabern oder Palästinensern gingen.

So half sie 2020 ein Gesetz zu stoppen, das rückwirkend israelische Bauten auf privatem palästinensischen Land legalisieren sollte. Im selben Jahr verhinderte sie den Ausschluss einer arabisch-nationalistischen Politikerin von den Knesset-Wahlen, den das Zentrale Wahlkomitee angestrebt hatte. Die Politikerin hatte einen Terroristen als „Märtyrer“ verklärt. Zuletzt half Barak-Eres, einen zentralen Teil der Justizreform der Netanjahu-Regierung zu kippen.

Auch die Störer in der Humboldt-Uni attestierten ihr am Donnerstagabend, dass sie „progressiver sei als ihre Kollegen“ und sogar an Fällen mitgearbeitet habe, die Palästinenserrechte schützten. Ihre Beteiligung an anderen, angeblich entgegengesetzten Fällen, könnten sie der Richterin aber „nicht verzeihen“.

Oder anders formuliert: Für eine differenzierte Diskussion war bei den Störern mit ihrem bipolaren Weltbild aus „Unterdrückern“ hier und „Unterdrückten“ dort kein Platz. Am Ende war Barak-Eres für sie eben doch nur Teil eines angeblich unterdrückenden israelischen Kollektivs. In den Abendnachrichten des israelischen Fernsehenders „Kan“ sprach die Moderatorin am Donnerstag angesichts der Eskalation an den Berliner Universitäten von einer „Antisemitismuswelle in Deutschland“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Britsch
16 Tage her

Studentenverbänden steht es doch eigentlich gar nicht zu was an Unis sein darf und was nicht. Wer das rec ht haben will sol auf Privatschulen gehen, wo sie alles selbst bezahlen müssen.
Die Steuerzahler, die ALLES finanzieren haben zu entscheiden was an Unis Rechtens ist und was nicht. Solche „Studenten/innen gehören raus geschmissen, sind nach meinem „Kulturempfinden“ eine Schande

AlpenLady
16 Tage her

Lt. Pressemeldung:
Der Schläger der den israelischen Studenten krankenhausreif geprügelt hat wurde als Strafe mit einem 3-monatigen Betretungsverbot der Uni „bestraft“.
Nein, kein Schreibfehler, in Worten drei-monatiges Betretungsverbot.

Cimice
16 Tage her

Allmählich regt sich Widerstand gegen diese linksextremistischen Umtriebe an deutschen Universitäten, wenn auch noch schwach: „Verbände: Radikalisierung an Unis Zwei Studentenverbände haben vor einer zunehmenden Radikalisierung an deutschen Hochschulen gewarnt. Der Diskurs sei geprägt „von Ausschlüssen demokratischer Mitstreiter“ sowie von Demonstrationen, die das Existenzrecht Israels infrage stellten, kritisierten die Jüdische Studierendenunion Deutschland und der Ring Christlich-Demokratischer Studenten. Gestern hatte die Freie Universität Berlin wegen eines Angriffs auf einen jüdischen Studenten ein Hausverbot gegen den mutmaßlichen Täter erlassen.“ „Harter Kurs gegen Zwangs-Gendern Der bayerische Wissenschaftsminister Markus Blume hat einen harten Kurs ge­gen Gender-Vorschriften an Universitä­ten und Hochschulen im Freistaat ange­kündigt, die… Mehr

Schwabenwilli
16 Tage her

Solche vom Steuerzahler unterhaltenen „Universitäten“ müssten sofort geschlossen werden. Soll doch ein arabischer Investor einsteigen aber die wollen Leistung sehen.

Wacht auf
16 Tage her

Links motivierten Antisemitismus hoffähig machen und Demonstrationen „gegen rechts“ organisieren. Ein klassisches Beispiel für kognitive Dissonanz. Aber wie gesagt, mit Vernunft kommt man denen nicht mehr bei. Oder anders formuliert mach einem Ideologen klar, dass er ideologisch verblendet ist. Unser Land hat fertig …

Sonny
16 Tage her

Rassistische Studenten in Deutschland grölen ihre Parolen und hetzen.
Wir sind also wieder so weit.

Alexis de Tocqueville
16 Tage her

Wenn sie dann endlich mit ihrer Anti-Israel Demo fertig sind können sie ja schnell wieder zur gegen-rechts Demo.

Lars Baecker
16 Tage her

Wir können uns als Land nur noch schämen. Was aus uns in den letzten 20 Jahren geworden ist, hätte ich niemals für möglich gehalten.

Eberhard
16 Tage her

Wo bleibt da der Verfassungsschutz. Hat er nur noch ein rechtes Ohr und ist auf dem linken taub? Hoffentlich erfolgt eine Anzeige der Betroffenen wegen Antisemitismus, Rassismus und Volksverhetzung? Wurde schon ermittelt, wie viel AfD Mitglieder zu den Antisemiten dort gehörten? Ja, in Deutschland nimmt der Antisemitismus rasend schnell zu. Da sollte eigentlich den Blockparteien und ihren Medien sofort aufstoßen, da kann nur die Zunahme der AfD Sympathisanten schuld sein. Eigentlich aber musste es jedem anderem real denkendem klar sein, wohin solche unsinnige wilde Zuwanderung zwangsläufig führen muss. Nur die Politik, ihr Verfassungsschutz, ihre NGO und sonstigen Lauscher haben wieder… Mehr

Michael W.
17 Tage her

Und was schweigt der Zentralrat der Juden dazu?