Ver.di-Chef Bsirske distanziert sich nur halbherzig von der Bespitzelung politisch unliebsamer Kollegen. Denn Ver.di trägt planvoll politische Kämpfe in die meist öffentlichen Betriebe. Die Ver.di- Veranstaltung "Rechten Rattenfängern entgegen treten - auch in Betrieb und Dienststelle", die am 05. April in Frankfurt/Main stattfinden wird, verspricht „interessante Tipps, wie Personal- und Betriebsräte im Betrieb gegen die AfD agieren können ohne eine Abmahnung...zu kassieren.“ Auch in Mietshäusern will Ver.di die Nachbarschaften in bester Stasi-Manier zersetzen: ver.di promotet die von der fragwürdigen Amadeu Antonio-Stiftung herausgegebene Denunziationshilfe. Dort gibt es Tipps, wie man gegen unliebsame Nachbarn hetzt, analysiert der kritische Blog „Fisch und Fleisch“.  Fazit: Keine Gewerkschaftsarbeit mehr, sondern allgemeinpolitische Agitiation mit Mitgliedsbeiträgen.