Befördern Funktionäre der Kirche die Spaltung der Gesellschaft?

Beide Kirchen scheinen die Antifa für eine Unterabteilung der Diakonie und das Wüten von Linksextremisten bspw. in Hamburg während des G20 Gipfel 2017 für einen besonders beschwingten Evangelischen Kirchentag zu halten.

© Getty Images

Nicht nur die Kirchenfunktionäre der Kirche von Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sehen politische Gefahren einzig im Rechtspopulismus und im Rechtsextremismus, nicht aber im Linkspopulismus und Linksextremismus, sondern auch die Funktionäre der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau. Beide Kirchen scheinen die Antifa für eine Unterabteilung der Diakonie und das Wüten von Linksextremisten bspw. in Hamburg während des G20 Gipfel 2017 für einen besonders beschwingten Evangelischen Kirchentag zu halten.

Anders ist es nicht zu erklären, weshalb sowohl in der jüngsten Handreichung für die Wahl der Gemeindeältesten der EKBO und der Orientierungshilfe Rechtspopulismus Kirchenvorstände der Ev. Kirche Hessen-Nassau vom Dezember 2018 im Zusammenhang mit menschenverachtendem Verhalten, Äußerungen und Handlungen nicht Links- und Rechtsextremismus gleichermaßen als gesellschaftliches Problem benannt werden. Es hat den Anschein, dass die Funktionäre beider Kirchen den Linksextremismus als eine lässliche Sünde und sie linke Gewalt gegen das, was sie für rechts halten, als gerechtfertigt ansehen. Wie hört man oft von ihnen, wer schweigt, stimmt zu.

Gut in Erinnerung ist noch der Tweet des damaligen Kommunikationsdirektors der Erzdiözese Köln zum Ergebnis der Bundestagswahl vom 24. September 2017, Ansgar Mayer: „Tschechien, wie wär’s: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen?“ Spiegelt sich in dem Tweet des Kirchenfunktionärs, hier der katholischen Kirche, die Vorstellung der christlichen Kirche von menschenliebend im Gegensatz zu menschenverachtend wider? Oder geht es am Ende gar nicht um Menschlichkeit und um Demokratie, sondern schlicht darum, den politischen Gegner der grünen Ideologie zu bekämpfen, dem man Rassismus, Islamophobie, Heterodominanz und Menschenfeindlichkeit unterstellt? Ist sich die Kirchenleitung ihrer Verantwortung hinreichend bewusst in Zeiten, in denen für Behauptungen und Verleumdungen keinerlei Beweise und Belege mehr notwendig zu sein scheinen?

Immer stärker bekommt man den Eindruck, der sich belegen lässt, dass es kirchenamtlich darum geht, Feinde zu definieren, die in der Kirche kein Amt zu übernehmen haben. So hat der Leiter des Kulturbüros der EKD, Johann Hinrich Claussen, in einem Essay für die EKD-nahe Postille Zeitzeichen klargestellt: „Der Feind aber ist mehr und etwas anderes als ein Gegner: Er hasst uns und unsere politische Kultur, teilt unsere Grundvorstellungen nicht, will ein anderes System … Deshalb muss man mit ihm anders streiten als mit dem Gegner: Er darf keinen noch so kleinen Anteil an der Macht erhalten, sein Sieg ist unter allen Umständen zu verhindern, Kompromisse sind mit ihm nicht erlaubt. Es darf kein Appeasement geben.“ Pardon wird nicht gemacht. Ist das die Sprache der Kirche, die zu Recht das Gebot der Nächstenliebe hochhält? Claussen will sogar eine Theologie des Feindes etablieren und versucht deshalb, Carl Schmitts Vorstellung über den Feind rotgrün zu taufen.

Eine Theologie des Feindes, die der Handreichung und der Orientierungshilfe zu Grunde zu liegen scheint, wird jedoch dazu führen, diejenigen Christen, die sich dem neuen rotgrün säkularisierten Credo verweigern, zum Antichristen, wenn nicht ganz und gar zum politischen Teufel zu erklären. Wird der gläubige Christ, der in der Kirche Glauben und nicht Parteipolitik sucht, zum Häretiker, mit dem keine „Kompromisse erlaubt“ sind? Wird derjenige, der statt rotgrüner Vorstellungen liberale oder konservative Standpunkte vertritt, zum Feind, mit dem keine Kompromisse zu schließen sind?

Muss man die Evangelische Kirche Hessen-Nassau und die EKBO daran erinnern, dass erstens das Grundgesetz die Meinungsfreiheit garantiert und zweitens die allseits und gern zitierten „roten Linien“ vom Grundgesetz definiert werden, und nicht von den Funktionären der Evangelische Kirche Hessen-Nassau und der EKBO? Müssen beide Kirchenleitungen daran erinnert werden, dass sie nicht die weltliche Obrigkeit darstellen und sie im Sinne der Zwei-Reiche-Lehre den Christen keine politischen Vorgaben zu machen haben?

Von großem Übel ist zudem, dass mit zweierlei Maß gemessen wird, dass weder der Linksextremismus noch der Linkspopulismus als Gefahr gesehen wird, dass die Augen vor dem Leid christlicher Flüchtlinge in Flüchtlingsheimen, die von Muslimen drangsaliert, verschlossen werden. Wer über Islamophobie spricht und über Christophobie schweigt, wirft die Frage auf, ob für ihn das Christentum Verhandlungssache ist, weil für ihn Gesinnung wichtiger ist als Glaube. Wer über Rechtspopulismus spricht und über Linkspopulismus schweigt, wer über Islamophobie spricht, aber über Christophobie schweigt, der läuft Gefahr Rassismus, Menschenfeindlichkeit und auch Islamophobie zu verharmlosen, weil er sie ideologisch in den Dienst stellt und dadurch relativiert.

Wer so handelt, spaltet die Kirche in der Art der Schismatiker. Der steht auch nicht in der Tradition der Bekennenden Kirche, der hat aus der Vergangenheit eben nichts gelernt und nicht nur deshalb, weil er die Demokratie mit der Diktatur verwechselt, sondern vor allem, weil er sich vor der Freiheit des Christenmenschen fürchtet, weil er sich letztlich vielleicht sogar vor der Größe und der Weite des Glaubens fürchtet.

In Carl Schmitts Theorie des Partisanen heißt es über den Feind, den Claussen theologisiert und den beide kirchenamtlichen Verlautbarungen in den Blick nehmen: „Der Feind ist unsere eigne Frage als Gestalt“. Vielleicht liegt auch darin das Problem in beiden Kirchenleitungen, dass es nicht um den „Feind“ geht, sondern um sie, um ihre eigene Frage.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

88 Kommentare auf "Befördern Funktionäre der Kirche die Spaltung der Gesellschaft?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Danke Herr Mai, Sie beschreiben die Tendenzen in der evangelischen Kirche sehr gut. Was für die höheren Kirchenfunktionäre gilt, ist auch im Kleineren zu erkennen. Beim Gemeindefest gibt es Tofuwurst und fairen Kaffee, so wie es das aufgeklärte Publikum will. Schuld und Sühne, Sünde und Gericht machen nur schlechte Laune und stören das Wohlfühlen. Migration findet der Pfarrer grundsätzlich toll. Oft fragt man sich, hatte er je Kontakt zu Menschen, die nicht aus unserem Kulturkreis kommen? In der Predigt wird geschimpft über AFD, Mauern und Grenzschließungen, Freikirchen mit frommen Christen, Trump und den USA im Allgemeinen. Das schlimmste an der… Mehr

Ich frage mich, ob für die „Ketzer“ bald wieder Scheiterhaufen errichtet werden. Seit Konstantin dem Großen hat sich die Kirche stets mit den Mächtigen verbündet, warum sollte es jetzt plötzlich anders sein?

Das Freund-Feinddenken in der deutschen Amtskirche war wohl nur vorübergehend in den Hintergrund getreten. Die jetzige Renaissance dieses unseligen politischen Opportunismus lässt Schlimmes befürchten.
Die ursprüngliche Haltung bleibt, nur die Feindrichtung hat sich zeitgeistgemäßß geändert:
„Ich kenne nur einen Feind: Wer diesen Staat Adolf Hitlers nicht will. Mit solchen werde ich sehr kurz fertig. Das bin ich nicht nur meiner Kirche schuldig, sondern meinem Staat, meinem Volk und meinem wunderbaren Führer.“
Der ev. Bischof von Hamburg, Franz Tügel, 5. März.1934, vor der Synode, unmittelbar nach seiner Wahl zum Bischof

Ich möchte noch einmal einen Teil eines Liedtextes der EAV zitieren, nämlich:“ Ja, es ist schon ein Skandal, mit dem Herrgott seinem Bodenpersonal.“

Das christlich Europa war eine vorübergehende Epoche der Geschichte. Sie endete im Jahr 2015, besser im Jahr 1436 des moslemischen Kalenders als Kanzlerin Merkel, die Erleuchtete, die Überlegenheit des Islam erkannte und den Eroberern die Pforten öffnete. So wie die Haggia Sophia vor Jahrhunderten zur Moschee wurde, wird dies in ein paar Jahren auch der Petersdom und die ganzen anderen Kirchen werden. Das Christentum wird verschwinden oder zur Religion der Sklaven und Untertanen. Und das ehemalige Deutschland wird türkische Provinz unter einem moslemischen Kanzler aus der CDU. Inschallah.

Früher rieten katholischen Pfarrer zur Wahl der CDU und die evangelischen zur Wahl der SPD. Das war schon ärgerlich, hatte Parteipolitik im Kanzelwort doch nichts zu suchen. Besonders bei den Evangelischen wurde es dann aber immer schlimmer. Der Kampf für kommunistische Befreiungsbewegungen in Lateinamerika und gegen die USA. Der Kampf gegen den Kapitalismus, der Unternehmer als Ausbeuter. Das war alles noch in den Siebzigern. Heute haben wir diese klebrige Ideologie flächendeckend und von ganz oben forciert in beiden Kirchen. Vulven malen entspannt einen da auch nicht mehr. Am Besten austreten, wie so viele es schon getan haben

Die beiden großen Staatskirchen sind erkennbar bemüht, sich an der politischen Willensbildung zu beteiligen (vgl. GG Art. 21). Sie sind Akteure auf dem politischen Markt, also müssen sie sich auch gefallen lassen, wie politische Parteien behandelt zu werden. Selbst einem Kirchensteuerzahler müsste einsichtig sein, dass es nicht zeitgemäß ist, einen Bischof als Staatsbeamten nach Besoldungsgruppe B zu bezahlen. Und zwar nicht aus Mitteln der Kirchensteuer wohlgemerkt. Welche politische Kraft traut sich an die Staatsverträge heran?
MH

wenn man den Umgang der Kirchenfürsten mit der Transparenz ihrer Finanzmittel (Stichwort Limburg) oder den Umgang mit den jetzt langsam öffentlich werdenden Mißbrauchsskandalen betrachtet kann man sich als einigermaßen logisch denkender Mensch von dieser Organisation eigentlich nur verabschieden. Dieser Staat im Staate ist schon längst obsolet. Normalerweise müßten die Verantwortlichen wegen Täuschung ihrer Gläubigen vor den Kadi. Allein ihre klebrige Nähe mit den C-Parteien verhindert dies nachhaltig.

Beide Kirchen verhalten sich wie schon einmal, nämlich im „Dritten Reich“. Auf Seiten der Macht, auf Seiten des Sozialimus. Von wahrer Nächstenliebe (nämlich auch gegenüber dem Andersdenkenden) ist nichts zu spüren. Licht aus bei Pegida und AFD-Demos, Kreuz ab als „Toleranz“ gegenüber dem Islam, Denunziation, Zensur und Diskreditierung Andersdenkender – das nennt sich Kirche. Niemand braucht sie. Glauben kann man auch ohne sie.

Es betrübt mich, dass ich leider nur einmal aus dem Verein austreten konnte. 🙁