Der unverstellte, unabhängige Blick auf eine erschreckende Diskursverweigerung

Ein wichtiger Erfolg unserer Arbeit ist der unverstellte unabhängige Blick auf eine erschreckende Diskursverweigerung, auf eine zunehmend aggressivere und unsaubere Art der Auseinandersetzung, die zweifellos als Zäsur bezeichnet werden kann.

shutterstock_213887938 © shutterstock

Zum Jahresbeginn 2017 sei eine persönliche Bemerkung gestattet. Das vergangene Jahr war für mich besonders intensiv geprägt von der regelmäßigen Arbeit bei Tichys Einblick. Insbesondere zum Jahresende hin galt es gemeinsam einen schmutzigen Angriff gegen das Internet-Magazin abzuwehren. Ein jemand hatte zum Boykott aufgerufen und Kontakte zur Industrie genutzt, den Versuch zu unternehmen, diese als Werbekunden davon abzuhalten, bei Tichys Einblick zu schalten. Der Versuch misslang.

Aber was an dieser Schmuddelaffäre bisher unerwähnt blieb, ist der hohe Energieaufwand für viele Beteiligten bei TE. Ein lästiger Kraftaufwand, den die Abwehr einer solchen existenzbedrohenden Schmutzkampagne nun mal auf sich zieht. Zu gewinnen heißt ja nicht, dass auch alles vergeben und vergessen sei. So etwas wirkt nach. Man hinterfragt für den Moment den Sinn der eigenen Arbeit ebenso, wie man zeitgleich jede ungerechtfertigte weitere Anfeindungen abzuwehren hat, die mit der Aktion gegen das Internet-Magazin verbunden ist.

Nun sind wir auch deshalb so erfolgreich, weil wir kein Blatt vor den Mund nehmen und uns auch keines vorhalten lassen. Weil wir hinschauen und berichten. Ich weiß beispielsweise nicht, wie viele Talk-Shows der öffentlich Rechtlichen, wie viele Stunden die Autoren und ich selbst vor dem Fernseher verbrachten haben, synchron aufschreibend, zitierend und analysierend, was die politischen, die medialen und kulturellen Entscheider zur Lage der Nation in die sedierten Kameras sprachen.

Aber es hat sich gelohnt. Denn das so entstandene Gesamtbild fügte sich zu einer Erkenntnis: Dieser läppische Angriff gegen uns aus den Reihen einer Werbeagentur, die damit womöglich lediglich um weitere Staatsaufträge buhlen ließ, ist nur die Spitze des Eisberges und ist gegen alles gerichtet, das aktuell Regierungspolitik kritisiert. Übrigens ein Novum in der bundesrepublikanischen Geschichte. Nein, es gibt keine Verschwörung, es gibt sicher auch keine Geheimtreffen einer irgendwie gearteten Gruppe, aber was wir Artikel für Artikel mehr aufzeigen konnten, ist eine ideologisch geprägte neue Grundhaltung von Entscheidern gegenüber Staat und Bevölkerung, die sich immer mehr fundamentiert, die Anlass zu anhaltender Sorge gibt.

Ein wichtiger Erfolg unserer Arbeit ist sicher der unverstellte unabhängige Blick auf eine erschreckende Diskursverweigerung, auf eine zunehmend aggressivere und unsaubere Art der Auseinandersetzung, die zweifellos als Zäsur bezeichnet werden kann. Wer Artikel für Artikel beispielsweise Figuren wie Jakob Augstein als Vertreter der Medien, Politiker wie Ralf Stegner und Katrin Göring-Eckardt, wer die Stiftungsarbeit der Heiko Maas Adeptin Anetta Kahane über einen so langen Zeitraum begleitet, analysiert und kritisiert, der erkennt längst eine bedenkliche Entwicklung, die aufzuzeigen ja eigentlich erste Aufgabe der so genannten Vierten Gewalt sein sollte. Dafür braucht es auch kein übermäßig großes Maß an schrägem Deutschpathos, es reicht völlig, dabei redlich zu bleiben.

Für mich persönlich immer der intensivste Moment der Arbeit bei Tichys Einblick: die große Resonanz unserer Leser. Selbst unsere Mitbewerber dürften nicht umhinkommen, unseren Lesern und uns als Medium eine Kommunikationsqualität zu bescheinigen, die bei ihnen selbst wie anderswo fernes Ziel und allenfalls Aufgabenstellung für die Zukunft ist. Natürlich muss man sich als Autor auch über den einen oder anderen Kommentar wundern. Man muss sogar öfter schlucken und fragt sich, wie diese oder jene Assoziation zum vorliegenden Text überhaupt entstehen konnte. Aber dann finden diese kontroversen Haltungen Einzug direkt ins Internet-Magazin. Werden zur Diskussion gestellt, besprochen und erneut kommentiert.

So ein offener Diskurs ist wichtig, aber auch anstrengend. So brachten auch uns einige Gesprächspartner an die Grenzen der persönlichen Akzeptanz und darüber hinaus. Aber wo kein Schmerz, da auch keine Genesung. Und irgendwas krankt in Deutschland, da sind sich ausnahmsweise mal alle Protagonisten einig. Nur das jeder mit dem Finger auf den Patienten auf der anderen Seite zeigt und für sich selbst die Rolle des Arztes beansprucht.

Aber als Arzt ist Abstand ein wichtiges Kriterium. Abstand scheint mir in unserem Geschäft überhaupt überlebenswichtig. Denn im digitalen Zeitalter mit seinen sozialen Medien hat sich eines als besonders wahr herausgestellt: Standpunkte werden heute von immer mehr Protagonisten nicht nur vehementer vertreten, sie formen sich sogar erst in aller Öffentlichkeit. Der Zement bleibt über einen langen Zeitraum feucht. Das ist Fluch und Segen. Und das ist ein weiteres Novum: Was früher immer erst ausgereift und erhärtet auf den Markt kam, um dann ggf. wieder weichgeklopft zu werden, braut sich heute vor aller Augen zusammen. Engagierte und aufgeregte, wütende und aber auch einfach nur gelangweilte Menschen tauschen sich über Themen aus, zu denen sie im Moment des Austausches noch gar keine explizite Haltung haben. Die entsteht erst im Laufe einer Vielzahl von Threads und Kommentarschlangen zu einer Vielzahl von Artikeln und Meinungen.

Erstaunlicherweise heißt das aber nicht, dass alle gemeinsam ergebnisoffener sind gegenüber dieser oder jener These. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn überhaupt etwas postfaktisch zu nennen ist, dann sind es diese neuen politischen Grundmuster als Orientierungshilfen, als persönliche Ausstechformen in dieser als Meinungsbrei empfundenen Nachrichtenlandschaft.

Diese Ausstechformen nun aufzubrechen sehe ich persönlich als eine weitere Aufgabe dieses Internet-Magazins. Ressentiments und ideologische Weichenstellungen finden hier kein adäquates zu Hause. Und das ist auch gut so. Unterstützen Sie uns also bitte auch 2017 weiter wie bisher. Wir bieten Ihnen dafür alles, was starke Nerven noch zu generieren in der Lage sind, was scharfe Augen sehen und was ein hoffentlich anhaltend wacher Verstand zu kombinieren in der Lage ist. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Genießen Sie weiter die vielfältigen Vorzüge einer Offenen Gesellschaft und kämpfen Sie dafür, dass sie so bleibt und sich weiterentwickeln kann – gegen alle ideologischen Widerstände.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • gintonicgalore

    Am besten zuerst einen witzigen, humorvollen Artikel…zum “Anfüttern” :))

  • Franzkeks

    Ich bin jeden Samstag in der Semperoper.

  • Franzkeks

    “Die Alternative ist jedoch Tod durch Realitätsverweigerung.” Bei Ihnen vielleicht. Nicht bei mir!

  • hasenfurz

    “Durch die Globalisierung kriegt jeder billige und wertvolle Produkte.”
    Eben. Zum Beispiel so Leute in Afrika, die kriegen unsere Hähnchen-Karkassen, ohne Kühlung salmonellenverseucht und sonst auch jede Menge von unserem wertvollen Dreck. Da freuen die sich, über unsere Form des Ausbeuter-perpetuum mobile, ehrlich. Und bleiben gerne in ihren korrupten Ländern, deren korrupte Ausbeuter-Regierungen wir mit “Entwicklungshilfe” stützen, wir wollen ja nur son bißchen Uran und Öl und so, die sollen sich nicht so haben, Globalisierung ist super! Bei uns ja auch, siehe Nokia, etc. pp., neh!
    Siehe auch • Tom Burgis, Der Fluch des Reichtums, Nachdenkseiten, • Ex-Weltbanker Peter König, Zwangsglobalisierung und gangbare Auswege, • Rainer Mausfeld, Die Links-Rechts-Demagogie, Nachdenkseiten und • Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer, youtube.

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig immer noch Viele davon begriffen haben, daß Globalismus nur ein anderes Narrativ für Korporatismus, Marxismus, Kommunismus und Faschismus ist. Die sind echt so blöd und fangen an, die Begriffe zu diskutieren, solche Id*oten, statt zu begreifen, daß sie von vorne bis hinten ver*rscht werden wie der Frosch im Kochtopf, und das wahre System zu erkennen. Aber so ist das eben, wenn das Denken nicht über Schlagzeilen und sonstige Propaganda-Parolen hinausgeht und man sich andauernd von Fröschen die Notwendigkeit größerer Sümpfe erklären läßt: in sich total logisch, nur wenn man mal mit etwas Horizont drauf blickt, der reine Quaaak. Darauf einen Keks. Mit Milch. Im Lehnstuhl. Schöne heile Welt!