Wolfgang Herles
Fernsehautor

Der Schriftsteller und Journalist Wolfgang Herles schrieb fünf gesellschaftskritische Romane, zuletzt Susanna im Bade (S.Fischer 2014), sowie zahlreiche politische Sachbücher. Mit Die Gefallsüchtigen (Knaus 2015) attackiert er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik.

Vierzig Jahre lang, zunächst beim Bayerischen Rundfunk, dann beim ZDF, moderierte er Magazine, Talkshows und zuletzt die Literatursendung Das Blaue Sofa.
Als Autor und Regisseur gestaltete er Dutzende Dokumentationen. Er porträtierte Persönlichkeiten wie Bill Gates und Joseph Ratzinger, in mehrteiligen politischen Reisereportagen auch den Atlantik und den Pazifik.

Als Redaktionsleiter verantwortete er u.a. zehn Jahre lang das Kulturmagazin aspekte und das Studio Bonn, aus dem er auf Betreiben des damaligen Bundeskanzlers Kohl entfernt wurde.

1950 in Tittling bei Passau geboren und in Lindau am Bodensee aufgewachsen, studierte er Literaturwissenschaften, Geschichte und Psychologie in München, absolvierte dort die Deutsche Journalistenschule und wurde mit einer Arbeit über den „Beziehungswandel zwischen Mensch und Natur“ in der zeitgenössischen Literatur promoviert. Er lebt in München und Berlin.

Foto: Hans Scherhaufer

Mehr
AKTUELLSTE ARTIKEL
Herles fällt auf

Hat der berühmteste Sohn der Stadt Gelnhausen, Hans Jacob Christoffel von...

VON Wolfgang Herles | 14. Januar 2017
Ist Europas Union bald Geschichte? Und dann?

Der Zustand Europas spricht nicht gegen die alte Utopie, sondern gegen die...

VON Wolfgang Herles | 13. Januar 2017
Luft anhalten wg. Klimaschutz

Zu den ersten Einträgen in den Almanach des Schwachsinns 2017 zählt auch der...

VON Wolfgang Herles | 7. Januar 2017
Gegen die Tugendrepublik

Ich schreibe, also bin ich. Wer mit Neunzig an der Liebe noch so grandios...

VON Wolfgang Herles | 6. Januar 2017
Ha ick ja imma jesagt

In einer nicht autorisierten, vorläufigen, wohl auch noch nicht endgültig...

VON Wolfgang Herles | 31. Dezember 2016
Wolfgang Herles im Gespräch mit Bodo Kirchhoff

Die zwei Deutschen wollen ihr eigenes Leben reparieren, indem sie ein...

VON Wolfgang Herles | 26. Dezember 2016
Macht hoch die Tür für den Verstand!

In Deutschland ist eine Mentalität zuhause, die mit der Globalisierung nicht...

VON Wolfgang Herles | 24. Dezember 2016
Meinen Sie doch, was Sie wollen

Die Caesaren heißen heute Erdogan und Putin. Sie würden auch bei ganz und gar...

VON Wolfgang Herles | 17. Dezember 2016
Sag' mir, wo die Bürger sind ...

Die alte Mitte war eine bürgerliche Mitte. Sie war das Maß der deutschen...

VON Wolfgang Herles | 10. Dezember 2016
Die Gleichmacher spalten

Geschlossenheit ist gut, Diskurs ist Streit, also verwerflich. Sagen...

VON Wolfgang Herles | 3. Dezember 2016
Arnold Stadler und sein Roman „Rauschzeit"

„Was ist Glück? Nachher weiß man es.“ Der erste Satz, ein Aphorismus,...

VON Wolfgang Herles | 27. November 2016
Untertanen sind wechselphob

Bei den Bürgerlichen in Frankreich finden Vorwahlen statt. Es gewinnt einer,...

VON Wolfgang Herles | 26. November 2016
Ernst-Wilhelm Händlers Gesellschaftsroman „München“

"München" ist wieder Gegenstand der Literatur. Ein behäbiges Lebensgefühl in...

VON Wolfgang Herles | 20. November 2016
Anmerkungen zu einer transatlantischen Arzneimittelwerbung

Servus, Tichy! Die New York Times hat sich zu Hillary Clinton verhalten wie...

VON Wolfgang Herles | 19. November 2016
Wir machen uns mit niemandem gemein

Wir werden unserer Unabhängigkeit wegen geschätzt, als notwendige Alternative...

VON Wolfgang Herles | 12. November 2016
Auf die Spitze

Überhaupt nicht korrekt, und trotz bösem Witz nicht lustig, ist der...

VON Wolfgang Herles | 11. November 2016
Wolfgang Herles trifft

Der Verleger-Rentier findet auf Italienreise eine neue Liebe und beide treffen...

VON Wolfgang Herles | 11. November 2016
Keine mildernden Umstände

Kein Mörder ist für sich selbst verantwortlicher und schuldfähiger als der...

VON Wolfgang Herles | 5. November 2016
Gestern APO, heute Mainstream

Die offene Gesellschaft war der APO kein Vorbild. Und so ist es noch heute. In...

VON Wolfgang Herles | 22. Oktober 2016
Lesetipps und Lesewarnungen für die stille Zeit

Jenseits der „Zeitvergegenwärtigungstäuschungsmaschine“, die sich...

VON Wolfgang Herles | 18. Oktober 2016