Das Wachstumschancengesetz: „Wer arbeitet, ist ganz übel dran“

Die Ampel hat das „Wachstumschancengesetz“ in den Bundestag eingebracht. Es soll die Wirtschaft ankurbeln, verspricht die Regierung. Doch ob das klappt, ist angesichts der Eckwerte des Gesetzes fragwürdig.

IMAGO / Metodi Popow

Ein „Sammelsurium“. Ein Gesetz, das 22 andere Gesetze und Verordnungen verändere. Darüber „kann man nicht seriös diskutieren“. So fasst Matthias W. Birkwald (Linke) das Wachstumschancengesetz (WC-Gesetz) der Ampel zusammen. Die Linke lehne solche „Omnibus-Gesetze“ ab. Sie seien dem Bürger nicht zu vermitteln.

Tatsächlich fasst das WC-Gesetz unterschiedliche Bereiche wild zusammen: Es soll laut Finanzminister Christian Lindner (FDP) im Wesentlichen die Wirtschaft durch Steuererleichterungen und den Abbau von Bürokratie ankurbeln – behandelt aber auch die Doppel-Besteuerung von Rentnern – und verlangt von Anwälten und Steuerberatern, dass sie ihre Mandanten beim leisesten Verdacht der Steuerhinterziehung dem Staat denunzieren. Kurzum: Das WC-Gesetz ist Ampel-Allerlei, bei dem SPD und Grüne auch etwas fordern durften, wenn sie der FDP schon mal in einem Punkt nachgeben.

So gehören zum Ampel-Allerlei im WC-Gesetz:

  • „Investitionsprämien“ für Menschen, die ihr Geschäftsvorhaben mit dem Klimaschutz in Verbindung bringen können;
  • bessere Möglichkeiten zur Abschreibung;
  • Erhöhung von Schwellenwerten bei der Versteuerung;
  • mehr digitale Möglichkeiten bei der Abrechnung von Spenden;
  • „Die Pflicht zur Mitteilung von grenzüberschreitenden Steuergestaltungen wird auf innerstaatliche Steuergestaltungen ausgeweitet“;
  • eine „gesetzliche Regelung zur verpflichtenden Verwendung von elektronischen Rechnungen zwischen inländischen Unternehmen“.

Die Opposition zerpflückt in seltener Einigkeit das WC-Gesetz: Der Linke Birkwald konzentriert sich auf die Doppelbesteuerung von Rentnern. Die Ampel gebe im Entwurf selbst zu, dass der Vorschlag das Problem nicht löse. Auch der Gewerkschaftsbund DGB sei zu dem Ergebnis gekommen. In einem ersten Schritt fordert Birkwald, dass die Freibeträge für Rentner erhöht werden, sodass Rentner mit geringen Einkommen verschont blieben.

Union und AfD nähern sich dem WC-Gesetz von dessen wirtschaftlicher Seite. Mathias Middelberg (CDU) kritisiert die geringe steuerliche Entlastung: Die beträgt laut Lindners Entwurf sieben Milliarden Euro im Jahr. Derzeit zahle der Bund allein für den Bau von zwei Chipfabriken 15 Milliarden Euro an Zuschüssen, erinnert Middelberg im Bundestag. Da sollen Einsparungen von sieben Milliarden Euro die gesamte Volkswirtschaft ernsthaft ankurbeln?

Ohnehin widerspreche sich die Ampel in ihrer Wirtschaftspolitik selbst, klagt Middelberg. So würde die Regierung den Abbau von Bürokratie versprechen, habe aber in ihren Ministerien 1700 neue Stellen für Beamte aufgebaut. Auch würde die Ampel versprechen, Anreize für Arbeitslose zu schaffen, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Das Gegenteil passiere, analysiert Middelberg. Die Ampel trage dazu bei, dass der Abstand zwischen Nettolohn und Bürgergeld immer kleiner werde: „Wer bei Ihnen Bürgergeld bezieht, ist gut dran. Wer arbeitet, ist bei Ihnen in diesem Land ganz übel dran.“

Jörn König (AfD) stellt die Frage, wer überhaupt von den sieben Milliarden Euro Steuererleichterungen profitieren könne? Das 250 Seiten umfassende Gesetzeswerk sei so komplex, dass es kaum ein Mittelständler oder Betreiber einer Personengesellschaft durchforsten könne. Kleinere Unternehmen würden folglich vom WC-Gesetz kaum profitieren.

Dabei zeigen die USA laut König mit dem „Inflation Reduction Act“, wie Wirtschaftsförderung wirklich geht: Dort gewährt der Staat Steuererleichterungen in einem Volumen von rund 700 Milliarden Euro. In Deutschland sei hingegen in den letzten vier Jahren die steuerliche Belastung um fast 200 Milliarden Euro gestiegen. Allein ein Verzicht auf die CO2-Steuer würde die Wirtschaft um 18 bis 30 Milliarden Euro im Jahr entlasten. Angesichts dieser Größenverhältnisse nennt Klaus Stöber eine Entlastung von sieben Milliarden Euro einen „Witz“.

Und selbst diese Entlastung sei nur zum Preis einer „irrsinnigen Bürokratie“ zu erhalten, ergänzt Sebastian Brehm (CSU). Zumal die Ampel die Bürger weiter belaste: mit einer Erhöhung der CO2-Steuer, der LKW-Maut und der Sozialabgaben, etwa für die Krankenversicherung: „Mit der einen Hand geben Sie vor, etwas zu geben“, sagt Brehm. „Und mit der anderen Hand sind Sie tief in den Hosensäcken der Steuerzahler.“

Selbst die „Investitionsprämien“ für „klimafreundliche“ Investitionen seien der Ampel nicht gelungen, beklagt Brehm. Dass die Regierung nur 200 Millionen Euro bereitstelle, zeige, dass sie selber nicht an die Idee glaube. Wer aber selbst von diesem Geld etwas haben wolle, müsse sich einer „unglaublichen Bürokratie“ aussetzen. Sodass Brehm vorschlägt, das WC-Gesetz solle lieber „Bürokratiewachstumsgesetz“ heißen. Denn es schaffe einen „administrativen Flaschenhals“.

Bezeichnend ist laut Brehm, dass die Ampel das WC-Gesetz als großen Wurf angekündigt habe – und nun seien weder der Finanzminister noch „Wirtschaftsminister“ Robert Habeck (Grüne) oder Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Bundestag, um es vorzustellen. Stattdessen übernahm Staatssekretärin Katja Hessel (FDP) die Aufgabe. Mit einem Enthusiasmus und einem rhetorischen Geschick, die nicht einmal reichen würden, um in das Debattierteam der Siebten Klasse aufgenommen zu werden.

Auch die Abgeordneten der Ampel haben nicht viel beizutragen, um das Gesetz zu rechtfertigen. Ein bisschen Aufzählen der Spiegelstriche samt Rhetorik, das Gesetz werde die Wirtschaft ankurbeln hier. Ein bisschen 16 Jahre lang sei nichts passiert dort. Und dann noch die neueste Sprachregelung: Die deutsche Wirtschaft sei nicht schlecht, die Opposition rede sie nur schlecht, wie Katharina Beck (Grüne) sagt. Nach dem Ranking des Internationalen Währungsfonds ist Deutschland unter den Wirtschaftsnationen die Nation mit dem schlechtesten Wachstum. Während es in allen Ländern wächst, schrumpft es in Deutschland. Will Beck, dass das „Schlechtreden“ der Wirtschaft aufhört, muss künftig die Tabelle des Internationalen Währungsfonds nur umgedreht werden – dann ist Deutschland Spitzenreiter.

Markus Herbrand (FDP) verteidigt das Gesetz. Eigentlich. Er räumt aber auch ein, dass die von seinem Parteifreund Lindner vorgeschlagenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuermissbrauch die Ziele des WC-Gesetzes „konterkarieren“. Sie würden an der Stelle folglich nicht helfen, Wachstum zu generieren und Bürokratie abzubauen.

Die Bundesrechtsanwaltskammer wird in ihrer Kritik um einiges klarer. Sie sagt, das WC-Gesetz bringe nur marginal Erleichterungen für die Wirtschaft. Die Ampel gebe nur dem, der ohnehin schon habe. Die in dem umfangreichen Gesetzespaket versteckten Repressalien gegen Anwälte und Steuerberater wirkten sich umso drastischer aus. Sie brächten „erheblichen Verwaltungsmehraufwand“ und „eine weitere Bußgelddrohung“ für die Steuerzahler mit sich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Timur Andre
9 Monate her

Die Basis aller wirtschaftlichen Aktivität ist Zugang (kosten) zur Energie.
Da wir diese Mindestvoraussetzung im internationalen Vergleich nicht erfüllen, werden wir mit allen Sondereffekten nicht weiterkommen. Das ist, wie gegen einen Strom anschwimmen.
Die USA wissen es, und haben uns durch die Grünen und WEF klassisch in einen Hinterhalt gelockt. Wir haben willfährig mitgemacht.
Onshoring ist das Ziel der USA, die Trennung von China wird avisiert, eine Kontrolle über den Westen als Ziel, und damit weiterhin die Führerschaft.

Last edited 9 Monate her by Timur Andre
pcn
9 Monate her

Die Renten sind eh schon so unverschämt niedrig, dass es nicht mehr darauf ankommt, sie mit der Doppelbesteuerung noch niedriger als niedrig zu machen.

Die Ampel hat ihre Legitimation sich dem Wohl des Volkes zu widmen längst verspielt. Treten Sie ab, Scholz! Wir haben Ihre Politik der Verarmung bis zur Kante Oberkante sowas von satt!

Timur Andre
9 Monate her
Antworten an  pcn

Medianrente in D ist knapp 1200 Euro, das ist die Mindestrente bei vielen unserer westlichen Nachbarn, die wir mit dem Wiederaufbaufond auch finanzieren.
Dafür gibt es bei den Nachbarn keine getrennten Renten für Kammerberufe, oder gar einen solchen Abstand zu den Pensionen.

Michael Palusch
9 Monate her

WC-Gesetz, der ist gut!
Hier ist der Name Programm, aber wer zieht wann der Spülung?

Last edited 9 Monate her by Michael Palusch
Mausi
9 Monate her

All diese Gesetze beschäftigen sich nicht mit der Ausgabenseite des Staates. Insofern ist das in meinen Augen alles für die Katz.
Das einzige, was befördert wird, ist die Überwachung. Es ist damit wieder ein „Kompromiß“, der zu Lasten der Freiheit geht.
Im übrigen ist die CDU/CSU wegen der Brandmauer handlungsunfähig. Sie kann ihre Ablehnung nicht mal zeigen, sondern nur zustimmen oder sich enthalten. Wie praktisch sich doch die Brandmauer gegen Demokratie und Rechtsstaat einsetzen lässt.

Last edited 9 Monate her by Mausi
Theadoro
9 Monate her

1700 neue Stellen in den Ministerien. Das riecht verdammt nach noch mehr Planwirtschaft und noch mehr Regulierungswut. Mit freier Marktwirtschaft hat das alles rein gar nichts mehr zu tun.

Timur Andre
9 Monate her
Antworten an  Theadoro

In 2 Jahren bin ich raus, die Arbeit wird eingestellt, zum Teil ins Ausland verlegt (außerhalb der EU!), aber ich beschäftige mich mit anderen Sachen auch in D, es gibt viel zu tun.

Michael Palusch
9 Monate her
Antworten an  Theadoro

7Mrd € wird man sich bei der angespannten Finanzlage nicht entgehen lassen, also müssen diese „Steuererleichterung“ an anderer Stelle wieder eingetrieben werden. Die in Frage kommenden Unternehmen sind es nicht, denn die sollen ja in den Genuß dieser „Steuererleichterung“ kommen, also bleibt hier nur der Handwerker, Kleinbetrieb oder Bürger. 1.700 zusätzliche Stellen in Ministerien: Da diese neuen Leute gewiss nicht zu den Geringverdienern zählen werden, halte ich 10.000€ Finanzbedarf pro Monat und Nase, inkl. aller benötigten Arbeitsmittel, Büros, Reisekosten, Aufwandsentschädigungen etc. pp., eher für zu niedrig als zu hoch angesetzt. 10.000€ * 13 Monate * 1.700 Personen=221.000.000€ p. a. Auch… Mehr

alter weisser Mann
9 Monate her

Zu mehr scheint es bei der Ampel nicht mehr zu langen, als den liegengebliebenden „Themen- und Regelungswünsche“-Kehricht zusammenzufegen und einen sinnfreien Gesetzesnamen draufzuklatschen. So ging das zu Ende der Merkelzeit ja auch schon, Scholz kennt das hinlänglich.

Klaus Weber
9 Monate her

Das „WC-Gesetz“ liefert mit unfreiwilliger Komik bereits in seinem Namen seinen voraussichtlichen Nutzen mit: Man sollte es schnell im Klo hinunterspülen und stattdessen wirksame Wachstumsvoraussetzungen schaffen! Denn niemand hat die Ampel gezwungen, die letzten Atomkraftwerke abzuschalten und niemand hat sie gezwungen, unsere eigenen Gasreserven nicht zu heben. Dies alles führt zu einer selbstverschuldeten Explosion der Energiepreise, de jetzt mit kosmetischen Reparaturen beschönigt werden sollen….

riko-ke
9 Monate her

Der Titel beschreibt die Qualität der Arbeit der Ampel vortrefflich, genau dort hin gehört das Gesetz.
Wie zu erwarten und der Qualität entsprechend von ausnahmslos allem, was von Grünen initiiert, der SPD für gut befunden und der FDP durchgewunken wird.

Nibelung
9 Monate her

Arbeit adelt und macht stabil und wer sich davor drücken will, hat entweder innere Ängste des Versagens oder er ist über den Verstand minderbemittelt und kann nicht erkennen, was ohne Arbeit für Probleme entstehen, mit Arbeit zugegebener Weise auch, aber damit kann man fertig werden, wenn man ständig in Übung bleibt und nicht die wertvolle Zeit im Bett verbringt. Man darf sich doch bloß umsehen in der Welt, wie alles wie ein großer Ameisenhaufen wusselt und das ist die logische Folge des Selbsterhaltes und wurde künstlich unterbrochen, indem man den Faulen Stütze gewährt und die anderen dafür umso mehr belastet,… Mehr

chez Fonfon
9 Monate her

Es ist einfach zu verlockend für die unterkomplexen Dilettanten dieser Regierung, ihre Pfoten in die bisher noch halbwegs funktionierende Wirtschaft zu stecken, darin herumzurühren, mitzureden und sie fertig zu machen. Alles, was in diesem Land noch irgendwo Geld bringt, wird kurz und klein gehauen. Dazu eignet sich dieses Konvolut von undurchschaubaren „Gesetzen“, mit denen der freien Wirtschaft die Luft abgedreht werden soll. Es soll nur noch den guten Onkel Staat geben, der Geld bekommt und Geld verteilt, nicht mehr irgendeine „freie Wirtschaft“. Deshalb soll sie streng kontrolliert so viel Geld in die Kasse spülen, dass hauptsächlich der Staat sich daran… Mehr