Zuwanderung um jeden Preis: Das Bündnis von Linken und Arbeitgebern

Obwohl Millionen Zuwanderer nach Deutschland strömen, fordern Arbeitgeber noch mehr. Dass ein großer Teil der Zugewanderten auf Sozialleistungen angewiesen bleibt, stört sie nicht. Die Motive sind offensichtlich.

Andreas Rentz/Getty Images

Die Welt schreibt am 03.11.2019: „Deutschland steuert auf einen wachsenden Fachkräftemangel zu. Nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung wäre jährlich ein Plus von 400.000 Zuwanderern in den Arbeitsmarkt nötig.“

Der angebliche Arbeitskräftebedarf scheint seit 2015 und der ungefilterten Zuwanderung von weit über einer Million Menschen, noch einmal dramatisch zugenommen zu haben. Je mehr der Löwe frisst, desto größer wird sein Hunger. Soll heißen: Je mehr Neubürger das Land betreten haben, desto größer scheint der Mangel an Arbeitskräften zu werden. Die Logik der Maßlosigkeit.

Einwanderung aus Afrika
Europa muss an der Grenze zur Sahelzone geschützt werden
Einen tatsächlichen Fachkräftemangel gab es schon immer, zum Beispiel bei Steinmetzen, als im Mittelalter auf dem Reichsgebiet in der Blütezeit 15.000 Burgen entstanden. Auch als die Bevölkerung auf ganzen Landstrichen durch Pest ausgedünnt wurde und niemand für den Adel mehr da war, der die Güter bestellte.

Aber 400.000 Zuwanderer netto pro Jahr? …das wäre ein völlig aus dem Ruder laufender globaler unersättlicher Kapitalismus und das Land, das wir kennen, dadurch in spätestens 30 Jahren gänzlich abgeschafft. Von den seit der Flüchtlingskrise Eingewanderten bezieht ein Großteil Hartz IV-Leistungen: Syrer 74,9 %, Eritrea 63 %, Somalia 49 %, Ghana 34 % usw. Ein großer Teil davon wird lebenslang alimentiert werden müssen. 70 % aller seit 2016 eingewanderten „jungen Leute“ aus den Krisenländern, die eine Ausbildung in Bayern beginnen, brechen diese wieder ab. Die Rechnung geht einfach nicht auf für den Wirtschaftsstandort, die Sozialsysteme und das gesamte Land.

Viele Ökonomen und Arbeitgeber träumen offenbar von Arbeitskräften, die weltweit nach jeweiligem ökonomischen Bedarf zwischen Aufschwung und Rezession beliebig hin- und hergeschoben werden. Hire and Fire! Deutschland mit billigen Arbeitskräften fluten, die für geringe Löhne für Maximalgewinne sorgen, um die Menschen damit gegeneinander auszuspielen. Zum Beispiel Generation gegen Generation, Beamte gegen Arbeitnehmer, Wohlhabende gegen Arme, Männer gegen Frauen usw., denn der größte Crash aller Zeiten steht unmittelbar bevor. Bis dahin kommen noch einige finanzielle Repressalien zur Enteignung der Sparer, wie eine Bargeldbegrenzung und Bargeldbesteuerung, um das Funktionieren der Negativzinsen zu erzwingen. Der gläserne Mensch ist dann perfekt mit der kommenden Digitalwährung. Der im Artikel der Welt zitierte Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Bernd Fitzenberger, ist auch gegen einen Mindestlohn von 12 Euro.

Während die Erschöpfungszustände bei denen zunehmen, die einen Job ergattern konnten, werden beispielsweise die über 58-jährigen Einheimischen aus der Arbeitslosigkeit kaum noch eingestellt und lieber aufs Abstellgleis abgeschoben. „Alte“ muss man besser bezahlen, kann sie nicht bis zum Burnout unter ständiger Erreichbarkeit durch die Gänge jagen und vor allem mit hohlen Versprechungen wie angeblichen Karriereaussichten manipulieren. „Alte“ haben eine eigene Meinung, gehen nicht mehr jeden faulen Kompromiss ein und können „Nein!“ sagen. Speziell der alte weiße Mann wurde daher „politisch korrekt“ zum regelrechten Feindbild pervertiert, das für alles Unglück dieser Welt zuständig zu sein scheint. Offensichtlich braucht es Prügelknaben und Pappkameraden.

Da setzt man lieber auf junge Arbeitskräfte, die finanziellen Druck durch die Abzahlung eines Häuschens, teuren Autos oder wenigstens des bescheidenen Bafögs haben. Der goldene Käfig zur Arbeitnehmerabhängigkeit – ein Idealfall. Ältere Arbeitnehmer ohne finanzielle Verpflichtungen springen nicht mehr über jedes Stöckchen, das man ihnen vorhält, dafür erreichen sie viel mit ihrer Lebens- und Arbeitserfahrung.

Der Idealzustand: Jung, zugewandert und „diskriminiert“

Massenzuwanderungen durch „Schutzsuchende“ bzw. „Geflüchtete“ sind noch ein Stück idealer. Die Gewinne schöpfen globale Unternehmen ab. Unkosten oder Verluste tragen die nationalen Sozialsysteme, ähnlich wie bei der Finanzkrise, die Allgemeinheit, der steuerzahlende Mittelstand, soweit noch vorhanden. Deshalb sollen wir zukünftig bis 70 arbeiten, was nichts anderes ist als eine erneute Rentenkürzung.

Warum nur 10.000 und nicht 10 Millionen?
10.200 "Neusiedler" aus Afrika und einige unbeantwortete Fragen
Tatsächlich hat Deutschland keinen Fachkräftemangel. Angesichts dieses ständigen Gejammers der deutschen Wirtschaft mahnte schon Helmut Schmidt: „Dann sollen sie die Fachkräfte gefälligst ausbilden“. Weiter erläuterte er: „Wir haben gegenwärtig auch keinen Mangel an Menschen“, (…) Zuwanderung aus fremden Zivilisationen schafft mehr Probleme, als es uns auf dem Arbeitsmarkt an positiven Faktoren bringen kann“. (…) Zuwanderung aus Anatolien ist nicht ganz problemlos, Zuwanderung aus Afghanistan bringt erhebliche Probleme mit sich, Zuwanderung aus Kasachstan bringt Probleme mit sich. Der Bundeskanzler a.D. nennt auch die Gründe: Es liegt nicht an den Genen, sondern an der andersartigen Sozialisation im Kindesalter, die unumkehrbar ist.

Warum wirbt Angela Merkel und mit ihr die Wirtschaft trotzdem um Menschen aus diesen kulturfremden Regionen? Man braucht einen enormen Überschuss an Arbeitskräften, um die unter Druck zu setzen, die einen Job haben. Das geht maximal gut mit Zuwanderern aus Drittstaaten, denn diese werden selbst prekäre Jobs annehmen, um ihr Gesicht zu wahren und Geld in die Heimat schicken zu können. Wenn sie denn tatsächlich arbeiten können und möchten. Von den Nebenwirkungen auf die Sozialsysteme, einigen erheblichen Kriminalitätserscheinungen und mitgebrachtem Antisemitismus durch einen Teil der Aufgenommenen einmal abgesehen.

Merkel sieht sich offensichtlich in der Verantwortung, eine politische Stimmung zu schaffen, die dieses unsoziale Vorgehen gegenüber der eigenen Bevölkerung ermöglicht. Bei Kritik kommen die üblichen Totschlagargumente wie „Flüchtlingshilfe“ und „Menschenrechte“. Wenn das nicht ausreicht, wird die Moralkeule geschwungen gegen „Rassisten“ oder „Nazis“. In Dresden ruft man gar den „Nazinotstand“ aus – eine unglaubliche Verharmlosung des Nationalsozialismus.

Ungehemmte Arbeitgeberinteressen, die Grenzen und Nationalstaaten für ihren intransparenten Geld- und weltweiten Warenfluss als hinderlich empfinden, haben es geschafft, die Linken inklusive der umbenannten SED als Steigbügelhalter und Helfershelfer zu gewinnen. So ein Bündnis gab es noch nie. Da würden sich die Genossen Marx, Engels und Lenin, bzw. die „gütigen Landesväter“ Mao, Stalin und Pol Pot im Grabe umdrehen.


Steffen Meltzer, Autor von „Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf“, ISBN: 978-3981955910

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Zitat 1: „Der Bundeskanzler a.D. nennt auch die Gründe: Es liegt (….) an der andersartigen Sozialisation im Kindesalter, die unumkehrbar ist.“ > Mit Blick auf die Gotteskönigin Mama Merkel habe ich mich a) schon seit langem gefragt, wie diese Frau mit ihre „DDR Sozialisation“ überhaupt eine westlich fühlende BK für (West-/Gesamt-)Deutschland werden konnte? Und b) zeigte zumindest mir doch auch Merkels handeln und reden, WO u. WIE diese Frau aufgewachsen ist und WIE diese Frau am denken u. fühlen ist und das sie scheinbar nix oder nur wenig dazugelernt hat. – – – – Zitat 2: “ Das geht maximal… Mehr

Danke Herr Meltzer, für die klare Sicht. Geschlossene Augen, Beratungsresistenz, vernebelte Sinne kann sich ein Praktiker nicht leisten, das bleibt den „Guten“ vorbehalten.
Auch vorausschauend, die anliegende Großkrise zu benennen – da käme A.M nie drauf.

„Tatsächlich hat Deutschland keinen Fachkräftemangel.“

Es gibt schon Bereiche, in denen Deutschland einen Fachkräftemangel hat (Programmierer, IT etc.). Aber um diesen Fachkräftemangel zu beseitigen, holt man sich keine Millionen Un- und Schlechtqualifizierten ins Land. Die haben für die Wirtschaft genau einen Zweck: Zu konsumieren, was die Deutschen aufgrund ihrer Demographie immer weniger konsumieren und zwar auf Kosten der „Gastgeber“. Die linksgrüne Politik kann parallel ihre „bunte und vielfältige“ Eine-Welt-Agenda umsetzen (wozu sie extra den UN-Migrationspakt geschaffen hat) und so Deutschland abschaffen.

Nur ein Beispiel für die Mär vom Fachkräftemangel: Dipl.-Betriebswirtin (FH), 44 Jahre alt, 2 Kinder (7 und 12), findet keine Halbtagsstelle trotz jahrelanger Berufserfahrung!
Adäquate Heimarbeit wird schon gar nicht angeboten. Mich selber hat man als Abteilungsleiter mit 58 vor die Tür gesetzt! Zum Glück klappte meine Selbstständigkeit – ich arbeite mit 75 noch heute!

Es gibt keinen Fachkräftemangel. Das regeln Angebot und Nachfrage. Wenn ein Mangel an Fachkräften in einer Branche herrscht, dann steigen eben die Löhne dort. Damit wird der Job attraktiver und mehr Menschen erwerben die notwendige Qualifikation. Ganz einfach. Setzt natürlich ein Bildungssystem voraus, das junge Menschen davor warnt, Politologie oder etwas ähnlich Sinnfreies zu studieren. (Ich wurde leider nicht gewarnt und setzte 6 Jahre meines Lebens in den Sand und musste später umschulen.) Deutschland könnte ein fantastisches Land sein ohne Einwanderung bzw. Einwanderung auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau. 60 Millionen Menschen, Vollbeschäftigung, steigende Löhne, Wohnraum verfügbar, kaum Staus, gesunde… Mehr

Nun, die Rechnung ist eigentlich recht einfach: Sollten sie demnächst 400.000 pro Jahr holen, werden eben dann 400.000 andere pro Jahr gehen.

Tschüssikowski! FCK Germoney!!!

Wahnsinn, ein wirklich skurriler Artikel. Die deutsche Industrie verlangt also nach 400000 Facharbeitern jährlich, und dadurch wird das Land dann bald aus allen Nähten platzen? Könnte es nicht viel eher sein, dass es genau diese 400000 jährlich sind die bei der deutschen Geburtenrate fehlen, und daher die Zuwanderung genau die demographische Lücke schließt, es also schlicht und einfach darum geht, dass die deutsche Bevölkerung auf keinen Fall schrumpfen darf? 400000 pro Jahr ergibt in 10 Jahren 4 Millionen, in 100 Jahren 40 Millionen. Es gibt aber nur noch knapp 60 Millionen Bio-Deutsche, die bei der Zuwanderung ersetzt werden. Und dann… Mehr

Welchen Anteil sollen denn die USA an der schwachsinnigen deutschen Politik haben?

Ganz einfach: Der Preis ist hoch.

Wie jeder sehen kann, gibt es nur in einigen wenigen Branchen einen Arbeitskräftemangel. Es sind fast alles Branchen, die schlecht bezahlen, und dazu gehört auch, im Vergleich mit dem Ausland, die IT-Branche. Wer gut und mobil ist, geht. Aber auch in dieser Branche gibt es Arbeitslose und prekär Beschäftigte. Derzeit verzeichnet man einen Lehrermangel, ein Beruf, der, anderslautend als das Bild in der Öffentlichkeit zeigt, sehr belastend ist und, je nach Schultyp, sehr viel Arbeit erfordert (Prognos: über 50 Wochenstunden im Schnitt in Gymnasien für Vollzeitkräfte (Sport-, Musik-, Kunst-, Mathelehrer zählen mit) und zu dem man neben der Ausbildung auch… Mehr

Absahnen, dann abhauen. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Wundert mich aber gar nicht wenn ich wo las, daß Aktienbesitz längst überwiegend im Ausland ist.

„Schön“ nebenher: Viele deutsche Fachkräfte sollen ja längst die Flucht ergriffen haben bzw. daran denken. Wenn also hiesiges Siedlungsgebiet abgegrast ist, heuert man die in der Fremde wieder an.